Deutsch Englisch
Navigation

Head of CEval

Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Holder of the Chair of Sociology at Saarland University and director of the CEval

E-Mail:

r.stockmann(at)mx.uni-saarland.de

Phone:

+49 (0)6 81 - 3 02 - 33 72

Fax:

+49 (0)6 81 - 3 02 - 38 99

Office
hours:

By appointment

Address:

Saarland University
Center for Evaluation
Room E 19, Building C 5
PO-Box 15 11 50
D-66041 Saarbrücken

 

 

 

 

Prof. Dr. Reinhard Stockmann has been occupying himself for almost 30 years with theories and methods of evaluation research. He has headed up more than 200 evaluation studies, particularly in the areas of development cooperation, education and the environment, or conducted them himself, and developed a comprehensive programme for education and training. Moreover, he has developed and implemented numerous monitoring and evaluation systems for development cooperation projects in countries in Africa, Asia and Latin America, and written a large number of textbooks, which have been translated into several languages.

With the aim of further professionalising the field of evaluation, he founded the Center for Evaluation (CEval) at Saarland University in 2002, and is now its director. He was a co-founder of the German Evaluation Society (DeGEval) (1997) and head of the DeGEval working group 'Evaluation of Development Policy' for ten years. Furthermore he is the initiator and executive editor of the Zeitschrift für Evaluation and the 'social science evaluation research' series at the Waxmann Verlag. Alongside further training programmes in the field of evaluation, Prof. Stockmann developed the study course 'Master of Evaluation' in cooperation with other tertiary institutions in Saarland. The course was introduced at Saarland University in the winter semester of 2004/05, and was the first evaluation study course in Germany. 

Scientific activities

since 1/1997 C4-Professorship of Sociology at Saarland University,
Saarbrücken
4/1996-3/1997 Lecturer (C2) at the University of Mannheim
4/1995-3/1997 Stand-in for C4-Professorship of Sociology at Saarland University, Saarbrücken
10/1987-3/1995 Research assistant at the Chair of Methods of Empirical Social Research and Applied Sociology at the University of Mannheim
1/1983-9/1986

Research associate at the Chair of Methods of Empirical Social Research and Applied Sociology at the University of Mannheim
Associate on the research project 'Comparative Analyses of Social Structure with Mass Data' (VASMA)

   

Activities outside the university

since 1/1988 Freelance consultant for national and international, state and non-state development cooperation organisations
10/1986-9/1987 Aide at the Federal Ministry of Economic Cooperation and Development (BMZ) for development cooperation with Venezuela, Colombia, Panama and Mexico
seit 1/1974 Freelance journalist for several national newspapers, magazines and radio corporations (in particular country analyses, travel and development policy reports)
 

Management positions

2007-2008 Head of the working group 'Evaluation of Culture and Cultural Policy' at the German Evaluation Society (DeGEval)
since 2004
Head of the MA study course 'Evaluation' at Saarland University and the Saarland College of Technology and Economics (HTW)
since 2002
Director of the Center for Evaluation (CEval) at Saarland University 
1997-2007
Head of the working group 'Evaluation of Development Policy' at the DeGEval
since 1997
Executive director of the Institute of Sociology at Saarland University

 

Editorships

since 2002 Initiator and executive editor of the Zeitschrift für Evaluation
since 2001
Editor of the 'social science evaluation research' series at the Waxmann Verlag

 

Education

1995 Qualification as a professor
venia legendi for sociology,
awarded by the University of Mannheim
1986
Doctorate
1979-1982 Stipendium from the scholarship body Cusanuswerk
1978-1982
Scientific assistant on the research projects SPES (Social-Political Decision-Making System) and
VASMA (Comparative Analyses of Social Structure with Mass Data)
1976-1982

University:

Studies at the University of Mannheim
Subjects: sociology, social psychology, contemporary history and political science
Degree: Diploma of sociology 

[Top]

Monographs

YearTitleAuthor
2017Berufsbildungszusammenarbeit mit der VR China. Ein Langzeitvergleich, Waxmann: Münster (erscheint im Herbst 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Die Zukunft der Evaluation - Trends, Herausforderungen, PerspektivenStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2015Ergebnisbericht zur Evaluation des DAAD-Programms "Stipendienprogramm deutsche Auslandsschulen", Bd. 79 in der Reihe Dokumentation und Materialien. Bonn: DAAD.Gründler, Jörn; Hennefeld, Vera
2015Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und WissenschaftHennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan
2015Entwicklungspolitik. Theorien - Probleme - Strategien. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag. (2. überarbeitete und erweiterte Auflage)Stockmann, Reinhard; Menzel, Ulrich; Nuscheler, Franz
2015The Future of Evaluation Global Trends, New Challenges, Shared PerspectivesStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2015Was kommt nach dem Studium an der Universität des Saarlandes? Empirische Befunde einer fächerübergreifenden Absolventenstudie, Saarbrücken: universaar.Gassmann, Freya; Emrich, Eike; Meyer, Wolfgang; Rampeltshammer, Luitpold
2014Evaluation. Eine Einführung. Opladen: Verlag Barbara Budrich. (2. Auflage)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2013Metaevaluierung Berufsbildung. Ziele, Wirkungen und Erfolgsfaktoren der deutschen Berufsbildungszusammenarbeit. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard; Silvestrini, Stefan
2013Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme. Münster u.a.: Waxmann.Hennefeld, Vera; Stockmann, Reinhard; (Hg.)
2013Functions, Concepts and Methods for Evaluation Research, Basingstoke: Palgrave MacmillanStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2013Die Universität des Saarlandes in sozio-ökonomischer Perspektive. Ausgewählte Analysen sozialer und wirtschaftlicher Effekte, Saarbrücken: universaar (Hrsg.)Emrich, Eike; Meyer, Wolfgang; Rampeltshammer, Luitpold
2011A Practitioner Handbook on Evaluation.Cheltenham: Edward Elgar.Stockmann, Reinhard; (ed.)
2011Ex-ante-Evaluation. Ein Planungsansatz für die Entwicklungszusammenarbeit. Münster u.a.:Waxmann.Silvestrini, Stefan
2011Manual de Evaluación: Una guia práctica de procedimientos. San José: Universidad de Costa Rica.Stockmann, Reinhard (Hg.)
2009Evaluación y Desarrollo de la Calidad. (Spanischsprachige Übersetzung) San Jose: Universidad de Costa Rica.Stockmann, Reinhard
2009Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Bd. 1 Systemanalysen, Bd. 2 Fallstudien. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – BMZ. 2 Bde. Bd. 8 der Reihe „Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung“. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard; Borrmann, Axel
2009Evaluation in German Development Cooperation. A System Analysis. Vol. 9 of the series „Socio-Scientific Evaluation Research“. Muenster: Waxmannn.Stockmann, Reinhard; Borrmann, Axel
2008Evaluation and Quality Management. Principles of Impact-Based Quality Management. Englische Übersetzung des Buches: Evaluation und Qualitätsentwicklung. Frankfurt u.a.: Peter Lang.Stockmann, Reinhard
2008Evaluation und Qualitätsentwicklung. (Übersetzung in chinesische Sprache). Peking: China Social Sciences Press.Stockmann, Reinhard
2007Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Bd. 6 der Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard; (Hg.)
2006Evaluation und Qualitätsentwicklung. Eine Grundlage für wirkungsorientiertes Qualitätsmanagement. Bd. 5 der Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard
2006Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder. Bd. 1. Münster: Waxmann, dritte überarbeitete und aktualisierte Auflage.Stockmann, Reinhard
2006Evaluation von Nachhaltigkeit. Studienbrief zum Fernstudium "Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit". TU Kaiserslautern.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2005Umweltkommunikation im Handwerk: Bestandsaufnahme – vergleichende Analyse – Entwicklungsperspektiven. Bd. 4 der Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster: Waxmann.Jacoby, Klaus-Peter; Schneider, Vera; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2005Evaluation des DAAD-Programmbereichs I „Stipendien für Ausländer“. Bd. 58 in der Reihe Dokumentation und Materialien. Bonn: DAAD.Stockmann, Reinhard; Krapp, Stefanie
2004Bleibt das Auto mobil? Mobilität und Automobil im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M. u.a.: Verlag Peter LangZanger, Cornelia; Habscheid, Stephan; Gaus, Hansjörg; (Hrsg.)
2003Social Marketing und Umweltschutz. Welche Rolle kann Social Marketing für die Veränderung umweltrelevanten Verhaltens spie­len? Chemnitz: Rabenstück Verlag.Häfner, Peter; Gaus, Hansjörg
2002Was ist Evaluation? Bonn: BiBB. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung, Heft 59; in deutscher und russischer Sprache.Meyer, Wolfgang; Höhns, Gabriela
2002Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland. Opladen: Leske & Budrich.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Knoll, Thomas (Hg.)
2001Nachhaltige Umweltberatung. Eine Evaluation von Umweltberatungsprojekten. Opladen: Leske & Budrich.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Gaus, H.; Urbahn, J.; Kohlmann, U.
2001Nachhaltige Umweltberatung. Evaluation eines Förderprogramms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Opladen: Verlag Leske + BudrichStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Kohlmann, Uwe; Urbahn, Julia
2001Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Dokumentation einer Tagung der deutschen Bundesstiftung Umwelt. Berlin u.a.: Erich Schmidt Verlag.Stockmann, Reinhard; Urbahn, Julia
2000Wirksamkeit deutscher Berufsbildungszusammenarbeit. Ein Vergleich zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Programmen in der Volksrepublik China. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Krapp, Stefanie; Koehne, Godehard
2000Wertesystem-Segmentierung im Automobilmarketing, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-VerlagGaus, Hansjörg
2000 Berufliche Umweltbildung und Umwelt­beratung. Grundlagen, Konzepte und Wirkungsmessung, Bielefeld: W. Bertelsmann VerlagHärtel, Michael; Stockmann, Reinhard; Gaus, Hansjörg; (Hrsg.) im Auftrag des Bun­desinstituts für Berufsbildung (BIBB)
1998Transferierbarkeit des Dualen Systems. Eine Evaluation dualer Ausbildungsprojekte in Entwicklungsländern. Berlin: Overall Verlag.Stockmann, Reinhard; Kohlmann, Uwe
1997Implementationsbedingungen eines kooperativen Ausbildungssystems in Ägypten. Berlin: Overall Verlag.Leicht, René; Stockmann, Reinhard
1997Individuelle Erwerbschancen in Ostdeutschland. Auswirkungen des wirtschaftsstrukturellen Wandels, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Meyer, Wolfgang
1997Vierzig Jahre Berufsbildungszusammenarbeit mit Ländern der Dritten Welt. Baden-Baden: Nomos.Greinert, Wolf - Diedrich; Heitmann, W.; Stockmann, Reinhard; Vest, B.
1997The Sustainability of Development Cooperation. Baden-Baden: Nomos.Stockmann, Reinhard
1997Qualifikation in kleinen Betrieben Thailands. Berlin: Overall Verlag.Leicht, René; Stockmann, Reinhard
1997Qualifikation in kleinen Betrieben Thailands. Ein Modell für die partizipative Erhebung und Auswertung von Daten. Berlin: Overall Verlag.Stockmann, Reinhard; Leicht, Réné
1996Die Wirksamkeit der Entwicklungshilfe. Opladen: Westdeutscher Verlag. (Habilitationsschrift)Stockmann, Reinhard
1996Ansätze betriebsbezogener Ausbildungsmodelle. Berlin: Overall Verlag.Greinert, Wolf - Diedrich; Heitmann, Werner; Stockmann, Reinhard;
1996Ansätze betriebsbezogener Ausbildungsmodelle. Beispiele aus dem islamisch-arabischen Kulturkreis. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard; Greinert, Wolf-Dietrich; Heitmann, Werner
1995La eficacia de la ayuda al desarrollo. Baden-Baden: Nomos.Stockmann, Reinhard
1993Hilft die Entwicklungshilfe langfristig? Eine Bestandsaufnahme zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1992Die Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Eine Methode zur Evaluierung am Beispiel von Berufsbildungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1987Gesellschaftliche Modernisierung und Betriebsstruktur. Die Entwicklung von Arbeitsstätten in Deutschland 1875-1980. Frankfurt/New York: Campus Forschung. (Dissertation)Stockmann, Reinhard
1985Erwerbsstatistik in Deutschland. Frankfurt a. M./New York: Campus.Stockmann, Reinhard; Willms-Herget, Angelika

Articles

YearTitleAuthor
2018Temporary Communitas and Willingness to Return to Events. Journal of Business Research, Vol. 92, No. 11, pp.329-338Jahn, Steffen; Cornwell, T. Bettina; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2018Treatment Effect Estimation Using Self-Estimated Counterfactuals Under Varying Conditions: A Meta-Analytic Exploration, Vol. 14, No. 30, S. 16-36Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2018"Volunteerism as means to social integration: best practice from Red Cross Italy and Red Cross Finland", CEU Center for Policy Studies, IFCRWeippert, Theresa; Sveikauskas, Alexandra
2017Gemeinsames bedarfs- und qualitätsorientiertes globales Lernen: Entwicklung eines Blended-Learning Masterstudiengangs "Evaluation" in Costa Rica, Deutschland und Uganda. In: Arnold, Rolf; Wolf, Konrad; Wanken, Simone (Hrsg.): Offene und kompetenzorientierte Hochschule. Band I zur Fachtagung "Selbstgesteuert, kompetenzorientiert und offen?!". Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 243-256Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Stockmann, Reinhard
2017Didactical Handbook for the Blended Learning Master of Evaluation (noch nicht veröffentlicht)Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Stockmann, Reinhard; Wannemacher, Sophie
2017Moderne Lehr- und Lernmethoden in der Evaluation. In: Stockmann, Reinhard (Hrsg.): Die Zukunft der Evaluation. Reihe sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster: Waxmann, S. 125-140.Nolte, Christine; Schopper, Sandra
2017Professionalisierung in der Gesellschaft für Evaluation. In: Zeitschrift für Evaluation. Sonderheft. Münster: WaxmannSchott, Dörte; Schopper, Sandra; Prigge, Jessica
2017A Two-Step Approach to Evaluating Sustainability-Related Consumer Education Interventions. Journal of Cleaner Production, Vol. 140, Part 3, S. 1850-1859Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2017Evaluation in Deutschland. Woher sie kam, wo sie steht, wohin sie geht. Zeitschrift für Evaluation, Jg. 16, H. 2 (erscheint im September 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Evaluation as Profession 2016. A global perspective, EES-Connections (erscheint im Herbst 2017)Meyer, Wolfgang
2017Agenda 2030 - bleibt die Evaluation zurück? ein Blick auf die ersten freiwilligen nationalen Berichte. Zeitschrift für Evaluation, Jg. 16, H. 1 (erscheint im Frühjahr 2017)Simon, B.; Meyer, Wolfgang
2017Evaluation in und von Organisationen. In: Liebig, S.; Matiaske, W. & Rosenbohm, S. (Hrsg. 2017. Handbuch Empirische Organisationsforschung. Wiesbaden: Springer (erscheint im Frühjahr 2017)Meyer, Wolfgang
2017Evaluation multimedialen Lernens. In: Niegemann, H. M.; Weinberger, A. (eds.): Handbuch Bildungstechnologie, Berlin u.a.: Springer (erscheint im Frühjahr 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Evaluation of Sustainable Development. In: von Hauff, M. (Hrsg.): Sustainable Development Cooperation, Cheltenham: Edward Elgar (erscheint im Frühjahr 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Berufsbildungsforschung in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Rauner, F.; Grollmann, P. (Hrsg.): Handbuch für Berufsbildungsforschung. Bielefeld: W. Bertelsmann (3.) (erscheint im Frühjahr 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Grenzverkehrt - Perspektiven Ausbildungs- und Arbeitsmarkt der Grenzregion. In: Lüsebrink, H. J. et al. (Hrsg.): Frankreich Forum 2015/2016 - "Alles Frankreich oder was?". Saarbrücken: universaar (erscheint im Frühjahr 2017)Meyer, Wolfgang
2017Geliefert wie bestellt: Wa(h)re Wissenschaft? In: Keller, R.; Poferl, A. (Hrsg.): Wissenskulturen der Soziologie. Weinheim: Beltz/Juventa (erscheint im Frühjahr 2017)Emrich, Eike; Gassmann, Freya; Meyer, Wolfgang
2017Quasi-Experimental Comparison Group Designs for Social Policy Evaluation. In Greve, Bent (Ed.): Handbook of Social Policy Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar, pp. 38-56.Müller, E. Christoph; Gaus, Hansjörg
2016Evaluation und Publikumsforschung. Schnittmengen, Stellenwert und Bedeutung sowie methodische Überlegungen, in: P. Glogner-Pilz, P.S. Föhl (Hrsg.): Handbuch Kulturpublikum. Forschungsfragen und -befunde. Wiesbaden: Springer VS, S. 105-140Stockmann, Reinhard; Hennefeld, Vera
2016Evaluation internationaler Forschungsförderung am Beispiel des Deutsch-Ägyptischen Forschungsfonds (GERF). Zeitschrift für Evaluation - ZfEv, 15. Jahrgang, Heft 2, Oktober 2016Väth, Susanne Johanna; Rohde, Oliver
2016Predicting Research Producitvity in International Evaluation Journals across Countries. Journal of Multidisciplinary Evaluation, Vol. 12, No. 27, S. 79-92Gaus, Hansjörg; Konradt, Ingo; Müller, Christoph E.
2016Evaluierung von gesellschaftlichen Leistungen der Forschung: Synergien mit der anwendungsorientieren Forschungsförderung. Die Hochschule, 25. Jg., Nr. 1, S. 76-86Gaus, Hansjörg; Heß, Jürgen; Szerencsits, Manfred; Wolf, Birge
2016Are Some Countries More Prone to Pressure Evaluators than Others? Comparing Findings on Independence of Evaluations from the USA, the UK, Germany and Switzerland. In: American Journal of Evaluation: early online (August 22, 2016)Pleger, L. ; Sager, F.; Morris, M.; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2016Einführung in die Grundlagen der Entwicklung von Indikatoren. In: Wroblewski, A.; Kelle, U.; Reith, F. (Hrsg.): Gleichstellung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstellungsindikatoren. Wiesbaden: VS, S. 15-38Meyer, Wolfgang
2016Universitäten als ökonomische Standortfaktoren. In: Emrich, E.; Gassmann, F.; Hermann, K. (Hrsg.): Die Universität Potsdam in sozioökonomischer Perspektive. Ausgewählte Analysen sozialer und wirtschaftlicher Effekte. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam, S. 43-48Emrich, Eike; Meyer, Wolfgang; Gassmann, Freya
2016Brandenburgische Bildungsinvestitionen und regionalökonomische Effekte der Universität Potsdam. In: Emrich, E.; Gassmann, F.; Herrmann, K. (Hrsg.): Die Universität Potsdam in sozioökonomischer Perspektive. Ausgewählte Analysen sozialer und wirtschaftlicher Effekte. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam, S. 85-130Emrich, E.; Koch, M. ; Gassmann, F.; Meyer, Wolfgang
2015Tagungsbericht zum Transdisziplinären Kolloquium "Zwischen Objektivität und Normativität: Wie kommt die Evaluation zu(m) Werten? In: Zeitschrift für Evaluation, Jg. 15, 2, S. 305-309Hense, Jan; Lietzmann, Anja; Schopper, Sandra; Schott, Dörte; Zuschlag, Susanne
2015Masterstudiengang Evaluation - Professionalisierung der Evaluation durch hochschulische Ausbildung. In: Hennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft. Münster: Waxmann, S. 121-142Rech, Jörg; Schopper, Sandra
2015Evaluation der Kulturförderung, in: Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.): Jahrbuch für Kulturpolitik 2014: Neue Kulturförderung. Essen: Klartext, S. 331-336Hennefeld, Vera
2015Das Centrum für Evaluation: Rückblick und Ausblick, in: V. Hennefeld, W. Meyer, S. Silvestrini (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft. Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Stockmann. Münster u.a.: Waxmann, 291-310Hennefeld, Vera
2015The Future of Impact Evaluation is Rigorous and Theory-Driven. In: Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang (Hrsg.): The Future of Evaluation in Modern Societies. Global Trends - New Challenges - Shared Perspectives. Basingstoke: Palgrave Macmillan, S. 283-293Müller, Christoph E.; Albrecht, Maria
2015Assessing the Performance of the “Counterfactual as Self-Estimated by Program Participants”: Results from a Randomized Controlled Trial. American Journal of Evaluation Vol. 36, No. 1, pp. 7-24.Müller, Christoph E.; Gaus, Hansjörg
2015Consumer Response to Negative Media Information About Certified Organic Food Products. Journal of Consumer Policy, Vol. 38, No. 4, S. 387-409Müller, Christoph E.; Gaus, Hansjörg
2015Interplay of land governance and large-scale agricultural investement: evidence from Ghana and Kenya. The Journal of Modern African Studies, Volume 53, Issue 1 March 2015, pp.69-92Nolte, Kerstin; Väth, Susanne Johanna
2015Impact Evaluation Guidebook for Climate Change Adaption Projects. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Global Project Effective Adaption Finance (M&E Adapt), Bonn und EschbornSilvestrini, Stefan; Bellino, Ines; Väth, Susanne Johanna
2015Die Zeitschrift für Evaluation - Aufbau und Entwicklung. In Hennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft, Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Stockmann, Münster: Waxmann, S. 177-183Gaus, Hansjörg
2015Evaluation in der Zivilgesellschaft. CEval Arbeitspapier im Auftrag des Deutschen Evaluierungsinstitutes (DEval)Stockman, Reinhard; Röhrig, Selina E.
2015Professionalisierung von Evaluation - ein globaler Blick. In: Zeitschrift für Evaluation Jg. 14, H. 2, pp. 215-246Meyer, Wolfgang
2015Transnationale Netzwerke, Organisationen und Institutionen im Kontext von Arbeitsmarkt und Wohlfahrtsstaatsregimen. In: Filsinger, D.; Lüsebrink, H. J.; Rampeltshammer, L. (Hrsg.), Internationale Gewerkschaftsräte. Baden-Baden: Nomos (Edition Sigma), S. 83-109Meyer, Wolfgang
2015Großregion ohne Grenzen? Handlungskoordination jenseits von Staat und EU am Beispiel der Arbeitsmarktpolitik. In: Lorig, W.; Regolot, S. & Henn, S. (Hrsg.): Großregion SaarLorLux - Anspruch und Wirklichkeit, Saarbrücken: Union Stiftung, S. 111-134Meyer, Wolfgang
2015Evaluation in der Zivilgesellschaft. CEval Arbeitspapier im Auftrag des Deutschen Evaluierungsinstitutes (DEval)Stockmann, Reinhard; Röhrig, Selina
2014Gemeinsames bedarfs- und qualitätsorientiertes globales Lernen: Entwicklung eines Blended-Learning-Masterstudiengangs "Evaluation" in Costa Rica, Deutschland und Uganda. In: Arnold, Rolf; Wolf, Konrad; Wanken, Simone (Hrsg.): Offene und kompetenzorientierte Hochschule. Band 1 zur Fachtagung "Selbstgesteuert, kompetenzorientiert und offen?!". Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 243-256Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Stockmann, Reinhard
2014Zur Evaluationskultur in Kultur und Kulturpolitik, in: W. Böttcher; C. Kerlen; P. Maats; O. Schwab; S. Sheikh (DeGEval-Vorstand (Hrsg.): Evaluation in Deutschland und Österreich. Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval - Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation. Münster: u.a.: Waxmann, S. 73-87Hennefeld, Vera; Engin, Tülin; Metje, Ute; Nagel, Tanja
2014Do property rights and contract farming matter for rural development? Evidence from a large-scale investment in Ghana. MAGKS Joint Discussion Paper Series in Economics, No. 16-2014.Väth, Susanne Johanna; Kirk, Michael
2014The Counterfactual Self-Estimation of Program Participants: Impact Assessment Without Control Groups and Pretests. American Journal of Evaluation, Vol. 35, No. 1, pp. 8-25.Müller, Christoph E.; Gaus, Hansjörg; Rech, Jörg
2014Life satisfaction, contract farming and property rights: Evidence from Ghana. MAGKS Joint Discussion Paper Series in Economics, No. 15-2014.Väth, Susanne Johanna; Gobien, Simone; Kirk, Michael
2014"One for all and all for one"; Consensus-building within communities in rural India on their health microinsurance package, Journal of Risk Management and Healthcare Policy 7:139-153Dror, D.; Panda, P.; May, Christina; Majumdar, A.; Koren, R.
2014Non-degree allopathic practitioners as first contact points for acute illness episodes: insights from a qualitative study in rural northern India, BMC Health Services Research 14: 182.May, Christina; Roth, K.; Panda, P.
2014Qualitative Designs, in Radermacher, R. und Roth, K. (Hrsg.). Practical Guide to Impact Assessments in Microinsurance, S. 131-171.Sinha, T.; May, Christina; Holland, J.
2014Developing a Documentation System for Evaluating the Societal Impact of Science. Procedia Computer Science, Vol. 33, S. 289-296.Wolf, B.; Szerencsits, M.; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.; Hess, J.
2014Processes and Impacts of Investment in Land. PhD Thesis, MarburgVäth, Susanne Johanna
2014Analysing and Evaluating Regional Governance Networks. Three Challenges for Applications. In: Evaluation Vol. 20 (I): 58-74.Albrecht, M.; Elbe, J. ; Meyer, Wolfgang
2014Gerechte Grenzen? Zur territorialen Steuerung von Nachhaltigkeit. In: Kühne, O. & Weber, F. (Hrsg.): Bausteine der Regionalentwicklung, Wiesbaden: Springer VS, S. 25-40Kühne, O. ; Meyer, Wolfgang
2014Midiendo el impacto económico de las universidades. Alungas experiencias de la Universidad del Sarre. in: SUMA/TEC (eds.), Conferencia Internacional de Gestión Financeria en las Instituciones de Educación Superior. San José Costa Rica 31.07./01.08.2013, Bucaramanga, Columbia: Universidad Industrial de Santander, S. 23-25Meyer, Wolfgang
2013Rezension: Birnkraut, Gesa: Evaluation im Kulturbetrieb, in: Zeitschrift für Evaluation 12 (1), S. 162-164Hennefeld, Vera; Metje, Ute
2013Dual Burden Households and Nutritional Inequality in Indonesia. Economics and Human Biology, Vol. 11, Nr. 4, pp 405-592Römling, Cornelia; Qaim, Matin
2013Das Internet als Instrument zur Klimaschutzaufklärung von Verbrauchern: Eine empirische Untersuchung zu Wirkung und Wirkungsweise eines Informationsportals. Umweltpsychologie, 17.Jg, Nr.1, S.36-59.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2013Der Beitrag der Service-Dominant Logic zur Weiterentwicklung der Markenführung. Die Betriebswirtschaft, 73. Jg., Nr. 2, S. 143-160.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg
2013Brand Values als Instrument der Markenführung – Konzeptualisierung, Messung und Abgrenzung von der Markenpersönlichkeit. In Baumgarth, Carsten/ Boltz, Dirk-Mario (Hrsg.): Impulse für die Markenpraxis und Markenforschung. Tagungsband der internationalen Konferenz "Der Markentag 2011", Wiesbaden: Gabler, S. 215-239.Jahn, Steffen; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Kießling,Tina
2013Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Wilhelm, J. und Ihne, H. (Hg.): Einführung in die Entwicklungspolitik. Neuauflage (Im Erscheinen).Stockmann, Reinhard
2013Erwartungen, Hoffnungen und Ergebnisse zur Nachhaltigkeit der deutschen staatlichen Berufsbildungsförderung. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik Heft 2, 2013, Band 109, S. 170-190Stockmann, Reinhard; Silvestrini, Stefan
2013Zur Methodik von Evaluation in der Kultur und Kulturpolitik. In: Hennefeld/Stockmann (Hg.): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme.Stockmann, Reinhard
2013Zielvereinbarungen und Evaluation als Instrumente zur strategischen Steuerung der Mittelorganisationen in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands. In: Hennefeld/Stockmann (Hg.): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme.Hennefeld, Vera
2013Wirkungsevaluation von Veranstaltungen zur themenspezifischen Sensibilisierung. In: Hennefeld, Vera; Stockmann, Reinhard (Hrsg.): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik: Eine Bestandsaufnahme, Münster u.a.: Waxmann, S. 193-219.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2013Analyse der Evaluationskultur durch Evaluation von Evaluationssystemen – Das Beispiel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. In: Hense, J., Rädiker, S., Boettcher, W., Widmer, W. (Hrsg.): Forschung über Evaluation: Bedingungen, Prozesse und Wirkungen. Münster: Waxmann; S. 189-210.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
2013Interplay of land governance and large-scale agricultural investment – Evidence from Ghana and Kenya. MAGKS Joint Discussion Paper Series in Economics, No. 50-2013.
2013Gaining neighbours or big Losers – What happened when large-scale, land based investment in the Ghanaian oil palm sector met the local population? LDPI Working Paper No. 24.Väth, Susanne Johanna
2013Randomized Controlled Trials als neuer "Goldstandard" der Wirkungsevaluierung in der Entwicklungszusammenarbeit - auch für genossenschaftliche Selbsthilfeorganisationen?, in Rösner, H. J. und Schulz-Nieswandt, F. (Hrsg.) Kölner Beiträge zum Internationalen Jahr der Genossenschaften 2012. Berlin: LIT Verlag, S. 127-146.May, Christina; Roth, K.
2013Bildung auf dem Sprung. Zwischenbilanz der Bildungsoffensive Elbinseln. In: IBA-Hamburg (Hrsg.): Metropole 7: Stadt Neu Bauen, Hamburg: Jovis Verlag, S. 270-281Meyer, Wolfgang; von Kalben, T.
2012Obesity Trends and Determinants in Indonesia. Appetite, Vol. 58, Nr. 3, pp 1005-1013Römling, Cornelia; Qaim, Matin
2012Eventaufklärung zum Klima schonenden Mobilitätsverhalten, in: Zanger, Cornelia (Hrsg.): Erfolg mit nachhaltigen Eventkonzepten, Wiesbaden: Gabler, S. 181-200.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2012Trust, Commitment, and Older Women: Exploring Brand Attachment Differences in the Elderly Segment. Psychology & Marketing, Vol. 29, No. 6 (June), pp. 445-457.Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg; Kießling, Tina
2012Creating Loyalty in Collective Hedonic Services: The Role of Satisfaction and Psychological Sense of Community. Schmalenbach Business Review,64. Jg., Nr.1, S. 59-76.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg
2012Connected Consumers: The Influence of Temporal Sense of Community, Socio-Emotional Experience, and Satisfaction on Event Loyalty. In Ahluwalia, Rohini/ Chartrand, Tanya L./ Ratner, Rebecca (Eds.): Advances in Consumer Research, Volume 39 (2012), Duluth, MN: Association for Consumer Research.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg; Cornwell, T. Bettina
2012Von der Idee zur Institution. Institut für deutsche Entwicklungsevaluierung gegründet. In: Zeitschrift für Evaluation.Stockmann, Reinhard
2012Evaluation und Gesellschaft. In: Rainer Strobl, Olaf Lobermeier und Wilhelm Heitmeyer (Hg.): Evaluation von Programmen und Projekten für eine demokratische Kultur. Wiesbaden: Springer VSStockmann, Reinhard
2012Understanding Sustainability Evaluation and Its Contributions to Policy Making. In: Anneke von Raggamby and Frieder Rubik (Hg.): Sustainable Development, Evaluation and Policy-Making. Theory, Practice and Quality Assurance. Cheltenham (UK) and Northampton (USA): Edward Elgar.Stockmann, Reinhard
2012Zum Einsatz sozialwissenschaftlicher Erhebungsmethoden im Rahmen der Evaluation Kultureller Bildung, in: Bockhorst, Hildegard; Reinwand, Vanessa-Isabelle; Zacharias, Wolfgang (Hrsg.): Handbuch Kulturelle Bildung. München: kopaed, S. 943-945.Hennefeld, Vera
2012Evaluation als Steuerungsinstrument für Nonprofit-Organisationen, in: Birnkraut, Gesa; Lisowski, Rainer; Wesselmann, Stefanie; Wortmann, Rolf (Hg.): Jahrbuch für Management in Nonprofit-Organnisationen 2012. Berlin: Lit, S. 11-24.Hennefeld, Vera
2012Grenzüberschreitende Arbeitsmarktpolitik: Institutionen und institutionelle Steuerung des Arbeitsmarktes in der Großregion SaarLorLux-Rheinland-Pfalz-Wallonien. In: Meyer, Jürgen/Rampeltshammer, Luitpold (Hrsg.): Grenzüberschreitendes Arbeiten in der Großregion SaarLorLux, Saarbrücken: universaar, S. 79-151.Albrecht, Maria; Meyer, Wolfgang
2012PROFIN auf dem Prüfstand: Ziel erreicht, es gibt jedoch noch viel zu tun. In: DAAD (Hg.): Bewährte Vielfalt – PROFIN. Bilanz zum Programm zur Förderung der Integration ausländischer Studierender. Berlin: Raabe, S. 32-33.Rech, Jörg; Gaus, Hansjörg
2012Combating HIV/AIDS-related problems in Botswana: the potential role of micro health insurance, in Rösner, H.J. et al (Hrsg.): Handbook of Micro Health Insurance in Africa, Münster: LIT Verlag, S. 309-334.May, Christina; Bonu, V.
2012La Evaluación - Un Nuevo Tema Para La Comunidad Científica De La República Dominicana? In: Sociales 5/2012, S. 41-54.Guenther, D. E.; Meyer, Wolfgang; Mella, A. H.
2012Should Evaluation be revisited for Sustainable Development? In: Raggamby, A.v. & Rubik, F. (eds.), Sustainable, Evaluation and Policy Making. Theory, Practice, and Quality Assurance, Cheltenham: Edward Elgar, pp. 37-56.Meyer, Wolfgang
2011An introduction to evaluation. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Stockmann, Reinhard
2011Introduction: what do we need evaluation for? In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Stockmann, Reinhard
2011Mikroökonometrische Evaluation eines Angebots zur Verbraucherberatung unter Anwendung von Propensity Score Matching. Zeitschrift für Evaluation, 10.Jg., Nr.2, S.249-266.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2011Competing and complementary approaches to evaluation. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Stockmann, Reinhard
2011Organizational aspects of evaluations. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Silvestrini, Stefan
2011Evaluation designs. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Meyer, Wolfgang
2011Measuring: indicators - scales - indices - interpretations. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Meyer, Wolfgang
2011Data collection: surveys - observations - non-reactive procedures. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Meyer, Wolfgang
2011Reporting. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Hennefeld, Vera; Meiers, Ralph
2011Evaluating Free-Choice Climate Education Interventions Applying Propensity Score Matching. Evaluation Review, Vol. 35, No. 6 (December), pp. 673-722.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2011Wie wirken Entwicklungshelfer? Zwei Standpunkte zur Evaluation von Personaleinsätzen. In: Welt-Sichten, Heft 7.Stockmann, Reinhard; Steeb, Michael
2011Unabhängigkeit von Evaluationen. In: Zeitschrift für Evaluation, Heft 1.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Schenke, Hanna
2011Zum zehnjährigen Jubiläum der Zeitschrift für Evaluation (Editorial). In: Zeitschrift für Evaluation, Heft 1.Stockmann, Reinhard
2011Reporting. In: Stockmann, Reinhard (Ed.): Manual de Evaluación. San José, Costa Rica: UCR, S. 367-396.Hennefeld, Vera; Meiers, Ralph
2011Mentee-Befragung zum Mentoring-Programm „Berufsziel: Professorin an einer Kunsthochschule“ der Universität der Künste Berlin, in: Haase, Sigrid (Hg.): Musen Mythen, Mentoring XII. Berlin: Universität der Künste, S. 86 – 102.Hennefeld, Vera
2011Micro health insurance and HIV/AIDS: challenges and opportunities - the case of Botswana, in L. Fuhrmann et al. (Hrsg.): Beiträge zur 3. Kölner Afrikawissenschaftlichen Nachwuchstagung. Köln: Institut für Afrikanistik.May, Christina
2011Energiepolitik in Deutschland: Zwischen „ökologischer Industriepolitik“ und klimapolitischem Pragmatismus. Seoul: Friedrich-Ebert-Stiftung (erschienen auf Koreanisch)Fischer, Severin; Bäthge, Sandra
2011Arbeitsmarktpolitische Instrumente zur Beschäftigungssicherung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – Perspektive 50plus im Saarland. In: Rampeltshammer, L. & Backes, H. (Hrsg.) Strukturwandel im Saarland - Chancen für ältere Arbeitskräfte, Saarbrücken: universaar, S. 77-199.Meyer, Wolfgang; Raab, D.
2010Qualitätsentwicklung in der Projektarbeit - Selbstevaluation als Lern- und Optimierungsinstrument. Leitfaden, im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-WürttembergHennefeld, Vera
2010Klimabewusster Auto fahren. Analyse der PKW-Zulassungen 2008/2009. Eine Analyse im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. im Rahmen des Projekts „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010How to Measure Brand Values? In Campbell, Margaret C.; Inman, Jeff; Pieters, Rik (Eds.): Advances in Consumer Research, Volume 37 (2010), Duluth, MN: Association for Consumer Research.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Drengner, Jan
2010Trust, Commitment, and the Elderly: Exploring Age Differences in Consumer-Brand Relationships. In Campbell, Margaret C.; Inman, Jeff; Pieters, Rik (Eds.): Advances in Consumer Research, Volume 37 (2010), Duluth, MN: Association for Consumer Research.Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg; Kießling, Tina
2010Collective Hedonic Services and the Co-Creation of Value – Is Satisfaction the Silver Bullet? In Brady, Michael K.; Hartline, Michael D. (Eds.): Proceedings of the 2010 AMA Winter Marketing Educators’ Conference, February 19-22, New Orleans, LA: American Marketing Association.Jahn, Steffen; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2010Collective Hedonic Services and Loyalty Intentions: The Role of Customer Satisfaction, Psychological Sense of Community, Emotional Experience, and Frequency of Use. Proceedings of the 39th EMAC conference, June 1-4, 2010, Copenhagen: European Marketing Academy.Jahn, Steffen; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2010Events and Loyalty Formation: The Role of Satisfaction, Felt Community, Emotional Experience, and Frequency of Use, in: Zanger, Cornelia (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden: Gabler, S. 151-165.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg
2010Evaluation. In: Rolf Arnold, Sigrid Nolda und Ekkehard Nuissl (Hg.): Wörterbuch Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt (UTB)Stockmann, Reinhard
2010Demografischer Wandel als Herausforderung für Kultur und ihre Evaluierung. Dokumentation der Frühjahrstagung 2010 des AK Kultur und Kulturpolitik.Hennefeld, Vera; Metje, Ute M.
2010Rezension zu: Munro, Patricia/Siekierski, Eva/Weyer, Monika (Hrsg. von Thomas Pyhel): Wegweiser Evaluation. Von der Projektidee zum bleibenden Ausstellungserlebnis, in: Zeitschrift für Evaluation 9 (2), S. 324-327.Hennefeld, Vera
2010Der gesellschaftliche Stellenwert von Evaluation. In: Magazin Forschung. Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Stockmann, Reinhard
2010Big push for development or erosion of local livelihood? – Insights from Cambodia, Laos, Madagascar and Mali. Rural 21 – International Journal for Rural Development 44 (2): 19-23.Väth, Susanne Johanna
2010Klimawandel und Gender: Wirtschaftliche Stärkung von Frauen durch Klimaschutz und Klimaanpassung. Diskussionspapier. GTZ: Eschborn.Bäthge, Sandra
201Processes and Impacts of Investement in Land. PhD Thesis, Marburg
2009Developing an Evaluation Community in Romania - Requirements, Reflections and Recommendations. Nr. 17 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2009Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben. Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder und hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks. Universitätsschriften Soziologie, Band 11. Baden-Baden: NomosHennefeld, Vera
2009Ex-ante Evaluation von Programmen der Entwicklungszusammenarbeit – Entwicklung eines integrativen Ansatzes zur Programmevaluation unter Zuhilfenahme von Instrumenten der Technikfolgen-Abschätzung. In: Bora, Alfons et.al. (Hg.): Technology Assessment in der Weltgesellschaft II. Berlin, Edition Sigma.Silvestrini, Stefan
2009Europakompetenz in der saarländischen Arbeitswelt: Wie sieht die saarländische Arbeitswelt Europakompetenz? In: Rampeltshammer, Luitpold & Kurtz, Hans Peter (Hg.): Europakompetenz entwickeln - Interregionskompetenz stärken für die Hochschule und die Arbeitswelt. Saarbrücken: Alma Mater.Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2009Developing a Scale to Measure Brand Values. Proceedings of the 2009 AMS World Marketing Congress, July 22-25, 2009 Oslo: Academy of Marketing Science.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Drengner, Jan
2009Not That Equal: The Impact of Age on Older Consumers' Brand Relationships. Proceedings of the 2009 AMS World Marketing Congress, July 22-25, 2009 Oslo: Academy of Marketing ScienceGaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina
2009Developing a Brand Values Scale Based on Schwartz's Value Survey. Proceedings of the 38th EMAC Conference, May 26-29, 2009, Nantes: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Drengner, Jan
2009Toward a Brand Values Scale: Concept and First Empirical Steps. In Reynolds, K./ White, J. C. (Eds.): Proceedings of the 2009 AMA Winter Marketing Educators' Conference, February 20-23, Tampa, FL: American Marketing Association.Gaus, Hansjörg; Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Kießling, Tina
2009Rezension zu: Perrot, Anne Catehrine de/Wodiunig, Tina: Evaluieren in der Kultur. Warum, was, wann und wie? Ein Leitfaden für die Evaluation von kulturellen Projekten, Programmen, Strategien und Institutionen, in: Zeitschrift für Evaluation 8 (2), S.319-322 (zus. mit U.M.Metje).Hennefeld, Vera
2009Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung: Methodische Überlegungen am Beispiel der AKBP. Nr. 13 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2009Brand Values, menschliche Werte und Brand Emotional Appeal, in: Klimawandel - eine Herausforderung für die BWL, Dresdner Beiträge zur Betriebswirtschaftslehre Nr. 150/09, Dresden: Technische Universität Dresden, S. 145-152.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2009Europakompetenz in der saarländischen Arbeitswelt: Wie sieht die saarländische Arbeitswelt Europakompetenz? In: Rampeltshammer, Luitpold; Kurtz, Hans Peter (Hrsg.): Europakompetenz entwickeln – Interregionskompetenz stärken für die Hochschule und die Arbeitswelt. Saarbrücken: Alma Mater.Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2009Handlungsempfehlungen für die Zukunft der Interregion. In: Rampeltshammer, Luitpold; Kurtz, Hans Peter (Hrsg.): Europakompetenz entwickeln – Interregionskompetenz stärken für die Hochschule und die Arbeitswelt. Saarbrücken: Alma Mater.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
200920 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland: Gutachten zur Situation und Entwicklung des Marktes und der Kunden von BEST. In: Arbeitskammer des Saarlandes (Hg.): 20 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland (Beiträge 22. Jg., Nr.2).Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2009Hohe Qualität. In: Arbeitskammer des Saarlandes (Hg.): 20 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland (Beiträge 22. Jg., Nr.2).Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
2009Hohe Qualität. In: Arbeitnehmer. Zeitschrift der Arbeitskammer des Saarlandes, 57. Jg., Nr.7.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
2009Wirkungsorientierung und Evaluierung in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Online-Handbuch Demografie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung.Stockmann, Reinhard; Reade, Nicolà
2009Entwicklungszusammenarbeit im Bereich der Erwachsenenbildung. Akteure, Strukturen und Wirkungen. In: Zeitschrift für Erwachsenenbildung. 16. Jahrgang, Heft IV.Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2009Das Evaluationssystem in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. In: Zeitschrift für Evaluation, Heft 2.Stockmann, Reinhard; Borrmann, Axel
2009Umweltevaluation in Deutschland – Entwicklungstrends mit Fokus auf dem Energiesektor, in: T. Widmer/W. Beywl/C. Fabian (Hrsg.), Evaluation . Ein systematisches Handbuch, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 203-212.Duscha, M. ; Klemisch, H.; Meyer, Wolfgang
2008Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Evaluation. Nr. 15 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für EvaluationStockmann, Reinhard
2008Gründung des Arbeitskreises "Evaluation von Kultur und Kulturpolitik". In: Zeitschrift für Evaluation, 1/2008; S. 167-170Schneider, Vera; Metje, U.
2008Familiengerechte Hochschule durch Managing Diversity – Aspekte eines ganzheitlichen Konzeptes mit dem Ziel der Work-Life-Balance. In: Roßmanith, B.; Backes, H. (Hrsg.): Work-Life-Balance und Familiengerechtigkeit – Beispiel Hochschule. Saarbrücken: Alma Mater.Jung, Sybille; Rech, Jörg; Schneider, Johann F.; Hartmann, Rolf W.
2008Evaluation. In: Arnold, R.; Nolda, S.; Nuissl, E. (Hrsg.): Wörterbuch Erwachsenenpädagogik. Klinkhardt Verlag UTB.Stockmann, Reinhard
2008Evaluation: Theoretische und praktische Fragen zur Entwicklung im Kulturbereich. In: K. Ermert (Hg.): Evaluation als Grundlage und Instrument kulturpolitischer Steuerung. Wolfenbüttel; S.19-27.Schneider, Vera
2008Was ist eine gute Evaluation? – Einführung zu Funktionen und Methoden von Evaluationsverfahren. In: Bildungscontrolling und Evaluation, Lerneinheit 3+4, AKPD.Stockmann, Reinhard
2008Wirkungsmessung in der Entwicklungszusammenarbeit: Rigorous Impact Evaluation. In: Ökologisches Wirtschaften, Heft 4/2008. S. 23f.Meyer, Wolfgang; Reade, Nicolà; Stockmann, Reinhard
2008CEval-Ansatz zur Wirkungsevaluation (Stockmann’scher Ansatz). Nr. 11 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Reade, Nicolà
2008Consumer-Brand Relationships in the Gray Market: An Empirical Study Among `Younger' and `Older' Elderly Women. In Brown, J. R./ Dant, R. P. (Eds.): Proceedings of the 2008 AMA Summer Marketing Educators' Conference, August 8-11, 2008, San Diego, CA: American Marketing Association.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Weißgerber, Anja
2008Does Aging Affect Brand Relationships? A Comparison of `Younger' and `Older' Elderly Women. Proceedings of the 37th EMAC Conference, May 27-30, 2008, Brighton: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Weißgerber, Anja
2008Does Flow Influence the Brand Image in Event-Marketing? Journal of Advertising Research, Vol. 48, No. 1 (March), pp. 138-147.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2008Psychic Distance and Cross-Border Cooperation of SMEs: An Empirical Study on Saxon and Czech Entrepreneurs' Willingness for Cooperation. Journal for East European Management Studies, Vol. 13, No. 1, pp. 40-62.Zanger, Cornelia; Hodicova, Radka; Gaus, Hansjörg
2008Development Aid and VET Research. In: Felix Rauner und Rupert Maclean (Hg.): Handbook of Technical and Vocational Education and Training Research. Heidelberg: Springer.Godehard Köhne; Stockmann, Reinhard
2008Rigorous Impact Evaluation. Wirkungsmessung in der Entwicklungszusammenarbeit, in: Ökologisches Wirtschaften 4/ 2008, pp. 23-24.Meyer, Wolfgang; Reade, N.; Stockmann, Reinhard
2007Evaluationsdesigns. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Meyer, Wolfgang
2007Organisatorischer Ablauf von Evaluationen. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Silvestrini, Stefan
2007Reporting. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Schneider, Vera; Meiers, Ralph
2007Reporting, in: R. Stockmann (Hrsg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster u.a.: Waxmann, S. 314-339Schneider, Vera; Meiers, Ralph
2007Tagungsrückblick: EASY-ECO 2006. In: Zeitschrift für Evaluation, 01/2007. S. 125-130.Meiers, Ralph; Jäger, Dana; Meyer, Wolfgang
2007Messen: Indikatoren - Skalen - Indizes - Interpretationen. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Meyer, Wolfgang
2007Datenerhebung: Befragungen - Beobachtungen - Nicht-Reaktive Verfahren. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Meyer, Wolfgang
2007Wozu brauchen wir Evaluation? In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Einführung in die Evaluation. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Konkurrierende und komplementäre Ansätze zur Evaluation. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster u.a.: Waxmann Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung: Methodische Überlegungen am Beispiel der AKBP. Loock, F.; Scheytt, O. (Hrsg.): Kulturmanagement und Kulturpolitik. Berlin: Raabe.Schneider, Vera
2007Technikfolgenabschätzung in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Bora, A. et.al. (Hg.): Technology Assessment in der Weltgesellschaft. Berlin: Edition Sigma.Silvestrini, Stefan
2007Consumer Knowledge and Country of Origin Effect in the Era of Global Automobile Production: Results of an Empirical Study. Proceedings of the 36th EMAC Conference, May 22-25, 2007, Reykjavik: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2007Image Effects of Marketing Events: The Impact of Flow Experiences. In Dixon, A./ Machleit, K.A. (Eds.): Proceedings of the 2007 AMA Winter Marketing Educators' Conference, February 16-19, 2007, San Diego, CA: American Marketing Association.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2007Strengthening the Marketing of a Regional SME Cluster Facing Global Competition. In Würth, Rein­hold/ Gaul, Wolfgang (Eds.): The Entrepreneurship - Innovation - Marketing Interface: 2nd Symposium, University of Karlsruhe, Künzelsau: Swiridoff Verlag, pp. 341-354.Gaus, Hansjörg; Kaminski, Sandra; Wenisch, Michael
2007Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung. Grundsätze und Zusammenhänge. In: Kulturmanagement & Kulturpolitik. Vol. 5. Berlin: Raabe-Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung. Grundsätze und Zusammenhänge. In: Erfolgreich Kultur finanzieren. Vol. 4. Berlin: Raabe-Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich. In: Dieter Schimanke (Hg.): Qualität und Ergebnis öffentlicher Programme. Ein Werkstattbericht. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard
2007Zehn Jahre DeGEval (Editorial). In: Zeitschrift für Evaluation. Heft 2.Stockmann, Reinhard
2007Evaluation in der Gesellschaft: Entwicklung, Stand und Perspektiven. In: Zeitschrift für Evaluation. Heft 2.Stockmann, Reinhard
2007Vertical Dimension of Social Integration: Grassroots Activities for Managing Sustainability. In: Pati, R. N. & Schwarz-Herion, O. (ed.), Sustainable Development – Issues and Perspectives, New Delhi: D.K. Printworld, pp. 97-123.Meyer, Wolfgang
2007Evaluation of Local Network Governance in Germany. In: George, C. & Kirkpatrick, C. (eds.), Impact Assessment and Sustainable Development. European Practice and Experience, Cheltenham: Edward Elgar; pp. 45-64 (Evaluating Sustainable Development Vol. 2).Meyer, Wolfgang; Elbe, S.
2007Evaluation of sustainable development: a social science approach. In: Schubert, U. & Stoermer, E. (eds.), Sustainable Development in Europe. Concepts, Evaluation and Applications, Cheltenham: Edward Elgar; pp. 33-50 (Evaluating Sustainable Development Vol. 1).Meyer, Wolfgang
2007Initiating Network Governance through Competition. Experiences from Eighteen German Regions. In: Cheshire, L. Higgins L., V. & Lawrence, G. (eds.), Rural Governance: International Perspectives, Abingdon: Routledge, pp. 81-97.Meyer, Wolfgang; Elbe, S.
2007Nachhaltige Diskussion. Geschichte und Vielfalt eines Begriffs. In: Querbrief 2(2007), pp. 4-7.Meyer, Wolfgang
2007Konferenzen und Trainings zur Bewertung Nachhaltiger Entwicklung - Evaluation zwischen Leistungsmessung und Lernschleife, in: Ökologisches Wirtschaften 2/2007, pp. 43-46.Meyer, Wolfgang; Martinuzzi, A. ; Kopp, U.
2006Rezension: Qualitätskriterien transdisziplinärer Forschung: Ein Leitfaden für die formative Evaluation von Forschungsprojekten, in: Zeitschrift für Evaluation 2, S. 347-350.Schneider, Vera
2006Workshop „Evaluation in der Auswärtigen Kulturpolitik“ am 23. Juni 2006 an der Universität des Saarlandes, in: Zeitschrift für Evaluation 2, S. 357-360.Schneider, Vera
2006Markenbeziehung und Konsumentenreaktion auf negative Medieninformationen. Proceedings der Wissenschaftlichen Jahrestagung 2006 des Verbands der Hochschullehrer für Be­triebswirtschaft (VHB) e.V., Technische Universität Dresden, 8.-10.6.2006 (Session Marketing und Internationales Management).Zanger, Cornelia; Gaus Hansjörg; Weißgerber, Anja
2006Brand Relationships and Consumer Reaction to Negative Media Information. Proceedings of the 35th EMAC Conference, May 23-26, 2006, Athens: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Weißgerber, Anja; Zanger, Cornelia
2006Competence-Based Preconditions for the Operativeness of a Regional Marketing Cluster. Proceedings of the 51st ICSB World Conference, June 18-21, 2006, Melbourne: International Council of Small Business.Zanger, Cornelia; Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kaminski, Sandra; Wenisch, Michael
2006Werthaltung, Autokauf und Mobilitätsverhalten. Untersu­chungen zur sozialen Einbettung des Automobils. In: Pries, Ludger/Bosowski, Christian (Hrsg.): Europäische Automobilindustrie am Scheideweg. Harte globale Herausforderungen und weiche lokale Erfolgsfaktoren, München/ Mering: Rainer Hampp, S. 115-135.Gaus, Hansjörg
2006Qualitätsmanagement und Evaluation im Vergleich. In: W. Böttcher, H.G. Holtappels, M. Brohm (Hg.): Evaluation im Bildungswesen. Eine Einführung in Grundlagen und Praxisbeispiele. Weinheim und München: Juventa.Stockmann, Reinhard
2006Institutional Quality Guarantee Instead of Program Evaluation? In: Peking University Education Review. Vol. 4, No.1.Stockmann, Reinhard
2006Evaluation von Netzwerksteuerung. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) 2/2006, pp. 317-332.Meyer, Wolfgang
2005Evaluation des DAAD-P rogrammbereichs I „Stipendien für Ausländer“. Bd. 58 in der Reihe Dokumentation und Materialien. Bonn, DAAD.Stockmann, Reinhard; Krapp, Stefanie
2005Qualitätsmanagement und Evaluation bei eLearning Programmen. In: Igel, Christoph und Daugs, Reinhard: Handbuch eLearning. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport. Schorndorf, Hofmann.Stockmann, Reinhard
2005Zur Umgestaltung des Evaluationssystems in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Schriften des Vereins für Socialpolitik (Hg.): Zur Bewertung der Entwicklungszusammenarbeit. Berlin, Duncker & Humblot.Stockmann, Reinhard
2005Evaluation im Saarland - Eine politische Modellregion sucht (und findet) den fachlichen Austausch. In: ZfEv (1/2005), S. 131-136.Silvestrini, Stefan
2005Evaluation von Nachhaltigkeitskommunikation. In: Michelsen, G. & Godemann, J. (Hg.) Handbuch Nachhaltigkeitskommunikation. Grundlagen und Praxis. München, Ökom- Verlag, S. 349-360.Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2005Responsibility in Civil Society Organizations. Problems and Perspectives for Communicating Sustainable Development. Paper prepared for International Sustainability Conference 2005 at Basel University 13.-14.10.2005 (published in the proceedingson CD).Meyer, Wolfgang; Meiers, Ralph
2005Evaluation of Local Network Governance. Capacity Building for Steering Sustainable Development. Paper prepared for EASYECO 2005-Conference Impact Assessment for a New Europe and Beyond. Manchester University, 15.-18.06.2005.Meyer, Wolfgang; Elbe, Sebastian
2005Regulation, Responsibility and Representation: Challenges for intra-organisational c o m m u n i c a t i o n . In: Demirag, I. (ed.) Corporate Social Responsibility, Accountability and Governance: Global Perspectives. Sheffield (UK), Greenleaf Publishing.Meyer, Wolfgang
2005Easy-Eco 2005-2007 – Evaluation von Projektierungen zur nachhaltigen Entwicklung. Vortrag auf der 2. Fachtagung Nachhaltigkeit in Berufsbildung und Arbeit des Bundesinstituts für berufliche Bildung (BIBB), am 07.-08.09.2005 in Bonn-Bad Godesberg.Meyer, Wolfgang
2005Entwicklung eines Monitoring-Systems für die politische Weiterbildung. Ansatz und Erfahrungen am Beispiel des Bildungszentrums Kirkel. In: ZfEv (2/2005), S. 271-291.Heinrich, Tina; Meyer, Wolfgang
2005Can we personally influence the future with our present resources? Paper prepared for the Annual Conference of the World Future Society World Future 2004: Creating the Future Now! Washington D.C. (USA), 30.07.-02.08.2004.Gros, Claudius; Hamacher, Kay; Meyer, Wolfgang
2005Competition and Regional Governance. New Approaches to Ecological Sustainable Development in Germany – Experiences from 18 Model Regions. Paper prepared for the 7th Nordic Environmental Social Science Research Conference (NESS) at Gothenburg University, 15.- 17.06.2005.Elbe, Sebastian; Meyer, Wolfgang
2005Umweltkommunikation auf dem Prüfstand, in: Campus 35 (3), S. 45.Schneider, Vera
2005Die Bestimmung der Passfähigkeit zwischen Sportart und Produkt als Erfolgsdeterminante im Sponsoring und Eventmarketing. In Horch, Heinz-Dieter/ Hovemann, Gregor/ Kaiser, Sebastian/ Viebahn, Kai (Hrsg.): Perspektiven des Sportmarketing - Besonderheiten, Herausforderungen, Tendenzen. Beiträge des 4. Deutschen Sportökonomie-Kongresses, Köln, S. 55-69.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2005Social Style in Advertising: Current Approaches in Linguistics and Consumer Research. Sociolinguistica: International Yearbook of European Sociolinguistics, Vol. 19: Economy and Language, pp. 58-72.Habscheid, Stephan; Gaus, Hansjörg
2005Developing a Tool for Competence Analysis within a Regional SME Cluster. Proceedings of the 50th ICSB World Conference, June 15-18, 2005, Washington D.C.: International Council of Small Business.Zanger, Cornelia; Gaus, Hansjörg; Wenisch, Michael; Kamniski, Sandra
2004Can we personally influence the future with our present resources? Paper prepared for the Annual Conference of the World Future Society “World Future 2004: Creating the Future Now!” July 30 – August 2, 2004 in Washington D.C. (supposed to be published).Meyer, Wolfgang; Gros, C.; Hamacher, K.
2004The benefits of education, training and skills from an individual life-course perspective with a particular focus on life-course and biographical research. In: Descy, P. & Tessaring, M. (Hrsg.) Impact of education and training. Third report on vocational training research in Europe: background report, Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communi t i es (Cedefop Reference series 3036).Heise, Maren; Meyer, Wolfgang
2004Local Network Governance. Perspectives and Problems in the German Rural Sector. Paper prepared for the XI. World Congress of Rural Sociology – Globalisation, Risks and Resistance in rural economics and societies, Trondheim July 25 – 30, 2004 (supposed to be published online in the conference proceedings).Meyer, Wolfgang
2004Rezension zu: Hellmut Wollmann (Hrsg.), Evaluation in Public- Sector Reform. Concepts and Practice in International Perspective. In: Zeitschrift für Evaluation (1/2004), S. 135- 138.Meyer, Wolfgang
2004Berufsbildung braucht neue Impulse. Entwicklungspolitische Bedeutung muss gestärkt werden. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. (2/2004).Stockmann, Reinhard
2004Wirkungsorientierte Programmevaluation: Konzepte und Methoden für die Evaluation von E-Learning. In: D. M. Meister, S-O. Tergan u. P. Zentel (Hrsg.): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Waxmann Verlag, 2004.Stockmann, Reinhard
2004Bildung als zentraler Faktor für Entwicklung. In: K.M. Girardet (Hrsg.): Bildung. Ziele-Wege- Probleme. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag, 2004.Stockmann, Reinhard
2004Evaluationsforschung – Ansatz und Methoden. In: Eva- Net, (http://www.llevanet.his. de), 2004.Stockmann, Reinhard
2004Institutionelle Qualitätssicherung statt Programmevaluation? In: Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.): Qualitätssicherung an Hochschulen – Neue Herausforderungen nach der Berlin-Konferenz. Bielefeld: Bertelsmann, 2004.Stockmann, Reinhard
2004Was ist eine gute Evaluation? Einführung zu Funktionen und Methoden von Evaluationsverfahren. In: K. Ermert (Hrsg.): Evaluation in der Kulturförderung. Wolfenbüttel: Bundesakademie für kulturelle Bildung, 2004.Stockmann, Reinhard
2004Nachbetreuung ehemaliger Studierender aus Entwicklungsländern. Teilbericht: Methodische Konzeption und Ergebnisse des Alumni Survey. In: DAAD (Hrsg.): Programmstudie. Nachbetreuung ehemaliger Studierender aus Entwicklungsländern. Bonn.Stockmann, Reinhard; Heise, Maren
2004Die Passfähigkeit zwi­schen Produkt und Kommunikationsinhalt beim Eventmarketing - eine empirische Studie unter Anwendung der Korrespondenzanalyse. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 50. Jg., Nr. 4, S. 411-431.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2004Characterizing Customer Groups during the Life Cycle of a Car Model: Results of an Empirical Study. In Albers, Sönke (Ed.): Cross-functional Innovation Management: Perspectives from Different Disciplines, Wiesbaden: Gabler, pp. 295-308.Zanger, Cornelia; Kuder, Martin; Gaus, Hansjörg
2004Werte und Automobilkauf - Erklärungs­ansätze, empirische Ergebnisse und Implikationen für die Markenkommunikation. In Zanger, Cornelia/ Habscheid, Stephan/ Gaus, Hansjörg (Hrsg.): Bleibt das Auto mobil? Mobilität und Automobil im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M. u.a.: Verlag Peter Lang, S. 89-106.Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2004Soziale Stile in der Automobilwerbung: Anzeige und Fernsehspot. In Zanger, Cornelia/ Habscheid, Stephan/ Gaus, Hansjörg (Hrsg.): Bleibt das Auto mobil? Mobilität und Automobil im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M. u.a.: Verlag Peter Lang, S. 107-126.Habscheid, Stephan; Lehmann, Katy; Gaus, Hansjörg
2004Wertesysteme und Auto­mobilkauf: eine empirische Untersuchung. In Wiedmann, Klaus-Peter (Hrsg.): Fun­dierung des Marketing. Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage ei­ner angewandten Marketingforschung, Wiesbaden: DUV, S. 205-230.Zanger, Cornelia; Baier, Gundolf; Gaus, Hansjörg
2003Und was kommt nach dem Staat? Selbststeuerung nachhaltiger Entwicklung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Beitrag zur Sitzung der Sektion Soziologie und Ökologie - Governanceprozesse und ökologische Modernisierung - während des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Entstaatlichung und Soziale Sicherheit - am 08.10.2002 in Leipzig (erscheint im Proceedings-Band der Tagung).Meyer, Wolfgang
2003Nachhaltige Entwicklung ohne Staat? Politische Steuerung zwischen globalen Ansprüchen, nationalen Interessen und lokaler Machbarkeit. Beitrag zur Sitzung der gleichnamigen Ad-hoc-Gruppe während des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Entstaatlichung und Soziale Sicherheit - am 08.10.2002 in Leipzig (erscheint im Proceedings-Band der Tagung).Meyer, Wolfgang
2003Das Schweigen des Parlaments: Die vergessene Frage der Nachhaltigkeit deutscher Entwicklungszusammenarbeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B13-14/2003), 7-14.Caspari, Alexandra; Kevenhörster, Paul; Stockmann, Reinhard
2003Umweltkommunikation in Verbänden. Von der Aufklärungsarbeit zur institutionellen Steuerung nachhaltiger Entwicklung, in: Linne, G.; Schwarz, M. (Hrsg.), Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? Ein Handbuch für nachhaltige Entwicklung, Opladen: Leske+Budrich.Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter; Stockmann, Reinhard
2003Sustainability of Development Projects: Different Findings according to Definitions. A new Approach based on a German Example. (Zus. mit Alexandra Caspari).Stockmann, Reinhard
2003Network Failures. How realistic is durable cooperation in global governance? Paper presented at the 2003 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Change ‘Governance for Industrial. Transformation’. Als download im Internet unter: http://www.fu-berlin.de/ffu/akumwelt/bc2003/download/Meyer_Baltes_paper.pdfBaltes, Katrin; Meyer, Wolfgang
2003Entwicklungszusammenarbeit – Schlüssel zur Nachhaltigkeit. In: punkt.um (7/2003), S. 18.Caspari, Alexandra; Stockmann, Reinhard
2003Evaluation als Thema in sozialwissenschaftlichen Berufs- und Fachverbänden. Teil II: Erziehungs- und Politikwissenschaften. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) (2/2003), S. 323-336.Meyer, Wolfgang
2003Evaluation als Thema in sozialwissenschaftlichen Berufs- und Fachverbänden. Teil I: Soziologie und Psychologie. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) (1/2003), S. 131-142.Meyer, Wolfgang
2003Umweltkommunikation in Verbänden. Von der Aufklärungsarbeit zur institutionellen Steuerung nachhaltiger Entwicklung. In: Linne, G./Schwarz, M. (Hrsg.), Handbuch Nachhaltige Entwicklung. Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? Opladen: Leske+ Budrich, S. 209-221.Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard; Jacoby, Klaus-Peter
2003Nachhaltige Entwicklung ohne Staat? Politische Steuerung zwischen globalen Ansprüchen, nationalen Interessen und lokaler Machbarkeit. In: Allmendinger, J. (Hrsg.), Entstaatlichung und Soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002 Bd. 1, Opladen: Leske+Budrich (auf CD-ROM; Beitrag zur Sitzung der gleichnamigen Ad-hoc-Gruppe).Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2003Wirkungsorientierte Programmevaluation: Konzepte und Methoden für die Evaluation von E-Learning. In: D. M. Meister, S-O. Tergan u. P. Zentel (Hrsg.): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Münster u.a.: Waxmann Verlag.Stockmann, Reinhard
2003Das Schweigen des Parlaments: Die vergessene Frage der Nachhaltigkeit deutscher Entwicklungszusammenarbeit. (Zus. mit Alexandra Caspari und Paul Kevenhörster). In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 13-14.Stockmann, Reinhard
2003Neue Pfade für altes Paradepferd gesucht. Wie Deutschland die Berufsbildung im Süden fördert. In: der Überblick, 39. Jg., Heft 1.Stockmann, Reinhard
2003Umweltkommunikation in Verbänden. Von der Aufklärungsarbeit zur institutionellen Steuerung nachhaltiger Entwicklung. In: G. Linne u. M. Schwarz (Hrsg.): Handbuch Nachhaltige Entwicklung. Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2003Nachhaltige Entwicklung ohne Staat? In: Entstaatlichung und soziale Sicherheit. 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bd. Ad-hoc-Gruppen.Stockmann, Reinhard
2003Eine Konzeption zur Evaluation der Nachhaltigkeit politischer Programme. In: Entstaatlichung und soziale Sicherheit. 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bd. Ad-hoc-Gruppen.Stockmann, Reinhard
2003Qualitätsmanagement und Evaluation bei e-Learning Programmen. In: Ch. Igel u. R. Daugs: e-Learning in Sportwissenschaft und Sport. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann.Stockmann, Reinhard
2003Zur Umgestaltung des Evaluationssystems der Entwicklungszusammenarbeit. In: Schriften des Vereins für Socialpolitik (Hrsg.): Zur Bewertung der Entwicklungszusammenarbeit.Stockmann, Reinhard
2003Institutionelle Qualitätssicherung statt Programmevaluation? In: Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.): Qualitätssicherung an Hochschulen – Neue Herausforderungen nach der Berlin-Konferenz. Bonn: Beiträge zur Hochschulpolitik.Stockmann, Reinhard
2003Was versteht man unter arm?, in: Saarländische Arbeitslosenzeitung (18)4.Schneider, Vera; Kihm, Stefanie; Becker, Bettina
2003Das Umweltschutzzeichen als Marke - Relaunch des Blauen Engels. Science Factory, 5. Jg., Nr. 3, S. 1-8.Zanger, Cornelia; Gaus, Hansjörg
2003Grundlagen zur Weiterentwicklung der Umweltkommunikation vor dem Hintergrund des Nachhaltigkeits-Leitbildes - darges­tellt am Beispiel der Entwicklung einer Kommunikationskonzeption für das Umwelt­zeichen Blauer Engel. In Zabel, Hans-Ulrich (Hrsg.): Theoretische Grundlagen und Ansätze einer nachhaltigen Umweltwirtschaft, Halle: UZU, S. 163-176.Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2003Die Standards für Evaluation zeigen, worauf es bei ´guten` Evaluationen ankommt. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. 32. Jg., Heft 6.Stockmann, Reinhard
2002Die Entwicklung der Soziologie im Spiegel der amtlichen Statistik. In: Stockmann, Reinhard; Meyer, W.; Knoll, T. (Hrsg.), Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland, Opladen: Leske+Budrich, 45-113.Meyer, Wolfgang
2002Was ist Evaluation? Bonn: BiBB (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung Heft 59; in deutscher und russischer Sprache).Meyer, Wolfgang; Höhns, G.
2002Was sind die Erfolgsfaktoren für betriebliche Umweltberatung? In: Brickwedde, F. & Peters, U.(Hrsg.), Umweltkommunikation vom Wissen zum Handeln, 7. Internationale Sommerakademie 2001 in St. Marienthal, Berlin: ESV, S.155 - 170.Meyer, Wolfgang
2002Evaluationsstudien zu den Diffusionswirkungen von Umweltberatung. Gegenwärtige Praxis und Perspektiven zur Verbreitung nachhaltiger Konsummuster (erscheint im Tagungsband "Nachhaltiger Konsum" in Hohenheim 29-30. Nov. 2001).Meyer, Wolfgang
2002Building Bridges to Ecology: the impact of environmental communication programs in German business. In: Greening of Industry Network (eds.), Proceedings of the 2002 Conference Corporate Social Responsibility. Governance for Sustainability in Gothenburg June 2002.Meyer, Wolfgang
2002Evaluation 2000 bis 2002: Aktuelle Veröffentlichungen, zentrale Informationsdienste und wichtige Organisationen. In: Zeitschrift für Evaluation Jg.1/H.1.Meyer, Wolfgang
2002Measuring the Impact of Vocational Training Projects (erscheint auf russischer Sprache in einer russischen Berufsbildungszeitschrift).Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2002Governance und verbandsinterne Kommunikation. In: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung & Friedrich-Ebert-Stiftung (eds.), Governance and Sustainability. New challenges for the state, business and civil society. Proceedings of the Conference in Berlin 30th September and 1st October, Berlin: IÖW & FES (als CD-ROM erhältlich, als Download im Internet unter: http://www.ioew.de/governance/english/veranstaltungen/Int_Tagung/Meyer.pdf.).Meyer, Wolfgang
2002Evaluationsstudien zu den Diffusionswirkungen von Umweltberatung. Gegenwärtige Praxis und Perspektiven zur Verbreitung nachhaltiger Konsummuster. In: Scherhorn, G. & Weber, C. (Hrsg.), Nachhaltiger Konsum. Auf dem Weg zur gesellschaftlichen Verankerung, München: ökom-Verlag, S. 473-484.Meyer, Wolfgang
2002Что такое Звалюция? [Was ist Evaluation?] In: Профессиональное образование 10/2002, S. 28-29.Meyer, Wolfgang; Höhns, G.
2002How to improve Performances and Results for Sustainable Development. Impact Monitoring and Evaluation as Management Tools (erscheint in den Proceedings zur EASY-ECO-I-Conference in Vienna 23-25.05.2002).Meyer, Wolfgang
2002Regulating Environmental Action of Non-Governmental Actors. The Impact of Communication Support Programmes in Germany. In: Biermann, F., Brohm, R. & Dingwerth, K. (eds.), Global Environmental Change and the Nation State: Proceedings of the 2001 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Environmental Change, Potsdam: Potsdam Institute for Climate Impact Research, S. 360-370 (Download im Internet unter: http://www.fu-berlin.de/ffu/akumwelt/bc2001/files/meyer.pdf).Meyer, Wolfgang
2002Building Bridges to Ecology: The Impact of Environmental Communication Programs in German Business. In: Greening of Industry Network (eds.), Proceedings of the 2002 Conference Corporate Social Responsibility. Governance for Sustainability in Gothenburg June 2002 (Download im Internet unter: http://www.informtrycket.se/gin2002sql/pdf/010073Meyer.pdf).Meyer, Wolfgang
2002Themenfelder der Evaluation. Ein internationaler Überblick. In: Zeitschrift für Evaluation 2/2002.Meyer, Wolfgang
2002Evaluation im Rahmen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 07-12.10.2002. In: Zeitschrift für Evaluation 2/2002.Kromrey, H.; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2002Sociological Theory and Evaluation Research. An Application and its Usability for Evaluating Sustainable Development In: EASY-ECO-I Conference in Vienna,23.-25.05.02.Meyer, Wolfgang
2002Nachhaltigkeit der Entwicklungszusammenarbeit. Ein mehrdimensionales Nachhaltigkeitskonzept und seine Anwendung. In: V. Jäggi, U. Mäder u. K. Windisch (Hg.): Entwicklung, Recht, Sozialer Wandel. Festschrift für Paul Trappe. Bern u.a.: Peter Lang.Stockmann, Reinhard
2002Quo vadis Soziologie? In: R. Stockmann, W. Meyer u. T. Knoll: Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2002Soziologie, die Erfolgsgeschichte eines akademischen Faches. In: R. Stockmann, W. Meyer u. T. Knoll: Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2002Zur Notwendigkeit und Konzeption einer deutschsprachigen "Zeitschrift für Evaluation" (Editorial). In: Zeitschrift für Evaluation, 1. Jg.Stockmann, Reinhard
2002Herausforderungen und Grenzen, Ansätze und Perspektiven der Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Zeitschrift für Evaluation, 1. Jg.Stockmann, Reinhard
2002Evaluation der Umweltberatungsprojekte des Bundesumweltminis-teriums und des Umweltbundesamtes. Nachhaltige Wirkungen der Förderung von Bundesverbänden, Berlin: Umweltbundesamt (UBA-Texte 02-36).Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter; Stockmann, Reinhard
2002Umweltberatung in Verbänden. Berlin: UBA-Textreihe.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter
2002Nachhaltigkeit der Entwicklungszusammenarbeit. Ein mehrdimensionales Nachhaltigkeitskonzept und seine Anwendung. In: V. Jäggi, U. Mäder u. K. Windisch (Hg.): Entwicklung, Recht, Sozialer Wandel. Festschrift für Paul Trappe. Bern u.a.: Peter Lang.Stockmann, Reinhard
2002Evaluation und Qualitätsmanagement. In: Zeitschrift für Evaluation, 1. Jg., Heft 2, 2002.Stockmann, Reinhard
2002Evaluation als integriertes Lehr- und Forschungsprogramm. Das Centrum für Evaluation (CEval) an der Univer-sität des Saarlandes. In: Zeitschrift für Evaluation, 1. Jg., Heft 2, 2002.Stockmann, Reinhard
2002Nachhaltige Mobilität fängt in den Köpfen an. Empirische Studie zur kognitiven Verankerung des Car-Sharing. In Scherhorn, Gerhard/ Weber, Christoph (Hrsg.): Nachhaltiger Konsum: Auf dem Weg zur gesell­schaftlichen Verankerung. München: Ökom-Verlag, S. 209-218.Gaus, Hansjörg; Zanger Cornelia
2002Qualitätsmanagement und Evaluation - Konkurrierende oder sich ergänzende Konzepte? In: Zeitschrift für Evaluation, 1.Jg., Heft 1.Stockmann, Reinhard
2001Der Arbeitskreis "Evaluation von Entwicklungspolitik" in der DeGEval - Vernetzung von Politik, Praxis und Wissenschaft, in: DeGEval e.V.; Evaluation - Reformmotor oder Reformbremse? Köln: DeGEval.Caspari, Alexandra; Stockmann, Reinhard
2001Nachhaltigkeit deutscher EZ-Projekte. Eine operationale Nachhaltigkeitsdefinition und ihre Anwendung; epd-Entwicklungspolitik (14/2001), 26-29.Caspari,Alexandra; Stockmann, Reinhard
2001Kinder/Kindheit, in: Schäfers, B. & Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. 2. erweiterte und aktualisierte Auflage, Opladen: Leske+Budrich, 371-380.Nauck, B.; Joos, M.; Meyer, Wolfgang
2001Umweltevaluation. In: Schulz, W. F. u.a. (Hrsg.), Lexikon Nachhaltiges Wirtschaften, München/Wien: Oldenbourg-Verlag, S. 433-440.Meyer, Wolfgang
2001Nachhaltigkeit der Umweltberatung in Verbänden. In: Urbahn, J., Gaus, H., Stockmann, Reinhard; Meyer, W. (Hrsg.), Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Konferenz der Deutschen Bundesstiftung Umwelt am 25. und 26. Mai 2000 in Osnabrück, Berlin: Erich Schmidt Verlag (Initiativen zum Umweltschutz Bd. 30), S. 148-174.Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter
2001Evaluationsergebnisse zur Nachhaltigkeit von Umweltberatungsprojekten, in: Kutt, K. & Mertineit, K.D. (Hrsg.), Von der beruflichen Umweltbildung zur Berufsbildung für eine nachhaltige Entwicklung. Dokumentation eines Expertengesprächs am 25. und 16. Oktober 2000 in Bonn, Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag (Umweltschutz in der beruflichen Bildung Heft 74, hg. vom Bundesinstitut für Berufsbildung), S. 39-46.Meyer, Wolfgang
2001Der Arbeitskreis Evaluationen im Umweltbereich, in: Deutsche Gesellschaft für (Hrsg.), Evaluation - Reformmotor oder Reformbremse, Köln: DeGEval, 107-121.Meyer, Wolfgang; Martinuzzi, A.; Kuffner, A.
2001Wissenschaftlicher Rigorismus oder praxisorientierter Pragmatismus? Zum Verhältnis zwischen Entwicklungspolitik und Wissenschaft. (Zus. mit Paul Kevenhörster). In: Entwicklung und Zusammenarbeit. 42. Jg., Heft 4.Stockmann, Reinhard
2001Der Arbeitskreis "Evaluation von Entwicklungspolitik" in der DeGEval - Vernetzung von Politik, Praxis und Wissenschaft, in: DeGEval e.V.; Evaluation - Reformmotor oder Reformbremse?, Köln: DeGEval, S. 81-89.Stockmann, Reinhard; Caspari, Alexandra
2001Evaluation der Nachhaltigkeit von Umweltberatung. In: Stockmann, Reinhard; u.a. (Hg.): Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Berlin u.a.: Erich Schmidt Verlag.Stockmann, Reinhard
2001Evaluation entwicklungspolitischer Wirkungen in der staatlichen Zusammenarbeit. In: Kurt Hammerich u. Bettina Franke. (Hg.): Nord-Süd/Süd-Nord-Beziehungen. Sankt Augustin: Academia.Stockmann, Reinhard
2001Nachhaltigkeit deutscher EZ-Projekte. Eine operationale Nachhaltigkeitsdefinition und ihre Anwendung, in: epd-Entwicklungspolitik (14/2001), S. 26-29.Stockmann, Reinhard; Caspari Alexandra
2001Ansatzpunkte eines integrativen Erklä­rungsmodells des Umwelthandelns am Beispiel Mobilität. In Schrader, Ulf/ Hansen, Ursula (Hrsg.): Nachhaltiger Konsum - Forschung und Praxis im Dialog, Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 241-256.Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2001Die Nachhaltigkeit von Umweltbera­tungspro­grammen. In Stockmann, Reinhard/ Urbahn, Julia (Hrsg.): Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Dokumentation einer Tagung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Initiativen zum Umweltschutz 30, Berlin u.a.: Erich Schmidt Verlag, S. 131-148.Urbahn, Julia; Gaus, Hansjörg
2000Bevölkerungsdynamik und Arbeitsmarkt, in: Mueller, U., Handbuch der Demographie. Band 2 Anwendungen, Berlin u.a.: Springer-Verlag, S. 1025-1065.Blien, U.; Meyer, Wolfgang
2000Soziologie im Abwärtstrend? Eine empirische Untersuchung zur Lage des Fachs Soziologie an deutschen Hochschulen, in: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, H: 4/2000, S. 5-24.Knoll, T.; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2000Evaluation von Umweltberatung und Umweltmanagement. Bericht zu zwei Tagungen im Frühsommer 2000. In: DeGEval-Newsletter 3/2, 3-4.Meyer, Wolfgang
2000Umweltberatung als organisierter Informationstransfer. In: Härtel, M., H. (Hrsg.), Berufliche Umweltbildung und Umweltberatung. Grundlagen, Konzepte und Wirkungsmessung, Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, S. 90-108.Meyer, Wolfgang
2000Evaluationen im Umweltbereich. Ein Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften? In: Vierteljahreshefte für Wirtschaftsforschung Jg. 69, H. 3/2000, 453-467.Meyer, Wolfgang; Martinuzzi, A.
2000Ratgeber Umweltberatungsprojekte, Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Meyer, Wolfgang
2000Langfristige Wirkungen der staatlichen EZ. Ergebnisse einer Querschnittsevaluierung zur Nachhaltigkeit, in: E+Z (41/10), 285-287.Caspari, Alexandra; Stockmann, Reinhard; Kevenhörster, P.
2000Evaluation in Deutschland. In: Stockmann, Reinhard; (Hg.): Evaluationsforschung. Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2000Evaluation staatlicher Entwicklungspolitik. In: Stockmann, Reinhard; (Hg.): Evaluationsforschung. Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2000Soziologie im Abwärtstrend? Eine empirische Untersuchung zur Situation der Soziologie an den bundesdeutschen Hochschulen (Zus. mit Thomas Knoll und Wolfgang Meyer). In: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Heft 4.Stockmann, Reinhard
2000Wirkungsevaluation in der Entwicklungspolitik. In: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung. 69. Jg., Heft 3.Stockmann, Reinhard
2000Evaluation der Nachhaltigkeit von Umweltberatungsprogrammen: Theoretische und methodische Grundlagen. In: M. Härtel, R. Stockmann, Hj. Gaus (Hg.): Berufliche Umweltbildung und Umweltberatung. Bielefeld: Bertelsmann.Stockmann, Reinhard
2000Umweltberatung - Entwicklung, Gegenstand und For­schungsergebnisse. In Härtel, Michael/Stockmann, Reinhard/Gaus, Hansjörg (Hrsg.): Berufliche Umweltbildung und Umweltberatung. Grundlagen, Konzepte und Wirkungsmessung, Bielefeld: W. Bertelsmann, S. 65-89.Gaus, Hansjörg
1999Globalisierung und die Evaluation politischer Programme, in: Schwengel, H. (Hrsg.), Grenzenlose Gesellschaft? 29. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Kongreßband II-2: Ad hoc Gruppen, Foren, Pfaffenweiler: Centaurus, S. 260-262.Meyer, Wolfgang
1999The Implementation of Dual Vocational Training Structures in Developing Countries - An Evaluation of "Dual-Projects" Assisted by the GTZ. In: Hans-Peter Blossfeld und Stockmann, Reinhard; (Hg.): Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (III). International Journal of Sociology. Bd. 29, Nr. 2, S. 29-65.Stockmann, Reinhard
1999Wirkungsevaluation in der Entwicklungszusammenarbeit: Notwendige Grenz-überschreitungen. In: Grenzenlose Gesellschaft? 29. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bd. II/2 Ad-hoc-Gruppen. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft.Stockmann, Reinhard
1999Grenzenlose Evaluation? In: Grenzenlose Gesellschaft? 29. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bd. II/2 Ad-hoc-Gruppen. Pfaffenweiler: Centaurus Verlagsgesellschaft.Stockmann, Reinhard
1999Duale Berufsbildungsmodelle in Entwicklungsländern. Typologie der Implementationsversuche und ihrer Strategien. In: Zeitschrift für internationale erziehungs- und sozialwissenschaftliche Forschung. 16. Jg., Heft 1/2.Stockmann, Reinhard
1999International Journal of Sociology Vol.29 No.2 Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (III).Blossfeld, Hans-Peter; Stockmann, Reinhard
1999International Journal of Sociology Vol.29 No.1 Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (II).Blossfeld, Hans-Peter; Stockmann, Reinhard
1999Konsumentenakzeptanz von Nutzungsdauerverlängerung und -intensivierung. UmweltWirtschaftsForum (uwf), 7. Jg., Nr. 1, S. 92-96.Zanger, Cornelia; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
1998Viel Kritik - aber wenig profundes Wissen: Der Mangel an Erkenntnissen über die Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit und wie er behoben werden könnte. In: Stefan Brüne (Hg.): Erfolgskontrolle in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit. Hamburg: Schriften des Deutschen Übersee-Instituts.Stockmann, Reinhard
1998Kleine Entwicklungsgeschichte der Evaluationsforschung. In: Stefan Brüne (Hg.): Erfolgskontrolle in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit. Hamburg: Schriften des Deutschen Übersee-Instituts.Stockmann, Reinhard
1998Transferierbarkeit dualer Systemelemente in Länder der Dritten Welt. In: Friedhelm Schütte u. Ernst Uhe (Hg.): Die Modernität des Unmodernen. Berlin: Bundesinstitut für Berufsbildung.Stockmann, Reinhard
1998Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Countries - The German Dual System in Comparative Perspective (Zus. mit Hans-Peter Blossfeld). In: Hans-Peter Blossfeld und Stockmann, Reinhard; (Hg.): Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (I). International Journal of Sociology. Bd. 28, Nr. 4, S. 3-28.Stockmann, Reinhard
1998Die Entwicklung der relativen Einkommensarmut von Kindern in Deutschland 1990 bis 1995, in: Mansel, J. & Neubauer, G. (Hrsg.), Armut und soziale Ungleichheit bei Kindern, Opladen: Leske+Budrich, 19-33.Joos, M.; Meyer, Wolfgang
1998International Journal of Sociology Vol.28 No.4 Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (I).Blossfeld, Hans-Peter; Stockmann, Reinhard
1997Kinder, in: Schäfers, B. & Zapf, W. (Hrsg.), Handwör-terbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Opladen: Leske+Budrich, 362-371.Nauck, B.; Joos, M.; Meyer, Wolfgang
1997Anwendungsprobleme empirischer Erhebungsmethoden in Entwicklungsländern (Zus. mit Frauke Kreuter). In: Wolf-Dietrich Greinert, Werner Heitmann u. Stockmann, Reinhard; (Hg.): Ansätze betriebsbezogener Ausbildungsmodelle. Beispiele aus dem islamisch-arabischen Kulturkreis. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard
1997Ein Modell zur partizipativen Partnerqualifizierung für die Erhebung und Auswertung von Daten. In: René Leicht u. Stockmann, Reinhard; (Hg.): Qualifikation in kleinen Betrieben Thailands. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard
1997The Sustainability of Development Projects: An Impact Assessment of German Vocational-Training Projects in Latin America. In: World Development, Vol. 25; Nu. 11.Stockmann, Reinhard
1996Defizite in der Wirkungsbeobachtung. Ein unabhängiges Evaluationsinstitut könnte Abhilfe schaffen. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 8.Stockmann, Reinhard
1996Ausbildungsmodelle in der Berufsbildungszusammenarbeit mit islamisch-arabischen Ländern. In: Wolf-Dietrich Greinert; Werner Heitmann u. Reinhard Stockmann(Hg.): Ansätze betriebsbezogener Ausbildungsmodelle. Beispiele aus dem islamisch-arabischen Kulturkreis. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard
1996Sozialberichterstattung über Kinder in der Bundesrepublik Deutschland. Zielsetzungen, Forschungsstand und Perspektiven, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 11/96 (8.3.96), 11-20.Nauck, B.; Meyer, Wolfgang; Joos, M.
1996Rezension zu: Stockmann, Reinhard: Die Wirksamkeit der Entwicklungshilfe. Eine Evaluation der Nachhaltigkeit von Programmen und Projekten. In: E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit, Jg. 37, Nr. 8, 224.Meyer, Wolfgang
1996Die demographische Entwicklung in den neuen Bundesländern und ihre Aus-wirkungen auf Kinder, in: Bien, W. (Hrsg.), Familie an der Schwelle zum neuen Jahrtausend. Wandel und Entwicklung familialer Lebensformen, Opladen: Leske+Budrich, 196-204.Meyer, Wolfgang
1996Structural Analysis in the Study of Social Change, in: Engel, U. & Reinecke, J. (ed.), Analysis of Change. Advanced Techniques in Panel Data Analysis, Berlin/New York: de Gruyter, 221-252.Engel, U; Meyer, Wolfgang
1995Regionale Disparitäten familialer Lebensbedingungen in Ost-deutschland. In: Nauck, B., Schneider, N. & Tölke, A. (Hrsg.), Familie und Lebensverlauf im gesellschaftlichen Umbruch. Stuttgart: Enke-Verlag, 172-190.Meyer, Wolfgang; Crow, K.
1995Ein methodisches Konzept zur Evaluierung der Wirksamkeit von Entwicklungsprojekten. In: Werner Heitmann u. Wolf-Dietrich Greinert (Hg.): Analyseinstrumente in der Berufsbildungszusammenarbeit. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard
1995Die Krise der Entwicklungszusammenarbeit: Viel Kritik - aber wenig empirisches Wissen über Nachhaltigkeit. In: Paul Trappe (Hg.): Krisenkontinent Afrika - Ansätze zum Krisenmanagement. Social Strategies, Vol. 27, Basel.Stockmann, Reinhard
1994Zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. In: Dialog-Forum.Stockmann, Reinhard
1994The Pattern of Changes in the Development of Establishment Size. (Zus. mit René Leicht) In: Small Business Economics, 6. Jg.Stockmann, Reinhard
1994Konzepte der Bildungsförderung und ihre Umsetzung in Entwicklungsgesellschaften (Zus. mit Stefanie Krapp). In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Vol. 90; Heft 4.Stockmann, Reinhard; Krapp, Stefanie
1994Review on: Stockmann, Reinhard;, Die Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Eine Methode zur Evaluierung am Beispiel von Berufsbildungsprojekten. In: European Sociological Review, Vol. 10, Nr. 1, 99-101.Meyer, Wolfgang
1993Individuelle Arbeitsmarktchancen und berufliche Anforderungen im Transformationsprozeß. Analysen mit Daten des Sozio-ökonomischen Panels (Ost). In: Geißler, R. (Hrsg.), Sozialer Umbruch in Ostdeutschland. Opladen: Leske+Budrich, 119-137.Bender, S; Meyer, Wolfgang
1993Dreißig Jahre Entwicklungszusammenarbeit auf dem Gebiet der Berufsbildung: Programme, Konzepte und ihre Umsetzung. In: Interdisziplinärer Arbeitskreis für Entwicklungsländerforschung (Hg.): 25 Jahre interdisziplinäre Entwicklungsländerforschung in Deutschland - Rückblick und Vorschau. Aachen.Stockmann, Reinhard
1993Langfristige Wirkungen - bisher wenig untersucht. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 2.Stockmann, Reinhard
1993Sind Ex-post-Analysen wirklich nutzlos? Replik auf den Beitrag von Hans-Jörg Elshorst. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 2.Stockmann, Reinhard
1993Die Bewertung der Entwicklungszusammenarbeit. In: Stockmann, Reinhard; Wolf Gaebe (Hg.): Hilft die Entwicklungshilfe langfristig? Bestandsaufnahme zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1993Die Nachhaltigkeit von Berufsbildungsprojekten. In: Stockmann, Reinhard; Wolf Gaebe (Hg.): Hilft die Entwicklungshilfe langfristig? Bestandsaufnahme zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1993Nachhaltigkeit. Bilanz eines Themas. In: Stockmann, Reinhard; Wolf Gaebe (Hg.): Hilft die Entwicklungshilfe langfristig? Bestandsaufnahme zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1993Mehr Kontinuität als Wandel: Rückblick auf 30 Jahre Berufsbildungshilfe. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 5/6.Stockmann, Reinhard
1993Die Kleinen ganz groß? Der Wandel der Betriebsgrößenstruktur im Branchenvergleich. (Zus. mit René Leicht) In: Soziale Welt, 44.Jg.Stockmann, Reinhard
1993The Long Term Impact of Development Aid. A Neglected Field of Research. In: Development and Cooperation, Heft 5.Stockmann, Reinhard
1993Predominó la continuidad. 30 anos de ayuda a la capacitatión profesional. In: Desarrollo y Cooperación, Heft 6.Stockmann, Reinhard
1993Dreißig Jahre Entwicklungszusammenarbeit auf dem Gebiet der Berufsbildung: Programme, Konzepte und ihre Umsetzung. In: Zeitschrift für internationale erziehungs- und sozialwissenschaftliche Forschung, 10. Jg., Heft 2.Stockmann, Reinhard
1992Kolumbien. (Zus. mit Heinrich Krumwiede) In: Peter Waldmann und Heinrich Krumwiede (Hg.): Politisches Lexikon Lateinamerika. München: Beck.Stockmann, Reinhard
1992Kolumbien. (Zus. mit Heinrich Krumwiede) In: Dieter Nohlen und Franz Nuscheler (Hg.): Handbuch der Dritten Welt. Bonn: Dietz.Stockmann, Reinhard
1992Ein Analyse- und Erhebungsinstrumentarium zur Erfassung der Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. In: Ch. Reichert, E. K. Scheuch und H.D. Seibel (Hg.): Empirische Sozialforschung über Entwicklungsländer - Methodenprobleme und Praxisbezug. Saarbrücken u.a.: Breitenbach.Stockmann, Reinhard
1992Sektorale Differenzierung der Erwerbschancen durch den wirtschaftlichen Umbau. Veränderungen im Erwerbssystem der neuen Bundesländer nach der Vereinigung. In: Informationsdienst Soziale Indikatoren Nr. 8, 6-9.Meyer, Wolfgang
1992Klassenlagen im vereinten Deutschland. Operationalisierung des Goldthorpschen Klassenschemas mit Daten des sozio-ökonomischen Panels. In: Meyer, H.G. (Hrsg.), Soziologen-Tag Leipzig 1991. Soziologie in Deutschland und die Transformation großer gesellschaftlicher Systeme, Berlin: Akademie-Verlag, 168-179.Bender, S; Meyer, Wolfgang
1991Bedeutung der Klein- und Mittelbetriebe am Arbeitsmarkt. Eine betriebsgrößenspezifische Untersuchung auf Grundlage der Arbeitsstättenzählungen. (Zus. mit René Leicht) In: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Jahrbücher für Statistik und Landeskunde von Baden-Württemberg. 36. Jg.Stockmann, Reinhard
1990Korreferat Umwelt, in: Habich, R. (Hrsg.), Sozialreport 1990. Daten und Fakten zur sozialen Lage der DDR. Dokumentation eines Work-shops am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin: WZB-Arbeitspapier P90-102, 46-49.Zieschank, R; Landua, D; Meyer, Wolfgang
1990The Relationship between Objective and Subjective Indicators: A reciprocal causation model linking changes in income, income satisfaction and life satisfaction. Frankfurt/Mannheim: Sfb-3-Arbeitspapier Nr. 332.Headey, B; Hampel, J; Meyer, Wolfgang
1989Zwischen wirtschaftlicher Prosperität und gesellschaftlicher Zerrüttung. In: Hispanorama. Nürnberg. Vol. 52.Stockmann, Reinhard
1989Die neue Violencia. Kolumbien in der Tradition der Gewalt. In: Ibero-Amerikanisches Archiv. Vol.15, Heft 3.Stockmann, Reinhard
1989Administrative Probleme staatlicher Entwicklungszusammenarbeit. Entwicklungsengpässe im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit? In: Manfred Glagow (Hg.): Deutsche und internationale Entwicklungspolitik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1989Nachhaltigkeit als Prüfstein erfolgreicher Entwicklungspolitik. In: Entwicklung und Zusammenarbeit. Heft 6.Stockmann, Reinhard
1989Umweltberichterstattung in der Bundesrepublik Deutschland. Institutionen, Datenquellen, Literatur. Mannheim: ZUMA-Arbeitsbericht Nr. 89/19.Meyer, Wolfgang
1988Strukturelle Einflußfaktoren der gewerblichen Beschäftigung von Frauen im Wandel der Zeit. In: Soziale Welt. 39. Jg.Stockmann, Reinhard
1988Kolumbien: Eine Gesellschaft in Auflösung. In: Die Americas, Vol. 2.Stockmann, Reinhard
1988Gesellschaftliche Zerrüttung trotz wirtschaftlicher Prosperität. Kolumbiens Rechts- und Gesellschaftsordnung droht zu zerbrechen. In: Jahrbuch Dritte Welt. Hrsg. vom Deutschen Übersee-Institut Hamburg. München: Beck.Stockmann, Reinhard
1987Historisch-vergleichende Studien zum langfristigen Wandel der Erwerbsstruktur in Deutschland. In: Historical Social Research. Vol. 44.Stockmann, Reinhard
1986Gesundheitswesen und Politik in Südasien. Der Vorbildcharakter kapitalistischer Entwicklungen und seine Folgen. In: Arbeitskreis Swaraj (Hrsg.), Perspektiven kritischer Solidaritätsarbeit mit den Sozialen Bewegungen in Südasien, Heidelberg: AK Swaraj (Reader zum Südasien-Solidaritätskongreß vom 11.-13.7.1986 in Heidelberg), S. 60-65.Meyer, Wolfgang
1986Wachstum und Strukturwandel des Beschäftigungssystems. Eine Analyse der historischen Berufs- und Arbeitsstättenzählungen in Deutschland. (Zus. mit Wolfgang Kleber). In: Soziale Welt. 37. Jg., S. 48-78.Stockmann, Reinhard
1985Gewerbliche Frauenarbeit in Deutschland 1875-1980: Zur Entwicklung der Beschäftigtenstruktur. In: Geschichte und Gesellschaft. 11. Jg., S. 447-475.Stockmann, Reinhard
1985Indikatoren zum langfristigen Strukturwandel des Beschäftigungssystems, 1882-1982. (Zus. mit Wolfgang Kleber) In: Franz, H.W. (Hg.): Materialienband: Beiträge aus den Sektions- und ad-hoc-Veranstaltungen des 22. Deutschen Soziologentages in Dortmund. Köln u. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1984Ein Klassifikationsschema für den Vergleich der Deutschen Arbeitsstättenzählungen von 1875 bis 1970. In: Historical Social Research. Vol. 32, S. 59-84.Stockmann, Reinhard
1983Konzentration und Reorganisierung von Unternehmen und Betrieben. Empirische Analysen zur Entwicklung der nichtlandwirtschaftlichen Arbeitsstätten und Unternehmen in Deutschland, 1875-1970. (Zus. mit Guido Dahm und Klaus Zeifang) In: Walter Müller und Max Haller: Beschäftigungssystem im gesellschaftlichen Wandel. Frankfurt/New York: Campus.Stockmann, Reinhard
1980Peru: Am Ende eines Weges. Militärs werden nach zwölfjähriger Herrschaft von einer Zivilregierung abgelöst. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 4.Stockmann, Reinhard
Evaluating the effectiveness of Website Content Features using Retrospective Pretest Methodology An Experimental Test

Scripts and Working Papers

YearTitleAuthor
2017MABLE Didactical Handbook Version 1.1 (March 2017). Saarbrücken: CEval.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Wannemacher, Sophie
2015Impact analysis on the influence of international and national governance instruments and actors on environmental CSR activities of multinational gold companies in Tanzania, BrusellesGründler, Jörn; Meyer, Christine
2015Aufbau eines wirkungsorientierten M&E-Systems in Deutschland für die Kooperationsplattform Lateinamerika Nord (KOPLAN) im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), EschbornRech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2015Evaluation des Programms Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende - BWS plus im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung, StuttgartRech, Jörg
2015Evaluationsergebnisse der Schulung "Hygieneplan MRSA für ambulante Pflegedienste" im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit, BerlinRech, Jörg
2015Integrating development issues into management approaches. Global Value Project EU-Deliverable 1.03, Vienna: WU.Meyer, Wolfgang; Meyer, C.
2015Processes for coordinating business activities, ODA and civil society operations: the status quo and options for improvement. Global Value Project EU-Deliverable 2.02, Vienna: WU.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg; Meyer, C.
2014Policy-Paper: 'Process for coordinating Business activities, ODA and civil Society operations: the Status quo and options for improvement (im Auftrag der Europäischen Union, Brüssel)Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang; Meyer, Christine
2014Gute Arbeit im Vollzug - eine Studie zu Arbeitsbedingungen und Gesundheit im saarländischen Justizvollzug im Auftrag des Ministeriums der Justiz des Saarlandes, SaarbrückenRech, Jörg; Hennefeld, Vera
2014Endbericht zur Evaluierung des Vorhabens „Lehrerfortbildung zur Stärkung des Gründerlands Deutschland „Unternehmerisches Denken und Handeln integriert im Unterricht“, im Auftrag des Fraunhofer Institut für Chemische Technologie.Müller, Christoph E.
2014Prozess- und Wirkungsevaluation des Stipendienprogramms Deutsche Auslandsschulen, im Auftrag des DAAD, BonnGründler, Jörn; Hennefeld, Vera
2014Begleitende Evaluation des Projekts Lab2venture: Unternehmerisches Denken und Handeln in Lernort-Laboren, im Auftrag der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung e.V. (DKJS), BerlinGründler, Jörn
2014Experimentelle Wirkungsstudie zweier Informationsfilme der Bundesnetzagentur im Rahmen des Stromnetzausbaus - Im Rahmen eines Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI), BerlinGründler, Jörn
2014Prozessevaluation einer Bürgerkonsultation zu den Netzentwicklungsplänen und dem Umweltbericht 2013 der Bundesnetzagentur im Rahmen des Stromnetzausbaus - Im Rahmen eines Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), BerlinGründler, Jörn
2013Evaluation der Umsetzung des internetstrategischen Konzepts 'Länderportale als interkulturelle Begegnungsplattform' im Rahmen der Magazin-Rubrik (im Auftrag des Goethe-Instituts, München)Rech, Jörg
2013Evaluierung des Projekts, East4South - Development Awareness from the Roots, im Auftrag der Deutschen Welle-Akademie, BonnGründler, Jörn
2013Evaluierung des Projekts Talking about migrants lives in Russia, im Auftrag der Deutschen-Welle-Akademie, BonnGründler, Jörn
2013Evaluation und Qualitätssicherung (Studienbrief SB0610 zum Fernstudiengang Systemische Beratung der Technischen Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern: DISC.Meyer, Wolfgang
2013Wirkungsorientiertes Monitoring und Evaluation, Studienbrief OE0330 zum Fernstudiengang Organisationsentwicklung der Technischen Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern: DISC.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2012Networks are causing effects – but how?! Impact evaluation of networks. Paper presented at the 10th Biennial Conference of the European Evaluation Society ‘Evaluation in the networked society: New concepts, New challenges, New solutions’. 03.-05.10.2012 in Helsinki.Elbe, Sebastian; Elbe, Judith; Albrecht, Maria; Meyer, Wolfgang
2012Evaluation der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission, im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Müller, Christoph E.; Metje, Ute M.; Violet, Anette
2012Final Evaluation of SCAMPIS – Scaling up Micro Irrigation Systems in India, Madagascar and Guatemala, im Auftrag von IFAD, Rom.Funk, Evelyn; Silvestrini, Stefan
2012Evaluation des DAAD-Fachprogramms ‚Moderne Anwendungen in der Biotechnologie – Postdoktoranden-Austausch mit ausgewählten Ländern in Mittel- und Osteuropa‘, im Auftrag des DAAD, Bonn.Gaus, Hansjörg; Schächtele, Simeon
2012Evaluation des DAAD-Fachprogramms ‚Studieren und Forschen für Nachhaltigkeit‘, im Auftrag des DAAD, Bonn.Gaus, Hansjörg; Schächtele, Simeon
2012Evaluierung des Projekts ‚Diakonie und Caritas als Orte zukunftsfähigen Lebensstils und nachhaltiger Beschaffung‘ im Auftrag des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen, Schwerte.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2012Evaluation des ‚Programms zur Förderung der Integration ausländischer Studierender (PROFIN)‘ im Auftrag des DAAD, Bonn.Gaus, Hansjörg; Rech, Jörg
20122nd Progress Report: Hands-on Methods to measure development effectiveness and enhance knowledge sharing im Auftrag von IFAD, Rom.Gödert, Jessica; Silvestrini, Stefan
2012ECMI Georgia Activities Evaluation. Im Auftrag des European Center for Minority Issues (ECMI), Kiel.Klier, Sarah; Silvestrini, Stefan
2012Monitoring and Measuring the Results of Interventions related to technical and vocational education and training and the labour market. A guideline for practitioniers. Bonn: BMZ (herausgegeben von der GIZ).Meyer, Wolfgang; Thomas, Stefan
2012Results of the Evaluation of the Doctoral School in Educational Sciences (DES) at Luxembourg University im Auftrag der Universität Luxemburg, Luxemburg.Müller, Christoph
2012Joint Evaluation of Norwegian Support Through the Multilaterals to Basic Education, Inception Report. Im Auftrag von Norad, Oslo.Pfaffe, Joachim; Silvestrini, Stefan
2012Ex-ante Evaluation of the GIZ Program „Skills Development for Green Jobs“. Im Auftrag der GIZ, Eschborn.Silvestrini, Stefan; Wolf, Sonja
2012Ex-post evaluation 2011 - Main Report. Promotion of Reproductive Health, Mongolia. Im Auftrag der GIZ, Eschborn.Silvestrini, Stefan
2012Synthese und Meta-Evaluierung Berufliche Bildung. Im Auftrag der GIZ, Eschborn.Stockmann, Reinhard; Silvestrini, Stefan
2012„Report of the Evaluation of the Doctoral School in Educational Science“ of the University of Luxemburg, im Auftrag der Universität Luxemburg.Müller, Christoph E.
2012Kurzbericht zur Zwischenevaluierung des Vorhabens „Lehrerfortbildung zur Stärkung des Gründerlands Deutschland „Unternehmerisches Denken und Handeln integriert im Unterricht“, im Auftrag des Fraunhofer Institut für Chemische Technologie.Müller, Christoph E.
2012Abschlussbericht zur Evaluierung der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission, im Auftrag des Auswärtigen Amts, Berlin.Hennefeld, Vera; Müller, Christoph C.; Metje, Ute M.; Violet, Anette
2012Abschlussbericht zur Evaluierung des Projekts „Diakonie und Caritas als Orte nachhaltigen Lebensstils und nachhaltiger Beschaffung“, im Auftrag des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Ev. Kirche von Westfalen, Köln.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph C.
2011Final Evaluation of the Project ‚Child Legal Support and Protection Network Initiative‘ im Auftrag von Plan Deutschland e.V., Hamburg.Keller, Daniela; Silvestrini, Stefan
20111st Progress Report. Project ‘Hands-on methods to measure Development effectiveness and enhancing knowledge-sharing’ im Auftrag des International Fund for Agricultural Development (IFAD), Rom.Keller, Daniela; Silvestrini, Stefan
2011Methodological Report. Mid-term Evaluation of the Project ‚ENGENDERED! Minimizing the Gender Gap‘ im Auftrag von Plan Deutschland e.V., Hamburg.Keller, Daniela; Silvestrini, Stefan
2011Re-Evaluation des Aufbaustudiengangs ‚Regionalwissenschaft und Raumplanung‘ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Auftrag des DAAD, Bonn.Stockmann, Reinhard; Müller, Bernhard; Stückradt, Michael
2011Monitoring und Messung von Wirkungen im Bereich Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt. Ein Leitfaden für die Praxis, Bonn: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit).Meyer, Wolfgang; Thomas, S.
2010/2011Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms ‚Talente sichern – Zukunft gestalten‘ des Cusanuswerks (3 Zwischenberichte, Endbericht), im Auftrag des Cusanuswerks – Bischöfliche Studienförderung. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Qualitätsentwicklung in der Projektarbeit – Selbstevaluation als Lern- und Optimierungsinstrument. Leitfaden, im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg.Hennefeld, Vera
2010Evaluation der Sonderprogramme zum wissenschaftlichen Wiederaufbau in Südosteuropa der Alexander von Humboldt-Stiftung, im Auftrag der Alexander von Humboldt-Stiftung. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Evaluation des Dillinger Mitarbeitergesprächs (MAG). Evaluationsbericht im Auftrag der AG der Dillinger Hüttenwerke. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Begleitende Evaluation der Medienhilfe für Zentralasien 2009 (Zwischen- und Endbericht), im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2010Projektfortschrittskontrolle "Starke Verbraucher für ein gutes Klima - Zwischenbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Klimabewusster Auto fahren – Eine Analyse der Pkw-Zulassungen 2008/2009, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Die Wirkung des Internetportals „verbraucherfuersklima.de“ - Experimentalanalyse, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Repräsentativbefragung - Eine Untersuchung der klimabezogenen Verhaltensabsichten von Verbrauchern, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Die Verbraucherallianz auf dem ökumenischen Kirchentag- Beobachtungs- & Auswertungsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Das Schulprogramm zur Ausstellung „Klima schützen kann jeder“ - Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Multiplikatorenschulungen der BAGSO - Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Informationsveranstaltungen des DMB - Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., BerlinGaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Informationsveranstaltungen und Klimabrotzeiten des Verbraucherservice Bundesverband im Katholischen Deutschen Frauenbund e.V. Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Das CO2-Barometer: Abschätzung von CO2-Reduktionen, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Evaluation der Projektaktivitäten im Rahmen des Projekts „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“ - Abschlussbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Erarbeitung einer Evaluierungsstudie zur Effektivität und Effizienz der Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft und Europa Angelegenheiten (MWE) zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers vom 23.8.2007, PricewaterhouseCoopers, Berlin/Brandenburg.Glenz, Heike; Silvestrini, Stefan
2010Joint Expost Evaluation 2010 – Dual Vocational Training, Philippines. Centrum für Evaluation, Saarbrücken.Silvestrini, Stefan; Garcia, Melody
2010Evaluation of Higher Education Programmes in Nicaragua and South-East Europe 2005 – 2009. Centrum für Evaluation, Saarbrücken.Silvestrini, Stefan; van den Boom, Dirk; Jacoby, Klaus-Peter
2010Unabhängigkeit von Evaluationen, Draft-Version zur DeGEval-Jahrestagung in Luxemburg. Universität des Saarlandes, Saarbrücken.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Schenke, Hanna
2009Evaluation der Konferenz "Sprache und Integration". Evaluationsbericht im Auftrag des Goethe-Instituts. Saarbrücken: Centrum für Evaluation (zus. mit E. Quiring).Hennefeld, Vera
2009Evaluation der Deutsche Welle-AKADEMIE: Endbericht. Evaluationsbericht im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Klären, Pascal; Wolf, Sonja
2009Evaluation der Deutsche Welle-AKADEMIE. Länderfallstudie Vietnam. Evaluationsbericht im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2009Evaluation des Mediendialogs mit der Ukraine. Evaluationsbericht im Auftrag des Auswärtigen Amts. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2009Ex-Post Wirkungsevaluation des GTZ-Projekts: “Qualifizierung kommunaler Dienste (TODAIE), Türkei”. Eschborn: GTZMeyer, Wolfgang; Wolf, Sonja
2009Synthesebericht „Begleitende Untersuchung der Einführung gemeinsamer Programmvorschläge und gemeinsamer Berichterstattung in der deutschen EZ“, im Auftrag der GTZ, Eschborn.Silvestrini, Stefan
2009Kurzbericht: Befragung der Teilnehmer des Carrerabahn-Rennens auf der IAA, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2008Systemprüfung der Evaluierung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Synthesebericht. Hamburg und Saarbrücken.Stockmann, R; Borrmann, Axel
2008Systemprüfung der Evaluierung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Fallstudien. Hamburg und Saarbrücken.Stockmann, R; Borrmann, Axel
2008Systemprüfung der Evaluierung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Fallstudie: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.Stockmann, R
2008Evaluation der Wiederaufbau- und Umsiedlungsprojekte der CARITAS Schweiz in Meulaboh und Singkil. Saarbrücken.Stockmann, R; Silvestrini, Stefan
2008A System Study of Evaluations in German Development Assistance. Hamburg und Saarbrücken.Stockmann, R; Borrmann, Axel
2008Evaluation of the Reconstruction Project in Meulaboh implemented by Caritas Switzerland. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2008Externe Evaluation des 'Programms zur Förderung der Internationalisierung an den deutschen Hochschulen' (PROFIS). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Rech, Jörg; Silvestrini, Stefan
2008Ongoing Evaluation of the Project: “Kopal II”. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2008External Evaluation of the “Community Development in Maharashtra”-Project. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2007Evaluation der Sur-Place-Stipendienprogramme der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Schneider, Vera; Silvestrini, Stefan
2007Program and policy evaluation and regulatory impact assessment. Reader. Moscow.Stockmann, R.; Wollmann, Hellmut; Tsygankov, Daniel
2007Program and policy evaluation: methodology and application: the collection of materials, Vol. II. Colloquium. Moscow.Stockmann, R.; Tsygankov, Daniel
2006Interner Evaluationsbericht (zur Evaluation des CEval). Saarbrücken, Centrum für Evaluation.Stockmann, R.; Silvestrini, Stefan
2006Forschungsvorhaben „Managing Diversity – Studie zu Aspekten eines ganzheitlichen Konzeptes für die familiengerechte Hochschule“. Ergebnisse der standardisierten Umfrage.Rech, Jörg; Jung, Sybille
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Synoptischer Gesamtbericht (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Sevegnani, Christiane
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Environmental Management Accounting. (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Sevegnani, Christiane
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Pilotprojekt Interaktives Selbstlernprogramm „Lebenszyklusorientiertes Anlagenmanagement“ (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Sevegnani, Christiane; Silvestrini, Stefan
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Environmental Performance Assessment for Industry – Green Productivity Project II (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Sevegnani, Christiane
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Transfer and Networking Industrielle Biotechnologie (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Sevegnani, Christiane; Silvestrini, Stefan
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Biodüngerproduktion aus agroindustriellen Abfällen für weibliche Führungskräfte aus ländlichen NRO (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Sevegnani, Christiane; Silvestrini, Stefan
2006Gutachten „Neuere Verfahren und Konzepte im Rahmen der Wirkungsanalyse“ erstellt im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), BonnStockmann, R.; Caspari, Alexandra
2006Bewertung der Wolfgang Paul- und Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramme der Alexander von Humboldt-Stiftung. Saarbrücken.Schneider, Vera; Brandt, Tasso
2006Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Synergiebericht. SaarbrückenRech, Jörg; Krapp, Stefanie; Stockmann, R.
2005Evaluation of the ASEAN Industrial Biotechnology and Environmental Management – Interim Report (on behalf of InWEnt). Saarbrücken, Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Sevegnani, Christiane
2005Endbericht der Studie zur Gewinnung US-amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen (im Auftrag des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, DAAD). Saarbrücken, Centrum für EvaluationKrapp, Stefanie; Maats, Peter; Silvestrini, Stefan
2005Ergebnisse der Fragebogenauswertung im Rahmen des INTERREG III- Projekts: Vergleich der Gesundheitssysteme im Saarland und der Region Moselle (im Auftrag der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung im Saarland e.V., LAGS). Saarbrücken, Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2005Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Dritter Zwischenbericht. Saarbrücken.Rech, Jörg; Krapp, Stefanie; Stockmann, R.
2005Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Zweiter Zwischenbericht. Saarbrücken.Rech, Jörg; Krapp, Stefanie; Stockmann, R.
2005Ex-Post Evaluation des GTZ-Projects: “Environmental management for city development, Thailand”. GTZ.Meyer, Wolfgang; Reade, Nicolà
2005Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Ergebnisübersicht des zweiten Zwischenberichts.Rech, Jörg; Krapp, Stefanie
2005Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Executive Summary des dritten Zwischenberichts.Rech, Jörg; Krapp, Stefanie
2004Wirtschaftsstruktur und demographischer Wandel. Beitrag zum Jahresbericht 2004 der Arbeitskammer des Saarlandes. Saarbrücken, ISO-InstitutSilvestrini, Stefan
2004Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation – Vergleichende Analyse von Projekten der Umweltkommunikation, Evaluationsbericht im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2004Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation – Zwischendokumentation im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2004Evaluation des Umweltzentrums für Handwerk und Mittelstand e.V. an der Handwerkskammer Freiburg, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Instituts für Umweltschutz an der Handwerkskammer Müns-ter, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „E-valuation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Saar-Lor-Lux Umweltzentrums des Handwerks an der Handwerkskammer des Saarlandes, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Saar-Lor-Lux Umweltzentrums des Handwerks an der Handwerkskammer Trier, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Sozialpartnerschaft unter Veränderungsdruck. Überlegungen zu den Anforderungen an eine moderne Gestaltung der betrieblichen Sozialbeziehungen. Saarbrücken, ISO-Institut.Fidorra, Joachim; Reindl, Josef; Hielscher, Volker; Silvestrini, Stefan
2003Evaluation des Projektes „Berufliche Umweltbildung zur regenerativen Energieerzeugung an den Berufsbildenden Schulen Bersenbrück“ der Berufsbildenden Schulen Bersenbrück, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Bedingungen ökologischer Innovation im Bau-handwerk“ des Instituts für Internationale Sozialforschung e.V. (INFIS), Fallstudie im Rahmen des DBU-For¬schungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Modellhafte Umsetzung vorbildlicher Umweltkrite-rien in Handwerksbetrieben“ der Dachdecker-Innung Essen, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Entwicklung von integrierten Beratungs- und Schulungskonzepten für das Kfz-Handwerk“ des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkom-munikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Integriertes Management in der Fleischprodukti-on“ der Handwerkskammer Lübeck, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Anforderungen an das Handwerk durch die Inno-vation Brennstoffzelle“ des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik an der Universität Hannover, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Innovative Holzbearbeitung“ des Holz-Alu-Forums e.V., Fallstudie im Rahmen des DBU-For¬chungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation der Projekte „Multimediales Lernprogramm Solarthermie für Handwerker – Multi-SOL“ und „Seminare zum Einsatz von Multimedia zum Thema Solarthermie“ der ECONSULT GmbH, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkom-munikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2003Evaluation des Projektes „Umweltmanagement für das Handwerk in Kon-stanz“ der Handwerkskammer Konstanz und der Stadt Konstanz, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungs¬vorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2002Abschlussbericht aus dem Projekt "SOZIUS - Neue Formen industrieller Sozialpartnerschaft" für das BMBF. Saarbrücken, ISO-Institut.Fidorra, Joachim; Silvestrini, Stefan
2002Analyse und Bewertung der Projektberichterstattung von EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz und Konzeption eines Monito-ring- und Evaluations-Systems. Saarbrücken.Schneider, Vera
2000Projekt Evalum. Evaluation von Umweltberatung in den neuen Bundesländern (13 Bde), Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Stockmann, R.; Meyer, Wolfgang; Gaus, H.; Urbahn, J.; Kohlmann, U.
2000Evaluation der Umweltberatungsprojekte des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes. Nachhaltige Wirkungen der Förderung von Bundesverbänden (2 Bde.), Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter; Stockmann, R.
2000Umweltberatung in Verbänden - Evaluation der Umweltberatungsprojekte des BundesumweltministeriumsStockmann, R.; Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter
2000LocLevConc – New forms of employment and work – local level concertation: Findings from the survey in Saarland and Southern Upper Rhine. Saarbrücken, ISO-Institut.Grewer, Hans-Günter; Silvestrini, Stefan
1999Wirkungsanalyse ausgewählter Berufsbildungsprojekte in der VR China (2 Bde), Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Krapp, Stefanie
1999Leben mit Fremden als Nachbarn: „Welche Chancen liegen im Zusammenleben mit Fremden?“. In: Krämer, L. (Hrsg.) (1999): Abschlussbericht über das Projekt „Bürgerforum 2000: Leben und arbeiten in unserer Stadt“ anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Landeshauptstadt Saarbrücken.Rech, Jörg; Schneider, G.; Doerrenbächer, M.; Weber, N.
1998Forschungsbericht „Ex-post Evaluationen als Instrument des Qualitätsmanagements in der Entwicklungszusammenarbeit“, erstellt im Auftrag der GTZ, SaarbrückenStockmann, R.; Caspari, Alexandra
1998Globalisierung und die Evaluation politischer Programme (Unveröff. Vortragsmanuskript des Einführungsvortrags zur Ad-hoc-Gruppe "Grenzenlose Evaluation?" beim Soziologie-Kongreß am 19.09.98 in Freiburg).Meyer, Wolfgang
1998Der Einsatz des World-Wide-Webs für Befragungen im Rahmen von Evaluationsstudien (Unveröff Manuskript für Kolloquiumsvortrag in Saarbrücken am 12.05.98).Meyer, Wolfgang
1991Sozialpsychologische Forschung zu Umweltbewusstsein und Umweltverhalten, Mannheim: Universität Mannheim (Handout zum Gastvortrag auf dem regionalen Umweltberatertreffen des BUND am 24.01.91 in Mannheim).Meyer, Wolfgang
1991Perspektiven der Sozialberichterstattung im Bereich Umwelt, Mannheim: Universität Mannheim (Unveröff. Vortragsmanuskript zum Gastvortrag bei Prof. Dr. Pommerehne am 01.02.91 in Saarbrücken).Meyer, Wolfgang
1990Stabilität und Wandel von Wohnbedingungen anhand von Daten des Sozioökonomischen Panels, Mannheim: Sonderforschungsbereich 3 (internes Arbeitspapier zum Sfb3-Forschungskolloquium am 19.02.90 in Frankfurt/M.)Meyer, Wolfgang

Qualification Papers Supervised by Prof. Stockmann

YearTitleAuthor
2015Deutschland durch die Brille der Welt. Eine Studie zur Konzeptualisierung von Deutschlandbild und Deutschlandbindung in der deutschen AKBPViolet, Anette
2014Antennen der Regierung - Wirkungsmessung der Stadt- und Verkehrsplanung in Tshwane in Südafrika.Derichs, Anke
2013Verbraucheraufklärung und Klimaschutz.Müller, Christoph E.
2012Erfolgreich Studieren im Kontext der Internationalisierung deutscher Hochschulen? – Eine empirische Analyse fördernder und hemmender Faktoren zur Verringerung der Schwundquoten ausländischer Studierender.Rech, Jörg
2012Die Einführung von Learning Management Systemen an deutschen Hochschulen: Fördernde und hemmende Faktoren.Meiers, Ralph
2011Ex-ante Evaluation von Programmen der Entwicklungszusammenarbeit - Entwicklung eines integrativen Ansatzes zur Programmevaluation unter Zuhilfenahme von Instrumenten der Technikfolgen-Abschätzung.Silvestrini, Stefan
2009Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben. Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder und hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks. Universitätsschriften Soziologie, Band 11. Baden-Baden: Nomos.Hennefeld, Vera
2009Evaluation in Deutschland: Professionalisierungsstand und –perspektiven.Brandt, Tasso
2004Ex-post-Evaluationen der Nachhaltigkeit von Entwicklungszusammenarbeit. Zur Notwendigkeit angemessener Konzepte und Methoden.Caspari, Alexandra
2002Culture Matters! Kulturspezifische Analyse der Einführung einer dualen Berufsausbildung in Ägypten.Krapp, Stefanie
2001Determinanten der Bildungsentscheidungen von Arbeitsmigranten in Deutschland.Urbahn, Julia
[Top]

On-going Projects

ProjectBeginEndClient
University cooperation with the University of Costa Rica (UCR) and the Catholic Pontifical University of Ecuador (PUCE) supported through the DAAD funding programme „Subject-Related Partnerships with Institutions of Higher Education in Developing Countries7/201712/2020Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Laszlo Szentmarjay

Description

The Saarland University (UdS) and the University of Costa Rica (UCR) have been maintaining an intensive cooperation since 2008, which was financially supported by the DAAD programme “Subject-Related Partnerships with Institutions of Higher Education in Developing Countries” between 2012 and 2015. Through the DAAD University Advisory Program, the preceding collaboration had already received financial support. Particularly in the light of an ever-rising need for evaluations and competencies in the field of evaluation, both partners are zealous to continue the collaboration within the framework of the DAAD funding programme and to expand it sustainably by the integration of a second partnering institute of higher education. The Catholic Pontifical University of Ecuador (PUCE) could be won for this objective.

Crucial elements of this third phase of cooperation are supposed to be the implementation of a new blended learning Master’s study program in evaluation at the PUCE, and the implementation of a further educational opportunity in the blended learning format, respectively, at the Center for Research and Training in Public Administration (CICAP) at the UCR, and quality assurance of the formation and further education in evaluation in Costa Rica, Ecuador, and Latin America (amelioration of formation and further education as well as research in evaluation). Moreover, the establishment of a Latin American university network in the discipline of evaluation (network formation and internationalization), the strengthening of practical orientation within the academic formation in evaluation and the contribution to evidence-based policy making (application of scientific evaluative research in political practice), and, eventually, the consolidation and institutional expansion of the cooperation between the universities involved and the research institute CICAP (triangular and South-South-cooperation) are on the agenda of the program. The respective cooperation is intended to last for four years (2017-2020).

Former Projects

ProjectBeginEndClient
Results oriented monitoring of the technical cooperation measure COPLAN II and evaluation of the measure's contribution towards a better alignment of development cooperation and foreign trade facilitation on a systemic level3/20172/2018Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.Sc. Elisabeth Schneider

Partner: iSPO Institut - Institut für Sozialforschung, Praxisberatung und Organisationsentwicklung GmbH

Description

Climate Change and the uninterrupted decline of fossil fuels affect different regions of the world in different ways. Many nations have thus formulated ambitious goals: Mexico for instance is determined to cover one third of its energy production by means of renewable energies by 2024. Despite such ambitions however environmental conservation has not been marked by major success to this date. This is partly due to a lack of dispersion of modern environmental technology. Against this background the GIZ Project “Cooperation Platform Latin America North II (COPLAN II)” scrutinizes central deficits that hinder international investment and cooperation such as a lack of professional expertise regarding modern environmental technology in small and medium enterprises (SMEs).

Within the scope of the present assignment CEval together with iSPO Institute support COPLAN II in its monitoring and evaluation efforts. Starting point for any results oriented monitoring is typically an impact model with respective indicators and assumptions. Changes within the mechanisms of cooperation are however rarely or marginally observed under the monitoring component. The developments of these cooperation systems as well as the feasibility of the project’s instruments are hence at the center of the evaluation component.

All in all, next to monitoring tasks and the compilation of results of individual measures the assignment at hand intends to also generate insights into COPLAN II’s contribution towards a better alignment of development cooperation and foreign trade facilitation as well as public-private sector cooperation on a systemic level.
Ex-post evaluation of the regional development program “La Malacateca“ in Guatemala11/20153/2016World Vision Deutschland e.V. (WVD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

From October 1998 till September 2012, World Vision implemented a regional development program in the municipality of Malacatán in Guatemala. The program adressed four key areas: health, education, economic development and sponsorships. Three years after the conclusion of the program, World Vision wants to conduct an ex-post evaluation to appraise the sustainability of ist effects. To this end, the Center for Evaluation works with a local Guatemalan consultancy firm (CONSULTA) on the implementation of a quantitative household survey (including a control group) and qualitative interviews with the target group and relevant key informants.
Case Study for Thuringia in the course of the Evaluation of the “European Dynamics for DEAR Efficiency” Project10/201511/2015Planète Publique

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: M.A. Christine Nolte

Description

CEval was mandated by Planète Publique (Paris) with the accomplishment of a case study in the course of the evaluation of the EU-project „European Dynamics for DEAR Efficiency“. The project aimed on supporting developmental education work in four European regions (Thuringia/ Germany, Picardie/ France, Marches/ Italy und Luxembourg/ Belgium) as well as encouraging the exchange and mutual learning of the participating actors. In Thuringia, different developmental education measures and networking activities on a regional and European level were fostered. For the creation of the case study CEval was carrying out guideline based expert interviews with different project stakeholder.
Trend and impact study on fair trade in Germany8/20158/2016Transfair, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, MISEREOR, Brot für die Welt, Forum Fairer Handel; mit Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

Fair trade has been an issue in Germany for over 40 years now and has received increasing public awareness ever since. The impacts of fair trade in the producer countries of fairly traded goods and products have been the subject of numerous studies. By contrast, insights on how fair trade affects the consumer countries of these goods and products to date are scarce. The study implemented by CEval on fair trade in Germany addresses this gap. It aims at identifying the societal changes and trends that have been evoked by fair trade in Germany and to determine how the fair trade movement contributed to these changes. In doing so, a participative approach shall make sure that the expertise and perspectives of relevant actors are adequately reflected in the study. Furthermore, the study approaches its research subject drawing on a theory-based approach and employs a balanced mix of qualitative and quantitative methods. Data collection will thus encompass an intensive desk study, key informant interviews, focus group discussions, online surveys and computer assisted telephone interviews. The analysis of the data will among others involve qualitative content analyses, time series analyses as well as descriptive statistics. Upon completion of the analyses the findings will be presented in a report and reflected upon with the commissioners and supporters of the study during a final workshop.
Synthesis of three PTB technical cooperation instrument evaluations5/20158/2015Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

CEval has been mandated by Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) to synthesize the results of three PTB instrument evaluations. In 2014 PTB had commissioned separate evaluations of three of its technical cooperation instruments: CALIDENA, QuISP and NMI-Metrology User Relations, of which the first two evaluations have been implemented by CEval. Their findings shall now be aggregated, compared and contrasted in order to extract overarching success factors and lessons learnt and generate relevant recommendations, among others, with regard to the future incorporation of the three instruments into PTB technical cooperation. To that end, CEval will qualitatively analyze the information contained in the evaluation reports and collect complementary information by conducting a number of qualitative expert interviews. The synthesis results will be presented in an evaluation report and a workshop will be held to present them to PTB management and staff.
Evaluation of the Initiative "Schulen - Partner der Zukunft" (PASCH)4/201510/2016Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Clemens Fell

Description

The initiative “Schools – Partners of the future” (PASCH), founded in 2008, is part of the central initiatives of the German foreign cultural and educational policy within the current legislature period. PASCH is a worldwide network currently including around 1800 partner schools, which are linked to Germany and especially teach German. The initiative concentrates diversified measures, which are supposed to contribute to establish lively and long-term relations to Germany, and encourage schools, teachers and students to exchange their knowledge and ideas as well as to work together. PASCH is coordinated by the German Federal Foreign Office and is implemented by the Central Office for Schools Abroad, the Goethe Institute, the Pedagogic Exchange Service, the Conference of Education Ministers and the German Academic Exchange Service. Within the scope of the planned evaluation, PASCH will be analyzed regarding its relevance, efficiency, effectivity, impact and sustainability. It will also be analyzed to what extent the existing offers, processes and structures are suitable instruments for achieving the objectives. Recommendations for possible optimization of the measures, processes and structures and the creation of synergies will be derived on the basis of these results. The evaluation is divided into two phases: During the first phase, document analyses as well as guided personal and telephone interviews with stakeholders in Germany and selected partner countries (Poland, Turkey and China) will be conducted. The focus of the second phase is then on quantitative online surveys with target groups in China, Turkey and Poland as well as on qualitative and quantitative data collection in another case study country.
Conception, realization and analysis of an expert panel for the assessment of qualitative factors of the renewable energy sector in Chile11/20141/2015Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

The Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), on behalf of the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMUB), supports the Chilean Energy Ministry in the implementation of measures for the diversification of the countries energy supply. One component of this program is a project to promote the development of solar energy use. At the beginning of the project, the quantitative and qualitative factors influencing the effectivity and sustainability and therefore the achievement of the project‘s objectives needed to be identified. Particularly for the documentation of qualitative factors it was necessary to gather empirical data through an expert panel, i.e. structured interviews with energy experts. In the context of this assignment, the CEval GmbH rendered the following services to GIZ: • Concept development: Identification of experts for the panel in coordination with GIZ, development of structured questionnaires for each group of stakeholders, development of a concept for future periodic panel interviews, development of a methodological concept for the long-term continuation of the expert Panel • Realization of the first data collection round • Analysis and reporting of the first data collection round • Development of a concept for the identification of quantitative impacts using the qualitative data, applying Stockmann‘s funnel approach”
Support for the compilation of possible methodological approaches to evaluating medium-term and long-term impacts of (policy) consulting in the specific context of the ECLAC project11/201411/2015Hertie School of Governance

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

In July 2014, the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) started the consultancy project “Structural change for sustainable and inclusive development in Latin America and the Caribbean” together with the United Nations Economic Commission for Latin America and the Caribbean (ECLAC). Currently, the project utilizes a monitoring system which allows tracking activities and consultancies carried out by ECLAC (inputs) and their utilization (outputs). Long-term impacts are not considered yet in this approach.

The Hertie-School of Governance (HSoG) was commissioned to elaborate possible methodological approaches to evaluating medium-term and long-term impacts of (policy) consulting in the specific context of the ECLAC project. Besides experience in policy consulting, this process also requires expertise in evaluation research and practice; therefore, the HSoG approached the Center for Evaluation (CEVAL) for collaboration. The consultancy comprises three work packages:

  • A general review of theoretical approaches to the evaluation of policy consulting (considering qualitative methods of empirical social research);

  • A review of practical experiences from policy consulting, if possible in similar contexts;

  • An outline of a methodological approach to measuring medium-term and long-term impacts based on the results of the first two work packages and adapted to the specific context of the collaboration with ECLAC.

    CEval primarily contributed to the third work package and developed a methodological approach which combines a overarching impact and program specific outcome M&E. The approach proposed comprises a mixture of methods such as document analysis, standardized (online) surveys and guided interviews with a panel of experts.

Development of an impact-orientated M&E-System in Germany for the Cooperation Platform of Latin America North (COPLAN)2/201412/2015Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

Up to the present innovative environmental technologies are not sufficiently utilized in Mexico and Central America. One reason is the missing extension of modern environmental technologies in this region. That is the initial point of COPLAN (“Cooperation Platform of Latin America North”): The objective of COPLAN is the extension of (German) environmental technologies in Mexico and Central America to make a contribution to environment protection. In the last years the German environment economics has led the way worldwide and was responsible for many innovations in the area of application-oriented technologies. Three questions were the base of the survey, namely a) What is the export potential of the German industrial sector of environmental technologies? b) Correspond the German supply with the potential demand in Mexico and Central America? and c) Which export barriers exist and how they can be overcome?

Because of the intended project effects in Germany it was necessary to create another impact-orientated monitoring-system in Germany beside the local impact-orientated monitoring-system in Mexico. The central task was to create an impact-orientated Monitoring and Evaluation System for measuring the intended outcome of COPLAN in Germany. For this purpose the main task was to develop an extensive indicator raster and an investigation plan for implementing two panels measuring the changes of the two target groups, the German enterprises of environmental technologies on the one hand, and central multipliers of the German environment economics on the other hand. Following the development of the M&E system, the CEval was tasked with implementing the first wave of the panel design. This included quantitative as well as qualitative data collection methods (standardized survey with participating companies, a comparison group and multiplicators, analysis of documents and secondary data, guided expert interviews).
Assessing the Impacts of Multinational Corporations on Global Development and Value Creation (Global Value)1/20146/2017Europäische Union (EU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: Dr. Hansjörg Gaus

Description

The importance of multinational corporations for furthering global economic and social development is well established. Corporations invest in foreign countries, provide jobs, and thus generate formalized labor relations and income. Furthermore, they pay taxes that contribute to the provision of public services. At the same time, multinational corporations particularly have received criticism by being accused of supporting exploitative employment conditions and human rights abuses, causing environmental deterioration, and failing to mainstream responsible conduct in developing countries.

The GLOBAL VALUE project developed an innovative framework for assessing impacts of multinational corporations on issues related to sustainable development, working conditions, human rights, transparency, and anti-corruption. It shed light on institutional arrangement; analysed systems of governance for responsible business practices; explored responsible competitiveness; assessed the complementarity of public and private sector activities; and derived recommendations for decision makers in business, policy and non-governmental organisations.

The project was carried out by universities and civil society organisations from Europe and ICPC countries. A toolkit for impact evaluation was developed and tested in close collaboration with leading multinational corporations (BATA (garment, Bangladesh), OLAM (food, Tanzania) and NOKIA (ICT, India)). The main responsibility of CEval was the development of an indicator-set for the framework which is based on Millennium Development Goals, human rights, gender & diversity, and anti-corruption & transparency and takes corporate management approaches (supply chain management, life cycle analysis and base-of-pyramid) as well as systems of governance for responsible business practices, competitiveness, and complementarity with official development aid (ODA) into account. In addition, it carried out two research case studies focusing on the complementarity of ODA with multinational corporations´ activities.
Process Evaluation of the Career Support Program „Talente sichern – Zukunft gestalten“ (Securing Talents – Shaping the Future)10/201311/2014Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

„Talente sichern – Zukunft gestalten“ (Securing Talents - Shaping the Future) is a leadership development programme for young women run by Cusanuswerk - scholarship body of the Catholic Church in Germany. Mentoring and coaching by experienced academics and professionals as well as building a peer network constitute the main elements of this programme.

Since its launch in 2007, the quality of the programme has been assessed annually by means of external process evaluations conducted by the Center for Evaluation (CEval), and a similar evaluation will be carried out in the programme’s fourth year 2013-2014. This evaluation is designed to provide responsible members of staff at Cusanuswerk with information relevant to secure a successful performance adapted to the participants’ specific needs. Therefore, questions about overall satisfaction with offered courses and the quality as well as the professional and personal benefits of mentoring activities for both mentees and mentors are of particular interest.

Evaluation concepts of previous years have proven efficient. However, this year’s evaluation will be extended by applying the CIPP (Context, Input, Process, Product) model, while simultaneously ensuring comparability with results generated since the project launch in 2007. Methodologically, the evaluation process is based on standardised online questionnaires, which mentees and mentors complete at three different stages of the programme, the aim being to identify potential difficulties and appropriate solutions sufficiently early in the process.

Accompanying Research and Acceptance Research on Current Issues of Grid Extension in Germany – Scientific Monitoring of Planning Practice (Module III)9/20134/2016Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Hansjörg Gaus

Partner: Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) gGmbH

Description

In order to reach a broad acceptance for grid extension within German society, information and communication actions on a large scale are necessary. First, Module III of the project provided an overview of existing and planned actions. Subsequently, the implementation of selected information and communication measures were analyzed to identify effects on attitude change towards grid extension, contributing factors and opportunities for optimization.
Sustainable Economic Development in Myanmar5/201312/2016Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Together with the German Institute for Development Evaluation (DEval), CEval supports three projects on sustainable economic development in Myanmar, aiming to create the preconditions for identifying and assessing their impacts. The support focusses on three projects in the fields of vocational training, private sector development and financial sector reforms, and they should provide the basis for the development of a coherent programme on sustainable economic development.

Therefore, CEval together with DEval will:

  1. contribute to quality, relevance and completeness of the project conceptions and to the implementation of a coherent goal and impact system
  2. establish the preconditions for identifying and evaluating project impacts
  3. contribute to programme designs
  4. conduct an impact evaluation.

To that end, a multi-level analysis and consultation concept has been developed, which consists of

  1. developing an encompassing impact model,
  2. defining an encompassing table of indicators,
  3. implementing a baseline study, and
  4. developing an impact-oriented monitoring system.
Practice-Impact II: Development and Testing of a Concept for Documentation and Evaluation of Productive Interactions and Impacts on Practice and Society in Agricultural Research12/20129/2016BÖLN - Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Hansjörg Gaus

Staff: Dr. Hansjörg Gaus

Description

Cooperation Partner: University of Kassel, Faculty of Organic Agricultural Sciences, Organic Farming and Cropping Systems

Currently, established research evaluation procedures are largely based on peer review publications, citation based indicators and third-party funds. However, the focus on the "scientific impact" only partially captures to what extent research contributes to solving societal or ecological problems. An increasing number of scientists and initiatives point out the responsibility of (public funded) science to contribute appropriate solutions for problems like global warming, food safety and loss of ecosystem services and research evaluations should set incentives to do so. This project was aimed at contributing to the implementation of complementary assessment of activities and impact of research regarding the needs of practice and society.

Concepts for an evaluation beyond scientific impact do already exist for inter- and transdisciplinary research, applied agricultural research and broader/social/societal impact assessments and are partly used by funding agencies. They include criteria for productive interactions between research and society, which make an impact probable, as well as the impact on practice and society itself. Nevertheless, broader use of the existing concepts is hampered by the lack of reliable, easy to use data. The main task of the project was the further development and testing of a documentation and evaluation concept for agricultural research. The concept was defined to be broad enough to include all productive interactions and impacts of different types of agricultural research and can be used for the evaluation of scientists, institutions, projects and programmes. This requires a structured, standardized documentation in a database-system that enables to filter, aggregate and analyse data in different ways.

In order not to increase the effort necessary for scientists to document their projects, the developed documentation system is connected to general documentation procedures in proposals and reports for research funding but also includes project independent research. The project developed and tested the structured documentation system and an assessment framework. This included three perspectives: Scientists responsible for documentation, funding agencies and evaluation experts. Furthermore, the project engaged in the development of applicable and accepted pathways to implement such evaluation in alignment with agricultural research and other relevant stakeholders and experts.
Final Evaluation Evaluation of “SCAMPIS” – Scaling up micro-irrigation systems in India, Madagascar and Guatemala8/201212/2012International Fund for Agricultural Development (IFAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Since 1977, IFAD has worked to raise productivity and income of rural poor populations to overcome poverty and improve the quality of their lives. In its long history, the Fund has developed and implemented various programs and projects all over the world. Scaling up micro-irrigation systems in India, Madagascar and Guatemala (SCAMPIS) is one of the IFAD’s latest projects, financed by COOPERNIC with a budget of 3 million Euro. In the period of 2008-2012, it has aimed at improving livelihoods and food security of 30.000 smallholder households in the three pilot countries of India, Madagascar and Guatemala by providing them with micro irrigation systems (MIS) and liquid organic fertilizer systems (LOF). Before the program is phasing out in December 2012, an external evaluation of SCAMPIS is conducted in order to assess the achievement of program objectives and outcomes. In particular, according to the Terms of Reference, the evaluation should pursue three objectives: • The review has to assess the achievement of the programme objectives and outcomes with regard to its components and corresponding target groups. • Lessons learnt and recommendations have to be provided for IFAD with regard to improvement of design and implementation of future programmes. Replicability and scaling up are core concepts in this context. • Special attention has to be put on the sustainability especially with regard to any future activities to be implemented by the different stakeholders along the water value chain of MIS/LOF. The CEval evaluation team will visit each project country for 12 days to conduct interviews with main stakeholders in the implementing organizations, key persons along the MIS value chain and the primary beneficiaries. In addition, a quantitative survey will be conducted in each of the three project countries to learn more about the impact MIS has on food security in different country contexts. Finally, IFAD’s perspective is taken into account by using data from interviews with most important representatives for the SCAMPIS project.
Evaluation zweier DAAD-Fachprogramme („Moderne Anwendungen in der Biotechnologie – Postdoktoranden-Austausch mit ausgewählten Ländern in Mittel- und Osteuropa“ und „Studieren und Forschen für Nachhaltigkeit“)5/201212/2012Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Hansjörg Gaus

Description

Gegenstand der Evaluation waren zwei aus Mitteln des BMBF-geförderte Fachprogramme des DAAD, die beide 2005 begonnen wurden und Ende 2012 ausliefen. Ziel des Programms „Moderne Anwendungen der Biotechnologie – Postdoktoranden-Austausch mit ausgewählten Ländern in Mittel- und Osteuropa“ war es, besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern mit Stipendien die Möglichkeit zu geben, für bis zu 12 Monate mit eigenen wissenschaftlichen Vorhaben an der Forschung selbst gewählter Institute an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im In- bzw. Ausland mitzuarbeiten. Damit sollten ihre Vernetzung in wichtigen Feldern der modernen Biotechnologie gefördert und ggf. Kooperationen angestoßen werden.

Das Programm „Studieren und Forschen für Nachhaltigkeit“ verfolgte das Ziel, die internationale Fachkommunikation und die Vernetzung zwischen Instituten, Studierenden und Wissenschaftlern in Deutschland und im Ausland zu entwickeln. Dazu wurden an besonders qualifizierte Studierende, Doktoranden und Postdoktoranden aus Deutschland, den BRICS-Staaten sowie der Mongolei Langzeitstipendien für Studium bzw. Forschung in ausgewählten Feldern der Nachhaltigkeitsforschung vergeben und die Durchführung von Sommerschulen gefördert. In einer dritten Programmlinie wurden zusätzliche Forschungsstipendien für Doktoranden und Postdoktoranden aus China und Deutschland vergeben.

Im Rahmen der Evaluation der beiden Programme sollten Aussagen über die wissenschaftliche Qualität der Stipendiatinnen und Stipendiaten und ihre persönlichen Motivationen für die Bewerbungen sowie die Nachhaltigkeit der Förderung und Vernetzung gewonnen werden. Weiterhin sollte die Erreichung der Ziele der Programme untersucht werden. Aus den gewonnenen Erkenntnissen sollten Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die Gestaltung vergleichbarer Fachprogramme abgeleitet werden.

Zur Datengewinnung folgte das CEval einem „mixed-methods“ Ansatz. Dabei wurde eine vertiefende Analyse bereits vorhandener Dokumente vorgenommen und es wurden eigene Erhebungen (qualitative Leitfadeninterviews und standardisierte Onlinebefragungen) durchgeführt.
Project Evaluation "Diakonie and Caritas as Places of Sustainable Lifestyles and Procurement"4/201212/2012Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Hansjörg Gaus

Staff: Dr. Hansjörg Gaus

Description

The evaluated project "Diakonie and Caritas (Protestant and Catholic social welfare organisations) as Places of Sustainable Lifestyles and Procurement" was launched on November 1, 2010 and ended on April 30, 2013. The project aim was to improve the sustainability of procurement in institutions providing inpatient care for the elderly, children and young people and people with disabilities. At the same time, staff, residents and visitors were informed and encouraged to adopt sustainable Lifestyles. In addition, approaches to reduce the use of resources and to introduce sustainable procurement Standards tested in pilot Projects were intended to be nationally disseminated and implemented in Diakonie and Caritas institutions as well as in non-church-based social welfare organisations. The Evaluation was formative, accompanied the process and began one and a half years into the project. It should provide relevant findings for the remaining Duration of the project and its planned continuation. Broadly speaking, a detailed Content description of the four project phases was compared to its current Status at the beginning of the Evaluation. More specifically, the aim was to document activities which had been realised when the evalzuation began, to obtain Information on the achievements of sub-Targets ("Improving Procurement Regarding Sustainability Standards", "National Dissemination of the Project", "Creating Network Structures") and to identify potentials for optimisation. Special Focus has been laid on Institution Management and staff and how they can be motivated to pursue sustainable procurement. CEval applied a mixed method Approach focusing on qualitative Guideline-based interviews and standardised online surveys to collect relevant data. Data and method analyses were enhanced by document analyses.
Evaluation der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission4/201212/2012Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Christoph E. Müller

Description

Die UNESCO fordert von ihren Mitgliedsstaaten die Einrichtung nationaler Kommissionen, die zu einer effektiveren Ausgestaltung der Mitgliedschaft beitragen sollen. Dementsprechend hat die Bundesrepublik Deutschland die Deutsche UNESCO-Kommission e.V. (DUK) eingerichtet. Neben Beratungsaufgaben von Regierung und Parlament bearbeitet die DUK gemäß ihrer Satzung weitere Aufgaben wie bspw. die Mitwirkung an der Ausgestaltung der Mitgliedschaft Deutschlands in der UNESCO, die Förderung internationaler Verständigung, die Leistung eines Beitrags zur friedenssichernden Arbeit der UNESCO oder das Unterrichten der Öffentlichkeit über die Zwecke und die Arbeit der DUK.

Das Centrum für Evaluation (CEval) wurde mit der Evaluation der Arbeit der DUK beauftragt und bearbeitete dabei unterschiedliche Aufgabenstellungen. So wurde eine Bewertung der von der DUK erbrachten Beratungsleistungen für die Bundesregierung und das Parlament vorgenommen. Zudem wurden die Ziel- und Steuerungssysteme der DUK analysiert sowie die Arbeitsabläufe innerhalb der DUK einer Prozessanalyse unterzogen. Schließlich wurden unterschiedliche Programmbereiche wie die „Kontaktstelle kulturelle Vielfalt“, das Kooperationsprojekt mit afrikanischen Nationalkommissionen und die Aktivitäten der DUK im Zusammenhang mit den „UNESCO-Biosphärenreservaten“ evaluiert.

Die Ziele der Evaluation leiteten sich aus ihren Aufgabenstellungen ab und bestanden unter anderem in der Entwicklung erkenntnisbasierter Empfehlungen zur Optimierung des Beitrags der DUK im Hinblick auf das Ziel der Bundesregierung, die Rolle Deutschlands in der UNESCO zu stärken und zur Optimierung der Zielerreichung der DUK. Zudem sollte die Evaluation zur Optimierung der Arbeitsabläufe hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Prozess- und Produktqualität, Wirksamkeit und Relevanz sowie zur Optimierung der Instrumente zur Erfolgsmessung, u.a. im Hinblick auf die Notwendigkeit der Rechenschaftslegung gegenüber dem Auswärtigen Amt, beitragen.

Die Herangehensweise des CEval ist grundsätzlich theoriegeleitet. Mit Blick auf die Validität der Forschungsergebnisse waren für die Evaluationskonzeption sowohl theoretische Modelle als auch methodische Grundannahmen bedeutsam. Auf der theoretischen Ebene war im Hinblick auf den Evaluationsgegenstand vor allem das organisationstheoretische Wirkungsmodell von besonderem Interesse. Aus methodischer Sicht kamen ein Multimethodenansatz sowie der partizipative Evaluationsansatz des CEval zur Anwendung.

Strengthening evaluation capacities within government and civil society in Uganda (ECD Uganda): Development of a blended-learning Master of Evaluation (2012-2015)4/201212/2016Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: M.A. Sandra Schopper, M.Sc. Sophie Wannemacher

Description

Evaluation as a scientific means to describe and assess interventions is gaining relevance worldwide. The needs for qualified evaluation professionals are increasing in Uganda, too. However, at the moment these needs cannot be satisfied due to lack of training- and evaluation programs in this region. It is for this reason that the BMZ together with CEval and GIZ initiated a program for developing evaluation capacities in Uganda. The most important component of this program is the development and implementation of a master course in evaluation in the blended-learning format at Uganda Technology and Management University (UTAMU) in Kampala, Uganda. Blended-learning is an innovative concept which is gaining popularity worldwide and is now the default means of teaching at UTAMU. Blended-learning unites traditional face-to-face classes with modern forms of e-learning in a didactical coherent way. An advantage of this concept is, that it is possible not only for Ugandan students to attend classes but also for all students of English-speaking African countries. The Master of Evaluation of Saarland University in cooperation with HTW Saarland serves as a template for the Ugandan Master, which will be introduced in fall 2015. The contents of the master program have been developed in cooperation with CEval GmbH, the teachers of the German master as well as Ugandan contact persons of Makarere University and have been adapted to the Ugandan context. The Ugandan Master of Monitoring and Evaluation will comprise 15 modules in total, seven of which are in compliance with the basic teaching program of evaluation at Saarland universities. This is to ensure that all topics relevant to acquire profound knowledge in the field of evaluation are covered. UTAMU has complemented this program with further modules regarding project management, monitoring as well as business start-up consulting. The modules are roughly comprised of web-based trainings, e-tutoring and face-to-face seminars. The teaching concepts have also been developed in cooperation with all stakeholders. The GIZ is responsible for the technical implementation of the e-learning concepts. Two modules of the master of evaluation have been tested in an experimental phase together with UTAMU. During this experimental phase e-tutoring as well as the face-to-face seminars have been supervised in the tandem-principle by teachers of UTAMU and Saarland University/HTW. The hosting of the online study course has been undertaken by the GIZ platform GC 21. In a next step, the seven modules have been integrated into the already existing UTAMU master and the new course of study has been submitted to the responsible committees. The course of study is now aggregated and will be introduced experimentally. A decision about whether the course of study will be continued and which modifications would be necessary for this procedure, will be made in December 2016.
Evaluation of PROFIN - Programme to Support the Integration of International Students3/201212/2012Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Hansjörg Gaus

Description

The evaluated project "PROFIN - Programme to Support the Integration of International Students" funded by the German Federal Ministry of Education and Research was realised by the DAAD - German Academic Exchange Service from 2009 to 2012. The DAAD implemented PROFIN in order to improve General, academic and social integration of international students in their host universities and in Society through different Projects at universities. PROFIN also aimed at reaching a paradigm shift in Relations between international students and German universities: moving from supervision to integration. This Evaluation analysed if the defined programme Goals were achieved and whiche Projects and measures were particularly successful and effective. CEval applied a mixed method approach to collect relevant data: an Analysis of programme documents was combined with data based on qualitative guideline-based interviews and standarised online surveys.
University Cooperation with Universidad de Costa Rica (UCR), with Funding Provided by the DAAD Program “Subject-Specific Partnerships with Universities in Developing Countries”1/201212/2015Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge, Dr. Susanne Johanna Väth

Description

Having completed a successful 3-year cooperation focusing on the further development of the postgraduate study programme “Project and Programme Evaluation for Social Development” established at Universidad de Costa Rica (UCR) in 1995, the Center for Evaluation (CEval) and the Universidad de Costa Rica (UCR) identified and realised new areas of cooperation. Since 2008, the German Academic Exchange Service (DAAD) has supported this cooperation with its funding project for sending German academics to universities in developing countries. Since 2012, the DAAD has also provided funding through the programme “Subject-Specific Partnerships with Universities in Developing Countries” (2012-2015), financially ensuring the plans to enhance the partnership between the two universities in Germany and Costa Rica.

The goal of the DAAD programme was to improve the teaching situation and to set up sustainable teaching structures in developing countries by facilitating academic exchange. Therefore, the international exchange between students, PhD candidates and lecturers was one of the most important aspects in the context of this enhanced cooperation. The focus also laid on opening up the master programme to other Central-American areas (regionalisation), embedding the partnership into an existing, international network (internationalisation), and adapting teaching of the master programme at UCR to regional demands and ensuing educational needs (creating a distinct programme profile). The four year partnership helped establishing or expanding regional and international professional networks and developing additional capacities regarding teaching and research.

It is planned to continue with the partnership in 2017 and integrate another Latinamerican university into the cooperation.
Unterstützung der Evaluationsaktivitäten des Doktorandenkollegs DES11/20113/2012Universität Luxemburg

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Christoph E. Müller

Description

Die Doctoral School in Educational Sciences (DES) bietet qualifiziertem wissenschaftlichem Nachwuchs die Möglichkeit, innerhalb von maximal vier Jahren ein Studium mit einem PhD in Psychologie, Geschichts-, Sozial-, Erziehungs- oder Sprachwissenschaften abzuschließen. Um von den Studierenden Rückmeldungen über diverse Aspekte des Studiums (allgemeine Zufriedenheit, Nutzen und Qualität der Lehrveranstaltungen etc.) zu erhalten, wurden seitens des Centrums für Evaluation zwei Instrumente im Auftrag des Doktorandenkollegs entwickelt.

Dabei handelte es sich zum einen um einen lehrangebotsbezogenen Seminarbeurteilungsbogen, der in den Kursen des Kollegs eingesetzt wurde und Erkenntnisse über die Qualität der Veranstaltungen generieren sollte. Zum anderen wurde ein DES-übergreifendes Evaluationsinstrument entwickelt. Dabei handelte es sich um einen Online-Fragebogen, mit dessen Hilfe allgemeine Aspekte des Doktorandenkollegs eruiert wurden, etwa bezüglich der Erwartungen der Studierenden an das Graduiertenkolleg und ihre Erfahrungen mit dem Kolleg.

Während das CEval bei dem Seminarbeurteilungsbogen lediglich für die Instrumentenentwicklung zuständig war, zeichnete das CEval sich im Rahmen der DES-übergreifenden Befragung für den gesamten Befragungsprozess (von der Instrumentenentwicklung über die Durchführung bis hin zur Auswertung der Befragung) verantwortlich.
Evaluation des Mentoring-Programms 2010 des „MentorinnenNetzwerks für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“11/20111/2012MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Als Basis für eine fortlaufende Qualitätssicherung und -entwicklung der Angebote des „MentorinnenNetzwerks für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ erhielt das CEval den Auftrag, in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Koordinierungsbüro ein Monitoring- und Evaluationssystem (M+E-System) für die Aktivitäten und Angebote des Netzwerks zu entwickeln und zu implementieren. Hierzu wurden im Jahr 2011 zwei Instrumente entwickelt, mittels derer die Teilnehmerinnen der jährlichen Mentoring-Programme (Mentorinnen und Mentees) künftig regelmäßig, in standardisierter Form zu relevanten Aspekten befragt werden. Die Auswertung und Analyse der erhobenen Daten dient sowohl der kontinuierlichen Prüfung und ggf. Optimierung der verschiedenen Aktivitäten als auch der jährlichen Rechenschaftslegung gegenüber den Mittelgebern. Während diese M+E-Aktivitäten ab dem Jahr 2012 von den Mitarbeiterinnen des Hessischen Koordinierungsbüros in Eigenregie durch- bzw. fortgeführt werden, wurde in 2011 (noch) das CEval mit der in einen Evaluationsbericht mündenden Auswertung der zum Mentoring-Programm 2010 erhobenen Daten beauftragt.
Grenzüberschreitende Koordination und Kooperation in interregionalen Organisationen am Beispiel Interregionaler Gewerkschaftsräte11/20118/2013Hans-Böckler-Stiftung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Dieses Forschungsprojekt widmete sich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Gewerkschaften auf regionaler Ebene, indem es die historische Entwicklung sowie die Funktionsweisen und Problemlösungspotenziale des IGR Saar-Lor-Lux-Trier/Westpfalz vertiefend untersuchte und mit drei weiteren Interregionalen Gewerkschaftsräten verglich. Auf einem institutionalistischen Ansatz aufbauend, wurde in dem Forschungsprojekt ein theoretischer Rahmen entwickelt, der drei Faktorenbündel identifiziert, um vor dem Hintergrund der Entstehung, Entwicklung und Funktionsweise das Problemlösungspotenzial Interregionaler Gewerkschaftsräte zu erfassen: Die strukturelle Einbettung eines IGRs in unterschiedliche nationale Arbeitsmärkte und Wohlfahrtsregime, die Arbeitsbeziehungen und Gewerkschaftsstrukturen in den einzelnen Regionen sowie die interkulturelle Kommunikation und unterschiedliche Gewerkschaftskulturen zwischen den Gewerkschaften, die zusammen einen IGR bilden.
Datenauswertung und Evaluation der Aktivitäten der DW-AKADEMIE in Ruanda10/201112/2011Deutsche Welle (DW)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Für die Deutsche Welle evaluierte das Centrum für Evaluation das von der Deutsche Welle-AKADEMIE in Ruanda durchgeführte Training „Reporting for Democracy“. Das von Deutsche Welle-AKADEMIE und der School of Journalism and Communication an der National University of Rwanda gemeinsam organisierte Training umfasste im Zeitraum von Juni 2010 bis April 2011 zehn verschiedene Module zum Thema „Wahlberichterstattung“. Journalisten aus allen Bereichen (Print, Online, Radio, TV) waren Zielgruppe der Veranstaltungen.

Im Rahmen der Datenauswertung und Evaluation wurden die quantitativen und qualitativen Daten der Seminarbeurteilungen der Module ausgewertet. Weiterhin wurden telefonische Kurzinterviews mit sechs bis acht Trainern geführt. Mit Unterstützung der Deutschen Welle-AKADEMIE wurden schließlich alle Teilnehmer in einer Abschlusssitzung einige Monate nach dem letzten Trainingsmodul mittels eines standardisierten Fragebogens um eine Bewertung des langfristigen Nutzens des Trainings gebeten. Ziel der Evaluation war über die deskriptive, summative Auswertung der Rückmeldungen hinaus die Ableitung von Empfehlungen zur Durchführung derartiger Trainings.
Wirkungsevaluation der internen Weiterbildungsmaßnahmen der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke7/201110/2012AG der Dillinger Hüttenwerke

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Ein zentrales Anliegen der Dillinger Hütte ist es, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dazu zu befähigen, mit dem fortwährenden technischen und wirtschaftlichen Wandel in der Gesellschaft Schritt zu halten. Gemäß dem Grundsatz „Weiterbildung ist ein unverzichtbares Element für die eigene und die Zukunft des Unternehmens“ bietet die Dillinger Hütte für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein umfassendes Weiterbildungsprogramm an. Dieses zielt darauf ab sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen zu stärken.
Die Dillinger Hütte ist bestrebt qualitative hochwertige Weiterbildungen anzubieten und sich in diesem Zusammenhang kontinuierliche weiterzuentwickeln. Aufgrund dessen führte das Centrum für Evaluation ein umfassendes Evaluationsprojekt durch. Dieses besteht aus zwei Teilprojekten:

1. Einer Wirkungsevaluation der internen Weiterbildungsmaßnahmen
2. Die Entwicklung und Implementierung eines M+E-Systems

Ziel des ersten Teilprojekts war es, strategisch relevante, interne Weiterbildungen bezüglich ihrer Wirkung und Nachhaltigkeit zu beurteilen, um dadurch den Lernprozess und die kontinuierliche Verbesserung des Programms voranzutreiben.
Methodisch umfasste diese Evaluation eine Dokumenten-und Sekundäranalyse sowie explorative Interviews zur Entwicklung von Wirkungsindikatoren. Anhand leitfadengestützter Interviews mit Vorgesetzten der Teilnehmenden sowie einer Online-Erhebung wurden Wirkung und Nachhaltigkeit der Weiterbildungen erfasst.

Entwicklung und Implementierung eines Monitoring- und Evaluations (M+E)-Systems für die Weiterbildungsaktivitäten der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke7/20118/2013AG der Dillinger Hüttenwerke

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Ein zentrales Anliegen der Dillinger Hütte ist es, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dazu zu befähigen, mit dem fortwährenden technischen und wirtschaftlichen Wandel in der Gesellschaft Schritt zu halten. Gemäß dem Grundsatz „Weiterbildung ist ein unverzichtbares Element für die eigene und die Zukunft des Unternehmens“ bietet die Dillinger Hütte für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein umfassendes Weiterbildungsprogramm an. Dieses zielt darauf ab sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen zu stärken.
Die Dillinger Hütte ist bestrebt qualitative hochwertige Weiterbildungen anzubieten und sich in diesem Zusammenhang kontinuierliche weiterzuentwickeln. Aufgrund dessen führte das Centrum für Evaluation ein umfassendes Evaluationsprojekt durch. Dieses besteht aus zwei Teilprojekten:

1. Einer Wirkungsevaluation der internen Weiterbildungsmaßnahmen
2. Die Entwicklung und Implementierung eines M+E-Systems

Ziel des zweiten Teilprojekts war es, ein kontinuierliches Monitoring- und Evaluationssystem (M+E) für interne und externe Weiterbildungen zu entwickeln und zu implementieren, welches die Dillinger Hütte dazu in die Lage versetzt, selbst regelmäßige M+E-Aktivitäten durchzuführen, die erhobenen Daten zu analysieren und zu verwerten.
In diesem Zusammenhang wurden gemeinsam mit der Dillinger Hütte geeignete Erhebungsinstrumente entwickelt und ein Instrument zur technischen Umsetzung von Befragungen eingeführt. Darüber hinaus wurden Schulungen sowohl zur Handhabung des Instruments als auch zur Datenauswertung und -interpretation durchgeführt.

Development and Implementation of a M&E-System for the Plan Honduras Project "Prevention, Protection and rights Restitution for Girls and Boys survivors of sexual violence"7/20117/2015Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

The overarching objective of the Plan Honduras project was that girls and boys are protected from sexual violence and had access to child friendly and competent prevention and attention mechanisms from local to national level. In order to achieve this objective, Plan Honduras developed an action programme that was to strengthen prevention, protection and attention capabilities for at-risk girls and boys and survivors of sexual violence in the family, community, municipality, departments and at the national level. The task of the Center for Evaluation (CEval) in this framework was to assist and consult the process of developing and implementing an impact oriented gender sensitive M&E-system that could be used throughout the project cycle and beyond. Therefore the CEval adviced and trained project executives and partners in order to enable them to systematically monitor and evaluate project related activities, to identify the most relevant aspects on all impact levels, to formulate impact oriented qualitative indicators for the project contributing to gender equality, to design a data collection plan and instruments and to solve occurring challenges during the data collection and analysis process. The knowledge transfer was facilitated through a combination of continuous consultancy, training measures and practical implementation of the consultancy and training content within an accompanied baseline study including a gender analysis as well as an accompanied interim and a final project evaluation.
Strengthening of evaluation capacity in Central America (FOCEVAL)7/20117/2014Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Wolfgang Meyer, Dr. Stefan Silvestrini

Description

The project "Strengthening of evaluation capacity in Central America (FOCEVAL)" of the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH aims to strengthen the role of evaluation in the policy-making process and the control of policies in Costa Rica and selected countries in Central America. The measure is designed as a regional project, whose political sponsorship lies with the Costa Rican Ministry of National Planning and Economic Policy (MIDEPLAN).

Within the framework of the ECD-project, the task of the CEval GmbH is the implementation of a number of training courses on monitoring and evaluation (M&E) at different aspiration levels for the partner structures. The contents of the already tested and repeatedly conducted training courses reflect the different needs among the target groups. In addition, the CEval GmbH offers the regional project a continuous scientific support, which ensures a permanent connection to the current international discussion on evaluation, and maintains the link to scientific organizations and networks. It furthermore comprises a range of advisory services, particularly in the strategy and concept development, which is based on the latest scientific findings of monitoring and evaluation research.

Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“ (2011-2012)6/201112/2012Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das in 2011 in der dritten Phase laufende Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks – Bischöfliche Studienförderung setzte auf eine gezielte Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzte das Programm auf Mentoringelemente – also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene Akademiker(innen) – auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen zeichneten sich die Stipendiatinnen dadurch aus, dass der Abschluss ihres Studiums bzw. ihrer Promotion in maximal einem Jahr anvisiert war oder dass sie Berufsanfängerinnen waren.

Zur Qualitätssicherung des Förderprogramms führte das CEval eine prozessbegleitende, externe Evaluation durch. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation war es, den durchführungsverantwortlichen Mitarbeiter(inne)n des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen.

Methodisch umfasste die Evaluation standardisierte Online-Befragungen der Mentees und Mentorinnen zu drei Zeitpunkten. Im Zentrum des Interesses standen die Zufriedenheit mit dem Karriereförderprogramm, die Qualität der Beziehung zwischen den Nachwuchskräften und ihren Tutor(inn)en, die Vernetzungsaktivitäten der Mentees sowie der persönliche und berufliche Nutzen für alle Beteiligten. Die Datenerhebungen fanden begleitend zur 15-monatigen Dauer des Karriereförderprogramms statt. Damit erhielt die programmdurchführende Stelle regelmäßig Informationen über den Ablauf des Programms und die Qualität der Realisierung. Dieses Vorgehen ermöglichte eine frühzeitige Identifikation eventueller Probleme und eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen, um diesen entgegenzuwirken.
Wirkungsstudie: Armutsminderung im Ländlichen Raum durch Fairtrade5/201112/2012Transfair Germany (TFG), Max Havelaar Stiftung (Schweiz) (MHCH)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Fairtrade zielt darauf ab, den Fairen Handel zu stärken und möchte es Kleinbauern und Plantagenangestellten in Afrika, Lateinamerika und Asien ermöglichen, von der angestammten Produktion zu leben. Daher legen Fairtrade-Standards als Strategie zur Armutsbekämpfung u.a. ein stabiles Einkommen fest, sowie Grundsätze für Umweltschutz und Gleichstellung. Eine Fairtrade-Prämie, die für die Produkte der Kleinbauern und der zertifizierten Plantagen bezahlt wird, ermöglicht Investitionen in Entwicklungsprojekte. Die Ziele von Fairtrade sind u.a.:
  • Langfristige und möglichst direkte Handelsbeziehungen von Kleinbauern aus benachteiligten Regionen des Südens in den Markt des Nordens.
  • Mindestens gesetzlicher Mindestlohn, Schutzkleidung, bezahlter Urlaub und soziale Vorsorge für Angestellte auf Plantagen.
Ziel dieser Studie war es, die Wirkungen von Fairtrade auf die ländliche Entwicklung in ausgewählten Gebieten/Regionen auf Basis der neuesten Kenntnisse zur Wirkungsmessung zu identifizieren und zu bewerten. Dabei wurde folgende bisher nicht hinreichend untersuchte Hypothese überprüft: „Die Präsenz von repräsentativen Fairtrade-zertifizierten Kooperativen oder Plantagen innerhalb eines gegebenen Gebietes hat über die Fairtrade-Produzentenorganisationen (PO) hinaus eine positive Wirkung auf die ländliche Entwicklung und trägt somit zur Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Bedingungen im ländlichen Raum bei“. Aufgabe der Wirkungsstudie war es folglich, objektive und belastbare Daten für die Diskussion der Frage, ob Fairtrade ein effektives Instrument der Armutsminderung im ländlichen Raum darstellt, zu liefern.

Methodisch basierte die Wirkungsstudie auf einer hypothesengeleiteten quasi-experimentellen Versuchsanordnung und einem Multi-Methodenansatz. In sechs Produktsektoren wurde jeweils eine Fallstudie durchgeführt: Blumen (Kenia), Kakao (Ghana), Kaffee (Peru), Bananen (Peru), Baumwolle (Indien) und Tee (Indien). Hierfür kamen folgende Datenerhebungsmethoden zum Einsatz: Sekundär- und Dokumentenanalysen, leitfadengestützte Intensivinterviews, Gruppendiskussionen, partizipative Methoden, teilnehmende Beobachtungstechniken sowie mehrere (teil-)standardisierte Zielgruppen-Befragungen. Des Weiteren wurden Inhaltsanalysen sowie deskriptive und inferenzstatistische Analyseverfahren als Datenauswertungsmethoden angewandt.

------------------------------------------------

Zum Download stehen bereit (externe Links): Die Zusammenfassung der Studie (pdf, 4 Seiten, deutsch)

Formative Evaluation der Konzeptentwicklung zur Bildungsoffensive Elbinseln 2011 – 2012/135/20114/2013IBA Hamburg GmbH

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Im Auftrag der IBA – Hamburg GmbH führte das CEval eine formative Evaluation der Konzeptentwicklung zur „Bildungsoffensive Elbinseln“ (BOE) durch. Hauptziele des Teilprojektes der Internationalen Bauausstellung in Hamburg waren die Förderung der gesellschaftlichen Integration der Bewohner der Elbinseln sowie eine Stärkung des Wohnstandortes Elbinseln durch attraktive Bildungseinrichtungen.

Ziel der formativen Evaluation war die Beratung und Qualifizierung der eingesetzten Netzwerkmanager in den fünf zentralen IBA Bildungsprojekten. Konzepterarbeitung (insbesondere zur Sicherung der Nachhaltigkeit und zur Entwicklung einer gemeinsamen Kommunikationsstrategie), Monitoring der Entwicklung (inklusive der Etablierung eines selbständig von den IBA-Projekten fortführbaren Monitoringsystems) und Netzwerkarbeit in Form der Beteiligung an gemeinsamen Workshops sind die zentralen Aufgaben. Hierfür wurde ein Rahmenvertrag im Umfang von 45 Arbeitstagen geschlossen, der bis zum Abschluss der Internationalen Bauausstellung 2013 abgegolten werden sollte. Die ersten Workshops wurden im Mai und im August 2011 durchgeführt.
Entwicklung und Implementierung eines M&E-Systems für das „MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“5/201110/2012MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das „MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ ist ein seit 1998 bestehender, hochschulübergreifender Verbund aller hessischen Universitäten und Fachhochschulen und stellt mit rund 1.500 Mitgliedern das größte Mentoring-Projekt in der europäischen Hochschullandschaft dar. Das Netzwerk richtet sich an Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften, die sich in der Qualifizierungsphase Studium oder Promotion befinden und zielt darauf ab, die Absolventinnenzahlen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen und bei Promotionen zu erhöhen sowie die Karrierechancen von Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu verbessern und damit den Frauenanteil in attraktiven Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft zu erhöhen.

Nachdem das Centrum für Evaluation (CEval) 2008 bereits eine Absolventenverbleibsstudie sowie eine Kontextanalyse für das MentorinnenNetzwerk durchgeführt hatte, wurde es 2011 mit der Entwicklung und Implementierung eines Monitoring- und Evaluationssystems (M&E-System) für das Mentoring-Programm des MentorinnenNetzwerks beauftragt. Dieses sollte die Mitarbeiterinnen des Hessischen Koordinierungsbüros des MentorinnenNetzwerks dazu befähigen, künftig selbst regelmäßige M&E-Aktivitäten durchzuführen, die dabei erhobenen Daten zu analysieren und zu verwerten. Die Mitarbeiterinnen wurden vonseiten des CEval entsprechend geschult und bei den ersten Erhebungen begleitet.
Evaluation des Projekts „College of Europe“4/20118/2011Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland (EBD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das College of Europe mit den beiden Standorten Brügge (Belgien) sowie Natolin (bei Warschau in Polen) ist ein 1949 gegründetes, unabhängiges, postgraduales Hochschulinstitut für europäische Studien. Oftmals auch als „Kaderschmiede für europäische Politik“ bezeichnet, studieren hier jährlich rund 400 Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen und Universitäten aus mehr als 50 Ländern, mit dem Ziel eines Master-Abschlusses. Seit 1949 führt das Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland (EBD) die Auswahl und Betreuung von jährlich bis zu 40 deutschen Stipendiaten am College of Europe durch. Rund 90 Prozent erhalten ein Stipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Für das EBD evaluierte das Centrum für Evaluation den Einfluss des Colleges of Europe auf den Werdegang der deutschen Alumni. Ziel der Evaluation war das Herausarbeiten von Argumenten für oder gegen eine Fortsetzung des Stipendienprogramms sowie von Anknüpfungspunkten für eine schärfere Positionierung des Colleges und des Stipendienprogramms. Zur Bearbeitung dieser Aufgabenstellung erfolgten umfangreiche Dokumenten- und Sekundäranalysen und es wurden leitfadengestützte Intensivinterviews mit zentralen Verantwortlichen geführt. Schließlich dienten Online-Befragungen dazu, den Einfluss des Colleges auf die Karrieren der Alumni zu evaluieren.

Evaluation der Mitarbeitergespräche 2011 der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke4/201110/2011AG der Dillinger Hüttenwerke

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Seit 2008 führt die Dillinger Hütte systematisch Mitarbeitergespräche (MAG) als Instrument der Mitarbeiterführung durch. Ziel der MAG ist es, zu einer stärkeren Fokussierung auf die Unternehmensziele, zur Erweiterung der Unternehmenskultur, zur Förderung der Mitarbeiter und Optimierung der unternehmensinternen Zusammenarbeit beizutragen.

Die Dillinger MAG wurden bereits im Jahr 2010 durch das CEval evaluiert. Aufgrund der daraus resultierenden Ergebnisse wurden Anpassungen am MAG vorgenommen. Aufgabe der Evaluation der MAG 2011 war es zum einen, die Nützlichkeit und Effektivität dieser Anpassungen des MAG und seiner Instrumente zu bewerten. Zum anderen sollte eruiert werden, ob die Transparenz über die Zielsetzungen des MAG verbessert werden konnte und ob das MAG in den Dillinger Hüttenwerken insgesamt als akzeptiertes und verankertes Instrument angesehen werden kann. Aus den Erkenntnissen der Evaluation sind letztlich geeignete Optimierungsmaßnahmen zu identifizieren.

Hierzu wurde vom CEval in Abstimmung mit der Dillinger Hütte eine standardisierte Online-Befragung der Mitarbeiter des Unternehmens über verschiedene Hierarchieebenen hinweg konzipiert und durchgeführt. Ergänzend wurden 15 leitfadengestützte Interviews mit verschiedenen Mitarbeitern des Unternehmens geführt. Im Rahmen der Datenanalysen wurden die in 2010 und 2011 erhobenen Daten zusammengeführt und im Längsschnitt ausgewertet.

Datenauswertung und Evaluation der Aktivitäten der DW-AKADEMIE in Albanien3/20116/2011Deutsche Welle (DW)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Für die Deutsche Welle evaluierte das Centrum für Evaluation die Aktivitäten der Deutsche Welle-AKADEMIE in Albanien. Dabei wurden zwölf Kurse für albanische Radiosender zu den übergreifenden Themen Journalismus und Management durchgeführt. Im Rahmen der Datenauswertung und Evaluation wurden die quantitativen und qualitativen Daten der Seminarbeurteilungen der Kurse nach Journalismus- und Management-Kursen getrennt ausgewertet. Weiterhin wurden telefonische Kurzinterviews mit sechs bis sieben Trainern geführt und eine teilstandardisierte Online-Befragung der Ansprechpartner der albanischen Partnersender realisiert. Ziel der Evaluation war über die deskriptive, summative Auswertung der Rückmeldungen hinaus die Ableitung von Empfehlungen zur Durchführung derartiger Trainings.
Evaluation of the project AnschlussDirekt1/201112/2012Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

The subject of the evaluation was the project AnschlussDirekt, initiated in 2010 by the Ministry of Economics and Science of Saarland and implemented over a period of three years. Within the scope of the project, pupils with a positive prognosis of a secondary school leaving certificate were intensively supported in the phase of vocational orientation and during the search for a training place. The support of the young people was primarily provided by the staff of the project coordination office, but also - and this is the special feature of the model project - by volunteer sponsors (economic experts and human resources managers of Saarland companies). The aim was to increase the proportion of pupils who start in-company vocational training immediately after completing secondary school.

The task of the accompanying evaluation was initially to support the development of a monitoring system in which data relevant to project management can be recorded and retrieved as required. In addition, the sponsors were asked about their impressions and evaluations of the project and their consultations within the framework of a telephone survey.

Furthermore, the task of the evaluation was to record project effects at the level of the target group. To this end, standardized surveys were conducted with the young people involved in the project at various points in time. The results of these surveys were systematically compared with specially collected baseline data from pupils not participating in the project.

Regular recommendations for project optimization were derived from the evaluation findings and made available to project coordination.
Grenzüberschreitende Arbeitsmarktpolitik: Institutionen und institutionelle Steuerung des Arbeitsmarktes in der Großregion SaarLorLux1/201112/2012Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA), Arbeitskammer des Saarlandes (AK)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Der Arbeitsmarkt der Großregion SaarLorLux (Saarland, Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz und Wallonie) ist durch umfangreiche grenzüberschreitende Pendlerströme geprägt. Nahezu 200.000 Berufspendler überqueren im Vierländereck täglich eine nationale Grenze auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle (IBA 2009).

Die Öffnung der Märkte bedeutet für Grenzregionen wie den SaarLorLux-Raum neue Möglichkeiten, aber auch neue Schwierigkeiten hinsichtlich der aktiven Gestaltung dieses Marktes und seiner Rahmenbedingungen. Nationale Unterschiede der Arbeitsgesetzgebung, Lohngestaltung, Beschäftigungssicherung, Arbeitsplatzgestaltung etc. stellen sich zunehmend als komparative Standortvor- bzw. –nachteile dar, die grenzüberschreitende Pendelbewegungen der Arbeitskräfte bewirken und gleichzeitig auch Effekte auf die Verhandlungen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen sowie die Politik der betroffenen Regionen haben. Dabei werden die Handlungsmöglichkeiten der lokalen Akteure durch die nationalen Regelungen und Politiken begrenzt und eventuell sogar in Bezug auf eine rationale, koordinierte Gestaltung der Arbeitsbeziehungen innerhalb der Großregion behindert. Gleichzeitig erhöht sich auch der Druck auf die Akteure, die nun einen Interessenausgleich nicht nur innerhalb einer Nation sondern auch zwischen den Nationen zu suchen und zu einer gemeinsamen Arbeits- und Beschäftigungspolitik zu finden haben.

Ziel des Forschungsprojektes war es, transnationale Institutionen des Arbeitsmarkts der Großregion zu erfassen und hinsichtlich ihrer Funktionalität als politische Steuerungsgremien und zur Herausbildung einer grenzüberschreitenden Integration zu bewerten.

In einer ersten explorativen Projektphase wurden hierzu neben umfangreichen Sekundäranalysen Interviews mit ausgewählten Experten zur Situation des Arbeitsmarktes geführt. Auf Grundlage der dabei gewonnen Informationen wurde in der zweiten Phase unter Berücksichtigung einer netzwerktheoretischen Perspektive eine standardisierte Online-Befragung von Vertretern aller relevanten interregional tätigen Gremien des Arbeitsmarktes der Großregion durchgeführt.

Interregionale Arbeitsmarktbeobachtungsstelle (2009). Die Arbeitsmarktsituation in der Großregion. 6. Bericht der Interregionalen Arbeitsmarktbeobachtungsstelle an den 11. Gipfel der Exekutive der Großregion. Saarbrücken.

Schlussevaluation der Projekte der World University Services im Kosovo und in Serbien zur Reform des Hochschulsektors12/20105/2011World University Services (WUS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Schlussevaluation waren die beiden von WUS umgesetzten Projekte “Building Quality, Knowledge and Skills for Social and Economic Development – Support to Reforms of Higher Education in Kosovo 2008-2011” und “Serbia 2007-2010: Improving Quality, Knowledge & Skills for Economic Development – Support to Reforms of Higher Education in Serbia”. Ziel dieser Projekte war die Unterstützung der Reformierung der jeweiligen Hochschulsektoren in den beiden Ländern im Hinblick auf eine bessere, bedarfsorientiertere Ausbildung. Damit sollte die Beschäftigungsfähigkeit und entsprechend die Beschäftigtenquote bei den Hochschulabsolventen gesteigert werden.
Weitere Informationen zu den Projekten erhalten Sie unter:
http://www.wus-austria.org/allprojects/38/15.html
Aufgabe der vom CEval durchgeführten Evaluation war es, gemäß der DAC-Kriterien, die Relevanz, Umsetzungseffizienz, Effektivität, Wirksamkeit sowie die Nachhaltigkeit der Projektmaßnahmen in beiden Ländern zu untersuchen und im Hinblick auf die Zielerreichung bewerten. Die Untersuchung war als Desk-Study angelegt, bei der neben Programmdokumenten weitere Hintergrundrecherchen zum bisherigen Entwicklungsverlauf der Sektoren vorgenommen wurden.

Hands-On Methods to Measure Development Effectiveness and Enhancing Knowledge-Sharing12/201012/2013International Fund for Agricultural Development (IFAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Ziel des Vorhabens ist die Stärkung der Kompetenzen der Programmpartner des United Nation’s International Fund for Agricultural Development (IFAD) in Ländern der North Africa Division im Bereich Monitoring und Evaluation (M&E). In einer ersten Phase werden hierzu im Rahmen zweier Pilotstudien in Süd-Sudan und Albanien die dort eingesetzten Monitoring- und Evaluationsverfahren auf ihre Angemessenheit und Vollständigkeit hin untersucht und zu umfassenden M&E-Systemen weiterentwickelt. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse hinsichtlich Ergebnisqualität und Handhabbarkeit werden anschließend systematisch aufbereitet und in einem zweiten Schritt auf ihre Übertragbarkeit auf andere Länder hin untersucht. Damit sollen weitere Projektträger und nationale Institutionen in die Lage versetzt werden, eigenständig Daten zu erheben, zu analysieren und zu bewerten, die ihnen Aufschluss über die Wirkungen und Nachhaltigkeit ihrer Projekte geben. Schließlich werden daraus praktische Handlungsleitfäden für die Erfassung von Wirkungen von Programmen in den Bereichen ländliche Entwicklung und Armutsminderung entwickelt und im Rahmen von überregionalen Informationsveranstaltungen sowie im Internet weiter verbreitet. Bei dem Vorhaben kooperiert das CEval mit der Arbeitsgemeinschaft Entwicklungspolitischer Gutachter (AGEG), die ihrerseits hierfür Sektorexperten einsetzt.
Evaluation des Moduls ‚Famulaturen und PJ-Abschnitte‘ des DAAD-Ärzteprogramms/ PAGEL9/20103/2011Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand der Evaluation war das Modul ‚Famulaturen und PJ-Abschnitte‘ des DAAD-Ärzteprogramms/ PAGEL. Im Rahmen dieses Moduls wurden Medizinstudierenden deutscher Hochschulen aus Entwicklungsländern ein- bis zweimonatige Famulaturen bzw. viermonatige PJ-Tertiale in ihren Heimatländern oder anderen Entwicklungsländern ermöglicht. Durch diesen Aufenthalt hatten die Studierenden die Möglichkeit, sich mit der beruflichen Realität und den benötigten medizinischen Kompetenzen im Heimatland vertraut zu machen. Dies sollte letztendlich nach Abschluss des Studiums deren Rückkehr fördern, deren Reintegration erleichtern und somit dem ‚brain drain‘ entgegenwirken.
Im Rahmen der Evaluationsstudie wurde die Zielerreichung und Wirkung des Moduls ‚Famulaturen und PJ-Abschnitte‘ untersucht. Ziel der Evaluation war es, Optimierungspotentiale für die laufende Programmentwicklung herauszuarbeiten. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die am Ärzteprogramm beteiligten Universitäten und deren Interesse an diesem Modul gelegt.
Aus den Erkenntnissen der Evaluation wurden konkrete Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die Programmausschreibung des Ärzteprogramms/ PAGEL im Frühjahr 2011 abgeleitet.

Final Evaluation of the Child Legal Support and Protection Network Initiative9/20102/2011Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

The final evaluation focused on the Child Legal Support & Protection Network Initiative in China, implemented by Plan International Deutschland e.V., which aims to provide comprehensive care for children who have been abused or who have themselves come into conflict with the law.

The final evaluation focused on identifying and evaluating the effects achieved so far and their sustainability, as well as the role and cooperation of the actors involved. In addition, recommendations for the planned second phase from 2011 should be developed on the basis of the results of the study. In accordance with CEval's multi-method approach, in addition to guideline-supported intensive interviews with program managers and representatives of partner organizations, standardized surveys of other program participants (e.g. volunteer supporters) and a document analysis were used for data collection.
Evaluation des Programms ‚Bi-nationales Promotionsnetzwerk’ (PhD-Net)9/20102/2011Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Ziel des BMBF-geförderten DAAD-Programms „Bi-nationales Promotionsnetzwerk“ (PhD-Net) ist es, Kooperationen zwischen deutschen und ausländischen Hochschulen auf dem Gebiet der Doktorandenausbildung zu initiieren und zu fördern, um ausländischen Doktoranden grenzüberschreitende, binationale Promotionen zu ermöglichen und hochqualifizierte ausländische Nachwuchswissenschaftler für eine wissenschaftliche Karriere in Deutschland und/oder für den Aufbau wissenschaftlicher Kooperationsbeziehungen mit Deutschland zu gewinnen. Förderungsfähig sind dabei sowohl Anbahnungsreisen und Summer Schools als auch Promotionsprogramme.

Im Rahmen der Evaluationsstudie wird die Zielerreichung und Wirksamkeit des PhD-Net-Programms untersucht. Aufgabe ist es, sowohl die Erreichung der unmittelbaren Ziele, die sich direkt aus den drei Förderlinien ableiten lassen, zu ermitteln als auch eine Aussage über die Verwirklichung der mittel- und langfristigen Ziele auf institutioneller sowie individueller Ebene zu treffen. Ergänzend dazu soll die Effizienz des Programms bewertet werden. Hierbei ist zum einen zu analysieren, ob und inwieweit die Fördermaßnahmen sinnvoll aufgebaut sind, welche konkreten Maßnahmen innerhalb der Projekte durchgeführt wurden und welche Maßnahmen sich als besonders bzw. weniger effizient und wirksam im Hinblick auf die Zielerreichung erwiesen haben. Zum anderen sollen die Programmadministration sowie die Programmdurchführung durch den DAAD und verwendete Monitoringinstrumente untersucht und bewertet werden.

Aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen sind konkrete Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Förderprogramms „International promovieren in Deutschland“ (IPID) zu erarbeiten, welches eine derzeit geplante Laufzeit von 2010 bis 2013 hat.

Zwischenevaluierung des InWEnt-Programms “Dialogforen mit Ankerländern - Auf dem Weg zu einer globalen Partnerschaft (2008-2010)“8/201012/2010Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Zwischenevaluierung waren die seit 2008 von InWEnt durchgeführten Maßnahmen im Rahmen des Programms „Dialogforen mit Ankerländern“, welche eine Intensivierung des internationalen Erfahrungsaustauschs zu den aktuellen globalen Herausforderungen im Finanzsektor und im Bereich der Klimaentwicklung zum Ziel haben. Auf der Programmzielebene geht es darum, politische Gestaltungsspielräume für kooperative Politikansätze zur Wahrung der beiden globalen öffentlichen Güter „Begrenzung des Klimawandels und Stärkung der internationalen Finanzmarktstabilität“ zu vergrößern. Im Rahmen von Dialogforen sollen die Teilnehmer dazu befähigt werden, ihre Regierungen in der Wahrnehmung ihrer internationalen Verantwortung zur Sicherung dieser Güter durch eine konstruktive Mitgestaltung in formellen Global Governance Strukturen zu unterstützen.

Ziel dieser Untersuchung war es, auf der Basis der Analyse- und Bewertungsergebnisse eine Entscheidungsgrundlage für die von InWEnt beantragte Programmfortsetzung in den Jahren 2011/2012 zu erhalten. Entsprechend den DAC-Kriterien wurden die Effektivität, die Effizienz und die Nachhaltigkeit des Programms bewertet sowie Empfehlungen zur Kohärenz, Koordination und Komplementarität mit den Maßnahmen anderer deutscher Geber formuliert. Des Weiteren galt es die bislang erzielten Ergebnisse im Hinblick auf ihre Relevanz sowie ihre mittel- und langfristige Wirkung hin zu untersuchen.

Methodisch basierte die Evaluation auf Sekundär- und Dokumentenanalysen, ca. 50 leitfadengestützten Intensivinterviews, zwei teilstandardisierten Online-Befragungen aller Dialogforen-Teilnehmer beider Komponenten sowie auf der Teilnahme an zwei Dialogforen in China.

Evaluation der Mitarbeitergespräche 2010 der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke6/20109/2010AG der Dillinger Hüttenwerke

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Seit 2008 führt die Dillinger Hütte systematisch Mitarbeitergespräche (MAG) als Instrument der Mitarbeiterführung durch. Ziel der MAG ist es, zu einer stärkeren Fokussierung auf die Unternehmensziele, zur Erweiterung der Unternehmenskultur, zur Förderung der Mitarbeiter und Optimierung der unternehmensinternen Zusammenarbeit beizutragen.

Aufgabe des CEval im Rahmen der Evaluation war zum einen die Bewertung der Effektivität der MAG und zum anderen sollten verschiedene Gesprächselemente und die Verständlichkeit des Instruments insgesamt bewertet und geeignete Optimierungsmaßnahmen identifiziert werden.

Hierzu wurde vom CEval in Abstimmung mit der Dillinger Hütte eine standardisierte Online-Befragung der Mitarbeiter des Unternehmens über verschiedene Hierarchieebenen hinweg konzipiert und durchgeführt. Ergänzend wurden 20 leitfadengestützte Interviews mit verschiedenen Mitarbeitern des Unternehmens geführt.

Evaluation 2010 der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit5/20108/2010Steiermärkische Landesregierung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) des Landes Steiermark wurde im Dezember 2002 vom Land Steiermark (Fachabteilung 19D), der Wirtschaftskammer Steiermark (WK-Stmk) und der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) ins Leben gerufen. Diese Initiative hat zum Ziel das Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung zu verbreiten und diese in ausgewählten Schwerpunktbereichen der steirischen Wirtschaft effektiv umzusetzen, um dadurch die erfolgreiche Entwicklung der steirischen Wirtschaft zu unterstützen. Zu diesem Zweck bietet die WIN spezielle Beratungsprogramme für Unternehmer und Organisationen zu Themen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes an, die von sogenannten WIN-Beratern durchgeführt werden. Ende 2009 kann die WIN auf drei Programmperioden zurückblicken.

Ziel der Evaluation war es einerseits, das WIN-Programm bezüglich seiner Effektivität und Effizienz zu beurteilen, um dadurch den Lernprozess und die kontinuierliche Verbesserung des Programms und seiner Umsetzung voranzutreiben. Andererseits sollten Zukunftsperspektiven der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit aufgezeigt werden.

Methodisch umfasste die Evaluation eine Sekundäranalyse vorliegender Dokumente, teilstandardisierte Telefoninterviews mit Teilnehmern und Beratern, sowie leitfadengestützte telefonische Kurzinterviews mit weiteren Stakeholdern.

GTZ bzw. GIZ-Rahmenvertrag zur Durchführung von Unabhängigen Evaluierungen und Wirkungsevaluierungen von Programmen der technischen Zusammenarbeit2/20106/2013Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH hat ihr bestehendes Evaluierungssystem 2005 mit der Einführung von Ex-post Evaluierungen vervollständigt und lässt seither im Auftrag des BMZ jährlich weltweit ca. 25-30 Unabhängige Evaluierungen (UE) in dessen Kooperationsländern durch unabhängige wissenschaftliche Institute und Consultingunternehmen durchführen. Der in diesem Zusammenhang mit dem CEval 2005 erstmalig geschlossene Rahmenvertrag wurde in den darauffolgenden Jahren kontinuierlich verlängert, so dass bisher bereits 30 Vorhaben der technischen Zusammenarbeit durch das CEval evaluiert wurden.

Im Zentrum der Evaluationsvorhaben steht nach der erfolgreichen Erprobung in 2008 und 2009, die Weiterentwicklung eines durch das CEval entwickelten Analysekonzepts, welches sich an den theoretischen Modellen und methodischen Verfahrensweisen des ‚Rigorous-Impact-Evaluation’-Ansatzes (RIE) orientiert. Kern dieses Ansatzes ist eine hypothesengeleitete Ursache-Wirkungsmessung, ein quasi-experimentelles Untersuchungsdesign (Vorher-Nachher-Messung, Vergleich von Ziel- und Nicht-Zielgruppe), die Kombination unterschiedlicher quantitativer und qualitativer Erhebungsverfahren (Multi-Methoden-Ansatz) sowie die Anwendung elaborierter Matching- und Datenauswertungsmethoden einschließlich multivariater statistischer Verfahren. Durch diese Vorgehensweise wird eine kausale Zuschreibung der in einem Untersuchungsgebiet eingetretenen (wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, ökologischen etc.) Veränderungen und somit eine valide und reliable Wirkungsmessung ermöglicht.

In 2010 führt das CEval vier Evaluierungen im Schwerpunktsektor "Berufliche Bildung" und in 2011 zwei Evaluierungen in im Bereich "Gesundheit" durch. Für ein Vorhaben in der Mongolei wird von CEval-Mitarbeitern eine methodisch anspruchsvolle Wirkungsevaluierung und für ein anderes Programm in Südafrika wird erstmalig eine ex-ante Evaluierung realisiert, indem eine Bedarfsanalyse, ein Impact Assessment und eine Baseline-Studie durchgeführt werden. Des Weiteren wird im Rahmen der ex ante Evaluierung die Wirkungslogik des Programms entwickelt sowie ein Konzept für zukünftiges Wirkungsmonitoring erarbeitet. Die weiteren vier Evaluierungen in 2010 und 2011 werden unter der Koordination von Sonja Wolf von externen Gutachtern aus dem In- und Ausland umgesetzt.

In 2010 handelte es sich um folgende TZ-Vorhaben:

  • Schlussevaluierung des Programms „Förderung der beruflichen Erwachsenenbildung und Beschäftigung, Bulgarien"
  • Schlussevaluierung des „Indisch-Deutschen Zentrums für Moderne Technologien (IGIAT), Indien"
  • Schlussevaluierung des Programms „Berufsbildung von Mädchen und Frauen sowie Unterstützung des Reformprozesses im Bildungssystem, Kasachstan"
  • Ex-ante Evaluierung des Programms „Skills Development for Climate and Environment Business – Green Jobs, Südafrika”

In 2011 handelte es sich um folgende TZ-Vorhaben:

  • Schlussevaluierung des Programms "Multidisziplinäres HIV/AIDS Programm, Bangladesch"
  • Ex-post Wirkungsevaluierung des Programms "Förderung der reproduktiven Gesundheit, Mongolei"
Evaluation der Initiative „Kultur und Entwicklung“12/20096/2010Goethe-Institut e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das Goethe-Institut fördert mit seiner Initiative „Kultur und Entwicklung“ durch spezifische Beratungs- und Bildungsprogramme Institutionen und Akteure aus Kultur, Medien und Gesellschaft vor allem in Ländern der Entwicklungszusammenarbeit. Diese Programme zielen auf berufliche Qualifizierung, beraten und fördern den Aufbau von Netzwerken und schaffen kulturelle und zivil- gesellschaftliche Plattformen.

Aufgabe der Evaluation war es einerseits, den Planungs-, Implementations- und Durchführungsprozess durch das Goethe-Institut zu analysieren und zu bewerten und andererseits eine Relevanz- und Effektivitätsanalyse vorzunehmen.

Zur Datengewinnung wurden Dokumenten- und Sekundäranalysen eingesetzt und ca. 30-40 leitfadengestützte Intensivinterviews geführt.

Evaluation der Richtlinie des Brandenburgischen Wirtschaftsministeriums zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers12/20096/2010Pricewaterhouse Coopers (PwC)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der federführend von PricewaterhouseCoopers (PwC) durchgeführten Evaluation war die 2007 überarbeitete Richtlinie des Brandenburgischen Wirtschaftsministeriums zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers, die eine stärkere Branchenfokussierung und eine intensivere Integration der beteiligten Akteure und Institutionen in das Transfersystem zum Ziel hat.

Im Rahmen der Untersuchung war es Aufgabe des CEval bei den Zielgruppen des Technologietransfers (Unternehmen und Wissenschaftler) ein repräsentatives Meinungsbild hinsichtlich der Einschätzung von Effektivität und Effizienz der Umsetzung der Richtlinie zu gewinnen. Hierzu wurden vom CEval in Abstimmung mit PwC und dem Brandenburgischen Wirtschaftsministerium zwei standardisierte Online-Befragungen konzipiert und durchgeführt. Die Erhebungsdaten wurden anschließend mittels deskriptiver und inferenzieller statistischer Verfahren ausgewertet und mit den von PwC erhobenen qualitativen Interviewdaten trianguliert. Die Ergebnisse nehmen Eingang in das von PwC zu erstellende Gutachten und bilden dabei die empirische Grundlage für die darin auszuarbeitenden Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung der Richtlinie.

Evaluierung Hochschulbildung in Nicaragua und Südosteuropa 2005-200912/20099/2010Austrian Development Agency (ADA)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Evaluation war die Maßnahmen zur Unterstützung des Hochschulsektors in den Schwerpunktländern der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) in Südosteuropa (SOE) sowie Lateinamerika (LA). Während der Fokus der OEZA in SOE auf arbeitsmarktorientierter Hochschulbildung und der Integration in den Europäischen Hochschul- und Forschungsraum liegt, wurden in LA vor allem Bildungsprojekte zur Stärkung von Minoritäten gefördert.

Aufgabe der Evaluation war es, die bisher erzielten Ergebnisse auf ihre Relevanz, Effektivität, entwicklungspolitische Wirksamkeit und Nachhaltigkeit hin zu untersuchen. Des Weiteren sollten die Capacity-Building Effekte bei den Partnerorganisationen sowie deren Ownership bewertet werden. Ausgehend von einer umfassenden
Dokumentenanalyse wurden hierfür im Rahmen dreier Feldstudien in Nicaragua, Serbien und dem Kosovo empirische Daten an den jeweiligen Standorten gesammelt und in einem Synthesebericht vergleichend ausgewertet.

Ziel war es dabei insbesondere Optionen für zukünftige Interventionen, entsprechend den strategischen Zielsetzungen der OEZA in den Bereichen Hochschulbildung und Wissenschaftskooperation, im Sinne der Entwicklung eines kohärenten programmbasierten Ansatzes aufzuzeigen.

Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“ (2009-2011)10/20092/2011Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das in 2009 in der zweiten Phase laufende Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks - Bischöfliche Studienförderung setzt auf eine gezielte Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzt das Programm auf Mentoringelemente, also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene AkademikerInnen, auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen zeichnen sich die Stipendiatinnen dadurch aus, dass der Abschluss ihres Studiums bzw. ihrer Promotion in maximal einem Jahr anvisiert ist oder dass sie Berufsanfängerinnen sind.

Zur Qualitätssicherung des Förderprogramms führt das CEval eine prozessbegleitende, externe Evaluation durch. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation ist es, den durchführungsverantwortlichen MitarbeiterInnen des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse sind entsprechend der Zielsetzungen des Programms hierbei Fragen zur Zufriedenheit mit den angebotenen Veranstaltungen des Cusanuswerks, zur organisatorischen Ausgestaltung und Qualität der tutoriellen Beziehungen sowie zum beruflichen und persönlichen Nutzen der Beziehung für beide Seiten.

Methodisch umfasst die Evaluation eine Sekundäranalyse vorliegender Dokumente, eine Gruppendiskussion, vier standardisierte Online-Befragungen sowie die Erstellung drei qualitativer Tandem-Fallstudien. Im Mittelpunkt der standardisierten Befragungen stehen die Zufriedenheit mit dem Karriereförderprogramm sowie die Qualität der Beziehung zwischen den Nachwuchskräften und ihren TutorInnen. Die Datenerhebungen finden begleitend zur 15-monatigen Dauer des Karriereförderprogramms statt. Damit erhält die programmdurchführende Stelle regelmäßig Informationen über den Ablauf des Programms und die Qualität der Realisierung. Dieses Vorgehen ermöglicht eine frühe Identifikation eventueller Probleme und eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen zu deren Behebung. Da das CEval auch die Pilotphase des Förderprogramms begleitend evaluierte, können zusätzlich Vergleiche zwischen den beiden Förderphasen gezogen werden.

Evaluation of the African Good Governance Networks (AGGN)9/200911/2009Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Young Africans educated at German universities are regarded by the DAAD as important resource persons who are able to play a key role in processes of development towards rule of law, democracy and economic prosperity after their return to their home countries. The African Good Governance Network (AGGN) was established at the beginning of 2007 under the patronage of Germany's Federal President. This network is intended to contribute to the expansion and deepening of academic cooperation between Sub-Sahara Africa and Germany and at the same time to promote future African leaders in the field of good governance. The members of the AGGN support the principles of good governance, recognise them and actively disseminate them.

The AGGN can be understood as a long-term training programme in which up to ten new members are admitted annually. The network currently has 32 members from fourteen African countries who meet up to three times a year for workshops and seminars. These seminars deal with various theoretical and practical aspects of good governance as well as various personal skills. The aim is to raise awareness and understanding of good governance and the associated social attitude. The task of the evaluation was to evaluate the results and effects achieved so far and, on this basis, to derive recommendations for action for the design of further programme activities. The evaluation also takes the further development of the network and its potential into account.

The evaluation was methodically based on secondary and document analyses, a standardised online survey of all AGGN members and participation in one of the AGGN seminars in South Africa, in the context of which the results of the standardised survey were discussed with the AGGN members themselves.
Handreichung Auswahl und Messung von Indikatoren im Bereich Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt9/20093/2010Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Spätestens seit der Verabschiedung der Milleniumserklärung der Vereinten Nationen im September 2000 kommt der Frage nach den Wirkungen von Entwicklungszusammenarbeit eine zentrale Bedeutung zu. Um zu ermitteln, ob eine Entwicklungsmaßnahme die erwünschten positiven Wirkungen erreicht und negative Nebenwirkungen vermeidet, werden Indikatoren als Hilfsinstrumente eingesetzt. Die Auswahl von geeigneten Indikatoren und deren Messung stellt Verantwortliche in Vorhaben der Beruflichen Bildung oftmals vor große Herausforderungen. Das CEval entwickelt eine Handreichung zur praktikablen Herangehensweisen für die Auswahl und Messung von Indikatoren im Zusammenhang von Maßnahmen der Beruflichen Bildung für die GTZ. Dabei werden u.a. folgende Fragen beantwortet:

  • Welche Indikatoren sind besonders geeignet, die klassischen Ziele von Maßnahmen der Beruflichen Bildung abzubilden?
  • Welche Daten werden in welcher Qualität benötigt?
  • Welche Methoden sollen zur Datenerhebung bzw. Messung angewandt werden?
  • Wie kann der Forderung nach Baseline-Daten und der Ermittlung von Nettowirkungen praktikabel nachgekommen werden?
Evaluation der Konferenz „Sprache und Integration"8/200911/2009Goethe-Institut e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das Goethe-Institut als zentraler Sprach- und Kulturmittler der deutschen Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik initiierte von 2008 bis 2009 mit verschiedenen Partnern in einem zweijährigen Programmschwerpunkt das internationale Projekt „Sprachen ohne Grenzen“. Ziel ist es, die besondere Bedeutung und den besonderen Nutzen von Mehrsprachigkeit für Politik, Wissenschaft und Wirtschaft von Gesellschaften sowie für die Gesellschaft als Ganzes und für die Entwicklung der einzelnen Individuen zu verdeutlichen. Hierdurch soll ein Beitrag zur Erhaltung und Förderung der Sprachenvielfalt v.a. in der EU geleistet und damit auch die Integration innerhalb der EU gefördert werden.

„Sprachen ohne Grenzen“ setzt sich aus verschiedenen Säulen zusammen. Im Rahmen der zentralen Abschlussveranstaltung zum Programm deckt die Konferenz „Sprache und Integration“ die Programmsäule Mehrsprachigkeit und Politik ab. Im Rahmen der zweitägigen Konferenz werden an je einem Tag die Themen „Prüfungen“ und „Herkunftssprachen“ behandelt; die Konferenz endet mit einer Podiumsdiskussion. Im Rahmen der Konferenz werden etwa 20 ReferentInnen aktiv zur Programmgestaltung beitragen und es werden ca. 200 BesucherInnen erwartet, die sich aus PraktikerInnen, beratenden Fachleuten und BildungspolitikerInnen zusammensetzen.

Aufgabe der Evaluation ist zum einen eine Bewertung der Zielerreichung, indem zu untersuchen ist, ob ein nachhaltiger Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen Sprachexperten und Entscheidungsträgern der Mitgliedstaaten der EU zum Thema „Sprache und Integration“ initiiert und gefördert wurde. Zum anderen soll eine Erhebung der Zufriedenheit der Konferenzteilnehmer u.a. Aufschluss über die Relevanz der gewählten Themen geben. Hierzu werden alle BesucherInnen und ReferentInnen mittels eines standardisierten Fragebogens befragt.

Evaluation von eCampus Saar - Bildungsinnovation durch Bildungstechnologien an den Hochschulen des Saarlandes7/20099/2009Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand des Projekts „eCampus Saar - Bildungsinnovation durch Bildungstechnologien an den Hochschulen des Saarlandes -“ war einerseits der Ausbau des an der Universität des Saarlandes vorgehaltenen Learning Management Systems CLIX Campus zur Nutzung an der Hochschule für Musik Saar (HfM), der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBK) sowie der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) sowie andererseits die Integration von bestehendem und die Entwicklung von neuen eLearning-Inhalten auch unter Nutzung neuer Web 2.0-Anwendungen und deren Einbindung in das Learning Management System CLIX Campus.

Im Rahmen dieses Projekts führte das CEval eine Sachstands- und Bedarfsanalyse durch. Diese zielte darauf ab, intersubjektiv überprüfbares Wissen über die Ausgangssituationen der Hochschulen im Hinblick auf den vorliegenden eLearning-Content, möglicherweise bereits genutzte Web 2.0-Dienste sowie im Einsatz befindliche Verwaltungs- und Learning Management Systeme zu erstellen. Methodisch wurde hierzu auf eine standardisierte Befragung aller ProfessorInnen der beteiligten Hochschulen sowie auf leitfadengestützte Interviews mit den strategisch und operativ Verantwortlichen der Hochschulen zurückgegriffen.

Projektfortschrittkontrolle „Starke Verbraucher für ein Gutes Klima“ im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung7/200912/2010Verbraucherzentrale Bundesverband (VZVB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: Dr. Hansjörg Gaus

Description

Das Projekt „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“ wird von der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. als Dachorganisation der 16 Verbraucherzentralen der Bundesländer in Kooperation mit fünf weiteren verbraucherpolitisch orientierten Verbänden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, die Akzeptanz für Klimaschutzmaßnahmen zu erhöhen und das Potenzial privater Haushalte beim Verhalten, Konsumieren und Investieren für den Klimaschutz besser zu nutzen.

Die begleitende Projektfortschrittkontrolle widmet sich insbesondere der externen Wirksamkeit des Klimaprojekts und versucht darüber hinaus, Best-Practice Beispiele im Rahmen eines benchmarking-Verfahrens zu ermitteln. Zu den Arbeitsaufgaben gehört die Entwicklung von Erhebungsinstrumenten, die Durchführung von Datenerhebungen, die Auswertung selbst- und fremderhobener Daten, eine begleitende und möglichst aktuelle Berichterstattung (u.a. durch zeitnahe Dokumentationen von Ergebnissen für die Intranetplattform ELVIS) während des Projektverlaufs sowie zur Dokumentation der Zwischen- und Abschlusskontrolle.

Begleitende Evaluation der Medienhilfe für Zentralasien 20097/20095/2010Deutsche Welle (DW)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Bei dem Projekt „Medienhilfe für Zentralasien 2009“ handelte es sich um ein Bündel von insgesamt 5 übergreifenden Trainings und 13 Inhouse-Trainings für zentralasiatische Radiosender, die in den beteiligten Ländern der Region sowie in Deutschland durch die Deutsche Welle-AKADEMIE realisiert wurden. Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit der Radiostationen mit der Deutsche Welle-AKADEMIE waren Zielvereinbarungen. Diese Zielvereinbarungen nahmen für die Evaluation eine wichtige Rolle ein, da die Überprüfung der Zielerreichung als Aufgabe der Evaluation auf Basis der Zielvereinbarungen erfolgte. Hierzu wurden begleitende standardisierte Befragungen der Trainingsteilnehmer durchgeführt, deren Ergebnisse zeitnah an die Deutsche Welle-AKADEMIE übermittelt wurden. Ca. 4 bis 5 Monate nach Abschluss der Einzelmaßnahmen erfolgte eine summative Abschlussbefragung der beteiligten Sender, in der die Überprüfung des Erreichens der vereinbarten Ziele im Zentrum des Interesses stand.

External consultancy advice on certain strategic issues for the NDPHS7/20099/2009Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being (NDPHS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das 2003 gegründete Netzwerk ‘Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being’ (NDPHS) zielt auf eine Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Bedingungen in den Ländern des Northern Dimension Area ab und legt hierbei seinen Schwerpunkt auf die nordöstlichen Länder Europas.

Aufgabe einer bereits 2008 durchgeführten Evaluation des Netzwerks war es, die NDPHS-Aktivitäten der ersten fünf Jahre seit Bestehen des Netzwerks zu analysieren und Empfehlungen zu dessen Weiterentwicklung zu erarbeiten. Aufbauend auf den Ergebnissen dieser Evaluation wurde im Jahr 2009 eine weiterführende Beratung zur Entwicklung von Indikatoren zur Überprüfung der Zielerreichung realisiert.

Zwischenevaluierung der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH)6/200912/2009Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Im Februar 2008 wurde die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ von Außenminister Steinmeier ins Leben gerufen. Akteure des Programms sind neben dem Auswärtigen Amt die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen, das Goethe-Institut, der Deutsche Akademische Austauschdienst sowie der Pädagogische Austauschdienst. Programmziel ist, das weltweite Netzwerk von Partnerschulen mit verstärkter Deutschlandbindung auszubauen, um zukünftige Partner für die deutsche Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Bildung und Kultur zu gewinnen und den Wirtschaftsstandort Deutschland im Bildungswettbewerb zu stärken. Geographische Schwerpunkte des Programms sind die Wachstumsregionen Asien, Naher und Mittlerer Osten, GUS sowie Mittel- und Osteuropa.

Gegenstand der Zwischenevaluation ist die Überprüfung der Effektivität, der Relevanz und der Effizienz der bisherigen Maßnahmen und eingesetzten Instrumente. Zudem sollen Hinweise zur Wirksamkeit und der zu erwartenden Nachhaltigkeit des Programms abgeleitet werden.

Methodisch basiert die Zwischenevaluierung auf Dokumentenanalysen und standardisierten Befragungen unterschiedlicher Schülergruppen. Zudem werden in drei ausgewählten Ländern Länderfallstudien durchgeführt, in deren Rahmen Leitfadeninterviews mit Experten und Partnerschulen vor Ort geführt werden.

Evaluation des Projekts eCeL5/20098/2009Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand des Projektes eCeL (E-Chalk und E-Learning) war die infrastrukturelle Integration eines interaktiven und multimedialen eChalk-Systems in ausgewählten Lehrveranstaltungsräumen der Fakultäten Mathematik und Medizin der Universität des Saarlandes. Es verfolgte also den Aufbau einer „elektronischen Tafel“ und deren Verknüpfung mit dem e-Learning-System activeMath sowie dem Learning-Management-System der Universität des Saarlandes, CLIX Campus. Das Projekt zielte somit auf eine überdauernde, substantielle Verbesserung der Wissensvermittlung, Betreuung und Prüfungsvorbereitung der Studierenden.

Aufgrund des Modellcharakters von eCeL an der Universität des Saarlandes wurde im Rahmen der Evaluation eruiert, inwiefern die angestrebten Verbesserungen der Lehr-Lern-Situationen erreicht werden. Methodisch wurde hierzu auf teilnehmende Beobachtungen, leitfadengestützte Befragungen der Veranstaltungsleiter und standardisierte Befragungen der Studierenden zurückgegriffen.

Evaluation der Sonderprogramme zum wissenschaftlichen Wiederaufbau in Südosteuropa der Alexander von Humboldt-Stiftung5/200910/2010Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Balkankriege und fortdauernde politische Spannungen hatten verheerende Auswirkungen für das Wissenschaftssystem in den neu entstandenen Staaten des ehemaligen Jugoslawiens. Damit verbunden waren auch Beeinträchtigungen in der gesamten Region Südosteuropa (SOE). Zur Förderung des Wiederaufbaus des Wissenschaftssystems in SOE hat die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) neue Förderinstrumente entwickelt, für die im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften von der Fritz Thyssen Stiftung und im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften vom Auswärtigen Amt finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt wurden. Die Sonderprogramme zielen auf eine Förderung der wissenschaftlichen Vernetzung innerhalb der Region, die Wiederanbindung an die deutsche und internationale Forschungsgemeinschaft sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Als Instrumente wurden in beiden Sonderprogrammen sog. ‚Tandem-Wiedereinladungen’ an deutsche Forschungsinstitute – für erfahrene Humboldtianer in Begleitung eines Nachwuchswissenschaftlers – und die Finanzierung ‚Regionaler Fachtagungen’ eingesetzt.

Aufgabe der summativen Evaluation war die durch die Sonderprogramme erreichten Wirkungen zu überprüfen und Einschätzungen zur Tauglichkeit der entwickelten Förderinstrumente im Hinblick auf die Verwendung in Krisenregionen im Allgemeinen abzugeben.

Methodisch basierte die Evaluation auf Dokumenten- und Sekundäranalysen für beide Förderinstrumente. Insbesondere Sekundäranalysen vorliegender Befragungsdaten der Geförderten und anderer Programmbeteiligter bildeten einen Schwerpunkt der Evaluation. Zur Klärung der Kontextbedingungen unter denen die Förderungen stattfanden erfolgten Internet- und Literaturrecherchen sowie Leitfaden gestützte Experteninterviews. Zur Erhebung von längerfristigen Programmwirkungen wurde für das Förderinstrument ‚Tandem-Wiedereinladungen’ eine standardisierte Online-Befragung der geförderten Nachwuchswissenschaftler eingesetzt; für die Bewertung des Förderinstruments ‚Regionale Fachtagungen’ wurden Leitfaden gestützte telefonische Interviews mit Organisatoren von Tagungen und weiteren Stakeholdern durchgeführt.

Teilevaluierung des Stipendiatenprogramms des Vereins Freunde und Förderer der Villa Aurora3/20095/2009Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Seit 1995 vergibt der Verein „Kreis der Freunde und Förderer der Villa Aurora e.V.“, einer der kleineren Mittlerorganisationen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik mit Sitz in Berlin und Los Angeles, jährlich zwölf bis fünfzehn Stipendien an in Deutschland lebende und arbeitende Künstler für einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in der Künstlerresidenz Villa Aurora in Los Angeles und führt zusammen mit lokalen Partnern Kulturveranstaltungen durch, die den Stipendiaten Gelegenheit geben, ihre Arbeiten zu präsentieren sowie Kontakte zu dortigen Künstlern und Institutionen aufzubauen.

Gegenstand der Evaluation war die Überprüfung der Qualität, Effizienz und Nachhaltigkeit der Vorbereitung der Stipendiaten durch die Berliner Geschäftsstelle sowie die Vor-Ort- und Nachbetreuung der Stipendiaten.

Methodisch basierte die Evaluation auf Dokumentenanalysen, standardisierten Befragungen aller ehemaliger Stipendiaten und Stipendiatinnen sowie Leitfadeninterviews mit den Verantwortlichen in Berlin und in Los Angeles und den derzeit in der Villa anwesenden Stipendiaten.

Arbeitsmarktpolitische Instrumente zur Beschäftigungssicherung älterer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im Saarland2/200912/2009Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA), Arbeitskammer des Saarlandes (AK)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Das Bundesprogramm "Perspektive 50plus" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) bildet das Dach für bundesweit 62 regionale Beschäftigungspakte zur beruflichen Wiedereingliederung älterer Langzeitarbeitsloser. Das Programm basiert auf einem regionalen Ansatz, der es den Beschäftigungspakten erlaubt, bei der Wahl der Integrationsstrategie gezielt auf die regionalen Besonderheiten einzugehen. Unterschiedliche Wege werden beschritten, um älteren Langzeitarbeitslosen eine faire Chance am Arbeitsmarkt zu bieten.

Das Forschungsprojekt hat zum Ziel auf Basis von sekundäranalytischen Analysen regionale Beschäftigungspakte zu identifizieren, deren Maßnahmen und Konzepte im Hinblick auf die Situation am saarländischen Arbeitsmarkt als ‚best practice’ gelten können.

In Bezug auf diese Maßnahmen werden leitfadengestützte Interviews mit relevanten Arbeitsmarktakteuren im Saarland und aus den identifizierten Pakten geführt, um Empfehlungen für die Übernahme und ggf. Anpassung erfolgversprechender Maßnahmen und Konzepte ableiten zu können.

Evaluation des Instituts für Zukunftsenergiesysteme gGmbH (IZES)1/200910/2009Ministerium für Umwelt des Saarlandes

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Description

Das IZES wurde im November 1999 auf Initiative des Landes Saarland, einzelner Energieunternehmen und Energiedienstleister sowie der Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) gegründet. Der Zweck der gemeinnützigen Gesellschaft besteht in der Förderung des Umweltschutzes insbesondere durch die anwendungsnahe Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet von Zukunftstechnologien und Zukunftsmärkten für Energiesysteme. Dies geschieht durch beratende, begleitende und ausführende Tätigkeiten bei der Initiierung, Konzeption und Umsetzung von innovativen Maßnahmen zur rationellen Energienutzung und zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das IZES hat den Status eines An-Instituts der HTW. Sein Hauptsitz befindet sich im IT Park Saarland, an der HTW und am Innovationszentrum eines Energieunternehmens unterhält das IZES Test- und Demonstrationszentren mit vielfältigen Labor- und Testeinrichtungen.
Die Institutsevaluation soll Stärken und Schwächen des Instituts von Außen beleuchten und im Hinblick auf die Stellung des Instituts in der Forschungslandschaft der Bundesrepublik Deutschland mögliche zusätzliche Betätigungsfelder und Bereiche ohne reelle Zukunftschancen identifizieren. Hierbei soll die Ausrichtung des Instituts mit seinen vier Arbeitsfeldern Energiesystemtechnik, Stoffstrommanagement / Biomassenutzung, Energiewirtschaft / Zukunftsmärkte und Solarforschung untersucht werden. Insbesondere sind die Schwerpunktsetzungen des Instituts in Bezug auf den Einsatz der öffentlichen Fördermittel im Hinblick auf den damit zu erzielenden Nutzen für die Region zu betrachten.
Das Ziel der Evaluation besteht in der Erarbeitung von Empfehlungen im Hinblick auf die Ausrichtung des Instituts für die nächsten fünf bis sieben Jahre.

Methodisches Vorgehen: Die Evaluation des Instituts für Zukunftsenergiesysteme (IZES) erfolgt – vom CEval organisiert und begleitet – in drei Teilschritten:

  • Erstellung eines internen Evaluationsberichts durch das IZES
  • Befragungen von Auftraggebern, Kooperationspartnern und Aufsichtsratsmitgliedern des IZES durch das CEval
  • Durchführung einer externen Evaluation durch Fachgutachter

Als Grundlage für die Erstellung des internen Evaluationsberichts dient ein Fragenkatalog des CEval, der sich weitgehend am ‚Fragenkatalog für die Evaluierung von Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft’ orientiert, jedoch an die Ausrichtung, Ziele und Bedingungen des IZES sowie die spezifischen Evaluationsziele angepasst wurde. Abweichend vom klassischen Vorgehen bei Institutsevaluationen erfolgen zusätzlich die Befragungen wichtiger Stakeholdergruppen durch das CEval in Form von Leitfaden gestützten telefonischen und persönlichen Interviews. Das CEval erstellt hierzu einen Bericht, der ergänzend zum internen Bericht des IZES der Vorbereitung der externen Fachgutachter dient. Die externe Evaluation durch die Gutachtergruppe erfolgt im Rahmen einer Institutsbegehung, die mit einem Abschlussgespräch unter Einbeziehung des Auftraggebenden Ministeriums endet. Das Abschlussgespräch wird vom CEval moderiert und protokolliert. Im Anschluss an den Begehungstermin erstellen die Fachgutachter einen Bericht zu der externen Evaluation. Die Berichte des IZES, des CEval und der Fachgutachter bilden zusammen den Gesamtbericht zur Evaluation, zu dem das Umweltministerium und das IZES Stellungnahmen abgeben, die in einem Abschlussworkshop diskutiert werden.

Evaluation der DW-Akademie10/200810/2009Deutsche Welle (DW)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Seit 2003 arbeitet die DW-Akademie im Kontext der deutschen Medienentwicklungszusammenarbeit und zielt mit ihren Aktivitäten darauf ab, weltweit die Meinungsfreiheit zu fördern. Durch die Realisierung internationaler Projekte zu Capacity Building will sie zu mehr Offenheit, Transparenz und Partizipation in den elektronischen Medien von Entwicklungs- und Transformationsländern beitragen.
Gegenstand der Evaluation sind die Qualifizierungsmaßnahmen, die von der DW-Akademie in den Jahren 2004 bis 2007 durchgeführt wurden. Im Rahmen einer bilanzierenden ex-post Evaluation sollen die Qualität der Planung und Durchführung dieser Maßnahmen sowie die entwicklungspolitischen Effekte und deren Nachhaltigkeit analysiert und bewertet werden.

Methodisch basiert die Evaluierung auf Sekundär- und Dokumentenanalysen, standardisierten Befragungen der Dozenten, Absolventen und Vertretern von Partnerorganisationen der DW-Akademie. Darüber hinaus werden 2009 drei Länderfallstudien in Vietnam, Tansania und Kolumbien realisiert.

20 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland: Gutachten zur Situation und Entwicklung des Marktes und der Kunden von BEST10/20083/2009Beratungsstelle für sozialverträgliche Technologiegestaltung e.V. (BEST)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Gegenstand der Untersuchung war die Beratungsstelle für sozialverträgliche Technologiegestaltung e.V. (BEST) der Arbeitskammer des Saarlandes und des DGB Saar. BEST berät, qualifiziert und informiert seit 1989 in erster Linie Betriebsräte, Personalräte und Mitarbeitervertretungen zu einem breiten Themenspektrum der menschengerechten Gestaltung von Arbeit und Technik. Die Tätigkeit erfolgt in enger Abstimmung mit den Gewerkschaften mit einem Fokus auf (arbeitswissenschaftlich) fundierte Problemlösungen. Das Einsatzgebiet von BEST ist in aller Regel das Saarland. Ziel der Untersuchung war die Erstellung eines Gutachtens zur Situation und Entwicklung des Marktes und der Kunden von BEST anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums der Beratungsstelle. Das Gutachten soll insbesondere Zukunftsperspektiven für BEST aufzeigen, indem zukünftige, wesentliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie Themen- und Tätigkeitsfelder von BEST eruiert werden.

Zur Datengewinnung wurden im Rahmen der Studie Dokumentenanalysen und leitfadengestützte Intensivinterviews mit verschiedenen Experten durchgeführt, die eine interne oder externe Perspektive auf den Untersuchungsgegenstand wiedergeben sollten (Leitung und MitarbeiterInnen von BEST, Vertreter der tragenden Organisationen (Arbeitskammer, DGB Saar, saarländische Landesregierung), Kunden, Verbandsvertreter, Arbeitgeber, saarländische Wissenschaftler, Vertreter anderer Einrichtungen zur technischen Beratung in Deutschland sowie Belegschaftsmitglieder, die bisher keine Leistungen von BEST in Anspruch genommen hatten).

Development and Implementation of a Gender-Sensitive Continuous M&E System for the Plan India Project “ENGENDERED! – Minimizing Gender Gap…“10/20088/2015Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini, Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

The aim of the project on behalf of Plan International India is to identify and eventually tackle structural causes of discrimination against women in India. To that end, responsible project managers of the partner organization should be enabled to implement gender-sensitive measures and to monitor and evaluate their impacts. The task of the Center for Evaluation (CEval) was to provide support for the development of verifiable impact hypotheses and a user-friendly M&E system in cooperation with responsible project managers. Right at the beginning of the project, during a workshop in 2008, the LogFrame developed by Plan India had been discussed and revised regarding the measurability of included indicators. Further proceedings were a local training session in 2009 and further consultation services in the course of the project. In 2015, CEval conducted a final evaluation of the project.
Begleitende Untersuchung der Einführung gemeinsamer Programmvorschläge und gemeinsamer Berichterstattung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit10/200810/2009Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Zuge der Paris Declaration und der dadurch angestiegenen Anforderungen an die deutsche Entwicklungszusammenarbeit wird seit Mitte 2007 vom BMZ eine neue Verfahrensweise zur gemeinsamen Erstellung von Programmvorschlägen und Berichten eingeführt. Zielsetzung dieser neuen Verfahrensweise ist es, die Wirksamkeit der deutschen EZ durch die Verbesserung der politischen Steuerungsmöglichkeiten des BMZ zu erhöhen, die Abstimmung der DOs untereinander zu optimieren, die Effizienz der Ausgestaltung des Beitrags der deutschen EZ zur Armutsbekämpfung zu steigern sowie die Einbindung der Strategie des Partnerlandes und deren Verzahnung mit Beiträgen anderer Geber zu verbessern. Durch die Steigerung der Wirksamkeit der deutschen EZ soll ein wesentlicher Beitrag zur Erreichung der MDGs geleistet werden.

Ziel der Studie war es entsprechend, den Aufwand und Ertrag des Einsatzes gemeinsamer Programmvorschläge und gemeinsamer Berichterstattung zu analysieren sowie beabsichtigte und unbeabsichtigte Wirkungen zu ermitteln. Hierzu wurden 2008 im Rahmen zweier Länderstudien, einer mündlichen Befragung der mit der Konzeption der Verfahrensweise befassten Mitarbeiter aller staatlichen Durchführungsorganisationen sowie einer standardisierten Erhebung bei den Programmverantwortlichen Basisdaten erhoben. 2010 wurde eine weitere Erhebung realisiert, aufgrund derer die Wirkungshypothesen überprüft werden konnten.

Evaluation des Mediendialogs mit der Ukraine9/200811/2008Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Seit 1997 organisiert das Institut für Auslandsbeziehungen ifa e.V. als Partner des Auswärtigen Amts im Kontext der politischen Öffentlichkeitsarbeit Mediendialoge, die darauf abzielen, einen fachlichen Erfahrungsaustausch über ausgewogene, professionelle und objektive Berichterstattung vor allem in den Themenfeldern Demokratievermittlung und Stärkung der Menschenrechte zu initiieren. Durch die Begegnungen von Journalisten aus verschiedenen Ländern und Kulturkreisen sollen neben dem professionellen Erfahrungsaustausch grenzübergreifende Netzwerke zwischen Journalisten, Medien, Medieninstituten und Universitäten geschaffen werden, die sowohl auf individueller als auch organisationaler Ebene angesiedelt sein können.

Aufgabe der Evaluation war es, den Anfang September 2008 in der Ukraine realisierten Mediendialog hinsichtlich der Zielerreichung und ausgelösten Wirkungen zu analysieren. Zur Datengewinnung wurden Dokumentenanalysen, persönliche Kurz-Interviews während der Veranstaltung sowie eine standardisierte Befragung der Teilnehmer des Mediendialogs realisiert.

Evaluation des Projekts ‚Herbst-Camp’9/20082/2009Kreis Bergstraße

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Der Kreis Bergstraße hat in den Herbstferien 2008 erstmalig ein Feriencamp für Grundschüler der 4. Jahrgangsstufe durchgeführt. Im Rahmen des Projekts wurden Schüler individuell in den schulischen Kernfächern Deutsch und/oder Mathematik unterstützt. Neben der fachlichen Förderung erhielten die Schüler nachmittags unterschiedliche freizeitpädagogische Angebote mit praktischen und gestalterischen Inhalten. Die Kombination aus schulischer Förderung und pädagogischer Nachmittagsbetreuung zielte auf ein ganzheitliches Lernen ab. Neben den konkreten schulischen Kompetenzen sollten auf diese Weise auch soziale bzw. motivationale Aspekte des Lernens wie Selbstkonzept und Sozialverhalten verbessert werden.

Aufgabe der Evaluation war es, den Erfolg der Maßnahme unter Berücksichtigung möglicher Veränderungen hinsichtlich der oben genannten Gesichtspunkte zu erfassen. Zur Datengewinnung wurden Dokumentenanalysen, standardisierte Befragungen der Lehrer, Eltern und Schüler sowie Tests und Gruppendiskussionen eingesetzt.

Evaluation des Programms „Kommunaler Austausch für Fortbildung und Kooperation junger Akademiker“ (kafka)8/200812/2008Gemeinnützige Hertie-Stiftung (GHS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand der Evaluation war das Austauschprogramm kafka, bei dem - im Rahmen von Städtepartnerschaften - Studierende aus sieben Städten in Deutschland, Polen, Tschechien und Ungarn ein Praktikum in einer Behörde, einem kommunalen Unternehmen, einer Sozial- oder Kultureinrichtung der Partnerstadt absolvieren. Ergänzt wird das Praktikum um ein fachliches Begleitprogramm, durch das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen breiten Überblick über die öffentlichen Aufgaben der Gaststadt erhalten sollen.
Die Evaluation hatte zum Ziel, den längerfristigen Programmerfolg im Hinblick auf die ehemaligen Praktikanten und auch ihre Arbeitgeberorganisationen zu untersuchen sowie anhand einer Marktrecherche zu Alleinstellungsmerkmalen von kafka Entwicklungspotenziale des Programms aufzuzeigen.
Hierzu wurden Akten- und Dokumentenanalysen, Internetrecherchen, Interviews mit Mitarbeitern der Stiftung sowie Online-Befragungen von ehemaligen Praktikanten und ihren Betreuern in den Betrieben durchgeführt.

Evaluation des Wiederaufbau- und Umsiedlungsprojekts der Caritas Schweiz in Meulaboh und Singkil (Provinz Aceh/Indonesien)8/200810/2008Caritas Schweiz

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Prof. Dr. Reinhard Stockmann, Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im August und September 2008 wurden zwei von der Caritas Schweiz in der indonesischen Provinz Aceh durchgeführte Wiederaufbau- und Umsiedlungsprojekte evaluiert. Mit den Projekten, die in Folge des Tsunami und eines anschließenden Nachbebens im Dezember 2005 initiiert wurden, sollte ein Beitrag zur Wiederherstellung der Wohn- und Lebensbedingungen der von den Katastrophen betroffenen Bevölkerung in zwei Siedlungsgebieten in Küstennähe (Meulaboh und Singkil) geleistet werden. Im Zentrum des Evaluationsvorhabens stand die Untersuchung und Bewertung der Wirksamkeit der Projekte für die Begünstigten. Ziel der Evaluationen war es zu überprüfen,

  • inwieweit die Begünstigten erreicht wurden und Ihre Partizipationsmöglichkeiten angemessen waren,
  • ob die Projektmaßnahmen ausreichend an den Bedarfen der Begünstigten ausgerichtet waren (Relevanz und Signifikanz),
  • ob die intendierten Wirkungen in ausreichendem Maße erreicht wurden (Effektivität),
  • welche weiteren Wirkungen, also auch nicht intendierte Effekte, die Projekte im gesellschaftlichen Umfeld der Begünstigten ausgelöst haben und schließlich
  • inwieweit von einer Nachhaltigkeit der Wirkungen ausgegangen werden kann und welche weiteren externen Faktoren hierbei eine Rolle spielen.

Des Weiteren wurden die lokalen Rahmenbedingungen sowie die Effizienz des Umsetzungsprozesses beleuchtet. Anhand der Untersuchungsergebnisse wurden Empfehlungen für weiterführende Aktivitäten in den Zielregionen entwickelt.

Im Rahmen der Evaluation kam ein Multi-Methodenansatz zur Anwendung, der die Kombination sekundäranalytischer Verfahren Dokumentenanalyse, Analyse der Rahmenbedingungen) sowie qualitativer und quantitativer empirischer Erhebungsmethoden (leitfadengestützte Intensivinterviews, Beobachtung, standardisierte schriftliche Befragung)umfasste.

Beratung des Master of Evaluation Studienprogramms der Universidad de Costa Rica im Rahmen des DAAD-Beraterprogramms7/20086/2012Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: M.A. Sandra Bäthge

Description

Zwischen dem Centrum für Evaluation (CEval) und der Universidad de Costa Rica (UCR) besteht seit einigen Jahren eine Kooperation zur Weiterentwicklung des seit 1995 implementierten ‚Masterstudiengangs in Evaluation von Projekten und Programmen zur sozialen Entwicklung’ der UCR. Im Rahmen dieser Vernetzungsbestrebungen soll zukünftig auch ein Dozenten- und Studierendenaustausch zwischen den beiden Masterstudiengängen in Evaluation stattfinden. Dieses Vorhaben stieß bei dem DAAD auf breite Anerkennung und wird durch das Beraterprogramm des DAAD seit 2008 auch finanziell unterstützt.

Das Beratungskonzept sieht insgesamt acht Arbeitsaufenthalte/-treffen in Costa Rica und Deutschland vor. Im Rahmen der ersten vier Workshops wurden u. a. umfassende Veränderungen am Curriculum des „Master of Evaluation“- Studienprogramms der Universidad de Costa Rica vorgenommen, um diesen gemäß internationalen Anforderungen an Masterstudiengänge weiterzuentwickeln und an die im internationalen Evaluationskontext geltenden Standards für die Aus- und Weiterbildung zu überarbeiten. Darüber hinaus wurden die Marktbedürfnisse für einen akademischen Evaluationsabschluss in Costa Rica mithilfe einer Marktanalyse in sechs zentralamerikanischen Ländern eruiert und den Dozenten des Masterstudiengangs erste Weiterbildungsmaßnahmen zu Indikatorenentwicklung und Standards für Evaluation angeboten. In zukünftigen Arbeitstreffen wird basierend auf den Ergebnissen der durchgeführten Marktstudie eine Marketingstrategie für den Studiengang auf zentralamerikanischer Ebene entwickelt. Darüber hinaus sollen eine Bedarfs- und Praktikabilitätsanalyse des in Kooperation reformierten und in 2011 neu zu implementierenden Curriculums des Master of Evaluation Studienprogramms der Universidad de Costa Rica realisiert, weitere Dozentenfortbildungen für die erfolgreiche Umsetzung des modifizierten Studienprogramms angeboten sowie Anpassungen des überarbeiteten Masterstudiengangs an Gegebenheiten vor Ort vorgenommen werden.

Daneben werden Möglichkeiten der Verstetigung und Vertiefung der Kooperation zwischen beiden Hochschulen analysiert und weiterer Kooperationspartner für zukünftige Kooperationsstrategien identifiziert.

Externe Evaluation des 'Programms zur Förderung der Internationalisierung an den deutschen Hochschulen' (PROFIS)3/200810/2008Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Evaluation ist das vom BMBF finanzierte Programm des DAAD "PROFIS" mit dem Ziel der Verbesserung der Rahmenbedingungen für das Studium ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen sowie für das Auslandsstudium deutscher Studierender. Die Untersuchung soll klären, ob die angestrebten Ziele des Programms erreicht wurden, ob die Grundidee der Entwicklung transferfähiger Modelle erfolgreich war, welche Maßnahmen und Projekte sich als besonders erfolgreich erwiesen haben und ob Verbesserungspotentiale in der Programmadministration, der Projektbegleitung und der Förderung der Dissemination identifiziert werden können.
Zur Datengewinnung werden im Rahmen der Analyse u.a. standardisierte Online-Befragungen mit Hochschulen und Studierenden sowie Intensivinterviews mit den Programmbeauftragten durchgeführt.
Verbleibsstudie zum Programm "MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik"3/200812/2008MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das "MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik" ist ein seit 1998 bestehender, hochschulübergreifender Verbund aller hessischen Universitäten und Fachhochschulen und stellt mit inzwischen 1100 Mitgliedern das größte Mentoring-Projekt in der europäischen Hochschullandschaft dar. Das Netzwerk richtet sich an Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften, die sich in der Qualifizierungsphase Studium oder Promotion befinden und zielt darauf ab, die Absolventinnenzahlen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen und bei Promotionen zu erhöhen sowie die Karrierechancen von Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu verbessern und damit den Frauenanteil in attraktiven Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft zu erhöhen.
Zu diesem Programm führte das Centrum für Evaluation eine Absolventenverbleibsstudie durch, die die in den bisherigen internen und externen Evaluationen ausgeblendeten, langfristigen Entwicklungen ins Blickfeld nahm. Hierbei wurde (u.a.) eruiert, wie sich die Teilnahme am MentorinnenNetzwerk für die Absolventinnen in beruflicher Hinsicht auswirkte.
Zur Datenerhebung wurden zum einen leitfadengestützte Intensivinterviews mit Mentees und Mentorinnen sowie mit den Verantwortlichen seitens der beteiligten Hochschulen und Unternehmen geführt. Zum anderen wurden mit Online-Befragungen Daten zu den karrierespezifischen Wirkungen, zur Zufriedenheit der Teilnehmerinnen mit dem MentorinnenNetzwerk sowie zur Qualität der tutoralen Beziehungen erhoben.

Independent Evaluation of the NDPHS1/200810/2008Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being (NDPHS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das 2003 gegründete Netzwerk ‘Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being’ (NDPHS) zielt auf eine Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Bedingungen in den Ländern des Northern Dimension Area ab und legt hierbei seinen Schwerpunkt auf die nordöstlichen Länder Europas.
Aufgabe der unabhängigen Evaluation des Netzwerks war es, die NDPHS-Aktivitäten der ersten fünf Jahre seit Bestehen des Netzwerks zu analysieren und Empfehlungen zu dessen Weiterentwicklung zu erarbeiten. Hierbei standen die Struktur und Organisation des Netzwerks, dessen politische Bedeutung sowie Wahrnehmung und die Identifikation wichtiger politischer, technischer und administrativer Handlungsfelder im Zentrum des Interesses.
Zur Datenerhebung wurden Sekundäranalysen, Intensivinterviews mit ausgewählten Netzwerkpartnern sowie eine standardisierte Befragung mit Vertretern aller beteiligten Länder eingesetzt.
Externe Evaluation von uni-assist e.V.1/20087/2008uni-assist e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen der Evaluation wurde der Nutzen und die Effizienz der Bearbeitung internationaler Studienbewerbungen durch die Geschäftsstelle von uni-assist bewertet. Damit sollte dokumentiert werden, ob uni-assist seine Gründungsziele erreicht hatte und ob eine Mitgliedschaft bei uni-assist aus wirtschaftlicher und organisatorischer Sicht für weitere Hochschulen empfehlenswert ist.
Hierfür wurden u.a. leitfadengestützte Interviews sowohl mit Vertretern teilnehmender als auch nichtteilnehmende Hochschulen sowie standardisierte Online-Erhebungen mit den verschiedenen Zielgruppen durchgeführt.
Begleitende Evaluation des Projekts: "Kopal II"12/20074/2008Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Das zu evaluierende Projekt zielt auf die Schaffung eines Bewusstseins in Politik und Medien zur Eindämmung des Problems der pränatalen Geschlechtsbestimmung und anschließenden Abtreibung weiblicher Föten sowie einer dauerhaften Verhaltensänderung in der Bevölkerung hinsichtlich der Thematik in vier nordindischen Bundesstaaten. Aufgabe der begleitenden Evaluation ist es, die wesentlichen Erfahrungen aus der bisherigen Umsetzungsphase zu analysieren und zu dokumentieren. Weiterhin sollen auf Grundlage der Untersuchungsergebnisse Empfehlungen für die weitere Projektgestaltung entwickelt und der konkrete Nutzen der Erkenntnisse für die Strategien und Programme der Trägerorganisation und ihrer Partner aufgezeigt werden. Methodisch stützt sich die Untersuchung auf eine Begutachtung vorliegender Projektdokumente sowie auf die Durchführung qualitativer Intensivinterviews zur vertiefenden Analyse der Einschätzungen und Erfahrungen aller Projektbeteiligten.
Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“10/20074/2009Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das 2007 gestartete Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks - Bischöfliche Studienförderung setzt auf eine gezielte Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzt das Programm auf Mentoringelemente, also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene AkademikerInnen, auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen zeichnen sich die Stipendiatinnen dadurch aus, dass der Abschluss ihres Studiums bzw. der Promotion in maximal einem Jahr anvisiert ist oder dass sie Berufsanfängerinnen sind.
Zur Qualitätssicherung des Förderprogramms führte das CEval eine prozessbegleitende, externe Evaluation durch. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation war es, den durchführungsverantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse waren entsprechend den Zielsetzungen des Programms hierbei Fragen zur Zufriedenheit mit den angebotenen Veranstaltungen des Cusanuswerks, zur organisatorischen Ausgestaltung und Qualität der tutoriellen Beziehungen sowie zum beruflichen und persönlichen Nutzen der Beziehung für beide Seiten.
Methodisch umfasste die Evaluation neben einer Sekundäranalyse vorliegender Dokumente und leitfadengestützten Intensivinterviews mit den Verantwortlichen seitens der Träger vor allem standardisierte Erhebungen. Im Mittelpunkt der standardisierten Befragungen standen die Zufriedenheit mit dem Karriereförderprogramm sowie die Qualität der Beziehung zwischen den Nachwuchskräften und ihren TutorInnen. Die Befragungen fanden begleitend zur 15-monatigen Förderphase des Förderprogramms statt. Damit erhielt die programmdurchführende Stelle regelmäßig Informationen über den Ablauf des Programms und die Qualität der Realisierung. Dies ermöglichte eine frühe Identifikation eventueller Probleme sowie eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen zu deren Behebung.

Evaluation des Projekts: „Community Development in Maharashtra“ (Indien)10/20072/2008AWO International e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Seit 2004 fördert die AWO International e.V. das Projekt „Community Development in Maharashtra“ (Indien), durch das mit Hilfe eines partizipativen und nachhaltigen Managements der zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen die Lebensgrundlage der armen ländlichen Bevölkerung in der Region gesichert werden soll. Hierfür wurden, in Kooperation mit ausgewählten Grassroots- und Gemeindeinstitutionen den Zielgruppen landwirtschaftliche Produktionsverfahren sowie Kompetenzen zur Selbstbestimmung und -regulierung vermittelt.

Im Rahmen der Evaluation soll u.a. festgestellt werden, inwieweit die einzelnen Maßnahmewirkungen einen Beitrag zur Oberzielerreichung leisten und wie effizient die dabei eingesetzten Mittel genutzt werden. Darüber hinaus sollen die Zielgruppenangepasstheit sowie die zu erwartende Nachhaltigkeit der Projektwirkungen überprüft und mögliche Anknüpfungspunkte zu den politischen Strategien zur Unterstützung der Zielgruppen identifiziert werden.

Forschungsstudie: „Wirkungsevaluierungen/Impact Evaluations – Zum aktuellen internationalen Stand der Diskussion und dessen Relevanz für deutsche EZ-Evaluierungen10/20071/2008Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen der Forschungsstudie wurde die aktuelle internationale Diskussion über „(Rigorous) Impact Evaluations“ und deren Durchführung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit eingehend analysiert. Im Vordergrund standen dabei experimentelle bzw. quasi-experimentelle Designs und die verschiedenen Verfahren zur Bildung von Kontroll- oder Vergleichsgruppen. Methodisch wurden zentrale Dokument, Internetauftritte und Workshopdokumente relevanter Akteure analysiert.
InWEnt Training zu M&E im Kontext von BTVET in Uganda: Datenerhebungsmethoden mit Schwerpunkt Durchführung von standardisierten Befragungen.7/20079/2007Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen des Trainings werden Module zu Monitoring, Evaluation, Datenerhebungsmethoden und Datenauswertung sowie Reporting angeboten. Außerdem findet ein Backstopping von InWEnt Alumni zum Thema M&E statt.

InWEnt Training zu Qualitätsmanagement, Monitoring und Evaluation im TVET Bereich4/20075/2007Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen des Trainings werden Module zu Qualitätsmanagement, Monitoring, Evaluation, Datenerhebungsmethoden Datenauswertung sowie Reporting angeboten mit dem Schwerpunkt auf Berufsbildung.

Evaluation der Konzeptentwicklung zur Bildungsoffensive Elbinseln4/200712/2007IBA Hamburg GmbH

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Parallel zur Internationalen Bauaustellung (IBA) in Hamburg, die von
2006-2013 stattfindet, wurde die „Bildungsoffensive Elbinseln“ (BOE) ausgerufen, da die baulichen Maßnahmen auf den Elbinseln (d.h. Wilhemsburg, Veddel, Harburger Binnenhafen) mit einer Verbesserung des Bildungsangebots zu unterstützen.

Hauptziele des Projektes BOE sind somit die Förderung der gesellschaftlichen Integration der Bewohner der Elbinseln sowie eine Stärkung des Wohnstandortes Elbinseln durch attraktive Bildungseinrichtungen. Zentrale Maßnahmen des Projektes sollen insbesondere an bereits regional und lokal vorhandenen Handlungsansätzen aufbauen.

Ziel der formativ angelegten Evaluation des CEval ist es, prozessbegleitend die Lenkungsgruppe und sonstige beteiligte Akteure bei der Entwicklung des Gesamtkonzepts zur BOE zu unterstützen, indem zum einen die inhaltliche Tragfähigkeit des Konzeptes im Hinblick auf die avisierten Zielgruppen evaluiert wird und zum anderen Steuerungs- und Koordinierungsabläufe zwischen zentralen Netzwerkakteuren im Hinblick auf die Etablierung eines leistungsfähiges Netzwerkmanagement untersucht werden.

Hierzu führt das CEval Leitfadeninterviews mit den Vertretern der Steuerungsgremien sowie mit Vertretern von Einrichtungen bzw. Initiativen und nimmt kontinuierlich an den Sitzungen der Lenkungsgruppe teil.

Zudem wird eine Delphi-Befragung mit 5-10 Experten aus den Themenbereichen der BOE durchgeführt.

GTZ-Rahmenvertrag 2007-2009 zur Durchführung von Unabhängigen Evaluierungen und Wirkungsevaluierungen von Programmen der technischen Zusammenarbeit4/200712/2009Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH hat ihr bestehendes Evaluierungssystem 2005 mit der Einführung von Ex-post Evaluierungen vervollständigt und lässt seither im Auftrag des BMZ jährlich weltweit ca. 25-30 Unabhängige Evaluierungen (UE) in dessen Kooperationsländern durch unabhängige wissenschaftliche Institute und Consultingunternehmen evaluieren (je ca. zehn Evaluierungen laufender Vorhaben, zehn Schluss- und zehn ex-post Evaluierungen). Hierfür wurde u.a. mit dem CEval ein zweiter Rahmenvertrag für die Jahre 2007 bis 2009 geschlossen.

Im Rahmen des Auftrages führte das CEval im Auftrag der GTZ in diesem Zeitraum 15 Unabhängige Evaluierungen und Wirkungsevaluierungen in den Sektoren Energie, Wasser, Mikrofinanzen und Berufliche Bildung durch.

Vier der Vorhaben evaluierten CEval-Mitarbeiter als Wirkungsevaluationen zur Erprobung eines durch das CEval erstellten Konzepts, zur methodisch anspruchsvolleren Wirkungsmessung im Rahmen von GTZ Unabhängigen Evaluierungen in Anlehnung an Rigorous Impact Evaluations (RIE). Prämisse des Konzepts war die Berücksichtigung des Leitfadens zur Erfolgsbewertung von GTZ unabhängigen Evaluierungen und der Alltagstauglichkeit, d.h. die Durchführung unter vertretbarem zeitlichem und finanziellem Rahmen. Das methodische Konzept beinhaltete: (a) Hypothesengeleitete Ursache-Wirkungsuntersuchung unter Berücksichtigung der GTZ Wirkungskette, (b) Quasiexperimentelles Forschungsdesign mit Vorher-Nachher Ansatz sowie Ziel- und Vergleichsgruppenansatz, (c) Multi-Methoden-Ansatz mit Berücksichtigung einer standardisierten Zielgruppenbefragung und (d) Adäquate Datenauswertungsmethoden (Einsatz von uni- und multivariaten statistischen Analyseverfahren). Wirkungen/Veränderungen sollten zu den Messzeitpunkten t1 (Ausgangssituation) und t2 (Zeitpunkt der Evaluation) identifiziert und die kausale Zuschreibung zum Evaluationsgegenstand (kausale Ursache-Wirkungszuschreibung) ermöglicht werden.

Alle weiteren elf Evaluierungen wurden unter der Koordination von Nicolà Reade und Stefan Silvestrini von CEval-Mitarbeitern sowie externen Gutachtern aus dem In- und Ausland umgesetzt.

Zu den Evaluierungen und Wirkungsevaluierungen in 2007 bis 2009 gehörten:

  • Laufende Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Förderung produktiver Kleinwasserkraftnutzung, Nepal" (2007)
  • Laufende Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „ProBEC Effiziente Nutzung von Biomassenenergie im Südlichen Afrika" (2007)
  • Schluss Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Förderung von Klein- und Mittelunternehmen, Mongolei" (2007)
  • Ex-post Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Beratung zur Förderung der rationellen Energieverwendung (DEDP), Thailand" (2007)
  • Ex-post Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Energieeinsparung in Klein- und Mittelindustrie im Bundesstaat Rio de Janeiro, Brasilien" (2007)
  • Ex-post Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden in Erzurum, Türkei" (2007)
  • Laufende Wirkungsevaluierung des KV Programms "Entwicklung des Wassersektors, Kenia" (2008)
  • Laufende Wirkungsevaluierung des KV "Programms für die Reform des Wassersektors, Sambia" (2008)
  • Ex-post Wirkungsevaluierung des GTZ Vorhabens "Qualifizierung kommunaler Dienste (TODAIE), Türkei" (2008)
  • Laufende Evaluierung des KV Programms "Trinkwasser- und Sanitärprogramm PROAGUA, Peru" (2008)
  • Schluss Evaluierung des KV Programms "Verbesserung der Wasserversorgung in der Volta- und Eastern-Region, Ghana" (2008)
  • Schluss Evaluierung des GTZ Vorhabens "Wassereinzugsgebiets-Management, Rio Lerma im Tal von Toluca und Rio Balsas, Mexiko" (2008)
  • Gemeinsame Ex-post Wirkungsevaluierung des Vorhabens "TESDA, Philippinen" (2009)
  • Zwischenevaluierung des Projekts "Unterstützung des Ukrainischen Finanzwesens" (2009)
  • Ex-post Evaluierung des KV Programms "Finanzsystementwicklung, Bolivien" (2009)
Development of a M&E concept for the TVET Reform Program in Cairo, Egypt2/20079/2007Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

As part of the contract, an M&E concept is being developed for the TVET Reform programme in Cairo, Egypt. In addition, the responsible M&E expert on site is backstopping on M&E issues.
Evaluation der Siemens-DAAD-Master-Stipendien1/20075/2007Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand des Projektes war die vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) in Auftrag gegebene Verbleibstudie zu den beiden Stipendienprogrammen "Siemens / DAAD Scholarship Initiative for Young Engineers from Central and Eastern Europe" und "DAAD - Siemens Scholarship Program ASIA 21st Century". Im Rahmen der Stipendien wurde seit 1999 insgesamt 215 jungen IngenieurInnen aus 19 Ländern ein Master-Studium an einer deutschen Hochschule ermöglicht. Mit den Stipendienprogrammen verfolgten die Siemens AG und der DAAD zwei zentrale Ziele: einen Beitrag zur wissenschaftlichen und ökonomischen Entwicklung beider Regionen zu leisten und den Ausbau der Internationalität der deutschen Hochschulen zu unterstützen.
Die vom CEval durchgeführte Evaluation konzentrierte sich auf die akademischen und beruflichen Karriereverläufe der Stipendiaten im Anschluss an das Master-Studium. Mit Hilfe einer Online-Befragung aller Stipendiaten wurden die Wirkungen der Programme analysiert, so dass – kurz vor Abschluss der Förderungen in 2007 – eine Bilanz über deren Nutzen gezogen werden konnte.

Systemprüfung der Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit1/20075/2008Hamburgisches WeltWirtschafts-Institut gGmbH (HWWI), Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Aufgrund der Veränderungen der internationalen und nationalen Rahmenbedingungen und des weiter gewachsenen Drucks zu verbesserter Effektivität, Effizienz und Rechenschaftslegung entschloss sich das BMZ, die Qualität des deutschen EZ-Evaluationssystems erneut überprüfen zu lassen.
Mit der Planung und Durchführung der Untersuchung wurde das Hamburgische Weltwirtschafts-Institut (HWWI) betraut, das die Evaluierung in enger Kooperation mit dem Centrum für Evaluation (CEVAL) durchführte. Zudem waren die Leiter der Evaluierungsabteilungen der belgischen und schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit an der Durchführung beteiligt.
Ziel der Evaluation war es, die Evaluationssysteme des BMZ und der staatlichen und nicht-staatlichen EZ-Institutionen im Hinblick auf ihre Organisation, Konzeption, Methoden und Verfahren sowie Umfang und Struktur zu bewerten und Ansatzpunkte zur Fortentwicklung des Gesamtsystems zu entwickeln.
Untersuchungsgegenstand der Systemprüfung waren insbesondere das BMZ, die staatlichen Durchführungsorganisationen (KfW, GTZ, InWEnt, DED, PTB, BGR), die DEG, die Politischen Stiftungen, die Kirchlichen Zentralstellen, die Deutsche Welthungerhilfe, das Institut für internationale Zusammenarbeit – Deutscher Volkshochschulverband, der Deutsche Caritasverband/Caritas International sowie die Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerks.
Methodisch basierte die Evaluation auf einem standardisierten Self-Assessment der EZ-Organisationen, leitfadengestützten Intensivinterviews mit Vertretern der Organisationen, einer Dokumentenanalyse und einer standardisierten Befragung aller nicht in der Auswahl vorhandenen NROs der deutschen EZ.

Entwicklung eines Analyserasters für EZ-Maßnahmen zur Stadtentwicklung hinsichtlich ihrer Wirkungen im politischen Raum12/200610/2008Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die Anforderungen an die deutsche EZ, strukturelle Wirkungen in den Partnerländern zu entfalten, die zur Armutsminderung beitragen, haben auch die Ziele sowie Beratungsansätze und -methoden von Stadtentwicklungsvorhaben beeinflusst. Dabei rücken immer stärker Governance-Fragestellungen in den Mittelpunkt, was bedeutet, dass Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse sowohl in der Stadt aber auch in übergeordnete Ebenen organisiert und nach Kriterien der guten Regierungsführung gestaltet werden müssen.

Ziel des Auftrages war die Erarbeitung eines Analyserasters, das der konzeptionellen und methodischen Weiterentwicklung des Politikberatungsansatzes in Stadtentwicklungsvorhaben dienen sollte. Hierfür wurden die erforderlichen theoretischen und inhaltlichen Grundlagen zur Erarbeitung des Analyserasters geschaffen. Das Analyseraster sollte in weiteren Gutachtereinsätzen in Stadtentwicklungsvorhaben erprobt werden. Auf Grundlage der durch die Anwendung des Analyserasters gewonnenen Erkenntnisse wurde schließlich ein Monitoring-Instrument entwickelt.

Evaluation der internationalen Sur-Place-Stipendienprogramme der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in ausgewählten Ländern11/20063/2007Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld, Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) fördert mit Hilfe ihrer Stipendienprogramme die Aus- und Fortbildung von Fach- und Führungskräften aus Entwicklungsländern sowie aus den Transformationsstaaten Mittel- und Südosteuropas. Ziel der Maßnahme ist es, die Leistungsfähigkeit der lokalen Partnerorganisationen zu stärken und Persönlichkeiten zu fördern, die für die Projektarbeit wichtig sind bzw. von denen erwartet werden kann, dass sie als Multiplikatoren oder Stützpunkte wirken.
Aufgabe der Evaluation war eine Bewertung der internationalen Stipendienprogramme der Stiftung für den Förderzeitraum von 1998 bis 2006 und die Entwicklung handlungsorientierter Empfehlungen für den Einsatz des Programms in den kommenden Jahren. Hierfür wurden vier Länderfallstudien in Afrika (Südafrika), Asien (Vietnam und Kambodscha), Europa (Russland und Bosnien-Herzegowina) und Lateinamerika (Argentinien und Chile) durchgeführt. Die Evaluationsergebnisse wurden nicht nur in Form einzelner Fallstudien sondern auch vergleichend in einem zusammenfassenden Synoptischen Summary dokumentiert. Methodisch basiert die Evaluierung auf leitfadengestützten Intensivinterviews mit den Stipendiaten und Auslandsmitarbeitern in den Zielländern sowie mit den zuständigen Stiftungsmitarbeitern in Deutschland. Des Weiteren wurde eine Auswertung vorhandener Daten und Dokumente zum Projektverlauf vorgenommen.

InWEnt Training zu Qualitätsmanagement, Monitoring und Evaluation im TVET Bereich11/200612/2006Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen des Trainings werden Module zu Qualitätsmanagement, Monitoring, Evaluation, Datenerhebungsmethoden Datenauswertung sowie Reporting angeboten mit dem Schwerpunkt auf Berufsbildung.

Die Bedeutung von Europakompetenz für den Wirtschaftsstandort Saarland – Der Beitrag der Qualifikationsangebote der UdS für Betriebsansiedlungen und Existenzgründungen10/20063/2007Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA), Arbeitskammer des Saarlandes (AK)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Das Centrum für Evaluation (CEval) untersucht innerhalb des von der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt in Zusammenarbeit mit der Arbeitskammer des Saarlandes geförderten Forschungsvorhabens „Arbeitswelt Europa – Auswirkungen der Europäisierung auf das Saarland, auf die Arbeitswelt des Saarlandes und die Großregion im Umfeld des Saarlandes“ die Bedeutung der europabezogenen Expertise an den saarländischen Hochschulen - insbesondere der UdS - und der diesbezügliche Qualifikationen ihrer AbsolventInnen für Unternehmensansiedlungen und Existenzgründungen im Saarland und damit für die wirtschaftliche Entwicklung und die Beschäftigungslage im Saarland.

Ziel des Forschungsprojekts ist zu klären, welche Nachfrage von Seiten der saarländischen Wirtschaft nach europa­bezogenen Qualifikationen von AbsolventInnen der saarländischen Hochschulen besteht. Diese Fragestellung soll in Hinblick auf die Bedeutung der Nachfrage nach Qualifikationen für Unternehmensansiedlungen und Existenzgründungen im Saar­land betrachtet werden. Darüber hinaus soll untersucht werden, ob die europabezogene Expertise an der UdS und die entsprechenden Qualifikationen ihrer AbsolventInnen, Chancen für ExistenzgründInnen im Saarland bieten.

Das Design der Studie umfasst in der explorativen Phase qualitative Erhebungen bei den Mitarbeitern relevanter Informations- und Beratungsorganisationen für Existenzgründungen und Unternehmensansiedlungen. Aus den hierbei gewonnenen Informationen und aus der Analyse verfügbarer Dokumente und Statistiken wird das Untersuchungsfeld für standardisierte Befragungen von Unternehmen und ExistenzgründerInnen abgesteckt und es werden die untersuchungsleitenden Hypothesen für die standardisierten Befragungen abgeleitet, die die Basis für die quantitative Überprüfung der entwickelten Hypothesen liefern.

Evaluierung der Landesbauordnung des Saarlandes9/200612/2007Ministerium für Umwelt des Saarlandes

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Gegenstand der Evaluation waren die ersten Erfahrungen der Betroffenen mit der Umsetzung der im Juni 2004 in Kraft getretenen Novellierung der saarländischen Bauordnung. Mittels unterschiedlicher qualitativer und quantitativer Erhebungsmethoden wurden insbesondere die Akzeptanz und Wirkungsweise der Verfahrensreform untersucht. Neben Intensivinterviews mit Experten aus dem Bauwesen kamen dabei standardisierte schriftliche Befragungen sowie statistische Analysen zum Einsatz. Als Ergänzung zur im Januar 2007 abgeschlossenen Evaluierung der Landesbauordnung des Saarlandes wurden leitfadengestützte Interviews mit privaten Bauherren durchgeführt, um Erkenntnisse über die Akzeptanz der Neuregelungen bei dieser Gruppe von Normadressaten zu gewinnen. Darüber hinaus sollte geklärt werden, welche Probleme mit der Gesamtheit staatlicher Reglementierungen für die Bauherren verbunden sind.
Weiterbildungsmaßnahmen zu Training Needs Assessment im Enineering Capacity Building Project in Äthiopien3/20065/2006Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt), Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Evaluation der Einführung eines Learning-Management-Systems CLIX CAMPUS ® an der Universität des Saarlandes2/20061/2008Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gemäß der Ziel- und Leistungsvereinbarung über die Einführung eines Learning-Management-Systems an der Universität des Saarlandes zwischen der Landesregierung des Saarlandes vertreten durch das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft und das Ministerium für Wirtschaft und der Universität des Saarlandes vom 22.12.2005 wird an der Universität des Saarlandes das Learning-Management-System CLIX Campus ® eingeführt. Diese Einführung wird vom Centrum für Evaluation mit einer formativen und summativen Evaluation unter Einbeziehung externer Sachverständiger begleitet.
Evaluation der Wolfgang Paul- und Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramme2/20067/2006Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

2001 förderte die Alexander von Humboldt-Stiftung mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstmalig das Wolfgang Paul- sowie das Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramm. Ziel beider Preise ist es, dem Forschungsstandort Deutschland einen international sichtbaren Impuls zu geben, indem hervorragend qualifizierte jüngere Wissenschaftler aus aller Welt durch ein attraktives Angebot gewonnen werden, innovative und zukunftsweisende Forschungsvorhaben durchzuführen. Die beiden Preise wurden im Jahr 2001 an 43 Wissenschaftler/-innen vergeben, die an deutschen Gastinstituten Forschungsarbeiten durchführten. Im Mittelpunkt der Studie standen die Bewertungen der Forschungsaufenthalte durch die Preisträger sowie durch die Gastinstitute. Als Erhebungsmethoden zum Einsatz kamen hierbei neben Leitfadeninterviews mit ausgewählten Preisträgern und deren jeweiligen „Gastgebern“ eine Onlinebefragung aller Preisträger und Gastinstitutionen.

Gutachten ‚Neuere Verfahren und Konzepte im Rahmen der Wirkungsanalyse’1/20061/2006Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Managing Diversity – Studie zu Aspekten eines ganzheitlichen Konzeptes für die familiengerechte Hochschule1/20069/2006audit familiengerechte hochschule

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das Centrum für Evaluation (CEval) wurde vom AUDIT Familiengerechte Hochschule der Universität des Saarlandes (UdS) beauftragt, innerhalb des von der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der UdS sowie der Arbeitskammer des Saarlandes geförderten Forschungsvorhabens „Managing Diversity – Studie zu Aspekten eines ganzheitlichen Konzeptes für die familiengerechte Hochschule“ die sozialwissenschaftlichen Erhebungen zu unterstützen.

Zielsetzung des Projekts ist die Analyse und Weiterentwicklung einer familienbewussten Personalpolitik der UdS. Dafür sollten in mehreren Teilstudien die aktuelle Situation an der Universität erhoben und anschließend die Ergebnisse in passfähigen Maßnahmen praktisch umgesetzt werden. Diese Teilstudien umfassen Erhebungen zum Kinderbetreuungsbedarf von Beschäftigten und Studierenden, zur Vereinbarkeitsproblematik von Männern/Vätern, zum Begriff familienfreundliche Hochschule bei allen Mitgliedern der Universität und eine Befragung der Führungskräfte zum Thema Familienfreundlichkeit, wobei sowohl quantitative als auch qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung eingesetzt wurden. Das CEval unterstützte das AUDIT Familiengerechte Hochschule hierbei, indem es bei der Entwicklung der Erhebungsinstrumente und Durchführung insbesondere der standardisierten Befragungen mitwirkte.

Eine vollständige Publikation der Ergebnisse in thematisch aufbereiteter und interpretativer Form ist in Vorbereitung für das Jahr 2007.

Entwicklung eines Monitoring Systems im Projekt: Vocational Qualification and Employment Promotion in the Western Regions of China.11/20053/2007Gesellschaft für Organisation, Planung und Ausbildung mbH (GOPA), Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen des Auftrages wurde ein wirkungsorientierten Monitoringsystem mit den Projektverantwortlichen aufgebaut. U.a. wurde das Monitoringsystem konzipiert (inklusive Indikatorenformulierung, Planung der Datenerhebung), Mitarbeiter geschult, Datenerhebungsinstrumente entwickelt, Daten erhoben und ausgewertet für Management entscheidungen. Zudem wurde ein Handbuch für die Projektmitarbeiter verfasst, das sich detailliert mit den einzelnen Schritten im wirkungsorientierten Monitoring befasst.

Überblicksartige Vorstudie zur Stellung der Entwicklungszusammenarbeit an deutschen Hochschulen9/200510/2005Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Evaluation des GTZ-Projekts: Umweltmanagement für Stadtentwicklung, Thailand9/20051/2006Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Zwischen Oktober 2005 und Januar 2006 (Feldphase 14. bis 29.11.2005) wird eine Ex-post Evaluierung der dritten Phase des GTZ-Vorhabens „Umweltmanagement für Stadtentwicklung in Thailand“ (1997-2000) durchgeführt. Inhaltlich geht es um die Untersuchung und Bewertung der Nachhaltigkeit von Projektwirkungen fünf Jahre nach Abschluss des Vorhabens. Ein besonderes Augenmerk wird auf den Projektbeitrag zur Erreichung der Millenium Development Goals gelegt. Daneben werden der Mehrebenenansatz, die Mehrdimensionalität und die Synergieeffekte bewertet. Methodisch handelt es sich um eine von vier Pilotstudien, mit denen das neue Ex-post Evaluierungsverfahren der GTZ getestet und kritisch hinterfragt werden soll. In der Feldphase werden drei der fünf Projektstädte besucht (Kanchanaburi, Lamphun und Sri Racha). Sowohl auf nationaler Ebene als auch in den drei Städten sind jeweils etwa ein Dutzend Expertengespräche vorgesehen. In den Städten wird zudem versucht, die zu Beginn des GTZ-Projektes vorgenommenen Stadtbegehungen zu replizieren. Darüber hinaus ist ein Besuch aller noch existierender Demonstrationsvorhaben vorgesehen. Schließlich werden neben den bei der GTZ vorhandenen Projektmaterialien allgemeine und spezifische Informationsmaterialien zu landesweiten Veränderungen in den Bereichen Umwelt und Stadtplanung sowie zur lokalen Situation in den drei untersuchten Städten analysiert.
Evaluierung ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement (EIBUM)9/20058/2006Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Auftrag der Internationalen Weiterbildungs- und Entwicklungs gGmbH (InWEnt) werden fünf Langzeit-Programme in den Bereichen der industriellen Biotechnologie, des industriellen Umweltschutzes sowie des Instandhaltungs- und Anlagenmanagements in sechs ASEAN-Staaten evaluiert. Ziel der Evaluation ist es, Erkenntnisse über die Stärken und Schwächen (Inhalt, Aufbau, Organisation, Abwicklung etc.) der Trainingsprogramme unter Berücksichtigung der politisch-institutionellen Rahmenbedingungen zu gewinnen. Dementsprechend wird eine angemessene programmübergreifende Bewertung der Qualität und des Nutzens der Programme (Planung, Vorbereitung, Durchführung, Ergebnisse) und seiner Projekte / Maßnahmen vorgenommen. Die Zusammenfassung der verschiedenen Programmevaluationen erfolgt primär aufgrund der Gesamtzielstellung. Die Komplexität und thematische Vielfalt bieten neben den strukturellen und regionalen Gemeinsamkeiten die Basis zur Erlangung von verallgemeinerbaren Ergebnissen für den Aufbau, die Organisation und praktische Durchführung von komplexen Programmen / Projekten der Entwicklungszusammenarbeit (EZ). Die komparative Evaluation hinsichtlich Themenbezug, Programmstruktur oder Budget ähnlich gelagerter Programme weiterer EZ-Organisationen ist ebenfalls Zielstellung der Evaluation.
Durchführung Fremdevaluationen - Rahmenvertrag9/20053/2007Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die GTZ hat 2005 ihr bestehendes Evaluierungssystem mit der Einführung von Schluss- und Ex-post Evaluierungen vervollständigt. In diesem Zusammenhang wurden 2005 / 2006 Rahmenverträge mit verschiedenen Institutionen geschlossen, in dessen Rahmen die Evaluationen von ca. 34 Einzelvorhaben in verschiedenen Regionen und Themenbereichen durchgeführt wurden.

Die GTZ hat mit dem CEval einen Rahmenvertrag geschlossen, auf dessen Basis in 2005 im Rahmen einer ersten Pilotphase zwei Projekt ex-post evaluiert wurden:

  1. Ex-Post Evaluation des GTZ-Programms Umweltmanagement für Stadtentwicklung in Thailand
  2. Ex-Post Evaluation des Programms Slumsanierung in Nagpur, Indien

In 2006 wurden im Kontext des Rahmenvertrages vom CEval die Evaluationen von 10 Einzelvorhaben in 9 Ländern koordiniert. Drei der Evaluationen wurden von CEval-MitarbeiterInnen durchgeführt. Die übrigen Evaluationen wurden unter der Leitung und Koordination von Frau Dr. Alexandra Caspari von ca. 20 GutachterInnen aus dem In- und Ausland umgesetzt.

    • Ex-Post Evaluation des GTZ- Forstvorhaben Schwarzer Fluss in Vietnam
    • Ex-Post Evaluation des GTZ-Vorhabens KV-Kommunale Waldbewirtschaftung Quirino auf den Philippinen
    • Evaluation des laufenden GTZ-Vorhabens in Asien NA: Regionales Forstvorhaben – South Pacific Community
    • Ex-Post Evaluation des GTZ-Vorhabens Modernisierung des Steuersystems in der Dominikanischen Republik
    • Schlussevaluation des GTZ-Vorhabens Dezentralisierung und Regionalplanung in der Dominikanischen Republik
    • Ex-Post Evaluation des GTZ-Vorhabens Modernisierung der Steuerverwaltung in Rumänien
    • Schlussevaluation des GTZ-Vorhabens Tropenwaldrelevantes Ressourcenschutzprogramm in Ruanda
    • Schlussevaluation des GTZ-Vorhabens Erhaltung des Schutzgebietes Osa in Costa Rica
    • Schlussevaluation des GTZ-Vorhabens Regionalentwicklung Lovetsch in Bulgarien
    • Evaluation des laufenden GTZ-Vorhabens
      NAMARES Nachhaltiges Management natürlicher Ressourcen in Ecuador
Evaluation des Reintegrationsprogramms des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED)6/200510/2005Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Der EED bietet in Deutschland lebenden Fachkräften aus Afrika, Asien und Lateinamerika, die auf Dauer in ihr Herkunftsland zurückkehren möchten ein Reintegrationsprogramm an. Dafür bietet es Bewerbern, die in Kürze ihre Ausbildung oder ihr Studium in Deutschland abschließen und noch keine oder nur geringe Berufserfahrung von weniger als zwei Jahren erworben haben, Beihilfen, wenn sie eine entwicklungspolitische Tätigkeit in ihrem Heimatland aufnehmen. Zu den Leistungen des Programms gehören neben der eigentlichen Reintegrationsbeihilfe, eine Ausreisebeihilfe, die Erstattung der Reise- und Gepäcktransportkosten, die soziale Sicherung im Heimatland sowie ein Kaufkraftausgleich. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Bewerber sich in Deutschland bereits mit entwicklungspolitischen Fragen auseinandergesetzt haben und dass bei einer überseeischen (Partner-) Organisation ein geeigneter Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Ziel der Evaluation ist eine Wirkungsanalyse, in der die Erfolge bei der Reintegration von Fachkräften und die entwicklungspolitischen Implikationen des Programms untersucht werden. Dabei wird einerseits der Frage nachgegangen, was das Reintegrationsprogramm in Bezug auf die soziale und berufliche Reintegration von Fachkräften in ihrem Herkunftsland leistet. Andererseits steht der Beitrag des Reintegrationsprogramms für die entwicklungspolitische Arbeit der Partnerorganisationen des EED im Vordergrund. Mit Hilfe quantitativer und qualitativer empirischer Methoden werden dazu Daten von Reintegranten sowie deren (ehemaligen) Arbeitgebern erhoben. Als Instrumente kommen neben standardisierten schriftlichen Befragungen leitfadengestützte Intensivinterviews, Fallstudien und sekundäranalytische Verfahren zum Einsatz. Die Studie ist weltweit ausgelegt, wobei der Fokus auf Afrika gerichtet wird.
Kommentierung der Standards-Diskussion von UNEG und DAC5/200510/2005Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Evaluation ‚Einzelmaßnahmen zur entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit'4/20058/2005Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der durchgeführten Evaluation waren drei Einzelmaßnahmen, die aus Mitteln des BMZ gefördert wurden. Zentrale Fragestellung der Evaluation war, inwieweit die drei Einzelmaßnahmen einen sinnvollen Beitrag zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit leisten und ob bzw. inwieweit sie sich in ihren Tätigkeiten oder in den anvisierten Zielgruppen überschneiden. Ziel der Evaluation war es, dem BMZ eine angemessene Grundlage zu bieten, um die Angebote und Dienstleistungen sowie die Zielgruppen der drei Einrichtungen adäquat einschätzen zu können.
Gemäß der Fragestellung und im Sinne der Methoden-Triangulation wurden verschiedene Formen der Datenerhebung genutzt: Eine Sektoranalyse sollte einen Überblick über die ‚Rahmenbedingungen’ der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in Deutschland sowie einen Überblick über weitere relevante Akteure im Bereich der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit und deren Informations- und Dienstleistungsangebote geben, um die Angebote und Zielgruppen der drei untersuchten Einrichtungen einschätzen zu können. Im Rahmen von Vor-Ort Besuchen der drei Einrichtungen wurden mit verschiedenen Mitarbeitern Intensivinterviews geführt sowie sämtliche zur Verfügung gestellten Materialien gesichtet. Auf dieser Grundlage wurden im möglichen Rahmen Kosten-Nutzen-Berechnungen erstellt. Darüber hinaus wurden leitfadengestützte Telefoninterviews mit weiteren relevanten Personen geführt. Um insbesondere die Nutzung sowie die Qualität und den Nutzen der Angebote und Dienstleistungen der drei Einrichtungen untersuchen zu können, wurde eine Online- Befragung verschiedener Personengruppen durchgeführt.

Entwicklung eines Monitoringsystems für das vietnamesisch-deutsche Berufsbildungsprogramm in Vietnam2/20058/2005Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Beratung des Berufsbildungsprogramms „Verbesserung von Leistungsfähigkeit und Nachfrageorientierung der Aus- und Fortbildungsstätten des vietnamesischen Berufsbildungssystems“ in Hanoi/Vietnam bei der Entwicklung eines Monitoringsystems und der Planung und Durchführung einer Tracer-Study und Betriebsbefragung.
Evaluation des Stipendienprogramms des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED)2/20056/2005Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Das Stipendienprogramm des EED hat die Aufgabe, kirchliche Partner und entwicklungsorientierte Nichtregierungsorganisationen in Entwicklungsländern bei der Fortbildung und Qualifizierung ihres Personals zu unterstützen. Hierfür werden Stipendien für ein entwicklungsbezogenes Postgraduiertenstudium in Deutschland, europäischen Ausland oder Entwicklungsländern an berufserfahrene Hochschul-/ Fachhochschulabsolventen aus Entwicklungsländern vergeben. Ferner werden die Stipendiaten bei der studienbedingten Integration und Orientierung mittels studienergänzender Seminarangebote begleitet. Neben der akademischen Qualifikation beziehen sich die Förderkriterien u.a. auf die Bedeutung des Studienvorhabens für die nachhaltige Entwicklung sowie den Auf- bzw. Ausbau von Bildungsstätten im Heimatland, Fragestellungen des konziliaren Prozesses für Frieden Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung etc.

Seit Oktober 2003 ist das ehemalige Stipendienprogramm des Ökumenischen Studienwerks (ÖSW) Teil des EED in Bonn. Im Rahmen dieser Integration soll die Förderung berufserfahrener Nachwuchskräfte aus Entwicklungsländern enger mit den internationalen Programmen, der Personalvermittlung und dem Inlandsprogramm des EED verbunden werden.

Ziel der Evaluation ist die Untersuchung der Entwicklungsrelevanz des Stipendienprogramms des EED. Der Schwerpunkt der Evaluation liegt dabei auf den (beruflichen) Tätigkeiten der Stipendiaten nach Beendigung ihrer Ausbildung, ihrer Funktion als Multiplikatoren, und auf Ihrem „Wirken“, (insbesondere auch in Bezug auf Organisationsentwicklung und Zuwachs an Know-how in den Institutionen aus denen die Stipendiat(inn)en vermittelt werden). Der geographische Fokus der qualitativen Fallstudien liegt auf Lateinamerika (Brasilien) und Ostafrika (Tansania/ Kenia), während die quantitative Befragung der ehemaligen Stipendiaten weltweit erfolgt.

Ex-Post Evaluation des GTZ-Projekts: Slumsanierung Nagpur, Indien1/20051/2006Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Evaluation war ein GTZ-Projekt zur Slumsanierung in Nagpur, Indien, das einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Slums und informellen Siedlungen Nagpurs leisten sollte. Der deutsche Beitrag war darauf ausgerichtet, die Stadt Nagpur darin zu unterstützten, eine eigenständige und nachhaltige Sanierungspolitik unter Beteiligung von Bewohnerorganisationen in den unterversorgten Siedlungen zu betreiben. Eines der wesentlichen Elemente der Zusammenarbeit sollte dabei die Bündelung lokaler Initiativen und bestehender nationaler oder regionaler Förderungsprogramme bewirken.

Hintergrund der Evaluation war die Einführung von Schluss- und Ex-Post Evaluationen bei der GTZ. Im Rahmen eines Pilotversuches werden zunächst 8 Evaluationen von Projekten zum Jahresthema der GTZ „Die Stadt von morgen“ durchgeführt.
Das hier evaluierte Projekt gehörte zu dieser Stichprobe. Die Evaluation sollte in erster Linie der Rechenschaftslegung dienen, darüber hinaus sollten die Erkenntnisse in das Wissensmanagement der GTZ einfließen und für die Weiterentwicklung von Konzepten und die Gestaltung künftiger Vorhaben genutzt werden.

Zentrale Fragestellung und Ziel der Evaluation war entsprechend fundierte Aussagen zum Erfolg des Projektes zu liefern, der auf der Grundlage vorgegebener Evaluationskriterien beschrieben und bewertet wurde. Diese waren die mit dem Vorhaben erreichten Wirkungen, die Effizienz der Mittelverwendung, die entwicklungspolitische Relevanz und Signifikanz, die Kohärenz sowie die Nachhaltigkeit der Wirkungen (in Anlehnung an OECD/DAC).
Ferner sollten die Evaluierungen bzgl. des ausgewählten entwicklungspolitischen Themas „Die Stadt von morgen“ Auskunft über weitere zusätzliche Fragen geben, die für die weitere Konzept- und Sektorentwicklung von Relevanz sind und auch eine vergleichende und übergreifende Aussage zu allen Evaluierungen ermöglichen sollen:

  1. Welchen Beitrag leistete das Vorhaben zur Erzielung von Wirkungen auf der Ebene der MDGs, insbesondere MDG 7, Teilziel 11?
  2. Welche Auswirkungen hatte der Mehrebenenansatz (Stadtteilebene, Gesamtstadtebene, übergeordnete Ebenen) und die Mehrdimensionalität des Vorhabens (technisch, sozial, räumlich, ökonomisch, ökologisch) auf die Nachhaltigkeit der Wirkungen des Vorhabens?
  3. Inwieweit gab es Synergieeffekte durch die Kombination von TZ und Finanzierung durch Dritte, welche Bedingungen waren hierfür ausschlaggebend?
Ein dritter Bearbeitungspunkt betraf das Konzept der Ex-post Evaluation, die Methodik und das Raster für die Erfolgsbewertung, was auf der Grundlage der Erfahrungen konstruktiv-kritisch bewertet werden sollte.
Vergleich der Gesundheitssysteme im Saarland und im Departement Moselle12/20044/2005Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland (LAGS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Das Centrum für Evaluation (CEval) wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e.V. (LAGS) beauftragt, die bereits zuvor erhobenen Fragebögen auszuwerten und die Ergebnisse für eine kartografische Darstellung in geeigneter Form aufzubereiten. Ziel der Erhebung war es, einen Ist-Zustand der vorhandenen Leistungsangebote zu ermitteln sowie mögliche Kooperationen zwischen den französischen und saarländischen Einrichtungen und die Mobilität der Patientinnen und Patienten darzustellen.
Vor dem Hintergrund der Schaffung grenzüberschreitender Zugangsmöglichkeiten zur Gesundheitsversorgung dienen die gewonnenen Informationen als Grundlage für eine Vergleichsstudie zur effizienteren Nutzung der dazu vorhandenen infrastrukturellen Ressourcen. Gleichsam soll auf diese Weise ein Beitrag zur Förderung der regionalen grenzüberschreitenden Gesundheitspolitik geleistet werden.

Studie zum Marketingpotenzial Indiens für das Hochschulmarketing deutscher Hochschulen11/20046/2005Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

In Zukunft soll das Hochschulmarketing des DAAD einen Schwerpunkt bei indischen Studierenden der Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften setzen, da bei diesen Gruppen Nachwuchsmangel bereits besteht oder zu erwarten ist und von ihnen ein positiver Beitrag zur Forschung an deutschen Hochschulen erhofft wird.Die Fokussierung auf Indien für diese Studie hat zwei wesentliche Hauptgründe: Zum einen ist Indien bereits seit längerem eines der Haupt-Zielländer der Marketing-Kampagnen von GATE-Germany. Die Zahl angeworbener Studierender könnte (und soll) aber noch ausgebaut werden. Dies gilt insbesondere im Vergleich zur Mobilität indischer Studierender in Richtung USA und Großbritannien. Zum anderen soll das Profil der potenziellen Bewerber stärker dem oben bereits angedeuteten Bedarf der deutschen Hochschulen an hoch qualifizierten Kräften aus den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften entsprechen.
Das Oberziel der Studie ist, Empfehlungen für die Neuausrichtung der Marketing-Strategie für die kommenden Jahre auf der Basis der bisherigen Erfahrungen und der aktuellen Entwicklungen auf dem Bildungsmarkt zu erstellen.
Unter Anderem sollen zu den folgenden Fragestellungen weitere Auskünfte geben werden:

• Inwieweit haben die bisherigen Marketingmaßnahmen die gewünschten Zielgruppen erreicht?

• Soll an indischen Hochschulen geworben werden?

• Wenn an indischen Hochschulen geworben werden soll, dann mit welchen Mitteln?

• In welchen Zielgruppen existiert das Bewusstsein für die Möglichkeit eines Aufenthalts in Deutschland?

• Wie kann dieses Bewusstsein verstärkt werden?

• Welche neuen Zielgruppen sollten erschlossen werden?

• Über welche Informationswege, -mittel und Kommunikationsstrategien können die Zielgruppen wirksam erreicht werden?

• Über welche zentralen Botschaften und Kernaussagen kann das Interesse indischer Studierender effektiv geweckt und deren Entscheidung in wirksamer Weise beeinflusst werden?

Situationsanalyse „eLearning an der Universität des Saarlandes“10/20044/2005Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Studie zur Gewinnung US- amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen8/20042/2005GATE-Germany, Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das CEval führte im Auftrag der beim DAAD angesiedelten Initiative „GATE-Germany - Konsortium für internationales Hochschulmarketing“ eine Studie zur ‚Gewinnung US-amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen‘ durch. Hintergrund sind zwei identifizierte Problemfelder: Zum einen stagnieren die Zahlen der US-Amerikaner, die zu einem Studienaufenthalt nach Deutschland kommen in den letzten Jahren nicht nur, sondern sind im Vergleich zu anderen europäischen Ländern (wie Italien oder Frankreich) sogar rückläufig. Zum anderen kommen die meisten amerikanischen Studierenden nur zu sehr kurzen Studienaufenthalten nach Deutschland, so dass eine nachhaltige Wirkung des Aufenthalts fraglich ist.

Ziel der Studie war es, Erkenntnisse über die Mobilität der US-amerikanischen Studierenden zu liefern. Auf dieser Grundlage soll GATE-Germany die Marketing-Strategie für die USA weiter entwickeln, um den oben beschriebenen negativen Trend rückläufiger Studierendenzahlen insbesondere in den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften aufzuhalten und umzukehren und den Anteil an US-amerikanischen Studierenden, die an deutschen Hochschulen einen Abschluss anstreben oder promovieren, zu erhöhen. Die konzeptionelle Entwicklung der Studie und die Zusammenfassung der Ergebnisse in einer Handlungsempfehlung erfolgten in enger Abstimmung mit GATE-Germany.

Im Vordergrund der Studie standen die folgenden zentralen Fragestellungen:

• Welche Faktoren bestimmen maßgeblich die Entscheidung für ein Studium im Ausland allgemein und in Deutschland im Besonderen?

• Über welche Informationswege, -mittel und Kommunikationsstrategien kann in wirksamer Weise auf die o.g. Faktoren Einfluss genommen werden, die die Entscheidung der Zielgruppe zu einem Auslandsstudium determinieren?

• Mit welchen Studienangeboten könnten die Zielgruppen in den USA für ein Studium in Deutschland gewonnen werden?

Als Ergebnis der Untersuchung wurde ein Maßnahmenkatalog mit konkreten Handlungsempfehlungen für die Akteure des internationalen Hochschulmarketings zur Gewinnung US-amerikanischer Studierender erstellt.

Um ein umfangreiches Bild über die Mobilität der US- Studierenden zu erhalten, wurde für die Operationalisierung des Studienauftrags ein Multimethodenansatz gewählt, der eine angemessene Einbeziehung möglichst vieler Akteure des internationalen Stiudierendenaustauschs sicherstellt. Standardisierte Befragungen wurden mit US- Studierenden in Deutschland durchgeführt. VertreterInnen von Study Abroad Offices in den USA wurden mittels teilstandardisierten Befragung um ihre Einschätzungen bzgl. Deutschland und seiner Universitäten als Partnerland ihrer Institution gebeten. Leitfadengestüzte Interviews wurden mit 10 VertreterInnen Akademischer Auslandsämter, die für den Austausch mit den USA zuständig sind, durchgeführt. Die Ausarbeitungen der Fragebögen als auch des Leitfadens für die Befragung der VertreterInnen deutscher Akademischer Auslandsämter erfolgten gemäß des partizipativen Ansatzes des CEval in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber GATE- Germany. Der abschließende Ergebnisbericht wurde im Mai 2005 vorgelegt.

„Durch den Multimethodenansatz ist es gelungen, aus dem zwar begrenzten aber vielfältigen Datenfundus ein aussagekräftiges Bild zu entwickeln und wichtige Erkenntnisse und Empfehlungen zur Gewinnung US-amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen abzuleiten.“ (DAAD)

Entwicklung eines Monitoringsystems für das Veranstaltungsprogramm des Bildungszentrums Kirkel (Phase I)8/20041/2005Bildungszentrum Kirkel, Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Das Forschungsprojekt soll die Qualität des gesellschaftspolitischen Weiterbildungsprogramms des Bildungszentrums Kirkel der Arbeitskammer des Saarlands bilanzieren und die Basis für einen fortlaufenden Qualitätsentwicklungsprozess legen. In der ersten, konzeptionellen Phase des Projekts wird zusammen mit den Dozentinnen und Dozenten sowie Mitgliedern der Führungsebene und der verantwortlichen Gremien ein Kriterienkatalog entwickelt, der verschiedene Dimensionen der Qualität gesellschaftspolitischer Weiterbildung beschreiben soll (Ziele, angestrebte Wirkungen, Charakter und Ausgestaltung der Seminare, etc.). In der anvisierten zweiten, operativen Phase (01/04 – 01/05) sollen die Messinstrumente für Dozenten- und Teilnehmerbefragungen entwickelt, eingesetzt, die Daten ausgewertet und ein Verfahren erarbeitet werden, das es dem Bildungszentrum ermöglicht, die Messungen nach dem Projekt-Ende selbstständig und dauerhaft fortführen zu können.
Insgesamt verfolgt das Projekt Ziele in vier Bereichen an:

  1. Bestimmung der Qualitätskriterien und –ziele, die bei der Evaluation von allgemeinen und gesellschaftspolitischen Weiterbildungsveranstaltungen beachtet und bewertet werden sollen (Kriterienentwicklung zur Qualitätsbewertung).
  2. Umfassende Bestandsaufnahme der Qualität des Veranstaltungsprogramms des Bildungszentrums Kirkel im Bereich der gesellschaftspolitischen Weiterbildung (Beschreibung des Ist-Zustandes).
  3. Bestimmung des Mehrwerts an Qualität, der durch die Integration von E-Learning-Modulen in einzelnen Veranstaltungen (bzw. einzelnen Segmenten dieser Veranstaltungen) erreicht werden könnte (Definition von Zielfeldern).
  4. Regelmäßige Qualitätsmessung zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Veranstaltungsprogramms (Dauerbeobachtung von Wirkungen)

Beratung von IBQM (Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten) bei der Evaluation der Beruflichen Qualifizierungsnetzwerke4/20046/2006Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Die „Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten“ (IBQM) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist ein Projekt, das mit Mitteln des BMBF im Rahmen des BQF-Programms (Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf) gefördert wird. IBQM berät und begleitet in Kooperation mit dem Projektträger Antragsteller, die im Rahmen des BQF-Programms innovative Modellprojekte initiieren. Diese Projekte sollen dazu beitragen, Angebote der Benachteiligtenförderung für die sehr heterogene Zielgruppe der Jugendlichen mit Migrationshintergrund weiterzuentwickeln. Ein Schwerpunkt ist dabei das Bemühen um die Berücksichtigung der interkulturellen Dimension der Kompetenzfeststellung und –entwicklung bei der Zielgruppe im Handlungsfeld der betrieblichen und schulischen Berufsbildung.

Die Hauptaufgabe der IBQM zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten besteht in der Initiierung, Beratung und wissenschaftlichen Begleitung von lokalen und regionalen Kooperationsnetzwerken für die berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten (BQN).

Das CEval berät IBQM bei der Entwicklung und Umsetzung der prozessbegleitenden Evaluation der BQN. Darunter fallen im wesentlichen folgende Aufgaben: Unterstützung bei der Fertigstellung des BQN-Evaluationskonzeptes von IBQM, Input bei den Treffen des BQN-Evaluationsarbeitskreises, Unterstützung bei der Erarbeitung der Kriterienkataloge, Präsentationsformate und Indikatoren für die Umsetzung der mit den lokalen Evaluationsbeauftragten der BQN vereinbarten Etappen der prozessbegleitenden Evaluation, fachliche Beratung bei der Umsetzung der einzelnen Etappen (lokale Anwendung der Kriterien, Aussagekraft der Dokumentation und Plausibilität der Umsetzung).

Entwicklung eines Monitoringsystems für das Veranstaltungsprogramm des Bildungszentrums Kirkel (Phase II)2/20041/2005Bildungszentrum Kirkel, Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Das Forschungsprojekt soll die Qualität des gesellschaftspolitischen Weiterbildungsprogramms des Bildungszentrums Kirkel der Arbeitskammer des Saarlands bilanzieren und die Basis für einen fortlaufenden Qualitätsentwicklungsprozess legen. In der ersten, konzeptionellen Phase des Projekts wird zusammen mit den Dozentinnen und Dozenten sowie Mitgliedern der Führungsebene und der verantwortlichen Gremien ein Kriterienkatalog entwickelt, der verschiedene Dimensionen der Qualität gesellschaftspolitischer Weiterbildung beschreiben soll (Ziele, angestrebte Wirkungen, Charakter und Ausgestaltung der Seminare, etc.). In der anvisierten zweiten, operativen Phase (01/04 – 01/05) sollen die Messinstrumente für Dozenten- und Teilnehmerbefragungen entwickelt, eingesetzt, die Daten ausgewertet und ein Verfahren erarbeitet werden, das es dem Bildungszentrum ermöglicht, die Messungen nach dem Projekt-Ende selbstständig und dauerhaft fortführen zu können.
Insgesamt verfolgt das Projekt Ziele in vier Bereichen an:

  1. Bestimmung der Qualitätskriterien und –ziele, die bei der Evaluation von allgemeinen und gesellschaftspolitischen Weiterbildungsveranstaltungen beachtet und bewertet werden sollen (Kriterienentwicklung zur Qualitätsbewertung).
  2. Umfassende Bestandsaufnahme der Qualität des Veranstaltungsprogramms des Bildungszentrums Kirkel im Bereich der gesellschaftspolitischen Weiterbildung (Beschreibung des Ist-Zustandes).
  3. Bestimmung des Mehrwerts an Qualität, der durch die Integration von E-Learning-Modulen in einzelnen Veranstaltungen (bzw. einzelnen Segmenten dieser Veranstaltungen) erreicht werden könnte (Definition von Zielfeldern).
  4. Regelmäßige Qualitätsmessung zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Veranstaltungsprogramms (Dauerbeobachtung von Wirkungen)
DAAD-Bereichsevaluation „Stipendien für Ausländer“11/200312/2004Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Evaluation des Projekts “eLearning in der Bewegungs- und Trainingswissenschaft”11/20032/2004Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Aktion Wasserzeichen11/20031/2004Ministerium für Umwelt des Saarlandes

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Die „Aktion Wasserzeichen“ ist ein Programm des Ministeriums für Umwelt, mit dem die saarländischen Gemeinden bei ihren Bemühungen, nicht verunreinigtes Niederschlagswasser von reinigungsbedürftigem Abwasser zu trennen, finanziell unterstützt werden. Seit in Kraft treten der Aktion Wasserzeichen im Jahre 1996 wurden ca. 400 Projekte mit insgesamt rund 65 Mio. € bezuschusst. Im Rahmen dieser Evaluation wird systematisch untersucht, wie das Projekt bei den Beteiligten vor Ort angenommen wird und wo Probleme auftreten. Die Ergebnisse der Evaluation sollen für eine Neukonzeption der Aktion Wasserzeichen genutzt werden.

Evaluation des KIBB: Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung8/200312/2005Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Im Auftrag des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) arbeitet das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) am Aufbau eines Kommunikations- und Informationssystems für Berufliche Bildung (KIBB). Mit dem Projekt KIBB werden im Wesentlichen drei Ziele verfolgt, die im Rahmen bestehender Informations- und Kommunikationsstrukturen bisher nur unzureichend erfüllt werden konnten: 1. Die Hervorhebung der Bedeutung der Berufsbildungsforschung als wichtiger gesellschaftlicher Entwicklungsbereich; 2. der Aufbau eines professionellen Wissensmanagements in der Berufsbildung; 3. die stärkere Vernetzung von Berufsbildungsexperten und
–expertinnen. KIBB nutzt bei der Verfolgung dieser Ziele in vielfältiger Weise die erweiterten Möglichkeiten, die im Zusammenhang mit Information und Kommunikation durch die Neuen Medien entstanden sind: Neben der Einrichtung einer online-gestützen Kommunikationsplattform ist u. a. der Aufbau einer internetbasierten Wissenslandkarte vorgesehen, die Informationen zur Berufsbildungsforschung zur selbständigen Recherche und Beantwortung von Fragen bereitstellt. Die vom BIBB in Auftrag gegebene Evaluation des KIBB ist prozessbegleitend vorgesehen, so dass also bei dieser Evaluation insbesondere formative und projektbezogene Aspekte im Vordergrund stehen. Die methodische Konzeption der Evaluation basiert auf einem Analyse-Leitfaden, der in seiner Struktur auf der theoretischen Evaluationskonzeption des CEval beruht und zu Beginn des Evaluationsvorhabens in enger Zusammenarbeit mit den Projektbeteiligten an die spezifischen Erfordernisse des Evaluationsvorhabens angepasst wurde. Während die Zielsetzungen und zu messenden Indikatoren von KIBB einen selbstverständlichen Bestandteil des Leitfadens bilden, enthält dieser darüber hinaus eine Reihe organisations- und diffusionstheoretisch begründeter Faktoren, die nach dem derzeitigen Stand der Forschung grundsätzliche Voraussetzungen für den Erfolg von Programmen und Projekten darstellen. Die Messung der Indikatoren im Analyse-Leitfaden erfolgt im Sinne eines Panels zu drei Erhebungszeitpunkten die sich über die gesamte Projektlaufzeit erstrecken. Die fortlaufende Anpassung und Weiterentwicklung des Erhebungs- und Untersuchungsdesigns wird dabei als integrierter Bestandteil des Vorgehens betrachtet. Gemäß des formativen Charakters der Evaluation werden die Ergebnisse der jeweiligen Erhebungen handlungsorientiert aufbereitet und dienen als Diskussionsgrundlage für jeweils einen Workshop unter Beteiligung der KIBB-Mitarbeiter. Die Dokumentation sowohl der Erhebungs- als auch der Diskussionsergebnisse der Workshops sind Bestandteile der Zwischenberichte. Neben leitfadengestützten Interviews mit Projektmitarbeitern, weiteren Projektbeteiligten sowie Kunden des KIBB (z. B. Mitarbeiter des BMBF) sollen mit dem weiteren Verlauf des Projekts in der Evaluation standardisierte Nutzerbefragungen bei den Nutzern der internetbasierten Produkte von KIBB sowie Gruppendiskussionen zum Einsatz kommen. Daneben erfolgt eine kontinuierliche Dokumentenanalyse.
Evaluation der Entwicklungspartnerschaft "MENTOR" (Multifunctional European Network for Technological Cooperation, Open Learning and Research) als Teil der EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL3/200312/2004Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Die Evaluation dieses Projekts soll im Anfang primär begleitend und projektunterstützend (formativ) sein, während mit zunehmender Reife der Entwicklungspartnerschaft eine Bewertung gemäß der EQUAL-Ziele erfolgen wird. EQUAL verfolgt generell einen Abbau von Benachteiligungen am Arbeitsmarkt, um die Anpassungsfähigkeit, Beschäftigungsfähigkeit und den Unternehmergeist von traditionell benachteiligten Gruppen (Migranten, Frauen, Behinderte, etc.) zu stärken. Die Partnerschaft MENTOR, ein Netzwerk verschiedener regionaler Akteure des Saarlandes, setzt diese Ziele primär im Rahmen von Schulungen unter Anwendung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien um.

Evaluation des DAAD / BMZ Programms "Nachbetreuung ehemaligerStudierender aus Entwicklungsländern"2/20038/2003Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Recherche und Erstellung einer Übersicht der wichtigsten Audits zur sozialen Verantwortung von Unternehmen8/200210/2002

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Diese Exklusivstudie beinhaltet sowohl die Recherche als auch Analyse und zusammenfassende Darstellung der relevanten Fakten zum Themenkomplex „social audits“. Dabei liegt der Fokus insbesondere auf der Erstellung einer Übersicht der wichtigsten Standards, Zertifizierungsmöglichkeiten, Audits, usw. zur sozialen Verantwortung von Unternehmen.

Insofern konzentriert sich die Studie, neben der Sichtung übergreifender Standards wie z.B. der Menschenrechte, der Kernarbeitsnormen der „Internationalen Arbeitsorganisation“ (IAO), auch auf die Analyse und Aufstellung relevanter Zertifizierungsinstitutionen und -organisationen auf nationaler und internationaler Ebene.

Analyse und Bewertung der Projektberichterstattung von EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz und Konzeption eines Monitoring- und Evaluations-Systems7/20029/2002EURES Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

Die Studie analysiert und bewertet die im Rahmen von European Employment Services-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz (EURES-T SLLR) geförderten Projekte sowie die Tätigkeitsberichte der EURES-Koordination. Ferner wurden Empfehlungen zur Verbesserung und Systematisierung der Berichterstattung erarbeitet und ein M+E-System zur Qualitätssicherung der Projektarbeit entwickelt.

"Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk unter besonderer Berücksichtigung der Umweltzentren des Handwerks"6/200212/2005Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: Dr. Wolfgang Meyer, Dr. Vera Hennefeld

Description

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert seit 1991 Projekte der Umweltkommunikation im Handwerk und hat das CEval mit einer umfassenden Evaluierung ihrer Förderaktivitäten beauftragt. Im Rahmen des Evaluationsvorhabens sind Aktivitäten und Strukturen der Umweltkommunikation im Handwerk zu dokumentieren, die nachhaltigen Wirkungen der DBU-Förderung zu erfassen sowie Empfehlungen für die Optimierung der weiteren Fördertätigkeit zu entwickeln. Das im Juni 2002 begonnene Vorhaben hat eine voraussichtliche Laufzeit bis Dezember 2005.
Evaluation von EU-Twinning-Projekten6/200212/2002Bundesinstitut für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Von der EU-Kommission wurde 1998 ein Förderprogramm zur Begleitung des Beitrittsprozesses von 12 ost- und südeuropäischen Ländern aufgelegt. Zentrales Ziel dieses "Twinning-Programms" ist es, diese Länder bei dem Aufbau einer modernen, effektiven Verwaltung zu unterstützen, die in der Lage ist, den gemeinschaftlichen Besitzstand gemäß den Standards umzusetzen, welche in den gegenwärtigen Mitgliedsstaaten gelten. In einer ersten Phase der Evaluation sollen drei bereits abgeschlossene Twinning-Projekte (mit Bulgarien, Rumänien und der Slowakischen Republik) im Bereich "Abfallwirtschaft" hinsichtlich ihrer Wirksamkeit überprüft werden.

Introduction of a monitoring and evaluation system in a vocational training project of German-Egyptian development cooperation1/200212/2004Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Development and implementation of a monitoring and evaluation system for the Mubarak-Kohl-Initiative for the introduction of dual vocational training in Egypt.
Gutachten zu den Perspektiven der Programmarbeit der DSE-ZGB1/20025/2002Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung (DSE), Zentralstelle für Gewerbliche Berufsförderung (ZGB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die konzeptionelle Reformulierung der Berufsbildungshilfe Anfang der 90er Jahre sowie die Neukonzipierung der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) nach dem Regierungswechsel erfordern Anpassungen der ZGB-Programmarbeit. Anhand von drei ausgewählten Schwerpunktländern der deutschen EZ (Ägypten, Indien, Uganda) wurden daher in einem Gutachten Aussagen zur zukünftigen Rolle sowie zu den Beiträgen der DSE-ZGB im Rahmen einer neugeordneten EZ im Bereich der beruflich-technischen Bildung erarbeitet.

Entwicklung einer Methodologie für eine Benefit Monitoring and Evaluation (BME) inkl. eines Social Impact Monitoring (SIM) im Rahmen des Weltbank-Projektes ‚Road Rehabilitation Project – Kyr-gyz Republic’8/20010/0Müller&Müller Consulting

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

eBuT e-Learning in der Bewegungs- und Trainingswissenschaft7/200112/2003eBuT Bewegungs- und Trainingswissenschaft

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Im Mittelpunkt der Evaluation steht die Analyse des anvisierten Mehrwerts (Distanz, Multimedialität, Interaktivität) der internetbasierten Lehr-Lern-Module gegenüber traditionellen Unterrichtssituationen. Darüber hinaus werden auch die Projektziele der Implementation der Lehr-Lern-Module in das sportwissenschaftliche Grundstudium sowie die Diffusion über die beteiligten Universitäten hinaus geprüft. Ergänzt wird die Wirkungsanalyse durch kausalanalytische Betrachtungen, die den festgestellten Projektwirkungen kausale Ursachenfaktoren zuschreiben. Hierfür ist eine Begleitung aller Projektphasen, von der Planung, über die Implementation bis zur Nachförderphase, erforderlich.

Weiterentwicklung von Instrumenten der Berufsbildungsberatung im Ausland auf der Grundlage einer Nachhaltigkeitsanalyse von TRANSFORM-Projekten6/20010/0Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Das Kürzel TRANSFORM steht für die Förderung der Berufsbildung in Mittel- und Osteuropa und wurde 1993 von der deutschen Bundesregierung als Beratungsprogramm initiiert. Die insgesamt über 100 Einzelprojekte wurden vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) fachlich betreut und wissenschaftlich begleitet. Das Anliegen dieses Projekts ist nun eine Nachhaltigkeitsanalyse (Evaluation) von TRANSFORM Projekten, die in Russland angesiedelt waren und auf eine Modernisierung der vormarktwirtschaftlichen Ausbildungen (insbesondere im kaufmännischen Bereich) zielten. Untersucht wird gemeinsam mit dem BiBB, inwieweit es gelungen ist, die dort eingeführten Innovationen langfristig, d.h. auch Jahre nach Ende der Projekt- und Förderphase, umzusetzen und ggf. weiter zu entwickeln. Die Ergebnisse der Evaluation sollen wichtige Anhaltspunkte für die Qualität der eingesetzten Beratungsinstrumente liefern und Impulse für künftige Beratungsprojekte geben.

"Entwicklung und Implementation eines Monitoring- und Evaluationssystems für das Projekt Umweltorientierte Berufsbildung der deutsch-mexikanischen Entwicklungszusammenarbeit"4/20013/2005Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Ebenso wie für die beiden zuvor genannten Projekte entwickelte und etablierte das CEval für das Projekt „Umweltorientierte Berufsbildung“ der deutsch-mexikanischen Entwicklungszusammenarbeit, ein Monitoring- und Evaluationssystem zur Qualitätssicherung und übernahm zusätzlich die methodische Schulung und praktische Einführung des Systems bei der mexikanischen Partnerorganisation.

"Entwicklung eines Konzepts zur Evaluation von e-Learning Angeboten im Rahmen von VISU (Virtuelle Saar-Universität)"1/20017/2002Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Im Auftrag von Herrn Prof. Dr. Reinhard Daugs, Leiter des Projekts VISU (Virtuelle-Saar-Universität), wurde ein umfassendes Konzept zur Evaluation internetbasierter Hochschul-Lehrangebote entwickelt. Ziel ist, allen Fachrichtungen und Lehrstühlen der Universität des Saarlandes ein geeignetes Instrumentarium zur Verfügung zu stellen, mit dem Online-Lehrangebote über alle Phasen der Planung, Entwicklung und Implementierung (Anbieterseite) sowie der Anwendung (Nutzerseite) evaluiert werden können.

Entwicklung und Implementation eines Monitoring- und Evaluationssystems für das philippinisch-deutsche Berufsbildungsprojekt "Promotion of Dual Training and Education" auf den Philippinen9/20002/2003Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Zeitraum von 2 Jahren wurde ein M&E-System für das Berufsbildungsprojekt der GTZ in Manila mit den beteiligten Partnern entwickelt und implementiert. Im Rahmen dieses Prozesses wurden Schulleiter, Lehrer, Unternehmer und Ausbilder, die in die duale Berufsausbildung involviert sind, mittels standardisierten Face-to-face-Interviews befragt und eine Absolventenverbleibsanalyse durchgeführt.

"Entwicklung und Implementation eines Monitoring- und Evaluationssystems für das Projekt Umweltschutz und industrielle Wettbewerbsfähigkeit der deutsch-mexikanischen Entwicklungszusammenarbeit"4/20000/0Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Ein vom Centrum für Evaluation (CEval) für das Projekt „Umweltschutz und industrielle Wettbewerbsfähigkeit“ entwickeltes und etabliertes Monitoring- und Evaluationssystem dient der kontinuierlichen Wirkungsbeobachtung über den gesamten Projektverlauf und stellt somit ein zentrales Instrument der Qualitätssicherung dar. Das Vorhaben umfasst die konzeptionelle Entwicklung von M&E-Instrumenten und –Verfahren, die methodische Schulung der zuständigen Mitarbeiter in den Partnerorganisationen sowie die beratende Begleitung bei der Erfassung, Auswertung und Nutzung von Daten über den Projektverlauf und die Projektergebnisse.

"Entwicklung und Implementation eines Monitoring- und Evaluationssystems für das Projekt Dezentralisierung der Abfallwirtschaft im Bundesstaat Mexiko der deutsch-mexikanischen Entwicklungszusammenarbeit"4/20004/2001Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Ein vom Centrum für Evaluation (CEval) für das Projekt „Dezentralisierung der Abfallwirtschaft im Bundesstaat Mexiko“ entwickeltes und etabliertes Monitoring- und Evaluationssystem dient der kontinuierlichen Wirkungsbeobachtung über den gesamten Projektverlauf und stellt somit ein zentrales Instrument der Qualitätssicherung dar. Das Vorhaben umfasst die konzeptionelle Entwicklung von M&E-Instrumenten und –Verfahren, die methodische Schulung der zuständigen Mitarbeiter in den Partnerorganisationen sowie die beratende Begleitung bei der Erfassung, Auswertung und Nutzung von Daten über den Projektverlauf und die Projektergebnisse.

Evaluierung der Berufsbildungssituation der Provinz Gansu in der VR China3/20004/2000Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Zuge der Neuordnung der Projekte der HSS in der VR China hinsichtlich einer bildungspolitischen Systemberatung wurde die Situation der beruflichen Bildung in der Provinz Gansu evaluiert.

Evaluation des Kunstprojektes ‚Wetterfernsehen – Telematische Skulptur der KZ-Gedenkstätte Neue Bremm’1/200010/2000Kultur- und Schulverwaltungsamt Saarbrücken

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Ziel des Projektes ‚Wetterfernsehen – Telematische Skulptur der KZ-Gedenkstätte Neue Bremm‘ der Designerin Sandra Anstätt und des Künstlers Rolf Giegold war eine künstlerisch konzipierte Gesprächsanbahnung über die Saarbrücker KZ-Gedenkstätte an der Grenze zu Frankreich und ihre heutige Bedeutung. Über Monitore wurde ein Livebild der KZ-Gedenkstätte Neue Bremm in Form eines Wetterbildes, wie es teilweise von TV-Programmen ausgestrahlt wird, an acht Standorten in öffentlichen Gebäuden Saarbrückens übertragen. Die telematische Skulptur sollte den sozial wie urban ‚unterbelichteten‘ Ort am Stadtrand in die Stadtmitte bringen und somit Passanten einen Zugang zum Ort selbst eröffnen. Die medial wirksame künstlerische Vermittlungsstrategie bzw. Kommunikationskonzeption sollte - über den Ort und seine Geschichte hinausgehend - zum Nachdenken über die Folgen des Faschismus anregen.

Eine Evaluation des Projektes sollte Aufschluss darüber geben, inwieweit sich die Erwartungen der Projektautoren Anstätt und Giegold erfüllt haben und das Projekt die intendierten Wirkungen erreicht hat, d.h. inwieweit der Monitor bzw. das gezeigte Bild einen kommunikativen Prozess bei den Betrachtern ausgelöst hat. Von zentralem Interesse war hierbei die Frage nach der Wahrnehmung der Monitore durch Passanten an sich aber auch die Frage nach der Reaktion, die ausgelöst wurde.
Anhand einer empirischen Studie wurde gezeigt, dass ein Großteil der Personen, die einen der Monitore passiert hatten, diesen nicht nur sahen sondern auch inhaltlich korrekt wahrnahmen, wobei die Häufigkeit, mit der eine Person einen der Monitore passierte, einen Einfluss auf die Wahrnehmung hatte. In einem weiteren Schritt wurde gezeigt, dass die Monitore die intendierte Reaktion bewirkten: Viele der befragten Personen gaben an, sich bereits über den Monitor unterhalten zu haben.

Veröffentlichung:

Caspari, Alexandra, 2001: Wahrnehmung und Reaktion. Eine Evaluation des Projektes Wetterfernsehen, in: Haberl, H.G./Bohr, K.; Wetterfernsehen. Osfildern-Ruit: Crantz, S. 74-91
Evaluation des E-Journals "Motor Control and Learning", ein Subprojekt des von der Europäischen Kommission kofinanzierten Projektes ITES ("Information Technologies in European Sport and Sport Science")1/200012/2002Sportwissenschaftliches Institut an der Universität des Saarlandes

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das Projekt ITES hat zum Ziel, internet-basierte Informations- und Kommunikationskonzepte zu entwickeln, welche die universitären Anwendungsfelder Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Lehre abdecken. Im Rahmen des ITES-Subprojekts ‚web-based publishing’ wurde hierbei vom Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes

das E-Journal „Motor Control and Learning“ konzipiert und implementiert.

Für die Evaluation dieses E-Journals wurde vom CEval ein Evaluations- und Monitoring-Konzept entwickelt und umgesetzt. Folgende Aspekte werden hierbei schwerpunktmäßig erfasst: (1) die "Attraktivität" und (2) die "Aktualität" des E-Journals, (3) die Erreichung der Zielgruppen, (4) die Qualität der technischen Implementierung, (5) die inhaltliche Qualität des E-Journals und (6) die Qualität der Dienstleistungen und der Homepage-Verwaltung.

Die Erhebung der hierfür notwendigen Daten erfolgt zum einen mittels eines standardisierten Online-Fragebogens, der den Nutzern des E-Journals in regelmäßigen Intervallen präsentiert wird und zum anderen durch eine Analyse der standardmäßig aufgezeichneten Internet-Nutzungsprotokolle (Log Files).

Evaluation des Landesförderprogramms "Ausbildung Jetzt"1/200012/2000Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Seit 1997 fördert die saarländische Landesregierung die Einrichtung zusätzlicher Ausbildungsplätze durch saarländische Betriebe und Unternehmen mit einem spezifisch ausgerichteten Förderprogramm. Die durchgeführte ex-post Evaluation des Programms sollte zum einen die Wirksamkeit der Förderung prüfen und zum anderen Empfehlungen für eine modifizierte Weiterführung des Förderprogramms abgeben.

Evaluation der Umweltberatungsprojekte des Bundesumweltministeriums4/199911/2000Umweltbundesamt (UBA)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Seit 1989 unterstützen das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt jährlich mit ca. 0,9 Mio. Euro Projekte zur Durchführung von Umweltberatungen bei bundesweit operierenden Verbänden (bis zum Evaluationszeitpunkt ungefähr 100 Maßnahmen mit einem Volumen von über 8 Mio. Euro). Bei der ex-post Evaluation wurden die Wirkungen von einem Drittel der Projekte (mit Beteiligung von 30 verschiedenen Organisationen) untersucht.

Online-Erhebung zur Lage der Soziologie an deutschen Hochschulen3/19999/2001Eigenprojekt mit Unterstützung durch die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Zum ersten Mal seit knapp dreißig Jahren wurden sämtliche Standorte des Studienfachs Soziologie in der Bundesrepublik Deutschland zur Entwicklung des Fachs befragt. Die Erhebung erfolgte über das Internet, wobei die notwendigen technischen Grundlagen im Rahmen von Lehrveranstaltungen gemeinsam mit den Studierenden erarbeitet wurden.

Wirkungsanalyse ausgewählter Berufsbildungsprojekte der chinesisch-deutschen Entwicklungszusammenarbeit in der VR China9/19982/1999Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

In dieser Studie wurde herausgearbeitet, inwieweit die unterschiedliche Wirksamkeit von Berufsbildungsprojekten in der VR China auf unterschiedliche Förderkonzepte, Strategien, Vorgehensweisen und Handlungsbedingungen der beiden Organisationen GTZ und HSS zurückgeführt werden kann. Aus der vergleichenden Betrachtung wurden Empfehlungen für die Entwicklungspolitik im Hinblick auf die eingesetzten Förderstrategien und unterschiedlichen Arbeitsweisen der beiden Durchführungsorganisationen abgeleitet.

Ex-post Evaluation des GTZ-Projektes ‚Maschinenstationen der Jordan Cooperative Organization – Jordanien’8/199810/1998Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Ex-post Evaluation des KfW-Projektes ‚Ländliche Gesundheitseinrichtungen Swasiland’8/199810/1998Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Evaluation des Förderprogramms ‚Anreizorientierung zur Beschleunigung der Studienreform, zur Studienzeitverkürzung und zur Verbesserung der Lehre’1/19988/1999Universität des Saarlandes

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Erstellung eines Gutachtens ‚Ex-Post Evaluationen als Instrument des Qualitätsmanagements’1/19985/1998Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Durchführungskonzeptes ‚Kurzkurse zur Anwendung von Statistik und Methoden der empirischen Sozialforschung im Themenfeld Arbeitsmarkt und Berufsbildung’ für die Mubarak-Kohl-Initiative (MKI), Kairo8/19970/0Mubarak-Kohl-Initiative Ägypten (MKI)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Durchführungskonzeptes ‚Kurzkurse zur Anwendung von Statistik und Methoden der empirischen Sozialforschung im Themenfeld Arbeitsmarkt und Berufsbildung’8/19970/0Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung (DSE), Zentralstelle für Gewerbliche Berufsförderung (ZGB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Durchführungskonzeptes ‚Wirkungsanalyse von Berufsbildungsprojekten in Pakistan’6/199710/1997Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Durchführungskonzeptes ‚Evaluation der Orientierungsberatungsprogramme des ZDH, DIHT, Difu, des gewerkschaftlichen und des landwirtschaftlichen Beratungsprogramms’1/19970/0Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung (DSE)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Evaluation des Orientierungsberatungsprogramms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in den neuen Bundesländern1/199712/2000Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Description

Als Soforthilfe für die neuen Bundesländern unterstützte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt zwischen 1991 und 1996 mit rd. 25 Mio. Euro den Aufbau einer Umweltberatungsinfrastruktur bei den neugegründeten Handwerks-, Industrie- und Handelskammern, verschiedenen Einzelgewerkschaften und der Landwirtschaftsberatung Mecklenburg-Vorpommern sowie die Vermittlung von fast 10.000 Beratungen privater Ingenieurbüros bei Kommunen sowie kleineren und mittleren Unternehmen. Im Rahmen der ex-post Evaluation wurden knapp 1500 beratene Betriebe und Kommunen telefonisch befragt und rund 80 Leitfaden gestützte Intensivinterviews mit allen Beteiligten durchgeführt.

Wissenschaftliche Begleitung der BMZ Wirkungsuntersuchung abgeschlossener Vorhaben der deutschen EZ1/199712/2000Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Vor dem Hintergrund steigenden Interesses an der langfristigen Wirksamkeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) sowie einem Beschluss des Deutschen Bundestages startete das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 1997 eine groß angelegte Studie „Wirkungsuntersuchung abgeschlossener Vorhaben der deutschen EZ“. Ziel der Studie war es, erstmals durch eine breit angelegte Untersuchung empirisch abgesicherte Aussagen zu langfristigen Wirkungen der deutschen EZ zu gewinnen. Zu diesem Zweck wurden 1999 Einzelevaluationen von 32 Projekten in den jeweiligen Empfängerländern durchgeführt.

[Top]

 


 

Dr. Stefan Silvestrini

Wome

Executive director CEval GmbH,
Coordinator of divison Development cooperation

E-Mail: s.silvestrini(at)ceval.de
Phone: +49 (0)6 81 - 3 02 - 36 79
Office hours: By appointment
Address: 
CEval GmbH
Im Stadtwald, Building C 5.3
66123 Saarbruecken
Area of responsibility:

Pure and Conract research

Methodentrainings
Organization

Main area of emphasis:
Sociology of work and labour
Regional development
Innovation research
Staff and organization development
Development cooperation
Qualitative und quantitative methods
Formative Evaluation

Professional Career

Since 05.2011 CEO of the CEval GmbH
07.2004 - 04.2011 Senior Fellow, Coordinator of the departments "Education" and "Development Cooperation" at the Center of Evaluation
01.2000 - 06.2004 Research Associate at the "Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V." (ISO-Institut), Saarbrücken
05.1999 - 12.2000 Student Assistant at the "Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V." (ISO-Institut), Saarbrücken

Education

06.2011 Graduation at the Faculty for Sociology, Prof. Dr. Reinhard Stockmann, at the Saarland University (overall score: summa cum laude), Dissertation subject: Ex-ante evaluation of development cooperation programs - Development of a theory-based evaluation approach for planning development cooperation interventions (grade: opus eximium)
11.1999 Graduation as "Diplom-Soziologe" (equiv.: MSc in Sociology) (overall score: good), Subject of the master thesis: "The development of word and employment forms between 1990 and 1999 - A literature analysis" (grade: excellent)
1993 - 1999 Sutdies of Sociology at the Saarland University, Main subject: Sociology; subsidiary subjects: Social Psychology, Developmental Psychology, Information Science
1992 University-entrance diploma at the Otto-Hahn-Gymnasium, Saarbrücken

Monographs

YearTitleAuthor
2017Berufsbildungszusammenarbeit mit der VR China. Ein Langzeitvergleich, Waxmann: Münster (erscheint im Herbst 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Die Zukunft der Evaluation - Trends, Herausforderungen, PerspektivenStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2015Ergebnisbericht zur Evaluation des DAAD-Programms "Stipendienprogramm deutsche Auslandsschulen", Bd. 79 in der Reihe Dokumentation und Materialien. Bonn: DAAD.Gründler, Jörn; Hennefeld, Vera
2015Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und WissenschaftHennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan
2015Entwicklungspolitik. Theorien - Probleme - Strategien. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag. (2. überarbeitete und erweiterte Auflage)Stockmann, Reinhard; Menzel, Ulrich; Nuscheler, Franz
2015The Future of Evaluation Global Trends, New Challenges, Shared PerspectivesStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2015Was kommt nach dem Studium an der Universität des Saarlandes? Empirische Befunde einer fächerübergreifenden Absolventenstudie, Saarbrücken: universaar.Gassmann, Freya; Emrich, Eike; Meyer, Wolfgang; Rampeltshammer, Luitpold
2014Evaluation. Eine Einführung. Opladen: Verlag Barbara Budrich. (2. Auflage)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2013Metaevaluierung Berufsbildung. Ziele, Wirkungen und Erfolgsfaktoren der deutschen Berufsbildungszusammenarbeit. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard; Silvestrini, Stefan
2013Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme. Münster u.a.: Waxmann.Hennefeld, Vera; Stockmann, Reinhard; (Hg.)
2013Functions, Concepts and Methods for Evaluation Research, Basingstoke: Palgrave MacmillanStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2013Die Universität des Saarlandes in sozio-ökonomischer Perspektive. Ausgewählte Analysen sozialer und wirtschaftlicher Effekte, Saarbrücken: universaar (Hrsg.)Emrich, Eike; Meyer, Wolfgang; Rampeltshammer, Luitpold
2011A Practitioner Handbook on Evaluation.Cheltenham: Edward Elgar.Stockmann, Reinhard; (ed.)
2011Ex-ante-Evaluation. Ein Planungsansatz für die Entwicklungszusammenarbeit. Münster u.a.:Waxmann.Silvestrini, Stefan
2011Manual de Evaluación: Una guia práctica de procedimientos. San José: Universidad de Costa Rica.Stockmann, Reinhard (Hg.)
2009Evaluación y Desarrollo de la Calidad. (Spanischsprachige Übersetzung) San Jose: Universidad de Costa Rica.Stockmann, Reinhard
2009Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Bd. 1 Systemanalysen, Bd. 2 Fallstudien. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – BMZ. 2 Bde. Bd. 8 der Reihe „Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung“. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard; Borrmann, Axel
2009Evaluation in German Development Cooperation. A System Analysis. Vol. 9 of the series „Socio-Scientific Evaluation Research“. Muenster: Waxmannn.Stockmann, Reinhard; Borrmann, Axel
2008Evaluation and Quality Management. Principles of Impact-Based Quality Management. Englische Übersetzung des Buches: Evaluation und Qualitätsentwicklung. Frankfurt u.a.: Peter Lang.Stockmann, Reinhard
2008Evaluation und Qualitätsentwicklung. (Übersetzung in chinesische Sprache). Peking: China Social Sciences Press.Stockmann, Reinhard
2007Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Bd. 6 der Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard; (Hg.)
2006Evaluation und Qualitätsentwicklung. Eine Grundlage für wirkungsorientiertes Qualitätsmanagement. Bd. 5 der Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard
2006Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder. Bd. 1. Münster: Waxmann, dritte überarbeitete und aktualisierte Auflage.Stockmann, Reinhard
2006Evaluation von Nachhaltigkeit. Studienbrief zum Fernstudium "Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit". TU Kaiserslautern.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2005Umweltkommunikation im Handwerk: Bestandsaufnahme – vergleichende Analyse – Entwicklungsperspektiven. Bd. 4 der Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster: Waxmann.Jacoby, Klaus-Peter; Schneider, Vera; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2005Evaluation des DAAD-Programmbereichs I „Stipendien für Ausländer“. Bd. 58 in der Reihe Dokumentation und Materialien. Bonn: DAAD.Stockmann, Reinhard; Krapp, Stefanie
2004Bleibt das Auto mobil? Mobilität und Automobil im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M. u.a.: Verlag Peter LangZanger, Cornelia; Habscheid, Stephan; Gaus, Hansjörg; (Hrsg.)
2003Social Marketing und Umweltschutz. Welche Rolle kann Social Marketing für die Veränderung umweltrelevanten Verhaltens spie­len? Chemnitz: Rabenstück Verlag.Häfner, Peter; Gaus, Hansjörg
2002Was ist Evaluation? Bonn: BiBB. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung, Heft 59; in deutscher und russischer Sprache.Meyer, Wolfgang; Höhns, Gabriela
2002Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland. Opladen: Leske & Budrich.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Knoll, Thomas (Hg.)
2001Nachhaltige Umweltberatung. Eine Evaluation von Umweltberatungsprojekten. Opladen: Leske & Budrich.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Gaus, H.; Urbahn, J.; Kohlmann, U.
2001Nachhaltige Umweltberatung. Evaluation eines Förderprogramms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Opladen: Verlag Leske + BudrichStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Kohlmann, Uwe; Urbahn, Julia
2001Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Dokumentation einer Tagung der deutschen Bundesstiftung Umwelt. Berlin u.a.: Erich Schmidt Verlag.Stockmann, Reinhard; Urbahn, Julia
2000Wirksamkeit deutscher Berufsbildungszusammenarbeit. Ein Vergleich zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Programmen in der Volksrepublik China. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Krapp, Stefanie; Koehne, Godehard
2000Wertesystem-Segmentierung im Automobilmarketing, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-VerlagGaus, Hansjörg
2000 Berufliche Umweltbildung und Umwelt­beratung. Grundlagen, Konzepte und Wirkungsmessung, Bielefeld: W. Bertelsmann VerlagHärtel, Michael; Stockmann, Reinhard; Gaus, Hansjörg; (Hrsg.) im Auftrag des Bun­desinstituts für Berufsbildung (BIBB)
1998Transferierbarkeit des Dualen Systems. Eine Evaluation dualer Ausbildungsprojekte in Entwicklungsländern. Berlin: Overall Verlag.Stockmann, Reinhard; Kohlmann, Uwe
1997Implementationsbedingungen eines kooperativen Ausbildungssystems in Ägypten. Berlin: Overall Verlag.Leicht, René; Stockmann, Reinhard
1997Individuelle Erwerbschancen in Ostdeutschland. Auswirkungen des wirtschaftsstrukturellen Wandels, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Meyer, Wolfgang
1997Vierzig Jahre Berufsbildungszusammenarbeit mit Ländern der Dritten Welt. Baden-Baden: Nomos.Greinert, Wolf - Diedrich; Heitmann, W.; Stockmann, Reinhard; Vest, B.
1997The Sustainability of Development Cooperation. Baden-Baden: Nomos.Stockmann, Reinhard
1997Qualifikation in kleinen Betrieben Thailands. Berlin: Overall Verlag.Leicht, René; Stockmann, Reinhard
1997Qualifikation in kleinen Betrieben Thailands. Ein Modell für die partizipative Erhebung und Auswertung von Daten. Berlin: Overall Verlag.Stockmann, Reinhard; Leicht, Réné
1996Die Wirksamkeit der Entwicklungshilfe. Opladen: Westdeutscher Verlag. (Habilitationsschrift)Stockmann, Reinhard
1996Ansätze betriebsbezogener Ausbildungsmodelle. Berlin: Overall Verlag.Greinert, Wolf - Diedrich; Heitmann, Werner; Stockmann, Reinhard;
1996Ansätze betriebsbezogener Ausbildungsmodelle. Beispiele aus dem islamisch-arabischen Kulturkreis. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard; Greinert, Wolf-Dietrich; Heitmann, Werner
1995La eficacia de la ayuda al desarrollo. Baden-Baden: Nomos.Stockmann, Reinhard
1993Hilft die Entwicklungshilfe langfristig? Eine Bestandsaufnahme zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1992Die Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Eine Methode zur Evaluierung am Beispiel von Berufsbildungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1987Gesellschaftliche Modernisierung und Betriebsstruktur. Die Entwicklung von Arbeitsstätten in Deutschland 1875-1980. Frankfurt/New York: Campus Forschung. (Dissertation)Stockmann, Reinhard
1985Erwerbsstatistik in Deutschland. Frankfurt a. M./New York: Campus.Stockmann, Reinhard; Willms-Herget, Angelika

Articles

YearTitleAuthor
2018Temporary Communitas and Willingness to Return to Events. Journal of Business Research, Vol. 92, No. 11, pp.329-338Jahn, Steffen; Cornwell, T. Bettina; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2018Treatment Effect Estimation Using Self-Estimated Counterfactuals Under Varying Conditions: A Meta-Analytic Exploration, Vol. 14, No. 30, S. 16-36Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2018"Volunteerism as means to social integration: best practice from Red Cross Italy and Red Cross Finland", CEU Center for Policy Studies, IFCRWeippert, Theresa; Sveikauskas, Alexandra
2017Gemeinsames bedarfs- und qualitätsorientiertes globales Lernen: Entwicklung eines Blended-Learning Masterstudiengangs "Evaluation" in Costa Rica, Deutschland und Uganda. In: Arnold, Rolf; Wolf, Konrad; Wanken, Simone (Hrsg.): Offene und kompetenzorientierte Hochschule. Band I zur Fachtagung "Selbstgesteuert, kompetenzorientiert und offen?!". Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 243-256Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Stockmann, Reinhard
2017Didactical Handbook for the Blended Learning Master of Evaluation (noch nicht veröffentlicht)Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Stockmann, Reinhard; Wannemacher, Sophie
2017Moderne Lehr- und Lernmethoden in der Evaluation. In: Stockmann, Reinhard (Hrsg.): Die Zukunft der Evaluation. Reihe sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster: Waxmann, S. 125-140.Nolte, Christine; Schopper, Sandra
2017Professionalisierung in der Gesellschaft für Evaluation. In: Zeitschrift für Evaluation. Sonderheft. Münster: WaxmannSchott, Dörte; Schopper, Sandra; Prigge, Jessica
2017A Two-Step Approach to Evaluating Sustainability-Related Consumer Education Interventions. Journal of Cleaner Production, Vol. 140, Part 3, S. 1850-1859Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2017Evaluation in Deutschland. Woher sie kam, wo sie steht, wohin sie geht. Zeitschrift für Evaluation, Jg. 16, H. 2 (erscheint im September 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Evaluation as Profession 2016. A global perspective, EES-Connections (erscheint im Herbst 2017)Meyer, Wolfgang
2017Agenda 2030 - bleibt die Evaluation zurück? ein Blick auf die ersten freiwilligen nationalen Berichte. Zeitschrift für Evaluation, Jg. 16, H. 1 (erscheint im Frühjahr 2017)Simon, B.; Meyer, Wolfgang
2017Evaluation in und von Organisationen. In: Liebig, S.; Matiaske, W. & Rosenbohm, S. (Hrsg. 2017. Handbuch Empirische Organisationsforschung. Wiesbaden: Springer (erscheint im Frühjahr 2017)Meyer, Wolfgang
2017Evaluation multimedialen Lernens. In: Niegemann, H. M.; Weinberger, A. (eds.): Handbuch Bildungstechnologie, Berlin u.a.: Springer (erscheint im Frühjahr 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Evaluation of Sustainable Development. In: von Hauff, M. (Hrsg.): Sustainable Development Cooperation, Cheltenham: Edward Elgar (erscheint im Frühjahr 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Berufsbildungsforschung in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Rauner, F.; Grollmann, P. (Hrsg.): Handbuch für Berufsbildungsforschung. Bielefeld: W. Bertelsmann (3.) (erscheint im Frühjahr 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Grenzverkehrt - Perspektiven Ausbildungs- und Arbeitsmarkt der Grenzregion. In: Lüsebrink, H. J. et al. (Hrsg.): Frankreich Forum 2015/2016 - "Alles Frankreich oder was?". Saarbrücken: universaar (erscheint im Frühjahr 2017)Meyer, Wolfgang
2017Geliefert wie bestellt: Wa(h)re Wissenschaft? In: Keller, R.; Poferl, A. (Hrsg.): Wissenskulturen der Soziologie. Weinheim: Beltz/Juventa (erscheint im Frühjahr 2017)Emrich, Eike; Gassmann, Freya; Meyer, Wolfgang
2017Quasi-Experimental Comparison Group Designs for Social Policy Evaluation. In Greve, Bent (Ed.): Handbook of Social Policy Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar, pp. 38-56.Müller, E. Christoph; Gaus, Hansjörg
2016Evaluation und Publikumsforschung. Schnittmengen, Stellenwert und Bedeutung sowie methodische Überlegungen, in: P. Glogner-Pilz, P.S. Föhl (Hrsg.): Handbuch Kulturpublikum. Forschungsfragen und -befunde. Wiesbaden: Springer VS, S. 105-140Stockmann, Reinhard; Hennefeld, Vera
2016Evaluation internationaler Forschungsförderung am Beispiel des Deutsch-Ägyptischen Forschungsfonds (GERF). Zeitschrift für Evaluation - ZfEv, 15. Jahrgang, Heft 2, Oktober 2016Väth, Susanne Johanna; Rohde, Oliver
2016Predicting Research Producitvity in International Evaluation Journals across Countries. Journal of Multidisciplinary Evaluation, Vol. 12, No. 27, S. 79-92Gaus, Hansjörg; Konradt, Ingo; Müller, Christoph E.
2016Evaluierung von gesellschaftlichen Leistungen der Forschung: Synergien mit der anwendungsorientieren Forschungsförderung. Die Hochschule, 25. Jg., Nr. 1, S. 76-86Gaus, Hansjörg; Heß, Jürgen; Szerencsits, Manfred; Wolf, Birge
2016Are Some Countries More Prone to Pressure Evaluators than Others? Comparing Findings on Independence of Evaluations from the USA, the UK, Germany and Switzerland. In: American Journal of Evaluation: early online (August 22, 2016)Pleger, L. ; Sager, F.; Morris, M.; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2016Einführung in die Grundlagen der Entwicklung von Indikatoren. In: Wroblewski, A.; Kelle, U.; Reith, F. (Hrsg.): Gleichstellung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstellungsindikatoren. Wiesbaden: VS, S. 15-38Meyer, Wolfgang
2016Universitäten als ökonomische Standortfaktoren. In: Emrich, E.; Gassmann, F.; Hermann, K. (Hrsg.): Die Universität Potsdam in sozioökonomischer Perspektive. Ausgewählte Analysen sozialer und wirtschaftlicher Effekte. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam, S. 43-48Emrich, Eike; Meyer, Wolfgang; Gassmann, Freya
2016Brandenburgische Bildungsinvestitionen und regionalökonomische Effekte der Universität Potsdam. In: Emrich, E.; Gassmann, F.; Herrmann, K. (Hrsg.): Die Universität Potsdam in sozioökonomischer Perspektive. Ausgewählte Analysen sozialer und wirtschaftlicher Effekte. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam, S. 85-130Emrich, E.; Koch, M. ; Gassmann, F.; Meyer, Wolfgang
2015Tagungsbericht zum Transdisziplinären Kolloquium "Zwischen Objektivität und Normativität: Wie kommt die Evaluation zu(m) Werten? In: Zeitschrift für Evaluation, Jg. 15, 2, S. 305-309Hense, Jan; Lietzmann, Anja; Schopper, Sandra; Schott, Dörte; Zuschlag, Susanne
2015Masterstudiengang Evaluation - Professionalisierung der Evaluation durch hochschulische Ausbildung. In: Hennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft. Münster: Waxmann, S. 121-142Rech, Jörg; Schopper, Sandra
2015Evaluation der Kulturförderung, in: Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.): Jahrbuch für Kulturpolitik 2014: Neue Kulturförderung. Essen: Klartext, S. 331-336Hennefeld, Vera
2015Das Centrum für Evaluation: Rückblick und Ausblick, in: V. Hennefeld, W. Meyer, S. Silvestrini (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft. Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Stockmann. Münster u.a.: Waxmann, 291-310Hennefeld, Vera
2015The Future of Impact Evaluation is Rigorous and Theory-Driven. In: Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang (Hrsg.): The Future of Evaluation in Modern Societies. Global Trends - New Challenges - Shared Perspectives. Basingstoke: Palgrave Macmillan, S. 283-293Müller, Christoph E.; Albrecht, Maria
2015Assessing the Performance of the “Counterfactual as Self-Estimated by Program Participants”: Results from a Randomized Controlled Trial. American Journal of Evaluation Vol. 36, No. 1, pp. 7-24.Müller, Christoph E.; Gaus, Hansjörg
2015Consumer Response to Negative Media Information About Certified Organic Food Products. Journal of Consumer Policy, Vol. 38, No. 4, S. 387-409Müller, Christoph E.; Gaus, Hansjörg
2015Interplay of land governance and large-scale agricultural investement: evidence from Ghana and Kenya. The Journal of Modern African Studies, Volume 53, Issue 1 March 2015, pp.69-92Nolte, Kerstin; Väth, Susanne Johanna
2015Impact Evaluation Guidebook for Climate Change Adaption Projects. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Global Project Effective Adaption Finance (M&E Adapt), Bonn und EschbornSilvestrini, Stefan; Bellino, Ines; Väth, Susanne Johanna
2015Die Zeitschrift für Evaluation - Aufbau und Entwicklung. In Hennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft, Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Stockmann, Münster: Waxmann, S. 177-183Gaus, Hansjörg
2015Evaluation in der Zivilgesellschaft. CEval Arbeitspapier im Auftrag des Deutschen Evaluierungsinstitutes (DEval)Stockman, Reinhard; Röhrig, Selina E.
2015Professionalisierung von Evaluation - ein globaler Blick. In: Zeitschrift für Evaluation Jg. 14, H. 2, pp. 215-246Meyer, Wolfgang
2015Transnationale Netzwerke, Organisationen und Institutionen im Kontext von Arbeitsmarkt und Wohlfahrtsstaatsregimen. In: Filsinger, D.; Lüsebrink, H. J.; Rampeltshammer, L. (Hrsg.), Internationale Gewerkschaftsräte. Baden-Baden: Nomos (Edition Sigma), S. 83-109Meyer, Wolfgang
2015Großregion ohne Grenzen? Handlungskoordination jenseits von Staat und EU am Beispiel der Arbeitsmarktpolitik. In: Lorig, W.; Regolot, S. & Henn, S. (Hrsg.): Großregion SaarLorLux - Anspruch und Wirklichkeit, Saarbrücken: Union Stiftung, S. 111-134Meyer, Wolfgang
2015Evaluation in der Zivilgesellschaft. CEval Arbeitspapier im Auftrag des Deutschen Evaluierungsinstitutes (DEval)Stockmann, Reinhard; Röhrig, Selina
2014Gemeinsames bedarfs- und qualitätsorientiertes globales Lernen: Entwicklung eines Blended-Learning-Masterstudiengangs "Evaluation" in Costa Rica, Deutschland und Uganda. In: Arnold, Rolf; Wolf, Konrad; Wanken, Simone (Hrsg.): Offene und kompetenzorientierte Hochschule. Band 1 zur Fachtagung "Selbstgesteuert, kompetenzorientiert und offen?!". Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 243-256Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Stockmann, Reinhard
2014Zur Evaluationskultur in Kultur und Kulturpolitik, in: W. Böttcher; C. Kerlen; P. Maats; O. Schwab; S. Sheikh (DeGEval-Vorstand (Hrsg.): Evaluation in Deutschland und Österreich. Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval - Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation. Münster: u.a.: Waxmann, S. 73-87Hennefeld, Vera; Engin, Tülin; Metje, Ute; Nagel, Tanja
2014Do property rights and contract farming matter for rural development? Evidence from a large-scale investment in Ghana. MAGKS Joint Discussion Paper Series in Economics, No. 16-2014.Väth, Susanne Johanna; Kirk, Michael
2014The Counterfactual Self-Estimation of Program Participants: Impact Assessment Without Control Groups and Pretests. American Journal of Evaluation, Vol. 35, No. 1, pp. 8-25.Müller, Christoph E.; Gaus, Hansjörg; Rech, Jörg
2014Life satisfaction, contract farming and property rights: Evidence from Ghana. MAGKS Joint Discussion Paper Series in Economics, No. 15-2014.Väth, Susanne Johanna; Gobien, Simone; Kirk, Michael
2014"One for all and all for one"; Consensus-building within communities in rural India on their health microinsurance package, Journal of Risk Management and Healthcare Policy 7:139-153Dror, D.; Panda, P.; May, Christina; Majumdar, A.; Koren, R.
2014Non-degree allopathic practitioners as first contact points for acute illness episodes: insights from a qualitative study in rural northern India, BMC Health Services Research 14: 182.May, Christina; Roth, K.; Panda, P.
2014Qualitative Designs, in Radermacher, R. und Roth, K. (Hrsg.). Practical Guide to Impact Assessments in Microinsurance, S. 131-171.Sinha, T.; May, Christina; Holland, J.
2014Developing a Documentation System for Evaluating the Societal Impact of Science. Procedia Computer Science, Vol. 33, S. 289-296.Wolf, B.; Szerencsits, M.; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.; Hess, J.
2014Processes and Impacts of Investment in Land. PhD Thesis, MarburgVäth, Susanne Johanna
2014Analysing and Evaluating Regional Governance Networks. Three Challenges for Applications. In: Evaluation Vol. 20 (I): 58-74.Albrecht, M.; Elbe, J. ; Meyer, Wolfgang
2014Gerechte Grenzen? Zur territorialen Steuerung von Nachhaltigkeit. In: Kühne, O. & Weber, F. (Hrsg.): Bausteine der Regionalentwicklung, Wiesbaden: Springer VS, S. 25-40Kühne, O. ; Meyer, Wolfgang
2014Midiendo el impacto económico de las universidades. Alungas experiencias de la Universidad del Sarre. in: SUMA/TEC (eds.), Conferencia Internacional de Gestión Financeria en las Instituciones de Educación Superior. San José Costa Rica 31.07./01.08.2013, Bucaramanga, Columbia: Universidad Industrial de Santander, S. 23-25Meyer, Wolfgang
2013Rezension: Birnkraut, Gesa: Evaluation im Kulturbetrieb, in: Zeitschrift für Evaluation 12 (1), S. 162-164Hennefeld, Vera; Metje, Ute
2013Dual Burden Households and Nutritional Inequality in Indonesia. Economics and Human Biology, Vol. 11, Nr. 4, pp 405-592Römling, Cornelia; Qaim, Matin
2013Das Internet als Instrument zur Klimaschutzaufklärung von Verbrauchern: Eine empirische Untersuchung zu Wirkung und Wirkungsweise eines Informationsportals. Umweltpsychologie, 17.Jg, Nr.1, S.36-59.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2013Der Beitrag der Service-Dominant Logic zur Weiterentwicklung der Markenführung. Die Betriebswirtschaft, 73. Jg., Nr. 2, S. 143-160.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg
2013Brand Values als Instrument der Markenführung – Konzeptualisierung, Messung und Abgrenzung von der Markenpersönlichkeit. In Baumgarth, Carsten/ Boltz, Dirk-Mario (Hrsg.): Impulse für die Markenpraxis und Markenforschung. Tagungsband der internationalen Konferenz "Der Markentag 2011", Wiesbaden: Gabler, S. 215-239.Jahn, Steffen; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Kießling,Tina
2013Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Wilhelm, J. und Ihne, H. (Hg.): Einführung in die Entwicklungspolitik. Neuauflage (Im Erscheinen).Stockmann, Reinhard
2013Erwartungen, Hoffnungen und Ergebnisse zur Nachhaltigkeit der deutschen staatlichen Berufsbildungsförderung. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik Heft 2, 2013, Band 109, S. 170-190Stockmann, Reinhard; Silvestrini, Stefan
2013Zur Methodik von Evaluation in der Kultur und Kulturpolitik. In: Hennefeld/Stockmann (Hg.): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme.Stockmann, Reinhard
2013Zielvereinbarungen und Evaluation als Instrumente zur strategischen Steuerung der Mittelorganisationen in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands. In: Hennefeld/Stockmann (Hg.): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme.Hennefeld, Vera
2013Wirkungsevaluation von Veranstaltungen zur themenspezifischen Sensibilisierung. In: Hennefeld, Vera; Stockmann, Reinhard (Hrsg.): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik: Eine Bestandsaufnahme, Münster u.a.: Waxmann, S. 193-219.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2013Analyse der Evaluationskultur durch Evaluation von Evaluationssystemen – Das Beispiel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. In: Hense, J., Rädiker, S., Boettcher, W., Widmer, W. (Hrsg.): Forschung über Evaluation: Bedingungen, Prozesse und Wirkungen. Münster: Waxmann; S. 189-210.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
2013Interplay of land governance and large-scale agricultural investment – Evidence from Ghana and Kenya. MAGKS Joint Discussion Paper Series in Economics, No. 50-2013.
2013Gaining neighbours or big Losers – What happened when large-scale, land based investment in the Ghanaian oil palm sector met the local population? LDPI Working Paper No. 24.Väth, Susanne Johanna
2013Randomized Controlled Trials als neuer "Goldstandard" der Wirkungsevaluierung in der Entwicklungszusammenarbeit - auch für genossenschaftliche Selbsthilfeorganisationen?, in Rösner, H. J. und Schulz-Nieswandt, F. (Hrsg.) Kölner Beiträge zum Internationalen Jahr der Genossenschaften 2012. Berlin: LIT Verlag, S. 127-146.May, Christina; Roth, K.
2013Bildung auf dem Sprung. Zwischenbilanz der Bildungsoffensive Elbinseln. In: IBA-Hamburg (Hrsg.): Metropole 7: Stadt Neu Bauen, Hamburg: Jovis Verlag, S. 270-281Meyer, Wolfgang; von Kalben, T.
2012Obesity Trends and Determinants in Indonesia. Appetite, Vol. 58, Nr. 3, pp 1005-1013Römling, Cornelia; Qaim, Matin
2012Eventaufklärung zum Klima schonenden Mobilitätsverhalten, in: Zanger, Cornelia (Hrsg.): Erfolg mit nachhaltigen Eventkonzepten, Wiesbaden: Gabler, S. 181-200.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2012Trust, Commitment, and Older Women: Exploring Brand Attachment Differences in the Elderly Segment. Psychology & Marketing, Vol. 29, No. 6 (June), pp. 445-457.Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg; Kießling, Tina
2012Creating Loyalty in Collective Hedonic Services: The Role of Satisfaction and Psychological Sense of Community. Schmalenbach Business Review,64. Jg., Nr.1, S. 59-76.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg
2012Connected Consumers: The Influence of Temporal Sense of Community, Socio-Emotional Experience, and Satisfaction on Event Loyalty. In Ahluwalia, Rohini/ Chartrand, Tanya L./ Ratner, Rebecca (Eds.): Advances in Consumer Research, Volume 39 (2012), Duluth, MN: Association for Consumer Research.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg; Cornwell, T. Bettina
2012Von der Idee zur Institution. Institut für deutsche Entwicklungsevaluierung gegründet. In: Zeitschrift für Evaluation.Stockmann, Reinhard
2012Evaluation und Gesellschaft. In: Rainer Strobl, Olaf Lobermeier und Wilhelm Heitmeyer (Hg.): Evaluation von Programmen und Projekten für eine demokratische Kultur. Wiesbaden: Springer VSStockmann, Reinhard
2012Understanding Sustainability Evaluation and Its Contributions to Policy Making. In: Anneke von Raggamby and Frieder Rubik (Hg.): Sustainable Development, Evaluation and Policy-Making. Theory, Practice and Quality Assurance. Cheltenham (UK) and Northampton (USA): Edward Elgar.Stockmann, Reinhard
2012Zum Einsatz sozialwissenschaftlicher Erhebungsmethoden im Rahmen der Evaluation Kultureller Bildung, in: Bockhorst, Hildegard; Reinwand, Vanessa-Isabelle; Zacharias, Wolfgang (Hrsg.): Handbuch Kulturelle Bildung. München: kopaed, S. 943-945.Hennefeld, Vera
2012Evaluation als Steuerungsinstrument für Nonprofit-Organisationen, in: Birnkraut, Gesa; Lisowski, Rainer; Wesselmann, Stefanie; Wortmann, Rolf (Hg.): Jahrbuch für Management in Nonprofit-Organnisationen 2012. Berlin: Lit, S. 11-24.Hennefeld, Vera
2012Grenzüberschreitende Arbeitsmarktpolitik: Institutionen und institutionelle Steuerung des Arbeitsmarktes in der Großregion SaarLorLux-Rheinland-Pfalz-Wallonien. In: Meyer, Jürgen/Rampeltshammer, Luitpold (Hrsg.): Grenzüberschreitendes Arbeiten in der Großregion SaarLorLux, Saarbrücken: universaar, S. 79-151.Albrecht, Maria; Meyer, Wolfgang
2012PROFIN auf dem Prüfstand: Ziel erreicht, es gibt jedoch noch viel zu tun. In: DAAD (Hg.): Bewährte Vielfalt – PROFIN. Bilanz zum Programm zur Förderung der Integration ausländischer Studierender. Berlin: Raabe, S. 32-33.Rech, Jörg; Gaus, Hansjörg
2012Combating HIV/AIDS-related problems in Botswana: the potential role of micro health insurance, in Rösner, H.J. et al (Hrsg.): Handbook of Micro Health Insurance in Africa, Münster: LIT Verlag, S. 309-334.May, Christina; Bonu, V.
2012La Evaluación - Un Nuevo Tema Para La Comunidad Científica De La República Dominicana? In: Sociales 5/2012, S. 41-54.Guenther, D. E.; Meyer, Wolfgang; Mella, A. H.
2012Should Evaluation be revisited for Sustainable Development? In: Raggamby, A.v. & Rubik, F. (eds.), Sustainable, Evaluation and Policy Making. Theory, Practice, and Quality Assurance, Cheltenham: Edward Elgar, pp. 37-56.Meyer, Wolfgang
2011An introduction to evaluation. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Stockmann, Reinhard
2011Introduction: what do we need evaluation for? In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Stockmann, Reinhard
2011Mikroökonometrische Evaluation eines Angebots zur Verbraucherberatung unter Anwendung von Propensity Score Matching. Zeitschrift für Evaluation, 10.Jg., Nr.2, S.249-266.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2011Competing and complementary approaches to evaluation. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Stockmann, Reinhard
2011Organizational aspects of evaluations. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Silvestrini, Stefan
2011Evaluation designs. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Meyer, Wolfgang
2011Measuring: indicators - scales - indices - interpretations. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Meyer, Wolfgang
2011Data collection: surveys - observations - non-reactive procedures. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Meyer, Wolfgang
2011Reporting. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Hennefeld, Vera; Meiers, Ralph
2011Evaluating Free-Choice Climate Education Interventions Applying Propensity Score Matching. Evaluation Review, Vol. 35, No. 6 (December), pp. 673-722.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2011Wie wirken Entwicklungshelfer? Zwei Standpunkte zur Evaluation von Personaleinsätzen. In: Welt-Sichten, Heft 7.Stockmann, Reinhard; Steeb, Michael
2011Unabhängigkeit von Evaluationen. In: Zeitschrift für Evaluation, Heft 1.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Schenke, Hanna
2011Zum zehnjährigen Jubiläum der Zeitschrift für Evaluation (Editorial). In: Zeitschrift für Evaluation, Heft 1.Stockmann, Reinhard
2011Reporting. In: Stockmann, Reinhard (Ed.): Manual de Evaluación. San José, Costa Rica: UCR, S. 367-396.Hennefeld, Vera; Meiers, Ralph
2011Mentee-Befragung zum Mentoring-Programm „Berufsziel: Professorin an einer Kunsthochschule“ der Universität der Künste Berlin, in: Haase, Sigrid (Hg.): Musen Mythen, Mentoring XII. Berlin: Universität der Künste, S. 86 – 102.Hennefeld, Vera
2011Micro health insurance and HIV/AIDS: challenges and opportunities - the case of Botswana, in L. Fuhrmann et al. (Hrsg.): Beiträge zur 3. Kölner Afrikawissenschaftlichen Nachwuchstagung. Köln: Institut für Afrikanistik.May, Christina
2011Energiepolitik in Deutschland: Zwischen „ökologischer Industriepolitik“ und klimapolitischem Pragmatismus. Seoul: Friedrich-Ebert-Stiftung (erschienen auf Koreanisch)Fischer, Severin; Bäthge, Sandra
2011Arbeitsmarktpolitische Instrumente zur Beschäftigungssicherung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – Perspektive 50plus im Saarland. In: Rampeltshammer, L. & Backes, H. (Hrsg.) Strukturwandel im Saarland - Chancen für ältere Arbeitskräfte, Saarbrücken: universaar, S. 77-199.Meyer, Wolfgang; Raab, D.
2010Qualitätsentwicklung in der Projektarbeit - Selbstevaluation als Lern- und Optimierungsinstrument. Leitfaden, im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-WürttembergHennefeld, Vera
2010Klimabewusster Auto fahren. Analyse der PKW-Zulassungen 2008/2009. Eine Analyse im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. im Rahmen des Projekts „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010How to Measure Brand Values? In Campbell, Margaret C.; Inman, Jeff; Pieters, Rik (Eds.): Advances in Consumer Research, Volume 37 (2010), Duluth, MN: Association for Consumer Research.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Drengner, Jan
2010Trust, Commitment, and the Elderly: Exploring Age Differences in Consumer-Brand Relationships. In Campbell, Margaret C.; Inman, Jeff; Pieters, Rik (Eds.): Advances in Consumer Research, Volume 37 (2010), Duluth, MN: Association for Consumer Research.Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg; Kießling, Tina
2010Collective Hedonic Services and the Co-Creation of Value – Is Satisfaction the Silver Bullet? In Brady, Michael K.; Hartline, Michael D. (Eds.): Proceedings of the 2010 AMA Winter Marketing Educators’ Conference, February 19-22, New Orleans, LA: American Marketing Association.Jahn, Steffen; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2010Collective Hedonic Services and Loyalty Intentions: The Role of Customer Satisfaction, Psychological Sense of Community, Emotional Experience, and Frequency of Use. Proceedings of the 39th EMAC conference, June 1-4, 2010, Copenhagen: European Marketing Academy.Jahn, Steffen; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2010Events and Loyalty Formation: The Role of Satisfaction, Felt Community, Emotional Experience, and Frequency of Use, in: Zanger, Cornelia (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden: Gabler, S. 151-165.Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Gaus, Hansjörg
2010Evaluation. In: Rolf Arnold, Sigrid Nolda und Ekkehard Nuissl (Hg.): Wörterbuch Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt (UTB)Stockmann, Reinhard
2010Demografischer Wandel als Herausforderung für Kultur und ihre Evaluierung. Dokumentation der Frühjahrstagung 2010 des AK Kultur und Kulturpolitik.Hennefeld, Vera; Metje, Ute M.
2010Rezension zu: Munro, Patricia/Siekierski, Eva/Weyer, Monika (Hrsg. von Thomas Pyhel): Wegweiser Evaluation. Von der Projektidee zum bleibenden Ausstellungserlebnis, in: Zeitschrift für Evaluation 9 (2), S. 324-327.Hennefeld, Vera
2010Der gesellschaftliche Stellenwert von Evaluation. In: Magazin Forschung. Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Stockmann, Reinhard
2010Big push for development or erosion of local livelihood? – Insights from Cambodia, Laos, Madagascar and Mali. Rural 21 – International Journal for Rural Development 44 (2): 19-23.Väth, Susanne Johanna
2010Klimawandel und Gender: Wirtschaftliche Stärkung von Frauen durch Klimaschutz und Klimaanpassung. Diskussionspapier. GTZ: Eschborn.Bäthge, Sandra
201Processes and Impacts of Investement in Land. PhD Thesis, Marburg
2009Developing an Evaluation Community in Romania - Requirements, Reflections and Recommendations. Nr. 17 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2009Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben. Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder und hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks. Universitätsschriften Soziologie, Band 11. Baden-Baden: NomosHennefeld, Vera
2009Ex-ante Evaluation von Programmen der Entwicklungszusammenarbeit – Entwicklung eines integrativen Ansatzes zur Programmevaluation unter Zuhilfenahme von Instrumenten der Technikfolgen-Abschätzung. In: Bora, Alfons et.al. (Hg.): Technology Assessment in der Weltgesellschaft II. Berlin, Edition Sigma.Silvestrini, Stefan
2009Europakompetenz in der saarländischen Arbeitswelt: Wie sieht die saarländische Arbeitswelt Europakompetenz? In: Rampeltshammer, Luitpold & Kurtz, Hans Peter (Hg.): Europakompetenz entwickeln - Interregionskompetenz stärken für die Hochschule und die Arbeitswelt. Saarbrücken: Alma Mater.Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2009Developing a Scale to Measure Brand Values. Proceedings of the 2009 AMS World Marketing Congress, July 22-25, 2009 Oslo: Academy of Marketing Science.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Drengner, Jan
2009Not That Equal: The Impact of Age on Older Consumers' Brand Relationships. Proceedings of the 2009 AMS World Marketing Congress, July 22-25, 2009 Oslo: Academy of Marketing ScienceGaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina
2009Developing a Brand Values Scale Based on Schwartz's Value Survey. Proceedings of the 38th EMAC Conference, May 26-29, 2009, Nantes: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Drengner, Jan
2009Toward a Brand Values Scale: Concept and First Empirical Steps. In Reynolds, K./ White, J. C. (Eds.): Proceedings of the 2009 AMA Winter Marketing Educators' Conference, February 20-23, Tampa, FL: American Marketing Association.Gaus, Hansjörg; Drengner, Jan; Jahn, Steffen; Kießling, Tina
2009Rezension zu: Perrot, Anne Catehrine de/Wodiunig, Tina: Evaluieren in der Kultur. Warum, was, wann und wie? Ein Leitfaden für die Evaluation von kulturellen Projekten, Programmen, Strategien und Institutionen, in: Zeitschrift für Evaluation 8 (2), S.319-322 (zus. mit U.M.Metje).Hennefeld, Vera
2009Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung: Methodische Überlegungen am Beispiel der AKBP. Nr. 13 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2009Brand Values, menschliche Werte und Brand Emotional Appeal, in: Klimawandel - eine Herausforderung für die BWL, Dresdner Beiträge zur Betriebswirtschaftslehre Nr. 150/09, Dresden: Technische Universität Dresden, S. 145-152.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2009Europakompetenz in der saarländischen Arbeitswelt: Wie sieht die saarländische Arbeitswelt Europakompetenz? In: Rampeltshammer, Luitpold; Kurtz, Hans Peter (Hrsg.): Europakompetenz entwickeln – Interregionskompetenz stärken für die Hochschule und die Arbeitswelt. Saarbrücken: Alma Mater.Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2009Handlungsempfehlungen für die Zukunft der Interregion. In: Rampeltshammer, Luitpold; Kurtz, Hans Peter (Hrsg.): Europakompetenz entwickeln – Interregionskompetenz stärken für die Hochschule und die Arbeitswelt. Saarbrücken: Alma Mater.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
200920 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland: Gutachten zur Situation und Entwicklung des Marktes und der Kunden von BEST. In: Arbeitskammer des Saarlandes (Hg.): 20 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland (Beiträge 22. Jg., Nr.2).Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2009Hohe Qualität. In: Arbeitskammer des Saarlandes (Hg.): 20 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland (Beiträge 22. Jg., Nr.2).Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
2009Hohe Qualität. In: Arbeitnehmer. Zeitschrift der Arbeitskammer des Saarlandes, 57. Jg., Nr.7.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
2009Wirkungsorientierung und Evaluierung in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Online-Handbuch Demografie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung.Stockmann, Reinhard; Reade, Nicolà
2009Entwicklungszusammenarbeit im Bereich der Erwachsenenbildung. Akteure, Strukturen und Wirkungen. In: Zeitschrift für Erwachsenenbildung. 16. Jahrgang, Heft IV.Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2009Das Evaluationssystem in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. In: Zeitschrift für Evaluation, Heft 2.Stockmann, Reinhard; Borrmann, Axel
2009Umweltevaluation in Deutschland – Entwicklungstrends mit Fokus auf dem Energiesektor, in: T. Widmer/W. Beywl/C. Fabian (Hrsg.), Evaluation . Ein systematisches Handbuch, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 203-212.Duscha, M. ; Klemisch, H.; Meyer, Wolfgang
2008Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Evaluation. Nr. 15 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für EvaluationStockmann, Reinhard
2008Gründung des Arbeitskreises "Evaluation von Kultur und Kulturpolitik". In: Zeitschrift für Evaluation, 1/2008; S. 167-170Schneider, Vera; Metje, U.
2008Familiengerechte Hochschule durch Managing Diversity – Aspekte eines ganzheitlichen Konzeptes mit dem Ziel der Work-Life-Balance. In: Roßmanith, B.; Backes, H. (Hrsg.): Work-Life-Balance und Familiengerechtigkeit – Beispiel Hochschule. Saarbrücken: Alma Mater.Jung, Sybille; Rech, Jörg; Schneider, Johann F.; Hartmann, Rolf W.
2008Evaluation. In: Arnold, R.; Nolda, S.; Nuissl, E. (Hrsg.): Wörterbuch Erwachsenenpädagogik. Klinkhardt Verlag UTB.Stockmann, Reinhard
2008Evaluation: Theoretische und praktische Fragen zur Entwicklung im Kulturbereich. In: K. Ermert (Hg.): Evaluation als Grundlage und Instrument kulturpolitischer Steuerung. Wolfenbüttel; S.19-27.Schneider, Vera
2008Was ist eine gute Evaluation? – Einführung zu Funktionen und Methoden von Evaluationsverfahren. In: Bildungscontrolling und Evaluation, Lerneinheit 3+4, AKPD.Stockmann, Reinhard
2008Wirkungsmessung in der Entwicklungszusammenarbeit: Rigorous Impact Evaluation. In: Ökologisches Wirtschaften, Heft 4/2008. S. 23f.Meyer, Wolfgang; Reade, Nicolà; Stockmann, Reinhard
2008CEval-Ansatz zur Wirkungsevaluation (Stockmann’scher Ansatz). Nr. 11 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Reade, Nicolà
2008Consumer-Brand Relationships in the Gray Market: An Empirical Study Among `Younger' and `Older' Elderly Women. In Brown, J. R./ Dant, R. P. (Eds.): Proceedings of the 2008 AMA Summer Marketing Educators' Conference, August 8-11, 2008, San Diego, CA: American Marketing Association.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Weißgerber, Anja
2008Does Aging Affect Brand Relationships? A Comparison of `Younger' and `Older' Elderly Women. Proceedings of the 37th EMAC Conference, May 27-30, 2008, Brighton: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kießling, Tina; Weißgerber, Anja
2008Does Flow Influence the Brand Image in Event-Marketing? Journal of Advertising Research, Vol. 48, No. 1 (March), pp. 138-147.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2008Psychic Distance and Cross-Border Cooperation of SMEs: An Empirical Study on Saxon and Czech Entrepreneurs' Willingness for Cooperation. Journal for East European Management Studies, Vol. 13, No. 1, pp. 40-62.Zanger, Cornelia; Hodicova, Radka; Gaus, Hansjörg
2008Development Aid and VET Research. In: Felix Rauner und Rupert Maclean (Hg.): Handbook of Technical and Vocational Education and Training Research. Heidelberg: Springer.Godehard Köhne; Stockmann, Reinhard
2008Rigorous Impact Evaluation. Wirkungsmessung in der Entwicklungszusammenarbeit, in: Ökologisches Wirtschaften 4/ 2008, pp. 23-24.Meyer, Wolfgang; Reade, N.; Stockmann, Reinhard
2007Evaluationsdesigns. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Meyer, Wolfgang
2007Organisatorischer Ablauf von Evaluationen. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Silvestrini, Stefan
2007Reporting. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Schneider, Vera; Meiers, Ralph
2007Reporting, in: R. Stockmann (Hrsg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster u.a.: Waxmann, S. 314-339Schneider, Vera; Meiers, Ralph
2007Tagungsrückblick: EASY-ECO 2006. In: Zeitschrift für Evaluation, 01/2007. S. 125-130.Meiers, Ralph; Jäger, Dana; Meyer, Wolfgang
2007Messen: Indikatoren - Skalen - Indizes - Interpretationen. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Meyer, Wolfgang
2007Datenerhebung: Befragungen - Beobachtungen - Nicht-Reaktive Verfahren. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Meyer, Wolfgang
2007Wozu brauchen wir Evaluation? In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Einführung in die Evaluation. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Konkurrierende und komplementäre Ansätze zur Evaluation. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster u.a.: Waxmann Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung: Methodische Überlegungen am Beispiel der AKBP. Loock, F.; Scheytt, O. (Hrsg.): Kulturmanagement und Kulturpolitik. Berlin: Raabe.Schneider, Vera
2007Technikfolgenabschätzung in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Bora, A. et.al. (Hg.): Technology Assessment in der Weltgesellschaft. Berlin: Edition Sigma.Silvestrini, Stefan
2007Consumer Knowledge and Country of Origin Effect in the Era of Global Automobile Production: Results of an Empirical Study. Proceedings of the 36th EMAC Conference, May 22-25, 2007, Reykjavik: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2007Image Effects of Marketing Events: The Impact of Flow Experiences. In Dixon, A./ Machleit, K.A. (Eds.): Proceedings of the 2007 AMA Winter Marketing Educators' Conference, February 16-19, 2007, San Diego, CA: American Marketing Association.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen
2007Strengthening the Marketing of a Regional SME Cluster Facing Global Competition. In Würth, Rein­hold/ Gaul, Wolfgang (Eds.): The Entrepreneurship - Innovation - Marketing Interface: 2nd Symposium, University of Karlsruhe, Künzelsau: Swiridoff Verlag, pp. 341-354.Gaus, Hansjörg; Kaminski, Sandra; Wenisch, Michael
2007Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung. Grundsätze und Zusammenhänge. In: Kulturmanagement & Kulturpolitik. Vol. 5. Berlin: Raabe-Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung. Grundsätze und Zusammenhänge. In: Erfolgreich Kultur finanzieren. Vol. 4. Berlin: Raabe-Verlag.Stockmann, Reinhard
2007Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich. In: Dieter Schimanke (Hg.): Qualität und Ergebnis öffentlicher Programme. Ein Werkstattbericht. Münster u.a.: Waxmann.Stockmann, Reinhard
2007Zehn Jahre DeGEval (Editorial). In: Zeitschrift für Evaluation. Heft 2.Stockmann, Reinhard
2007Evaluation in der Gesellschaft: Entwicklung, Stand und Perspektiven. In: Zeitschrift für Evaluation. Heft 2.Stockmann, Reinhard
2007Vertical Dimension of Social Integration: Grassroots Activities for Managing Sustainability. In: Pati, R. N. & Schwarz-Herion, O. (ed.), Sustainable Development – Issues and Perspectives, New Delhi: D.K. Printworld, pp. 97-123.Meyer, Wolfgang
2007Evaluation of Local Network Governance in Germany. In: George, C. & Kirkpatrick, C. (eds.), Impact Assessment and Sustainable Development. European Practice and Experience, Cheltenham: Edward Elgar; pp. 45-64 (Evaluating Sustainable Development Vol. 2).Meyer, Wolfgang; Elbe, S.
2007Evaluation of sustainable development: a social science approach. In: Schubert, U. & Stoermer, E. (eds.), Sustainable Development in Europe. Concepts, Evaluation and Applications, Cheltenham: Edward Elgar; pp. 33-50 (Evaluating Sustainable Development Vol. 1).Meyer, Wolfgang
2007Initiating Network Governance through Competition. Experiences from Eighteen German Regions. In: Cheshire, L. Higgins L., V. & Lawrence, G. (eds.), Rural Governance: International Perspectives, Abingdon: Routledge, pp. 81-97.Meyer, Wolfgang; Elbe, S.
2007Nachhaltige Diskussion. Geschichte und Vielfalt eines Begriffs. In: Querbrief 2(2007), pp. 4-7.Meyer, Wolfgang
2007Konferenzen und Trainings zur Bewertung Nachhaltiger Entwicklung - Evaluation zwischen Leistungsmessung und Lernschleife, in: Ökologisches Wirtschaften 2/2007, pp. 43-46.Meyer, Wolfgang; Martinuzzi, A. ; Kopp, U.
2006Rezension: Qualitätskriterien transdisziplinärer Forschung: Ein Leitfaden für die formative Evaluation von Forschungsprojekten, in: Zeitschrift für Evaluation 2, S. 347-350.Schneider, Vera
2006Workshop „Evaluation in der Auswärtigen Kulturpolitik“ am 23. Juni 2006 an der Universität des Saarlandes, in: Zeitschrift für Evaluation 2, S. 357-360.Schneider, Vera
2006Markenbeziehung und Konsumentenreaktion auf negative Medieninformationen. Proceedings der Wissenschaftlichen Jahrestagung 2006 des Verbands der Hochschullehrer für Be­triebswirtschaft (VHB) e.V., Technische Universität Dresden, 8.-10.6.2006 (Session Marketing und Internationales Management).Zanger, Cornelia; Gaus Hansjörg; Weißgerber, Anja
2006Brand Relationships and Consumer Reaction to Negative Media Information. Proceedings of the 35th EMAC Conference, May 23-26, 2006, Athens: European Marketing Academy.Gaus, Hansjörg; Weißgerber, Anja; Zanger, Cornelia
2006Competence-Based Preconditions for the Operativeness of a Regional Marketing Cluster. Proceedings of the 51st ICSB World Conference, June 18-21, 2006, Melbourne: International Council of Small Business.Zanger, Cornelia; Gaus, Hansjörg; Jahn, Steffen; Kaminski, Sandra; Wenisch, Michael
2006Werthaltung, Autokauf und Mobilitätsverhalten. Untersu­chungen zur sozialen Einbettung des Automobils. In: Pries, Ludger/Bosowski, Christian (Hrsg.): Europäische Automobilindustrie am Scheideweg. Harte globale Herausforderungen und weiche lokale Erfolgsfaktoren, München/ Mering: Rainer Hampp, S. 115-135.Gaus, Hansjörg
2006Qualitätsmanagement und Evaluation im Vergleich. In: W. Böttcher, H.G. Holtappels, M. Brohm (Hg.): Evaluation im Bildungswesen. Eine Einführung in Grundlagen und Praxisbeispiele. Weinheim und München: Juventa.Stockmann, Reinhard
2006Institutional Quality Guarantee Instead of Program Evaluation? In: Peking University Education Review. Vol. 4, No.1.Stockmann, Reinhard
2006Evaluation von Netzwerksteuerung. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) 2/2006, pp. 317-332.Meyer, Wolfgang
2005Evaluation des DAAD-P rogrammbereichs I „Stipendien für Ausländer“. Bd. 58 in der Reihe Dokumentation und Materialien. Bonn, DAAD.Stockmann, Reinhard; Krapp, Stefanie
2005Qualitätsmanagement und Evaluation bei eLearning Programmen. In: Igel, Christoph und Daugs, Reinhard: Handbuch eLearning. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport. Schorndorf, Hofmann.Stockmann, Reinhard
2005Zur Umgestaltung des Evaluationssystems in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Schriften des Vereins für Socialpolitik (Hg.): Zur Bewertung der Entwicklungszusammenarbeit. Berlin, Duncker & Humblot.Stockmann, Reinhard
2005Evaluation im Saarland - Eine politische Modellregion sucht (und findet) den fachlichen Austausch. In: ZfEv (1/2005), S. 131-136.Silvestrini, Stefan
2005Evaluation von Nachhaltigkeitskommunikation. In: Michelsen, G. & Godemann, J. (Hg.) Handbuch Nachhaltigkeitskommunikation. Grundlagen und Praxis. München, Ökom- Verlag, S. 349-360.Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2005Responsibility in Civil Society Organizations. Problems and Perspectives for Communicating Sustainable Development. Paper prepared for International Sustainability Conference 2005 at Basel University 13.-14.10.2005 (published in the proceedingson CD).Meyer, Wolfgang; Meiers, Ralph
2005Evaluation of Local Network Governance. Capacity Building for Steering Sustainable Development. Paper prepared for EASYECO 2005-Conference Impact Assessment for a New Europe and Beyond. Manchester University, 15.-18.06.2005.Meyer, Wolfgang; Elbe, Sebastian
2005Regulation, Responsibility and Representation: Challenges for intra-organisational c o m m u n i c a t i o n . In: Demirag, I. (ed.) Corporate Social Responsibility, Accountability and Governance: Global Perspectives. Sheffield (UK), Greenleaf Publishing.Meyer, Wolfgang
2005Easy-Eco 2005-2007 – Evaluation von Projektierungen zur nachhaltigen Entwicklung. Vortrag auf der 2. Fachtagung Nachhaltigkeit in Berufsbildung und Arbeit des Bundesinstituts für berufliche Bildung (BIBB), am 07.-08.09.2005 in Bonn-Bad Godesberg.Meyer, Wolfgang
2005Entwicklung eines Monitoring-Systems für die politische Weiterbildung. Ansatz und Erfahrungen am Beispiel des Bildungszentrums Kirkel. In: ZfEv (2/2005), S. 271-291.Heinrich, Tina; Meyer, Wolfgang
2005Can we personally influence the future with our present resources? Paper prepared for the Annual Conference of the World Future Society World Future 2004: Creating the Future Now! Washington D.C. (USA), 30.07.-02.08.2004.Gros, Claudius; Hamacher, Kay; Meyer, Wolfgang
2005Competition and Regional Governance. New Approaches to Ecological Sustainable Development in Germany – Experiences from 18 Model Regions. Paper prepared for the 7th Nordic Environmental Social Science Research Conference (NESS) at Gothenburg University, 15.- 17.06.2005.Elbe, Sebastian; Meyer, Wolfgang
2005Umweltkommunikation auf dem Prüfstand, in: Campus 35 (3), S. 45.Schneider, Vera
2005Die Bestimmung der Passfähigkeit zwischen Sportart und Produkt als Erfolgsdeterminante im Sponsoring und Eventmarketing. In Horch, Heinz-Dieter/ Hovemann, Gregor/ Kaiser, Sebastian/ Viebahn, Kai (Hrsg.): Perspektiven des Sportmarketing - Besonderheiten, Herausforderungen, Tendenzen. Beiträge des 4. Deutschen Sportökonomie-Kongresses, Köln, S. 55-69.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
2005Social Style in Advertising: Current Approaches in Linguistics and Consumer Research. Sociolinguistica: International Yearbook of European Sociolinguistics, Vol. 19: Economy and Language, pp. 58-72.Habscheid, Stephan; Gaus, Hansjörg
2005Developing a Tool for Competence Analysis within a Regional SME Cluster. Proceedings of the 50th ICSB World Conference, June 15-18, 2005, Washington D.C.: International Council of Small Business.Zanger, Cornelia; Gaus, Hansjörg; Wenisch, Michael; Kamniski, Sandra
2004Can we personally influence the future with our present resources? Paper prepared for the Annual Conference of the World Future Society “World Future 2004: Creating the Future Now!” July 30 – August 2, 2004 in Washington D.C. (supposed to be published).Meyer, Wolfgang; Gros, C.; Hamacher, K.
2004The benefits of education, training and skills from an individual life-course perspective with a particular focus on life-course and biographical research. In: Descy, P. & Tessaring, M. (Hrsg.) Impact of education and training. Third report on vocational training research in Europe: background report, Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communi t i es (Cedefop Reference series 3036).Heise, Maren; Meyer, Wolfgang
2004Local Network Governance. Perspectives and Problems in the German Rural Sector. Paper prepared for the XI. World Congress of Rural Sociology – Globalisation, Risks and Resistance in rural economics and societies, Trondheim July 25 – 30, 2004 (supposed to be published online in the conference proceedings).Meyer, Wolfgang
2004Rezension zu: Hellmut Wollmann (Hrsg.), Evaluation in Public- Sector Reform. Concepts and Practice in International Perspective. In: Zeitschrift für Evaluation (1/2004), S. 135- 138.Meyer, Wolfgang
2004Berufsbildung braucht neue Impulse. Entwicklungspolitische Bedeutung muss gestärkt werden. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. (2/2004).Stockmann, Reinhard
2004Wirkungsorientierte Programmevaluation: Konzepte und Methoden für die Evaluation von E-Learning. In: D. M. Meister, S-O. Tergan u. P. Zentel (Hrsg.): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Waxmann Verlag, 2004.Stockmann, Reinhard
2004Bildung als zentraler Faktor für Entwicklung. In: K.M. Girardet (Hrsg.): Bildung. Ziele-Wege- Probleme. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag, 2004.Stockmann, Reinhard
2004Evaluationsforschung – Ansatz und Methoden. In: Eva- Net, (http://www.llevanet.his. de), 2004.Stockmann, Reinhard
2004Institutionelle Qualitätssicherung statt Programmevaluation? In: Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.): Qualitätssicherung an Hochschulen – Neue Herausforderungen nach der Berlin-Konferenz. Bielefeld: Bertelsmann, 2004.Stockmann, Reinhard
2004Was ist eine gute Evaluation? Einführung zu Funktionen und Methoden von Evaluationsverfahren. In: K. Ermert (Hrsg.): Evaluation in der Kulturförderung. Wolfenbüttel: Bundesakademie für kulturelle Bildung, 2004.Stockmann, Reinhard
2004Nachbetreuung ehemaliger Studierender aus Entwicklungsländern. Teilbericht: Methodische Konzeption und Ergebnisse des Alumni Survey. In: DAAD (Hrsg.): Programmstudie. Nachbetreuung ehemaliger Studierender aus Entwicklungsländern. Bonn.Stockmann, Reinhard; Heise, Maren
2004Die Passfähigkeit zwi­schen Produkt und Kommunikationsinhalt beim Eventmarketing - eine empirische Studie unter Anwendung der Korrespondenzanalyse. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 50. Jg., Nr. 4, S. 411-431.Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2004Characterizing Customer Groups during the Life Cycle of a Car Model: Results of an Empirical Study. In Albers, Sönke (Ed.): Cross-functional Innovation Management: Perspectives from Different Disciplines, Wiesbaden: Gabler, pp. 295-308.Zanger, Cornelia; Kuder, Martin; Gaus, Hansjörg
2004Werte und Automobilkauf - Erklärungs­ansätze, empirische Ergebnisse und Implikationen für die Markenkommunikation. In Zanger, Cornelia/ Habscheid, Stephan/ Gaus, Hansjörg (Hrsg.): Bleibt das Auto mobil? Mobilität und Automobil im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M. u.a.: Verlag Peter Lang, S. 89-106.Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2004Soziale Stile in der Automobilwerbung: Anzeige und Fernsehspot. In Zanger, Cornelia/ Habscheid, Stephan/ Gaus, Hansjörg (Hrsg.): Bleibt das Auto mobil? Mobilität und Automobil im interdisziplinären Diskurs, Frankfurt a.M. u.a.: Verlag Peter Lang, S. 107-126.Habscheid, Stephan; Lehmann, Katy; Gaus, Hansjörg
2004Wertesysteme und Auto­mobilkauf: eine empirische Untersuchung. In Wiedmann, Klaus-Peter (Hrsg.): Fun­dierung des Marketing. Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage ei­ner angewandten Marketingforschung, Wiesbaden: DUV, S. 205-230.Zanger, Cornelia; Baier, Gundolf; Gaus, Hansjörg
2003Und was kommt nach dem Staat? Selbststeuerung nachhaltiger Entwicklung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Beitrag zur Sitzung der Sektion Soziologie und Ökologie - Governanceprozesse und ökologische Modernisierung - während des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Entstaatlichung und Soziale Sicherheit - am 08.10.2002 in Leipzig (erscheint im Proceedings-Band der Tagung).Meyer, Wolfgang
2003Nachhaltige Entwicklung ohne Staat? Politische Steuerung zwischen globalen Ansprüchen, nationalen Interessen und lokaler Machbarkeit. Beitrag zur Sitzung der gleichnamigen Ad-hoc-Gruppe während des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Entstaatlichung und Soziale Sicherheit - am 08.10.2002 in Leipzig (erscheint im Proceedings-Band der Tagung).Meyer, Wolfgang
2003Das Schweigen des Parlaments: Die vergessene Frage der Nachhaltigkeit deutscher Entwicklungszusammenarbeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B13-14/2003), 7-14.Caspari, Alexandra; Kevenhörster, Paul; Stockmann, Reinhard
2003Umweltkommunikation in Verbänden. Von der Aufklärungsarbeit zur institutionellen Steuerung nachhaltiger Entwicklung, in: Linne, G.; Schwarz, M. (Hrsg.), Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? Ein Handbuch für nachhaltige Entwicklung, Opladen: Leske+Budrich.Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter; Stockmann, Reinhard
2003Sustainability of Development Projects: Different Findings according to Definitions. A new Approach based on a German Example. (Zus. mit Alexandra Caspari).Stockmann, Reinhard
2003Network Failures. How realistic is durable cooperation in global governance? Paper presented at the 2003 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Change ‘Governance for Industrial. Transformation’. Als download im Internet unter: http://www.fu-berlin.de/ffu/akumwelt/bc2003/download/Meyer_Baltes_paper.pdfBaltes, Katrin; Meyer, Wolfgang
2003Entwicklungszusammenarbeit – Schlüssel zur Nachhaltigkeit. In: punkt.um (7/2003), S. 18.Caspari, Alexandra; Stockmann, Reinhard
2003Evaluation als Thema in sozialwissenschaftlichen Berufs- und Fachverbänden. Teil II: Erziehungs- und Politikwissenschaften. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) (2/2003), S. 323-336.Meyer, Wolfgang
2003Evaluation als Thema in sozialwissenschaftlichen Berufs- und Fachverbänden. Teil I: Soziologie und Psychologie. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) (1/2003), S. 131-142.Meyer, Wolfgang
2003Umweltkommunikation in Verbänden. Von der Aufklärungsarbeit zur institutionellen Steuerung nachhaltiger Entwicklung. In: Linne, G./Schwarz, M. (Hrsg.), Handbuch Nachhaltige Entwicklung. Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? Opladen: Leske+ Budrich, S. 209-221.Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard; Jacoby, Klaus-Peter
2003Nachhaltige Entwicklung ohne Staat? Politische Steuerung zwischen globalen Ansprüchen, nationalen Interessen und lokaler Machbarkeit. In: Allmendinger, J. (Hrsg.), Entstaatlichung und Soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002 Bd. 1, Opladen: Leske+Budrich (auf CD-ROM; Beitrag zur Sitzung der gleichnamigen Ad-hoc-Gruppe).Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2003Wirkungsorientierte Programmevaluation: Konzepte und Methoden für die Evaluation von E-Learning. In: D. M. Meister, S-O. Tergan u. P. Zentel (Hrsg.): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Münster u.a.: Waxmann Verlag.Stockmann, Reinhard
2003Das Schweigen des Parlaments: Die vergessene Frage der Nachhaltigkeit deutscher Entwicklungszusammenarbeit. (Zus. mit Alexandra Caspari und Paul Kevenhörster). In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 13-14.Stockmann, Reinhard
2003Neue Pfade für altes Paradepferd gesucht. Wie Deutschland die Berufsbildung im Süden fördert. In: der Überblick, 39. Jg., Heft 1.Stockmann, Reinhard
2003Umweltkommunikation in Verbänden. Von der Aufklärungsarbeit zur institutionellen Steuerung nachhaltiger Entwicklung. In: G. Linne u. M. Schwarz (Hrsg.): Handbuch Nachhaltige Entwicklung. Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2003Nachhaltige Entwicklung ohne Staat? In: Entstaatlichung und soziale Sicherheit. 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bd. Ad-hoc-Gruppen.Stockmann, Reinhard
2003Eine Konzeption zur Evaluation der Nachhaltigkeit politischer Programme. In: Entstaatlichung und soziale Sicherheit. 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bd. Ad-hoc-Gruppen.Stockmann, Reinhard
2003Qualitätsmanagement und Evaluation bei e-Learning Programmen. In: Ch. Igel u. R. Daugs: e-Learning in Sportwissenschaft und Sport. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann.Stockmann, Reinhard
2003Zur Umgestaltung des Evaluationssystems der Entwicklungszusammenarbeit. In: Schriften des Vereins für Socialpolitik (Hrsg.): Zur Bewertung der Entwicklungszusammenarbeit.Stockmann, Reinhard
2003Institutionelle Qualitätssicherung statt Programmevaluation? In: Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.): Qualitätssicherung an Hochschulen – Neue Herausforderungen nach der Berlin-Konferenz. Bonn: Beiträge zur Hochschulpolitik.Stockmann, Reinhard
2003Was versteht man unter arm?, in: Saarländische Arbeitslosenzeitung (18)4.Schneider, Vera; Kihm, Stefanie; Becker, Bettina
2003Das Umweltschutzzeichen als Marke - Relaunch des Blauen Engels. Science Factory, 5. Jg., Nr. 3, S. 1-8.Zanger, Cornelia; Gaus, Hansjörg
2003Grundlagen zur Weiterentwicklung der Umweltkommunikation vor dem Hintergrund des Nachhaltigkeits-Leitbildes - darges­tellt am Beispiel der Entwicklung einer Kommunikationskonzeption für das Umwelt­zeichen Blauer Engel. In Zabel, Hans-Ulrich (Hrsg.): Theoretische Grundlagen und Ansätze einer nachhaltigen Umweltwirtschaft, Halle: UZU, S. 163-176.Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2003Die Standards für Evaluation zeigen, worauf es bei ´guten` Evaluationen ankommt. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. 32. Jg., Heft 6.Stockmann, Reinhard
2002Die Entwicklung der Soziologie im Spiegel der amtlichen Statistik. In: Stockmann, Reinhard; Meyer, W.; Knoll, T. (Hrsg.), Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland, Opladen: Leske+Budrich, 45-113.Meyer, Wolfgang
2002Was ist Evaluation? Bonn: BiBB (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung Heft 59; in deutscher und russischer Sprache).Meyer, Wolfgang; Höhns, G.
2002Was sind die Erfolgsfaktoren für betriebliche Umweltberatung? In: Brickwedde, F. & Peters, U.(Hrsg.), Umweltkommunikation vom Wissen zum Handeln, 7. Internationale Sommerakademie 2001 in St. Marienthal, Berlin: ESV, S.155 - 170.Meyer, Wolfgang
2002Evaluationsstudien zu den Diffusionswirkungen von Umweltberatung. Gegenwärtige Praxis und Perspektiven zur Verbreitung nachhaltiger Konsummuster (erscheint im Tagungsband "Nachhaltiger Konsum" in Hohenheim 29-30. Nov. 2001).Meyer, Wolfgang
2002Building Bridges to Ecology: the impact of environmental communication programs in German business. In: Greening of Industry Network (eds.), Proceedings of the 2002 Conference Corporate Social Responsibility. Governance for Sustainability in Gothenburg June 2002.Meyer, Wolfgang
2002Evaluation 2000 bis 2002: Aktuelle Veröffentlichungen, zentrale Informationsdienste und wichtige Organisationen. In: Zeitschrift für Evaluation Jg.1/H.1.Meyer, Wolfgang
2002Measuring the Impact of Vocational Training Projects (erscheint auf russischer Sprache in einer russischen Berufsbildungszeitschrift).Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2002Governance und verbandsinterne Kommunikation. In: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung & Friedrich-Ebert-Stiftung (eds.), Governance and Sustainability. New challenges for the state, business and civil society. Proceedings of the Conference in Berlin 30th September and 1st October, Berlin: IÖW & FES (als CD-ROM erhältlich, als Download im Internet unter: http://www.ioew.de/governance/english/veranstaltungen/Int_Tagung/Meyer.pdf.).Meyer, Wolfgang
2002Evaluationsstudien zu den Diffusionswirkungen von Umweltberatung. Gegenwärtige Praxis und Perspektiven zur Verbreitung nachhaltiger Konsummuster. In: Scherhorn, G. & Weber, C. (Hrsg.), Nachhaltiger Konsum. Auf dem Weg zur gesellschaftlichen Verankerung, München: ökom-Verlag, S. 473-484.Meyer, Wolfgang
2002Что такое Звалюция? [Was ist Evaluation?] In: Профессиональное образование 10/2002, S. 28-29.Meyer, Wolfgang; Höhns, G.
2002How to improve Performances and Results for Sustainable Development. Impact Monitoring and Evaluation as Management Tools (erscheint in den Proceedings zur EASY-ECO-I-Conference in Vienna 23-25.05.2002).Meyer, Wolfgang
2002Regulating Environmental Action of Non-Governmental Actors. The Impact of Communication Support Programmes in Germany. In: Biermann, F., Brohm, R. & Dingwerth, K. (eds.), Global Environmental Change and the Nation State: Proceedings of the 2001 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Environmental Change, Potsdam: Potsdam Institute for Climate Impact Research, S. 360-370 (Download im Internet unter: http://www.fu-berlin.de/ffu/akumwelt/bc2001/files/meyer.pdf).Meyer, Wolfgang
2002Building Bridges to Ecology: The Impact of Environmental Communication Programs in German Business. In: Greening of Industry Network (eds.), Proceedings of the 2002 Conference Corporate Social Responsibility. Governance for Sustainability in Gothenburg June 2002 (Download im Internet unter: http://www.informtrycket.se/gin2002sql/pdf/010073Meyer.pdf).Meyer, Wolfgang
2002Themenfelder der Evaluation. Ein internationaler Überblick. In: Zeitschrift für Evaluation 2/2002.Meyer, Wolfgang
2002Evaluation im Rahmen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 07-12.10.2002. In: Zeitschrift für Evaluation 2/2002.Kromrey, H.; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2002Sociological Theory and Evaluation Research. An Application and its Usability for Evaluating Sustainable Development In: EASY-ECO-I Conference in Vienna,23.-25.05.02.Meyer, Wolfgang
2002Nachhaltigkeit der Entwicklungszusammenarbeit. Ein mehrdimensionales Nachhaltigkeitskonzept und seine Anwendung. In: V. Jäggi, U. Mäder u. K. Windisch (Hg.): Entwicklung, Recht, Sozialer Wandel. Festschrift für Paul Trappe. Bern u.a.: Peter Lang.Stockmann, Reinhard
2002Quo vadis Soziologie? In: R. Stockmann, W. Meyer u. T. Knoll: Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2002Soziologie, die Erfolgsgeschichte eines akademischen Faches. In: R. Stockmann, W. Meyer u. T. Knoll: Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2002Zur Notwendigkeit und Konzeption einer deutschsprachigen "Zeitschrift für Evaluation" (Editorial). In: Zeitschrift für Evaluation, 1. Jg.Stockmann, Reinhard
2002Herausforderungen und Grenzen, Ansätze und Perspektiven der Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Zeitschrift für Evaluation, 1. Jg.Stockmann, Reinhard
2002Evaluation der Umweltberatungsprojekte des Bundesumweltminis-teriums und des Umweltbundesamtes. Nachhaltige Wirkungen der Förderung von Bundesverbänden, Berlin: Umweltbundesamt (UBA-Texte 02-36).Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter; Stockmann, Reinhard
2002Umweltberatung in Verbänden. Berlin: UBA-Textreihe.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter
2002Nachhaltigkeit der Entwicklungszusammenarbeit. Ein mehrdimensionales Nachhaltigkeitskonzept und seine Anwendung. In: V. Jäggi, U. Mäder u. K. Windisch (Hg.): Entwicklung, Recht, Sozialer Wandel. Festschrift für Paul Trappe. Bern u.a.: Peter Lang.Stockmann, Reinhard
2002Evaluation und Qualitätsmanagement. In: Zeitschrift für Evaluation, 1. Jg., Heft 2, 2002.Stockmann, Reinhard
2002Evaluation als integriertes Lehr- und Forschungsprogramm. Das Centrum für Evaluation (CEval) an der Univer-sität des Saarlandes. In: Zeitschrift für Evaluation, 1. Jg., Heft 2, 2002.Stockmann, Reinhard
2002Nachhaltige Mobilität fängt in den Köpfen an. Empirische Studie zur kognitiven Verankerung des Car-Sharing. In Scherhorn, Gerhard/ Weber, Christoph (Hrsg.): Nachhaltiger Konsum: Auf dem Weg zur gesell­schaftlichen Verankerung. München: Ökom-Verlag, S. 209-218.Gaus, Hansjörg; Zanger Cornelia
2002Qualitätsmanagement und Evaluation - Konkurrierende oder sich ergänzende Konzepte? In: Zeitschrift für Evaluation, 1.Jg., Heft 1.Stockmann, Reinhard
2001Der Arbeitskreis "Evaluation von Entwicklungspolitik" in der DeGEval - Vernetzung von Politik, Praxis und Wissenschaft, in: DeGEval e.V.; Evaluation - Reformmotor oder Reformbremse? Köln: DeGEval.Caspari, Alexandra; Stockmann, Reinhard
2001Nachhaltigkeit deutscher EZ-Projekte. Eine operationale Nachhaltigkeitsdefinition und ihre Anwendung; epd-Entwicklungspolitik (14/2001), 26-29.Caspari,Alexandra; Stockmann, Reinhard
2001Kinder/Kindheit, in: Schäfers, B. & Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. 2. erweiterte und aktualisierte Auflage, Opladen: Leske+Budrich, 371-380.Nauck, B.; Joos, M.; Meyer, Wolfgang
2001Umweltevaluation. In: Schulz, W. F. u.a. (Hrsg.), Lexikon Nachhaltiges Wirtschaften, München/Wien: Oldenbourg-Verlag, S. 433-440.Meyer, Wolfgang
2001Nachhaltigkeit der Umweltberatung in Verbänden. In: Urbahn, J., Gaus, H., Stockmann, Reinhard; Meyer, W. (Hrsg.), Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Konferenz der Deutschen Bundesstiftung Umwelt am 25. und 26. Mai 2000 in Osnabrück, Berlin: Erich Schmidt Verlag (Initiativen zum Umweltschutz Bd. 30), S. 148-174.Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter
2001Evaluationsergebnisse zur Nachhaltigkeit von Umweltberatungsprojekten, in: Kutt, K. & Mertineit, K.D. (Hrsg.), Von der beruflichen Umweltbildung zur Berufsbildung für eine nachhaltige Entwicklung. Dokumentation eines Expertengesprächs am 25. und 16. Oktober 2000 in Bonn, Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag (Umweltschutz in der beruflichen Bildung Heft 74, hg. vom Bundesinstitut für Berufsbildung), S. 39-46.Meyer, Wolfgang
2001Der Arbeitskreis Evaluationen im Umweltbereich, in: Deutsche Gesellschaft für (Hrsg.), Evaluation - Reformmotor oder Reformbremse, Köln: DeGEval, 107-121.Meyer, Wolfgang; Martinuzzi, A.; Kuffner, A.
2001Wissenschaftlicher Rigorismus oder praxisorientierter Pragmatismus? Zum Verhältnis zwischen Entwicklungspolitik und Wissenschaft. (Zus. mit Paul Kevenhörster). In: Entwicklung und Zusammenarbeit. 42. Jg., Heft 4.Stockmann, Reinhard
2001Der Arbeitskreis "Evaluation von Entwicklungspolitik" in der DeGEval - Vernetzung von Politik, Praxis und Wissenschaft, in: DeGEval e.V.; Evaluation - Reformmotor oder Reformbremse?, Köln: DeGEval, S. 81-89.Stockmann, Reinhard; Caspari, Alexandra
2001Evaluation der Nachhaltigkeit von Umweltberatung. In: Stockmann, Reinhard; u.a. (Hg.): Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Berlin u.a.: Erich Schmidt Verlag.Stockmann, Reinhard
2001Evaluation entwicklungspolitischer Wirkungen in der staatlichen Zusammenarbeit. In: Kurt Hammerich u. Bettina Franke. (Hg.): Nord-Süd/Süd-Nord-Beziehungen. Sankt Augustin: Academia.Stockmann, Reinhard
2001Nachhaltigkeit deutscher EZ-Projekte. Eine operationale Nachhaltigkeitsdefinition und ihre Anwendung, in: epd-Entwicklungspolitik (14/2001), S. 26-29.Stockmann, Reinhard; Caspari Alexandra
2001Ansatzpunkte eines integrativen Erklä­rungsmodells des Umwelthandelns am Beispiel Mobilität. In Schrader, Ulf/ Hansen, Ursula (Hrsg.): Nachhaltiger Konsum - Forschung und Praxis im Dialog, Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 241-256.Gaus, Hansjörg; Zanger, Cornelia
2001Die Nachhaltigkeit von Umweltbera­tungspro­grammen. In Stockmann, Reinhard/ Urbahn, Julia (Hrsg.): Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Dokumentation einer Tagung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Initiativen zum Umweltschutz 30, Berlin u.a.: Erich Schmidt Verlag, S. 131-148.Urbahn, Julia; Gaus, Hansjörg
2000Bevölkerungsdynamik und Arbeitsmarkt, in: Mueller, U., Handbuch der Demographie. Band 2 Anwendungen, Berlin u.a.: Springer-Verlag, S. 1025-1065.Blien, U.; Meyer, Wolfgang
2000Soziologie im Abwärtstrend? Eine empirische Untersuchung zur Lage des Fachs Soziologie an deutschen Hochschulen, in: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, H: 4/2000, S. 5-24.Knoll, T.; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2000Evaluation von Umweltberatung und Umweltmanagement. Bericht zu zwei Tagungen im Frühsommer 2000. In: DeGEval-Newsletter 3/2, 3-4.Meyer, Wolfgang
2000Umweltberatung als organisierter Informationstransfer. In: Härtel, M., H. (Hrsg.), Berufliche Umweltbildung und Umweltberatung. Grundlagen, Konzepte und Wirkungsmessung, Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, S. 90-108.Meyer, Wolfgang
2000Evaluationen im Umweltbereich. Ein Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften? In: Vierteljahreshefte für Wirtschaftsforschung Jg. 69, H. 3/2000, 453-467.Meyer, Wolfgang; Martinuzzi, A.
2000Ratgeber Umweltberatungsprojekte, Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Meyer, Wolfgang
2000Langfristige Wirkungen der staatlichen EZ. Ergebnisse einer Querschnittsevaluierung zur Nachhaltigkeit, in: E+Z (41/10), 285-287.Caspari, Alexandra; Stockmann, Reinhard; Kevenhörster, P.
2000Evaluation in Deutschland. In: Stockmann, Reinhard; (Hg.): Evaluationsforschung. Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2000Evaluation staatlicher Entwicklungspolitik. In: Stockmann, Reinhard; (Hg.): Evaluationsforschung. Opladen: Leske + Budrich.Stockmann, Reinhard
2000Soziologie im Abwärtstrend? Eine empirische Untersuchung zur Situation der Soziologie an den bundesdeutschen Hochschulen (Zus. mit Thomas Knoll und Wolfgang Meyer). In: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Heft 4.Stockmann, Reinhard
2000Wirkungsevaluation in der Entwicklungspolitik. In: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung. 69. Jg., Heft 3.Stockmann, Reinhard
2000Evaluation der Nachhaltigkeit von Umweltberatungsprogrammen: Theoretische und methodische Grundlagen. In: M. Härtel, R. Stockmann, Hj. Gaus (Hg.): Berufliche Umweltbildung und Umweltberatung. Bielefeld: Bertelsmann.Stockmann, Reinhard
2000Umweltberatung - Entwicklung, Gegenstand und For­schungsergebnisse. In Härtel, Michael/Stockmann, Reinhard/Gaus, Hansjörg (Hrsg.): Berufliche Umweltbildung und Umweltberatung. Grundlagen, Konzepte und Wirkungsmessung, Bielefeld: W. Bertelsmann, S. 65-89.Gaus, Hansjörg
1999Globalisierung und die Evaluation politischer Programme, in: Schwengel, H. (Hrsg.), Grenzenlose Gesellschaft? 29. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Kongreßband II-2: Ad hoc Gruppen, Foren, Pfaffenweiler: Centaurus, S. 260-262.Meyer, Wolfgang
1999The Implementation of Dual Vocational Training Structures in Developing Countries - An Evaluation of "Dual-Projects" Assisted by the GTZ. In: Hans-Peter Blossfeld und Stockmann, Reinhard; (Hg.): Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (III). International Journal of Sociology. Bd. 29, Nr. 2, S. 29-65.Stockmann, Reinhard
1999Wirkungsevaluation in der Entwicklungszusammenarbeit: Notwendige Grenz-überschreitungen. In: Grenzenlose Gesellschaft? 29. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bd. II/2 Ad-hoc-Gruppen. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft.Stockmann, Reinhard
1999Grenzenlose Evaluation? In: Grenzenlose Gesellschaft? 29. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bd. II/2 Ad-hoc-Gruppen. Pfaffenweiler: Centaurus Verlagsgesellschaft.Stockmann, Reinhard
1999Duale Berufsbildungsmodelle in Entwicklungsländern. Typologie der Implementationsversuche und ihrer Strategien. In: Zeitschrift für internationale erziehungs- und sozialwissenschaftliche Forschung. 16. Jg., Heft 1/2.Stockmann, Reinhard
1999International Journal of Sociology Vol.29 No.2 Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (III).Blossfeld, Hans-Peter; Stockmann, Reinhard
1999International Journal of Sociology Vol.29 No.1 Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (II).Blossfeld, Hans-Peter; Stockmann, Reinhard
1999Konsumentenakzeptanz von Nutzungsdauerverlängerung und -intensivierung. UmweltWirtschaftsForum (uwf), 7. Jg., Nr. 1, S. 92-96.Zanger, Cornelia; Drengner, Jan; Gaus, Hansjörg
1998Viel Kritik - aber wenig profundes Wissen: Der Mangel an Erkenntnissen über die Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit und wie er behoben werden könnte. In: Stefan Brüne (Hg.): Erfolgskontrolle in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit. Hamburg: Schriften des Deutschen Übersee-Instituts.Stockmann, Reinhard
1998Kleine Entwicklungsgeschichte der Evaluationsforschung. In: Stefan Brüne (Hg.): Erfolgskontrolle in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit. Hamburg: Schriften des Deutschen Übersee-Instituts.Stockmann, Reinhard
1998Transferierbarkeit dualer Systemelemente in Länder der Dritten Welt. In: Friedhelm Schütte u. Ernst Uhe (Hg.): Die Modernität des Unmodernen. Berlin: Bundesinstitut für Berufsbildung.Stockmann, Reinhard
1998Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Countries - The German Dual System in Comparative Perspective (Zus. mit Hans-Peter Blossfeld). In: Hans-Peter Blossfeld und Stockmann, Reinhard; (Hg.): Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (I). International Journal of Sociology. Bd. 28, Nr. 4, S. 3-28.Stockmann, Reinhard
1998Die Entwicklung der relativen Einkommensarmut von Kindern in Deutschland 1990 bis 1995, in: Mansel, J. & Neubauer, G. (Hrsg.), Armut und soziale Ungleichheit bei Kindern, Opladen: Leske+Budrich, 19-33.Joos, M.; Meyer, Wolfgang
1998International Journal of Sociology Vol.28 No.4 Globalization and Changes in Vocational Training Systems in Developing and Advanced Industrialized Societies (I).Blossfeld, Hans-Peter; Stockmann, Reinhard
1997Kinder, in: Schäfers, B. & Zapf, W. (Hrsg.), Handwör-terbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Opladen: Leske+Budrich, 362-371.Nauck, B.; Joos, M.; Meyer, Wolfgang
1997Anwendungsprobleme empirischer Erhebungsmethoden in Entwicklungsländern (Zus. mit Frauke Kreuter). In: Wolf-Dietrich Greinert, Werner Heitmann u. Stockmann, Reinhard; (Hg.): Ansätze betriebsbezogener Ausbildungsmodelle. Beispiele aus dem islamisch-arabischen Kulturkreis. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard
1997Ein Modell zur partizipativen Partnerqualifizierung für die Erhebung und Auswertung von Daten. In: René Leicht u. Stockmann, Reinhard; (Hg.): Qualifikation in kleinen Betrieben Thailands. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard
1997The Sustainability of Development Projects: An Impact Assessment of German Vocational-Training Projects in Latin America. In: World Development, Vol. 25; Nu. 11.Stockmann, Reinhard
1996Defizite in der Wirkungsbeobachtung. Ein unabhängiges Evaluationsinstitut könnte Abhilfe schaffen. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 8.Stockmann, Reinhard
1996Ausbildungsmodelle in der Berufsbildungszusammenarbeit mit islamisch-arabischen Ländern. In: Wolf-Dietrich Greinert; Werner Heitmann u. Reinhard Stockmann(Hg.): Ansätze betriebsbezogener Ausbildungsmodelle. Beispiele aus dem islamisch-arabischen Kulturkreis. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard
1996Sozialberichterstattung über Kinder in der Bundesrepublik Deutschland. Zielsetzungen, Forschungsstand und Perspektiven, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 11/96 (8.3.96), 11-20.Nauck, B.; Meyer, Wolfgang; Joos, M.
1996Rezension zu: Stockmann, Reinhard: Die Wirksamkeit der Entwicklungshilfe. Eine Evaluation der Nachhaltigkeit von Programmen und Projekten. In: E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit, Jg. 37, Nr. 8, 224.Meyer, Wolfgang
1996Die demographische Entwicklung in den neuen Bundesländern und ihre Aus-wirkungen auf Kinder, in: Bien, W. (Hrsg.), Familie an der Schwelle zum neuen Jahrtausend. Wandel und Entwicklung familialer Lebensformen, Opladen: Leske+Budrich, 196-204.Meyer, Wolfgang
1996Structural Analysis in the Study of Social Change, in: Engel, U. & Reinecke, J. (ed.), Analysis of Change. Advanced Techniques in Panel Data Analysis, Berlin/New York: de Gruyter, 221-252.Engel, U; Meyer, Wolfgang
1995Regionale Disparitäten familialer Lebensbedingungen in Ost-deutschland. In: Nauck, B., Schneider, N. & Tölke, A. (Hrsg.), Familie und Lebensverlauf im gesellschaftlichen Umbruch. Stuttgart: Enke-Verlag, 172-190.Meyer, Wolfgang; Crow, K.
1995Ein methodisches Konzept zur Evaluierung der Wirksamkeit von Entwicklungsprojekten. In: Werner Heitmann u. Wolf-Dietrich Greinert (Hg.): Analyseinstrumente in der Berufsbildungszusammenarbeit. Berlin: Overall-Verlag.Stockmann, Reinhard
1995Die Krise der Entwicklungszusammenarbeit: Viel Kritik - aber wenig empirisches Wissen über Nachhaltigkeit. In: Paul Trappe (Hg.): Krisenkontinent Afrika - Ansätze zum Krisenmanagement. Social Strategies, Vol. 27, Basel.Stockmann, Reinhard
1994Zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. In: Dialog-Forum.Stockmann, Reinhard
1994The Pattern of Changes in the Development of Establishment Size. (Zus. mit René Leicht) In: Small Business Economics, 6. Jg.Stockmann, Reinhard
1994Konzepte der Bildungsförderung und ihre Umsetzung in Entwicklungsgesellschaften (Zus. mit Stefanie Krapp). In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Vol. 90; Heft 4.Stockmann, Reinhard; Krapp, Stefanie
1994Review on: Stockmann, Reinhard;, Die Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Eine Methode zur Evaluierung am Beispiel von Berufsbildungsprojekten. In: European Sociological Review, Vol. 10, Nr. 1, 99-101.Meyer, Wolfgang
1993Individuelle Arbeitsmarktchancen und berufliche Anforderungen im Transformationsprozeß. Analysen mit Daten des Sozio-ökonomischen Panels (Ost). In: Geißler, R. (Hrsg.), Sozialer Umbruch in Ostdeutschland. Opladen: Leske+Budrich, 119-137.Bender, S; Meyer, Wolfgang
1993Dreißig Jahre Entwicklungszusammenarbeit auf dem Gebiet der Berufsbildung: Programme, Konzepte und ihre Umsetzung. In: Interdisziplinärer Arbeitskreis für Entwicklungsländerforschung (Hg.): 25 Jahre interdisziplinäre Entwicklungsländerforschung in Deutschland - Rückblick und Vorschau. Aachen.Stockmann, Reinhard
1993Langfristige Wirkungen - bisher wenig untersucht. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 2.Stockmann, Reinhard
1993Sind Ex-post-Analysen wirklich nutzlos? Replik auf den Beitrag von Hans-Jörg Elshorst. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 2.Stockmann, Reinhard
1993Die Bewertung der Entwicklungszusammenarbeit. In: Stockmann, Reinhard; Wolf Gaebe (Hg.): Hilft die Entwicklungshilfe langfristig? Bestandsaufnahme zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1993Die Nachhaltigkeit von Berufsbildungsprojekten. In: Stockmann, Reinhard; Wolf Gaebe (Hg.): Hilft die Entwicklungshilfe langfristig? Bestandsaufnahme zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1993Nachhaltigkeit. Bilanz eines Themas. In: Stockmann, Reinhard; Wolf Gaebe (Hg.): Hilft die Entwicklungshilfe langfristig? Bestandsaufnahme zur Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1993Mehr Kontinuität als Wandel: Rückblick auf 30 Jahre Berufsbildungshilfe. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 5/6.Stockmann, Reinhard
1993Die Kleinen ganz groß? Der Wandel der Betriebsgrößenstruktur im Branchenvergleich. (Zus. mit René Leicht) In: Soziale Welt, 44.Jg.Stockmann, Reinhard
1993The Long Term Impact of Development Aid. A Neglected Field of Research. In: Development and Cooperation, Heft 5.Stockmann, Reinhard
1993Predominó la continuidad. 30 anos de ayuda a la capacitatión profesional. In: Desarrollo y Cooperación, Heft 6.Stockmann, Reinhard
1993Dreißig Jahre Entwicklungszusammenarbeit auf dem Gebiet der Berufsbildung: Programme, Konzepte und ihre Umsetzung. In: Zeitschrift für internationale erziehungs- und sozialwissenschaftliche Forschung, 10. Jg., Heft 2.Stockmann, Reinhard
1992Kolumbien. (Zus. mit Heinrich Krumwiede) In: Peter Waldmann und Heinrich Krumwiede (Hg.): Politisches Lexikon Lateinamerika. München: Beck.Stockmann, Reinhard
1992Kolumbien. (Zus. mit Heinrich Krumwiede) In: Dieter Nohlen und Franz Nuscheler (Hg.): Handbuch der Dritten Welt. Bonn: Dietz.Stockmann, Reinhard
1992Ein Analyse- und Erhebungsinstrumentarium zur Erfassung der Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. In: Ch. Reichert, E. K. Scheuch und H.D. Seibel (Hg.): Empirische Sozialforschung über Entwicklungsländer - Methodenprobleme und Praxisbezug. Saarbrücken u.a.: Breitenbach.Stockmann, Reinhard
1992Sektorale Differenzierung der Erwerbschancen durch den wirtschaftlichen Umbau. Veränderungen im Erwerbssystem der neuen Bundesländer nach der Vereinigung. In: Informationsdienst Soziale Indikatoren Nr. 8, 6-9.Meyer, Wolfgang
1992Klassenlagen im vereinten Deutschland. Operationalisierung des Goldthorpschen Klassenschemas mit Daten des sozio-ökonomischen Panels. In: Meyer, H.G. (Hrsg.), Soziologen-Tag Leipzig 1991. Soziologie in Deutschland und die Transformation großer gesellschaftlicher Systeme, Berlin: Akademie-Verlag, 168-179.Bender, S; Meyer, Wolfgang
1991Bedeutung der Klein- und Mittelbetriebe am Arbeitsmarkt. Eine betriebsgrößenspezifische Untersuchung auf Grundlage der Arbeitsstättenzählungen. (Zus. mit René Leicht) In: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Jahrbücher für Statistik und Landeskunde von Baden-Württemberg. 36. Jg.Stockmann, Reinhard
1990Korreferat Umwelt, in: Habich, R. (Hrsg.), Sozialreport 1990. Daten und Fakten zur sozialen Lage der DDR. Dokumentation eines Work-shops am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin: WZB-Arbeitspapier P90-102, 46-49.Zieschank, R; Landua, D; Meyer, Wolfgang
1990The Relationship between Objective and Subjective Indicators: A reciprocal causation model linking changes in income, income satisfaction and life satisfaction. Frankfurt/Mannheim: Sfb-3-Arbeitspapier Nr. 332.Headey, B; Hampel, J; Meyer, Wolfgang
1989Zwischen wirtschaftlicher Prosperität und gesellschaftlicher Zerrüttung. In: Hispanorama. Nürnberg. Vol. 52.Stockmann, Reinhard
1989Die neue Violencia. Kolumbien in der Tradition der Gewalt. In: Ibero-Amerikanisches Archiv. Vol.15, Heft 3.Stockmann, Reinhard
1989Administrative Probleme staatlicher Entwicklungszusammenarbeit. Entwicklungsengpässe im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit? In: Manfred Glagow (Hg.): Deutsche und internationale Entwicklungspolitik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1989Nachhaltigkeit als Prüfstein erfolgreicher Entwicklungspolitik. In: Entwicklung und Zusammenarbeit. Heft 6.Stockmann, Reinhard
1989Umweltberichterstattung in der Bundesrepublik Deutschland. Institutionen, Datenquellen, Literatur. Mannheim: ZUMA-Arbeitsbericht Nr. 89/19.Meyer, Wolfgang
1988Strukturelle Einflußfaktoren der gewerblichen Beschäftigung von Frauen im Wandel der Zeit. In: Soziale Welt. 39. Jg.Stockmann, Reinhard
1988Kolumbien: Eine Gesellschaft in Auflösung. In: Die Americas, Vol. 2.Stockmann, Reinhard
1988Gesellschaftliche Zerrüttung trotz wirtschaftlicher Prosperität. Kolumbiens Rechts- und Gesellschaftsordnung droht zu zerbrechen. In: Jahrbuch Dritte Welt. Hrsg. vom Deutschen Übersee-Institut Hamburg. München: Beck.Stockmann, Reinhard
1987Historisch-vergleichende Studien zum langfristigen Wandel der Erwerbsstruktur in Deutschland. In: Historical Social Research. Vol. 44.Stockmann, Reinhard
1986Gesundheitswesen und Politik in Südasien. Der Vorbildcharakter kapitalistischer Entwicklungen und seine Folgen. In: Arbeitskreis Swaraj (Hrsg.), Perspektiven kritischer Solidaritätsarbeit mit den Sozialen Bewegungen in Südasien, Heidelberg: AK Swaraj (Reader zum Südasien-Solidaritätskongreß vom 11.-13.7.1986 in Heidelberg), S. 60-65.Meyer, Wolfgang
1986Wachstum und Strukturwandel des Beschäftigungssystems. Eine Analyse der historischen Berufs- und Arbeitsstättenzählungen in Deutschland. (Zus. mit Wolfgang Kleber). In: Soziale Welt. 37. Jg., S. 48-78.Stockmann, Reinhard
1985Gewerbliche Frauenarbeit in Deutschland 1875-1980: Zur Entwicklung der Beschäftigtenstruktur. In: Geschichte und Gesellschaft. 11. Jg., S. 447-475.Stockmann, Reinhard
1985Indikatoren zum langfristigen Strukturwandel des Beschäftigungssystems, 1882-1982. (Zus. mit Wolfgang Kleber) In: Franz, H.W. (Hg.): Materialienband: Beiträge aus den Sektions- und ad-hoc-Veranstaltungen des 22. Deutschen Soziologentages in Dortmund. Köln u. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard
1984Ein Klassifikationsschema für den Vergleich der Deutschen Arbeitsstättenzählungen von 1875 bis 1970. In: Historical Social Research. Vol. 32, S. 59-84.Stockmann, Reinhard
1983Konzentration und Reorganisierung von Unternehmen und Betrieben. Empirische Analysen zur Entwicklung der nichtlandwirtschaftlichen Arbeitsstätten und Unternehmen in Deutschland, 1875-1970. (Zus. mit Guido Dahm und Klaus Zeifang) In: Walter Müller und Max Haller: Beschäftigungssystem im gesellschaftlichen Wandel. Frankfurt/New York: Campus.Stockmann, Reinhard
1980Peru: Am Ende eines Weges. Militärs werden nach zwölfjähriger Herrschaft von einer Zivilregierung abgelöst. In: Entwicklung und Zusammenarbeit, Heft 4.Stockmann, Reinhard
Evaluating the effectiveness of Website Content Features using Retrospective Pretest Methodology An Experimental Test

Scripts and Working Papers

YearTitleAuthor
2017MABLE Didactical Handbook Version 1.1 (March 2017). Saarbrücken: CEval.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Wannemacher, Sophie
2015Impact analysis on the influence of international and national governance instruments and actors on environmental CSR activities of multinational gold companies in Tanzania, BrusellesGründler, Jörn; Meyer, Christine
2015Aufbau eines wirkungsorientierten M&E-Systems in Deutschland für die Kooperationsplattform Lateinamerika Nord (KOPLAN) im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), EschbornRech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2015Evaluation des Programms Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende - BWS plus im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung, StuttgartRech, Jörg
2015Evaluationsergebnisse der Schulung "Hygieneplan MRSA für ambulante Pflegedienste" im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit, BerlinRech, Jörg
2015Integrating development issues into management approaches. Global Value Project EU-Deliverable 1.03, Vienna: WU.Meyer, Wolfgang; Meyer, C.
2015Processes for coordinating business activities, ODA and civil society operations: the status quo and options for improvement. Global Value Project EU-Deliverable 2.02, Vienna: WU.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg; Meyer, C.
2014Policy-Paper: 'Process for coordinating Business activities, ODA and civil Society operations: the Status quo and options for improvement (im Auftrag der Europäischen Union, Brüssel)Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang; Meyer, Christine
2014Gute Arbeit im Vollzug - eine Studie zu Arbeitsbedingungen und Gesundheit im saarländischen Justizvollzug im Auftrag des Ministeriums der Justiz des Saarlandes, SaarbrückenRech, Jörg; Hennefeld, Vera
2014Endbericht zur Evaluierung des Vorhabens „Lehrerfortbildung zur Stärkung des Gründerlands Deutschland „Unternehmerisches Denken und Handeln integriert im Unterricht“, im Auftrag des Fraunhofer Institut für Chemische Technologie.Müller, Christoph E.
2014Prozess- und Wirkungsevaluation des Stipendienprogramms Deutsche Auslandsschulen, im Auftrag des DAAD, BonnGründler, Jörn; Hennefeld, Vera
2014Begleitende Evaluation des Projekts Lab2venture: Unternehmerisches Denken und Handeln in Lernort-Laboren, im Auftrag der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung e.V. (DKJS), BerlinGründler, Jörn
2014Experimentelle Wirkungsstudie zweier Informationsfilme der Bundesnetzagentur im Rahmen des Stromnetzausbaus - Im Rahmen eines Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI), BerlinGründler, Jörn
2014Prozessevaluation einer Bürgerkonsultation zu den Netzentwicklungsplänen und dem Umweltbericht 2013 der Bundesnetzagentur im Rahmen des Stromnetzausbaus - Im Rahmen eines Forschungsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), BerlinGründler, Jörn
2013Evaluation der Umsetzung des internetstrategischen Konzepts 'Länderportale als interkulturelle Begegnungsplattform' im Rahmen der Magazin-Rubrik (im Auftrag des Goethe-Instituts, München)Rech, Jörg
2013Evaluierung des Projekts, East4South - Development Awareness from the Roots, im Auftrag der Deutschen Welle-Akademie, BonnGründler, Jörn
2013Evaluierung des Projekts Talking about migrants lives in Russia, im Auftrag der Deutschen-Welle-Akademie, BonnGründler, Jörn
2013Evaluation und Qualitätssicherung (Studienbrief SB0610 zum Fernstudiengang Systemische Beratung der Technischen Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern: DISC.Meyer, Wolfgang
2013Wirkungsorientiertes Monitoring und Evaluation, Studienbrief OE0330 zum Fernstudiengang Organisationsentwicklung der Technischen Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern: DISC.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2012Networks are causing effects – but how?! Impact evaluation of networks. Paper presented at the 10th Biennial Conference of the European Evaluation Society ‘Evaluation in the networked society: New concepts, New challenges, New solutions’. 03.-05.10.2012 in Helsinki.Elbe, Sebastian; Elbe, Judith; Albrecht, Maria; Meyer, Wolfgang
2012Evaluation der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission, im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Müller, Christoph E.; Metje, Ute M.; Violet, Anette
2012Final Evaluation of SCAMPIS – Scaling up Micro Irrigation Systems in India, Madagascar and Guatemala, im Auftrag von IFAD, Rom.Funk, Evelyn; Silvestrini, Stefan
2012Evaluation des DAAD-Fachprogramms ‚Moderne Anwendungen in der Biotechnologie – Postdoktoranden-Austausch mit ausgewählten Ländern in Mittel- und Osteuropa‘, im Auftrag des DAAD, Bonn.Gaus, Hansjörg; Schächtele, Simeon
2012Evaluation des DAAD-Fachprogramms ‚Studieren und Forschen für Nachhaltigkeit‘, im Auftrag des DAAD, Bonn.Gaus, Hansjörg; Schächtele, Simeon
2012Evaluierung des Projekts ‚Diakonie und Caritas als Orte zukunftsfähigen Lebensstils und nachhaltiger Beschaffung‘ im Auftrag des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen, Schwerte.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2012Evaluation des ‚Programms zur Förderung der Integration ausländischer Studierender (PROFIN)‘ im Auftrag des DAAD, Bonn.Gaus, Hansjörg; Rech, Jörg
20122nd Progress Report: Hands-on Methods to measure development effectiveness and enhance knowledge sharing im Auftrag von IFAD, Rom.Gödert, Jessica; Silvestrini, Stefan
2012ECMI Georgia Activities Evaluation. Im Auftrag des European Center for Minority Issues (ECMI), Kiel.Klier, Sarah; Silvestrini, Stefan
2012Monitoring and Measuring the Results of Interventions related to technical and vocational education and training and the labour market. A guideline for practitioniers. Bonn: BMZ (herausgegeben von der GIZ).Meyer, Wolfgang; Thomas, Stefan
2012Results of the Evaluation of the Doctoral School in Educational Sciences (DES) at Luxembourg University im Auftrag der Universität Luxemburg, Luxemburg.Müller, Christoph
2012Joint Evaluation of Norwegian Support Through the Multilaterals to Basic Education, Inception Report. Im Auftrag von Norad, Oslo.Pfaffe, Joachim; Silvestrini, Stefan
2012Ex-ante Evaluation of the GIZ Program „Skills Development for Green Jobs“. Im Auftrag der GIZ, Eschborn.Silvestrini, Stefan; Wolf, Sonja
2012Ex-post evaluation 2011 - Main Report. Promotion of Reproductive Health, Mongolia. Im Auftrag der GIZ, Eschborn.Silvestrini, Stefan
2012Synthese und Meta-Evaluierung Berufliche Bildung. Im Auftrag der GIZ, Eschborn.Stockmann, Reinhard; Silvestrini, Stefan
2012„Report of the Evaluation of the Doctoral School in Educational Science“ of the University of Luxemburg, im Auftrag der Universität Luxemburg.Müller, Christoph E.
2012Kurzbericht zur Zwischenevaluierung des Vorhabens „Lehrerfortbildung zur Stärkung des Gründerlands Deutschland „Unternehmerisches Denken und Handeln integriert im Unterricht“, im Auftrag des Fraunhofer Institut für Chemische Technologie.Müller, Christoph E.
2012Abschlussbericht zur Evaluierung der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission, im Auftrag des Auswärtigen Amts, Berlin.Hennefeld, Vera; Müller, Christoph C.; Metje, Ute M.; Violet, Anette
2012Abschlussbericht zur Evaluierung des Projekts „Diakonie und Caritas als Orte nachhaltigen Lebensstils und nachhaltiger Beschaffung“, im Auftrag des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Ev. Kirche von Westfalen, Köln.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph C.
2011Final Evaluation of the Project ‚Child Legal Support and Protection Network Initiative‘ im Auftrag von Plan Deutschland e.V., Hamburg.Keller, Daniela; Silvestrini, Stefan
20111st Progress Report. Project ‘Hands-on methods to measure Development effectiveness and enhancing knowledge-sharing’ im Auftrag des International Fund for Agricultural Development (IFAD), Rom.Keller, Daniela; Silvestrini, Stefan
2011Methodological Report. Mid-term Evaluation of the Project ‚ENGENDERED! Minimizing the Gender Gap‘ im Auftrag von Plan Deutschland e.V., Hamburg.Keller, Daniela; Silvestrini, Stefan
2011Re-Evaluation des Aufbaustudiengangs ‚Regionalwissenschaft und Raumplanung‘ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Auftrag des DAAD, Bonn.Stockmann, Reinhard; Müller, Bernhard; Stückradt, Michael
2011Monitoring und Messung von Wirkungen im Bereich Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt. Ein Leitfaden für die Praxis, Bonn: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit).Meyer, Wolfgang; Thomas, S.
2010/2011Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms ‚Talente sichern – Zukunft gestalten‘ des Cusanuswerks (3 Zwischenberichte, Endbericht), im Auftrag des Cusanuswerks – Bischöfliche Studienförderung. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Qualitätsentwicklung in der Projektarbeit – Selbstevaluation als Lern- und Optimierungsinstrument. Leitfaden, im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg.Hennefeld, Vera
2010Evaluation der Sonderprogramme zum wissenschaftlichen Wiederaufbau in Südosteuropa der Alexander von Humboldt-Stiftung, im Auftrag der Alexander von Humboldt-Stiftung. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Evaluation des Dillinger Mitarbeitergesprächs (MAG). Evaluationsbericht im Auftrag der AG der Dillinger Hüttenwerke. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Begleitende Evaluation der Medienhilfe für Zentralasien 2009 (Zwischen- und Endbericht), im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2010Projektfortschrittskontrolle "Starke Verbraucher für ein gutes Klima - Zwischenbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Klimabewusster Auto fahren – Eine Analyse der Pkw-Zulassungen 2008/2009, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Die Wirkung des Internetportals „verbraucherfuersklima.de“ - Experimentalanalyse, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Repräsentativbefragung - Eine Untersuchung der klimabezogenen Verhaltensabsichten von Verbrauchern, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Die Verbraucherallianz auf dem ökumenischen Kirchentag- Beobachtungs- & Auswertungsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Das Schulprogramm zur Ausstellung „Klima schützen kann jeder“ - Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Multiplikatorenschulungen der BAGSO - Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Informationsveranstaltungen des DMB - Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., BerlinGaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Informationsveranstaltungen und Klimabrotzeiten des Verbraucherservice Bundesverband im Katholischen Deutschen Frauenbund e.V. Evaluationsbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Das CO2-Barometer: Abschätzung von CO2-Reduktionen, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Evaluation der Projektaktivitäten im Rahmen des Projekts „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“ - Abschlussbericht, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Erarbeitung einer Evaluierungsstudie zur Effektivität und Effizienz der Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft und Europa Angelegenheiten (MWE) zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers vom 23.8.2007, PricewaterhouseCoopers, Berlin/Brandenburg.Glenz, Heike; Silvestrini, Stefan
2010Joint Expost Evaluation 2010 – Dual Vocational Training, Philippines. Centrum für Evaluation, Saarbrücken.Silvestrini, Stefan; Garcia, Melody
2010Evaluation of Higher Education Programmes in Nicaragua and South-East Europe 2005 – 2009. Centrum für Evaluation, Saarbrücken.Silvestrini, Stefan; van den Boom, Dirk; Jacoby, Klaus-Peter
2010Unabhängigkeit von Evaluationen, Draft-Version zur DeGEval-Jahrestagung in Luxemburg. Universität des Saarlandes, Saarbrücken.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Schenke, Hanna
2009Evaluation der Konferenz "Sprache und Integration". Evaluationsbericht im Auftrag des Goethe-Instituts. Saarbrücken: Centrum für Evaluation (zus. mit E. Quiring).Hennefeld, Vera
2009Evaluation der Deutsche Welle-AKADEMIE: Endbericht. Evaluationsbericht im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Klären, Pascal; Wolf, Sonja
2009Evaluation der Deutsche Welle-AKADEMIE. Länderfallstudie Vietnam. Evaluationsbericht im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2009Evaluation des Mediendialogs mit der Ukraine. Evaluationsbericht im Auftrag des Auswärtigen Amts. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2009Ex-Post Wirkungsevaluation des GTZ-Projekts: “Qualifizierung kommunaler Dienste (TODAIE), Türkei”. Eschborn: GTZMeyer, Wolfgang; Wolf, Sonja
2009Synthesebericht „Begleitende Untersuchung der Einführung gemeinsamer Programmvorschläge und gemeinsamer Berichterstattung in der deutschen EZ“, im Auftrag der GTZ, Eschborn.Silvestrini, Stefan
2009Kurzbericht: Befragung der Teilnehmer des Carrerabahn-Rennens auf der IAA, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2008Systemprüfung der Evaluierung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Synthesebericht. Hamburg und Saarbrücken.Stockmann, R; Borrmann, Axel
2008Systemprüfung der Evaluierung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Fallstudien. Hamburg und Saarbrücken.Stockmann, R; Borrmann, Axel
2008Systemprüfung der Evaluierung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Fallstudie: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.Stockmann, R
2008Evaluation der Wiederaufbau- und Umsiedlungsprojekte der CARITAS Schweiz in Meulaboh und Singkil. Saarbrücken.Stockmann, R; Silvestrini, Stefan
2008A System Study of Evaluations in German Development Assistance. Hamburg und Saarbrücken.Stockmann, R; Borrmann, Axel
2008Evaluation of the Reconstruction Project in Meulaboh implemented by Caritas Switzerland. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2008Externe Evaluation des 'Programms zur Förderung der Internationalisierung an den deutschen Hochschulen' (PROFIS). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Rech, Jörg; Silvestrini, Stefan
2008Ongoing Evaluation of the Project: “Kopal II”. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2008External Evaluation of the “Community Development in Maharashtra”-Project. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2007Evaluation der Sur-Place-Stipendienprogramme der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Schneider, Vera; Silvestrini, Stefan
2007Program and policy evaluation and regulatory impact assessment. Reader. Moscow.Stockmann, R.; Wollmann, Hellmut; Tsygankov, Daniel
2007Program and policy evaluation: methodology and application: the collection of materials, Vol. II. Colloquium. Moscow.Stockmann, R.; Tsygankov, Daniel
2006Interner Evaluationsbericht (zur Evaluation des CEval). Saarbrücken, Centrum für Evaluation.Stockmann, R.; Silvestrini, Stefan
2006Forschungsvorhaben „Managing Diversity – Studie zu Aspekten eines ganzheitlichen Konzeptes für die familiengerechte Hochschule“. Ergebnisse der standardisierten Umfrage.Rech, Jörg; Jung, Sybille
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Synoptischer Gesamtbericht (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Sevegnani, Christiane
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Environmental Management Accounting. (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Sevegnani, Christiane
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Pilotprojekt Interaktives Selbstlernprogramm „Lebenszyklusorientiertes Anlagenmanagement“ (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Sevegnani, Christiane; Silvestrini, Stefan
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Environmental Performance Assessment for Industry – Green Productivity Project II (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Sevegnani, Christiane
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Transfer and Networking Industrielle Biotechnologie (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Sevegnani, Christiane; Silvestrini, Stefan
2006Evaluation ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement. Programmbericht: Biodüngerproduktion aus agroindustriellen Abfällen für weibliche Führungskräfte aus ländlichen NRO (im Auftrag der InWEnt gGmbH). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Sevegnani, Christiane; Silvestrini, Stefan
2006Gutachten „Neuere Verfahren und Konzepte im Rahmen der Wirkungsanalyse“ erstellt im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), BonnStockmann, R.; Caspari, Alexandra
2006Bewertung der Wolfgang Paul- und Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramme der Alexander von Humboldt-Stiftung. Saarbrücken.Schneider, Vera; Brandt, Tasso
2006Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Synergiebericht. SaarbrückenRech, Jörg; Krapp, Stefanie; Stockmann, R.
2005Evaluation of the ASEAN Industrial Biotechnology and Environmental Management – Interim Report (on behalf of InWEnt). Saarbrücken, Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan; Sevegnani, Christiane
2005Endbericht der Studie zur Gewinnung US-amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen (im Auftrag des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, DAAD). Saarbrücken, Centrum für EvaluationKrapp, Stefanie; Maats, Peter; Silvestrini, Stefan
2005Ergebnisse der Fragebogenauswertung im Rahmen des INTERREG III- Projekts: Vergleich der Gesundheitssysteme im Saarland und der Region Moselle (im Auftrag der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung im Saarland e.V., LAGS). Saarbrücken, Centrum für Evaluation.Silvestrini, Stefan
2005Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Dritter Zwischenbericht. Saarbrücken.Rech, Jörg; Krapp, Stefanie; Stockmann, R.
2005Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Zweiter Zwischenbericht. Saarbrücken.Rech, Jörg; Krapp, Stefanie; Stockmann, R.
2005Ex-Post Evaluation des GTZ-Projects: “Environmental management for city development, Thailand”. GTZ.Meyer, Wolfgang; Reade, Nicolà
2005Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Ergebnisübersicht des zweiten Zwischenberichts.Rech, Jörg; Krapp, Stefanie
2005Evaluation des Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung (KIBB) – Executive Summary des dritten Zwischenberichts.Rech, Jörg; Krapp, Stefanie
2004Wirtschaftsstruktur und demographischer Wandel. Beitrag zum Jahresbericht 2004 der Arbeitskammer des Saarlandes. Saarbrücken, ISO-InstitutSilvestrini, Stefan
2004Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation – Vergleichende Analyse von Projekten der Umweltkommunikation, Evaluationsbericht im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2004Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation – Zwischendokumentation im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2004Evaluation des Umweltzentrums für Handwerk und Mittelstand e.V. an der Handwerkskammer Freiburg, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Instituts für Umweltschutz an der Handwerkskammer Müns-ter, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „E-valuation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Saar-Lor-Lux Umweltzentrums des Handwerks an der Handwerkskammer des Saarlandes, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Saar-Lor-Lux Umweltzentrums des Handwerks an der Handwerkskammer Trier, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Sozialpartnerschaft unter Veränderungsdruck. Überlegungen zu den Anforderungen an eine moderne Gestaltung der betrieblichen Sozialbeziehungen. Saarbrücken, ISO-Institut.Fidorra, Joachim; Reindl, Josef; Hielscher, Volker; Silvestrini, Stefan
2003Evaluation des Projektes „Berufliche Umweltbildung zur regenerativen Energieerzeugung an den Berufsbildenden Schulen Bersenbrück“ der Berufsbildenden Schulen Bersenbrück, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Bedingungen ökologischer Innovation im Bau-handwerk“ des Instituts für Internationale Sozialforschung e.V. (INFIS), Fallstudie im Rahmen des DBU-For¬schungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Modellhafte Umsetzung vorbildlicher Umweltkrite-rien in Handwerksbetrieben“ der Dachdecker-Innung Essen, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Entwicklung von integrierten Beratungs- und Schulungskonzepten für das Kfz-Handwerk“ des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkom-munikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Integriertes Management in der Fleischprodukti-on“ der Handwerkskammer Lübeck, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Anforderungen an das Handwerk durch die Inno-vation Brennstoffzelle“ des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik an der Universität Hannover, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Innovative Holzbearbeitung“ des Holz-Alu-Forums e.V., Fallstudie im Rahmen des DBU-For¬chungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation der Projekte „Multimediales Lernprogramm Solarthermie für Handwerker – Multi-SOL“ und „Seminare zum Einsatz von Multimedia zum Thema Solarthermie“ der ECONSULT GmbH, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkom-munikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2003Evaluation des Projektes „Umweltmanagement für das Handwerk in Kon-stanz“ der Handwerkskammer Konstanz und der Stadt Konstanz, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungs¬vorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2002Abschlussbericht aus dem Projekt "SOZIUS - Neue Formen industrieller Sozialpartnerschaft" für das BMBF. Saarbrücken, ISO-Institut.Fidorra, Joachim; Silvestrini, Stefan
2002Analyse und Bewertung der Projektberichterstattung von EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz und Konzeption eines Monito-ring- und Evaluations-Systems. Saarbrücken.Schneider, Vera
2000Projekt Evalum. Evaluation von Umweltberatung in den neuen Bundesländern (13 Bde), Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Stockmann, R.; Meyer, Wolfgang; Gaus, H.; Urbahn, J.; Kohlmann, U.
2000Evaluation der Umweltberatungsprojekte des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes. Nachhaltige Wirkungen der Förderung von Bundesverbänden (2 Bde.), Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter; Stockmann, R.
2000Umweltberatung in Verbänden - Evaluation der Umweltberatungsprojekte des BundesumweltministeriumsStockmann, R.; Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter
2000LocLevConc – New forms of employment and work – local level concertation: Findings from the survey in Saarland and Southern Upper Rhine. Saarbrücken, ISO-Institut.Grewer, Hans-Günter; Silvestrini, Stefan
1999Wirkungsanalyse ausgewählter Berufsbildungsprojekte in der VR China (2 Bde), Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Krapp, Stefanie
1999Leben mit Fremden als Nachbarn: „Welche Chancen liegen im Zusammenleben mit Fremden?“. In: Krämer, L. (Hrsg.) (1999): Abschlussbericht über das Projekt „Bürgerforum 2000: Leben und arbeiten in unserer Stadt“ anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Landeshauptstadt Saarbrücken.Rech, Jörg; Schneider, G.; Doerrenbächer, M.; Weber, N.
1998Forschungsbericht „Ex-post Evaluationen als Instrument des Qualitätsmanagements in der Entwicklungszusammenarbeit“, erstellt im Auftrag der GTZ, SaarbrückenStockmann, R.; Caspari, Alexandra
1998Globalisierung und die Evaluation politischer Programme (Unveröff. Vortragsmanuskript des Einführungsvortrags zur Ad-hoc-Gruppe "Grenzenlose Evaluation?" beim Soziologie-Kongreß am 19.09.98 in Freiburg).Meyer, Wolfgang
1998Der Einsatz des World-Wide-Webs für Befragungen im Rahmen von Evaluationsstudien (Unveröff Manuskript für Kolloquiumsvortrag in Saarbrücken am 12.05.98).Meyer, Wolfgang
1991Sozialpsychologische Forschung zu Umweltbewusstsein und Umweltverhalten, Mannheim: Universität Mannheim (Handout zum Gastvortrag auf dem regionalen Umweltberatertreffen des BUND am 24.01.91 in Mannheim).Meyer, Wolfgang
1991Perspektiven der Sozialberichterstattung im Bereich Umwelt, Mannheim: Universität Mannheim (Unveröff. Vortragsmanuskript zum Gastvortrag bei Prof. Dr. Pommerehne am 01.02.91 in Saarbrücken).Meyer, Wolfgang
1990Stabilität und Wandel von Wohnbedingungen anhand von Daten des Sozioökonomischen Panels, Mannheim: Sonderforschungsbereich 3 (internes Arbeitspapier zum Sfb3-Forschungskolloquium am 19.02.90 in Frankfurt/M.)Meyer, Wolfgang

Qualification Papers Supervised by Prof. Stockmann

YearTitleAuthor
2015Deutschland durch die Brille der Welt. Eine Studie zur Konzeptualisierung von Deutschlandbild und Deutschlandbindung in der deutschen AKBPViolet, Anette
2014Antennen der Regierung - Wirkungsmessung der Stadt- und Verkehrsplanung in Tshwane in Südafrika.Derichs, Anke
2013Verbraucheraufklärung und Klimaschutz.Müller, Christoph E.
2012Erfolgreich Studieren im Kontext der Internationalisierung deutscher Hochschulen? – Eine empirische Analyse fördernder und hemmender Faktoren zur Verringerung der Schwundquoten ausländischer Studierender.Rech, Jörg
2012Die Einführung von Learning Management Systemen an deutschen Hochschulen: Fördernde und hemmende Faktoren.Meiers, Ralph
2011Ex-ante Evaluation von Programmen der Entwicklungszusammenarbeit - Entwicklung eines integrativen Ansatzes zur Programmevaluation unter Zuhilfenahme von Instrumenten der Technikfolgen-Abschätzung.Silvestrini, Stefan
2009Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben. Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder und hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks. Universitätsschriften Soziologie, Band 11. Baden-Baden: Nomos.Hennefeld, Vera
2009Evaluation in Deutschland: Professionalisierungsstand und –perspektiven.Brandt, Tasso
2004Ex-post-Evaluationen der Nachhaltigkeit von Entwicklungszusammenarbeit. Zur Notwendigkeit angemessener Konzepte und Methoden.Caspari, Alexandra
2002Culture Matters! Kulturspezifische Analyse der Einführung einer dualen Berufsausbildung in Ägypten.Krapp, Stefanie
2001Determinanten der Bildungsentscheidungen von Arbeitsmigranten in Deutschland.Urbahn, Julia
[Top]

On-going Projects

ProjectBeginEndClient
Integration of the Programme „Service Agency Communities in One World“ (SKEW) in the M&E-System of Engagement Global9/201812/2018Engagement Global Service für Entwicklungsinitiativen gGmbH

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Cornelia Römling

Description

Engagement Global gGmbH was established in 2012 as a central institution to promote and coordinate the development policy commitment of civil society, municipal and private sector actors as well as for development policy information and education work. SKEW – a program of Engagement Global – focuses in particular on the promotion of municipal development cooperation. In order to be able to monitor both the appropriate use of the funds and above all their effectiveness, Engagement Global has created a comprehensive monitoring and evaluation (M&E) system for all departments and programs. Since SKEW was excluded in the development of the monitoring system at that time, CEval and ISPO have been now commissioned to integrate SKEW into the organization-wide monitoring system.

As with the design of the company-wide M&E system, first the theory of change and indicators will be reviewed or developed. Then the objectives and indicators will be integrated into the strategical claims of Engagement Global. In order to complete the creation of a monitoring system for the SKEW, a data collection plan will be created in the next step and the associated data collection instruments will be (further) developed.
Meta-Evaluation of ADA Project and Programme Evaluations 2016-20188/201812/2018Austrian Development Agency (ADA)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge, Teresa Böttcher

Description

Subject of the meta-evaluation are ADA evaluations of development cooperation projects and programmes implemented between 2016 and 2018. The objective is to assess the quality and usefulness of ADA’s (internal and external) evaluations and to deliver recommendations on how to improve the ADA evaluation tool for the design and implementation of future evaluations.

A document analysis of the evaluation reports is at the heart of the meta-evaluation. Based on a detailed analysis protocol the quality of said reports will be assessed. The use of such a protocol, which will cover all relevant analysis dimensions, indicators and rating scales, will guarantee that the meta-evaluation results will be transparent and reliable. In order to also evaluate the usefulness for and use of the evaluations under study, their target audience (e.g. programme managers) will be interviewed via guided individual and group interviews and – in order to achieve the greatest possible representativeness of the results – a semi-standardized online survey.
Accompanying evaluation of the support programme of the AMASE Master’s programme8/201811/2018European School of Materials (EUSMAT)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge, Dr. Cornelia Römling

Description

Together with a consortium of three other European universities (Luleå Technical University, Sweden, Barcelona Tech, Spain and Université de Lorraine, France) the European School of Materials (EUSMAT) at Saarland University offers the international Master’s programme AMASE (Advanced Materials Science and Engineering). Its students have the opportunity to participate in an Integration Week in Saarbrücken right at the beginning of their studies, which aims at providing an orientation with regards to the course of the AMASE programme as well as strengthening the students’ soft skills through a number of trainings. After the first year of study in the two-year AMASE programme, the students furthermore have the opportunity to take part in a Professional Summer School aiming at facilitating their career entry.

Both events are part of the AMASE support programme and shall be evaluated within the context of an accompanying evaluation. The main goal is to determine the use of those events for their respective target groups. In methodological terms two standardized surveys as well as a number of focus group discussions will be conducted with the participants of the two events.
Evaluation of hazard prevention and damage after the heavy rain events in Saarland in May/June 20188/201810/2018Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Susanne Johanna Väth

Staff: Dr. Hansjörg Gaus, Fabian Otto

Description

In May and June 2018, Saarland was hit by heavy rainfalls which caused high damages in a number of municipalities. The Saarland Ministry for the Environment and Consumer Protection (MUV) would like to review the measures of hazard prevention and disaster management in the wake of these events. For this purpose, an analysis of strengths and weaknesses of hazard prevention and disaster management with regard to prevention, deployment and after-care should be carried out. It will lay the foundation to identify potential improvements and evidence-based recommendations. In addition, the damages caused by the heavy rainfalls will be assessed.

To analyse the strengths and weaknesses of hazard prevention and disaster management, around 90 guided interviews will be conducted with representatives of the Ministry of Interior, Construction and Sport, fire-fighting coordinators, local aid organisations and mayors of the municipalities most affected. The results of the content analysis of these interviews form the basis for identifying potential for improvement and deriving concrete recommendations for action. The evaluation of damages in the area of municipal infrastructure, agriculture and private households is carried out quantitatively on the basis of the data provided by the client.
International Program for Development Evaluation Training (IPDET)7/20180/0Independent Evaluation Group (IEG)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Felix Stips, Laszlo Szentmarjay, Theresa Weippert

Description

The International Program for Development Evaluation Training (IPDET) is an executive training program in development evaluation. Since 2018, it is managed jointly by the Center for Continuing Education at the University of Bern (Switzerland), the Center for Evaluation at Saarland University (Germany) and the Independent Evaluation Group of the World Bank. IPDET aims to provide managers and practitioners in the field of evaluation with the tools required to evaluate policies, programs and projects at local, regional, national, and global levels, as well as to commission, manage and especially use those evaluations for decision-making. Further information on this year's IPDET can be found on the website: https://ipdet.org/.
Scientific support of an impact analysis of the project “egal war gestern” (towards sustainability at vocational schools)6/20188/2019Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) e.V.

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

The Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) e.V. for the second time is implementing the project “Towards sustainability at vocational schools” in the school term 2018/19. It aims at mobilizing the youth for matters of sustainability. More precisely, the project is geared towards students at Bavarian vocational schools who find themselves in the important period of professional orientation. The goal is to direct their attention to sustainability questions and to strengthen their awareness of those issues. To achieve this goal, the students are expected to independently implement projects in their respective schools in order to contribute to a more sustainable school life.

The project is subject to an impact analysis, which is being jointly implemented by LBV and CEval GmbH within the context of an accompanying evaluation. The purpose is to determine whether the intended effects of the project are actually achieved, that is, whether the attitudes and behavior of the participating students actually change in relation to sustainability matters and whether those matters are more readily integrated into the everyday life at Bavarian vocational schools. In terms of methodology the analysis will be based on a standardized survey before and after the project with both the participating students and a comparison group of students. Furthermore, there will be guided interviews with the teachers who support the students in the implementation of their projects before and after the project.
Evaluation of CAPAQUA –Development of Educational and Research CAPacity in Eastern Africa for the Sustainable Management of AQUAatic Ecosystems4/20187/2018Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Cornelia Römling

Description

CAPAQUA (Development of Educational and Research CAPacity in Eastern Africa for the Sustainable Management of AQUAatic Ecosystems) aims at enhancing the capacity of Eastern African Higher Education, Science and Technology (HEST) institutions. CAPAQUA is jointly implemented by the University of Natural Resources and Life Sciences (BOKU), Vienna, the IHE Delft Institute for Water Education, the Egerton University (EGU), the Addis Ababa University (AAU), the Bahir Dar University and the Ethiopian Institute for Agricultural Research, National Fish and Other Aquatic Lives Research Center (EIAR-NFALRC). CAPACQUA overall objective is to foster sustainable management of aquatic ecosystems and their resources in order to improve livelihoods in Eastern Africa and to contribute towards the achievement of the Sustainable Development Goals.

The main purpose of the evaluation is to identify successes as well as weaknesses of the project, and to provide recommendations for the project partners to improve the relevance, effectiveness, efficiency and sustainability of possible future CAPAQUA projects. The evaluation is also appraising the extent to which the cross-cutting issue gender mainstreaming has been applied and seeks to identify the major factors influencing the achievement or non-achievement of the expected project results and objective. In order to assess the project, the evaluation is to focus on the project period from October 2015 to September 2018.

A rich set of mainly qualitative data is collected by means of in-depth interviews and focus group discussions with different stakeholders, programme participants, graduates as well as staff. Programme and project documentations will provide quantitative data and will be complemented by quantitative data collected during focus group discussions. The geographic focus of the evaluation is the Eastern African region, with emphasis on Uganda, Kenya and Ethiopia, with empirical data collection in these three countries during short field visits. Additionally, Austrian institutions will be visited.
Evaluation of APPEAR projects (programme periods I and II)3/20188/2018Österreichischer Austauschdienst (OeAD)-GmbH

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Cornelia Römling, M.A. Tatjana Mauthofer

Description

The Austrian Partnership Programme in Higher Education and Research for Development (APPEAR) is conceived, guided and financed by the Austrian Development Agency (ADA) to implement its ‘Higher Education and Scientific Cooperation’ strategy in support of Higher Education and Research for Development on an academic institutional level. The funded projects are implemented by the Austrian Agency for International Mobility and Cooperation in Education, Science and Research (OeAD GmbH). APPEAR’s overall objective is to strengthen the institutional capacities in higher education, research and management through Academic Partnerships with Austrian higher education institutions and through scholarships. The partnerships aim to improve the general standards in higher education, research and management by means of knowledge sharing and designing innovative projects. The achievement of these objectives should finally contribute to effective and sustainable reduction of poverty in the partner countries.

The overarching goal of the evaluation is to assess the ongoing and completed projects of the APPEAR periods I and II. Thereby, it provides insights about the projects’ adherence to the APPEAR guidelines and basic principles during their implementation, and about the extent to which they are to achieve their objectives and results. Furthermore, the projects are assessed according to the OECD/DAC criteria Relevance, Effectiveness, Efficiency, Impact and Sustainability. The objective of the evaluation is to identify the strengths, weaknesses and challenges of the APPEAR projects and present conclusions, lessons learnt and recommendations for the remaining or future projects.

The evaluation makes use of a variety of methods (i. e. qualitative document analysis, contribution and qualitative attribution analysis). Primary data is to be collected during project visits to Ethiopia and Uganda, interviews and focus group discussions with project partners in Austria as well as virtual interviews with staff and key stakeholders of two projects in Nicaragua. The data collection instruments also comprise semi-standardized surveys, programme and project documentations and previous programme evaluations.
Meta-Evaluation of 34 evaluation reports of World Vision Deutschland12/20173/2018World Vision Deutschland e.V. (WVD)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: M.A. Tatjana Mauthofer

Staff: M.A. Tatjana Mauthofer, Dr. Susanne Johanna Väth

Description

For the third time, World Vision Germany (WVG) commissioned CEval to conduct a meta-evaluation of evaluation reports of its supported development programmes. In total, 34 evaluation reports of the financial years of 2016 and 2017 have been included, aiming at analyzing their quality and validity.

The evaluation is based on an analysis matrix, jointly created by CEval and WVG, which is structured along the main criteria of voice and inclusion, transparency, methodology, triangulation, contribution, satisfaction of information needs, conceptualization of findings and the newly added criterion of sustainability. Firstly, criteria are assessed systematically along pre-defined sub-questions and corresponding scales. Secondly, results are then aggregated and visualized. Lastly, the results are compared with previous meta-evaluations and trends were discussed.
Development and Implementation of a M&E System for the 'EinTanzHaus'12/20178/2020Kulturamt der Stadt Mannheim

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The 'EinTanzHaus' is expected to be a center for contemporary dance in a cultural monument of particular importance in the City of Mannheim. The founder of the La Trottier Dance Collective, Eric Trottier, and the designer and artist Daria Holme have jointly created the preconditions to develop a dance center in Southern Germany with the exemplary conversion of a protected historic church building, which can open up new perspectives for the dance scene in Germany due to its infrastructure, its stage size, its central location and the artistic experience.

The task of CEval GmbH is to develop and implement a M&E concept that serves for the management of the project and the regular review of goal attainment and impact assessment. Therefore, a target system and value-added indicators for the 'EinTanzHaus' as well as a data collection plan are developed together with the participants in a first step. Further, CEval GmbH is involved in all steps of the data collection, evaluation and interpretation and thus supports the parties involved in the strategic management of the project.
Meta-evaluation and synthesis of Christoffel Blindenmission evaluation reports12/20172/2018Christoffel-Blindenmission (CBM)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: M.Sc. Elisabeth Schneider

Staff: M.A. Tatjana Mauthofer, Dr. Susanne Johanna Väth

Description

On behalf of the Christoffel Blindenmission (CBM), CEval conducted a meta-evaluation of 24 evaluation reports from 2016 and 2017. With its mandate to “transform the lives of disabled people in the world’s poorest countries” the project focus of CBM is an exhaustive collaboration with as well as the promotion of local partners in developing countries and conflict areas.

The primary purpose of the meta-evaluation was to summarize findings of the independent evaluation reports and to draw up general learnings along CBM’s mandate areas. It examined the actual contribution of joint projects to changes for CBM partners and clients as well as the usage and usefulness of the evaluation reports for CBM staff members in seven world regions.

Focus of the evaluation was an exhaustive analysis of the submitted evaluation reports. In a first step, to ensure homogeneity of data, the quality of reports was assessed systematically. Reports that fulfil minimum quality standards were then subjected to an in-depth analysis based on the evaluation questions of CBM. Additional quantitative and qualitative data regarding the usage and usefulness of evaluation reports were collected by means of an online survey addressing all end users of CBM’s evaluation reports.
Begleitende Evaluation eines Slum Rehabilitationsprojekts in Brasilien11/201711/2020Knorr-Bremse Global Care e.V.

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: M.A. Tatjana Mauthofer

Staff: M.A. Tatjana Mauthofer, Dr. Cornelia Römling

Description

Jointly with a local partner, Knorr-Bremse Global Care e.V. (KBGC) supports a training and rehabilitation project in a community in Grajaú, a slum district in Sao Paolo, Brasil. The project aims at improving the living conditions of the community by qualifying young people for self-sustained income-generation and rehabilitating the area by building wooden houses. Main activities include training of youth in civil construction and set up of sustainable housing by residents of the slum and the trained youth.

KBGC has commissioned CEval to establish a Monitoring & Evaluation framework to gather feedback on the training activities and trace quality of life outcomes over time to assess whether the program’s objectives are being achieved. In order to identify the outcomes of the training on the qualification of the participants and their application of knowledge gained, a time-series design is applied, implying several phases of data collection with the help of standardized survey questionnaires. Outcomes of students will be traced every six months over a period of three years, with baseline, monitoring and end line reports being drafted after each data collection to support organizational learning and improvement on project design.
Data collection for the certificate “Fan project in accordance with the National Plan for Safety in Sports” (German: „Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“)10/201712/2019Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend (KOS)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

In Germany, there is a dense network of social work institutions in the field of adolescent soccer fans (“fan projects”) that work in accordance with the National Plan for Safety in Sports (German: Nationales Konzept Sport und Sicherheit). A certification of those fan projects has been launched in 2010. Offering fan projects an instrument of quality control, the certification is intended to pursue multiple goals: (a) establishing a common standard for fan projects, (b) increasing confidence in the work of fan projects, and (c) improving the working context of fan projects. The certificate has been awarded by the Quality Management Group of the Centre for Fan Project Coordination of the German Sports Youth (German: Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend). Members of the Quality Management Group belong to several stakeholder groups: soccer, federal authorities (for family affairs), science, and fan projects themselves.

During a first subproject (5/2015-6/2016), the CEval GmbH (a) revised the certification process, (b) tested the revised certification process on five fan projects, and (c) developed a standardized, feasible concept for collecting information necessary for certification. Thereby the certificate attests fan projects’ high quality of work. For more information, click here (German only).

Within the ongoing second subproject, CEval GmbH supports the nationwide roll-out of the revised certification by collecting all necessary information on all the remaining German soccer fan projects.
Evaluation of the demographic monitoring tool demowanda: Demand-oriented coaching on self-evaluation9/201712/2018Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

"The BAuA explores the conditions and developments in gainful employment with a view to providing workers with the best possible protection and Support both today and in the future." (s. BAuA-Website). Leading the project Demografischer Wandel in der Arbeitswelt (demowanda) is one of BAuA’s Tasks. demowanda is a demographic monitoring tool, which has been ordered by the Federal Ministry of Labour and Social Affairs.

BAuA is going to self-evaluate demowanda - their collaboration project with BiB, BIBB, DZA, IAB and RKI. The object of BAuA's self-evaluation will be product and process of the project demowanda. The project partners are going to evaluate (a) the online platform and demographic monitoring tool demowanda and (b) the project process from commissioning to realization.

In order to successfully realize the self-evaluation, BAuA has asked the CEval GmbH to accompany their project and to provide them with demand-oriented coaching/training. Employees of BAuA, who are involved in the self-evaluation of demowanda, will be enabled to close potential gaps in and to extend their knowledge on self-evaluation. Moreover, coaching/training will help to ensure the conceptual as well as methodological quality of the self-evaluation project.

The demand-oriented coaching includes (a) phone and on-site consulting, (b) in house trainings/workshops, and (c) Support of creating evaluation materials/documents.
Evaluation of the German Strategy for Adaptation to Climate Change7/20176/2020Umweltbundesamt (UBA)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Hansjörg Gaus, Selina Röhrig, M.A. Sandra Bäthge

Partner: adelphi

Description

The German Strategy for Adaptation to Climate Change (DAS) and the corresponding Adaptation Action Plan are the main pillars of Germany’s climate policy. The Federal Government aims to reduce the vulnerability of the economy, the environment and society to the effects of climate change in the long term. To this end, a number of concrete measures have recently been implemented at various levels. In order to successfully adapt to climate change and to continue to develop the national climate change strategy, it is important to critically reflect on the current process as well as to acknowledge achievements and possible shortcomings.

The overarching goal of the evaluation commissioned by the German Federal Environmental Agency (UBA) is to determine whether the national adaptation strategy represents a successful approach for increasing the adaptive capacity and reducing the vulnerability of natural, social and economic systems to the effects of climate change. The evaluation includes three central parts: (1) the process of developing and implementing the strategy on the nationl level (2) the implementation status of the adaptation measures at the federal level and (3), an impact assessment of the strategy's effects on the vulnerability and adaptative capacities of natural, social and economic systems.

The Center for Evaluation (CEval) implements the evaluation together with adelphi. To do so, a methodology will be used which was developed in a previous project and which has already been adopted politically. With the use of central evaluation questions as well as a policy impact model, data will be initially collected using a variety of methods (interviews, document analysis etc.). Using defined evaluation criteria, a comprehensive data analysis and evaluation will be carried out. The results and hypotheses will be reflected in a Delphi method and then condensed.
Impact Study: Assessing the Impact of Fairtrade on Poverty Reduction through Rural Development, Follow-up study 20174/20172/2018TransFair Germany (TFG)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.Sc. Elisabeth Schneider, Friederike von Cölln, M.A. Tatjana Mauthofer

Description

TransFair e.V. aims at strengthening the objectives of Fairtrade and enabling Producers in the Global South to make a living of the products they produce. Among other things, this should be achieved by establishing long-term and as direct as possible Relations between producer organizations in the Global South and markets in the Global North and by complying with Standards such as the legal Minimum wage, wearing protective clothing, paid vacation and social insurance for workers working on plantations.

In order to assess the impact of Fairtrade on the socioeconomic Environment of Producers, TransFair e.V. and the Swiss Max Havelaar Foundation had commissioned CEval in 2011 to carry out the impact Evaluation "Assessing the Impact of Fairtrade on Poverty Reduction through Rural Development." The study was the first of its kind to analyze the potential contribution of Fairtrade to improve the living conditions in rural Areas. The study design covered the countries Ghana, India, Kenya and Peru and the product categories banana,cotton, flower, coffee, cocoa and tea. Findings suggest that the presence of Fairtrade certified cooperatives or plantations involve more memberss of the local communities into rural development activities and contribute to an improvement of social, economic, and environmental conditions in rural areas.

In its 25th anniversary year, TransFair e.V. wants to follow up on the previous findings and commissioned CEval to carry out a further study on the impact of Fairtrade in local communities based on the empirical findings of the original study. By collecting a wide range of quantitative and qualitative data in 2011, a comprehensive data base was created which allows for an assessment of the development Progress within the target group. On the Basis of a comparison of expert interviews, focus group discussions, participatory observations and quantitative surveys, it will be possible to reconstruct an evaluate development paths with a view to social, economic and ecological development.
Accompanying and consulting of the impact assessment/baseline update of HEKS Bangladesh country program5/20164/2018Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

The HEKS/EPER Bangladesh country programme 2013-2016 aims to promote social inclusion of marginalized and disenfranchised minority groups in North-West Bangladesh. The various projects comprised, specifically target the urban and rural Dalit and plain land Adibashi communities who face complex forms of discrimination. The exclusion process is often a driving factor of conflict between the minority communities and the mainstream society. Applying a Human Rights Based Approach and a Value Chain Approach HEKS/EPER wants to foster social inclusion.

After not assessing the impact properly in the past program phase, HEKS now strives to obtain valid baseline data for the following program phase and at the same time to use this data to evaluate the prior program phase. CEval will provide methodological support during the whole process.

The impact assessment of the program will combine a quantitative survey with a contribution analysis. CEval supports HEKS mainly with the quantitative part. It provides the quantitative sampling strategy, gives methodological advice on how to best use before collected data, supervises the development of the data collection tools, and will take over parts of the quantitative data analysis (i.e. match the comparison group).
Impact Evaluation of WIENCO Ghana Ltd. Out-grower Schemes10/201512/2020Common fund for Commodities

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth, Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan, Felix Stips

Partner: German Institute of Global and Area Studies

Description

The overall objective of the impact evaluation is to measure and evaluate the investment of the Agricultural Trade and Investment Fund (AATIF) in two of WIENCO¡¦s out-grower schemes in Ghana. In particular, two out-grower arrangements, the Cocoa Abrabopa Association for cocoa farmers and the Masara N¡¦Arziki for maize farmers, are under investigation. The main interest lies in identifying the causal link between participating in WIENCO¡¦s out-grower arrangements and the following outcomes and their development over time:

  • Productivity Levels
  • Employment opportunities
  • Farm and overall household income
  • Living and working conditions
  • Risk exposure regarding total household income; and
  • Farm-households¡¦ risk coping strategies and mechanisms.

    This shall provide AATIF with evidence on the effectiveness of funding out-grower schemes. In addition a simplified tool allowing WIENCO to collect data on the key outcomes shall be designed.

    The 5-year evaluation will be conducted by a consortium of the Center for Evaluation (CEval) and the German Institute for Global and Area Studies (GIGA), together with Ghanaian partners. A mixed-method approach will be embedded in a profound contextual analysis. The evaluation will combine a quantitative analysis of household and village surveys with qualitative insight into WIENCO's impacts derived from focus group discussions (FGDs) and expert interviews. The reports will provide the counterpart with robust evaluation results while also presenting practical recommendations to improve WIENCO's activities.

Former Projects

ProjectBeginEndClient
Analysis of the 2018 Forum Fairer Handel consumer survey3/20188/2018Forum Fairer Handel

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: M.A. Sandra Bäthge

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

Since 2007 Forum Fairer Handel has repeatedly mandated the implementation of representative surveys on Fair Trade among the German population. In 2018 the most recent survey has been conducted. Apart from various aspects of Fair Trade consumption the survey also covered questions on the attitudes of the interviewees concerning the political claims of Fair Trade. Forum Fairer Handel has mandated CEval GmbH with the analysis of the survey data. Descriptive statistics have been applied during the analysis. Furthermore, in relation to some questions the differences in responses between groups have been checked. Whenever data from previous surveys was available, developments and trends over time have also been demonstrated.
Meta-Evaluation of Plan International evaluation reports2/20184/2018Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Cornelia Römling, M.A. Sandra Bäthge, Dr. Susanne Johanna Väth

Description

Plan International is working for many years now in Africa, Asia and the Americas to promote child rights and lift children out of poverty. The German National Office of Plan International was founded in 1989, and has been contributing to funding development projects and programs as well as funding and commissioning external evaluations. Plan International Germany decided to implement a meta-evaluation of evaluation reports conducted between 2013 and 2017 covering all geographical working areas. The primary objectives of the meta-evaluation were to assess the strengths and weaknesses by analyzing the quality of the evaluation reports, to identify the success and risk factors that may affect their quality and to give recommendations. A particular focus was laid upon the influence of the type of evaluation (i.e. by whom it is coordinated and implemented) and the available resources and timeframe. The meta-evaluation was based on the analysis of the evaluation reports. The document analysis was structured in two phases. While in the first phase (pre-rating) the completeness of the evaluation reports was assessed, in a second phase (in-depth analysis), a more comprehensive set of quality assessment criteria was applied on a sample of reports, to allow for a more detailed assessment of the validity of their findings and usefulness to their addressees. Comprehensive analysis tools were used to analyze the completeness of the reports as well as the validity of findings and the usefulness of evaluation reports.
Meta-evaluation of project and programme evaluations 2015-20179/20172/2018Finnisches Außenministerium

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Cornelia Römling, Dr. Susanne Johanna Väth, M.A. Tatjana Mauthofer

Description

The Ministry for Foreign Affairs of Finland commissioned CEval together with Particip and Indufor to conduct a meta-evaluation of their evaluations of development cooperation programmes and projects. The Finnish Ministry is regularly conducting meta-evaluations and subject to this meta-evaluation are the evaluations from 2015-2017.

The meta-evaluation has been initiated to improve evaluation reports, evaluation management practices and evaluation capacity development and furthermore to identify possible gaps in the Finnish evaluation practice. Furthermore, also the content of the evaluation reports was the focus e.g. the success in achieving the DAC-Criteria and further Finnish Cross Cutting Topics like gender equality or climate sustainability were evaluated.

A document analysis of the evaluation reports has been at the heart of the meta-evaluation to assess first the quality and afterwards the content of the evaluation reports. Different assessment tools were developed to provide a feasible and reliable assessment process. In the quality check the evaluation reports were reviewed for the existence of information essential to understand the evaluation object, process and results. Additionally, methodological requirements were assessed e.g. data and method triangulation or the logical flow from data over findings and conclusions to recommendations. Another tool was used for the content analysis in which the achievements with respect to the different evaluation criteria as well as conclusions and recommendations were analysed in detail in a semi-structured way.
Evaluation of the website www.bne-portal.de8/201712/2017Deutsche UNESCO-Kommission (DUK)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The German Commission for UNESCO is a Quango in the field of multilateral cultural, educational, Research, and media policy. The website www.bne-portal.de is one of their efforts in contributing to the Global Action Programme on Education for Sustainable Development. The website is considered to open the field of education for sustainable development (German: Bildung für nachhaltige Entwicklung) to actual as well as future protagonists in Germany. After a re-launch in 2016 and an uptime of one year, CEval GmbH is entrusted to evaluate the website www.bne-portal.de.

The evaluation of the website was focused on (a) clarity, relevance, and appeal of the provided information, (b) attractiveness of design and structure, (c) information accessibility, (d) practical relevance of information, (e) usefulness of provided contact channels, (f) degree of fulfilling user expectations, (g) intensity of use, (h) popularity/attractiveness of its education materials, and (h) popularity/attractiveness of its protagonist database.

The evaluation was based on an online user survey followed by quantitative data analysis.
Mid-Term Evaluation of the “ASEAN Secretariat Post 2015 – Institutional Strengthening and Capacity Development” project (Jakarta, Indonesia)8/201711/2017Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Tatjana Mauthofer

Description

The ASEAN Secretariat (ASEC) and Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) are jointly implementing the capacity building project "ASEAN Secretariat Post 2015 – Institutional Strengthening and Capacity Development (2016-2018)", which has been commissioned by the Federal Foreign Office of the Federal Republic of Germany. Since June 2016 the project has continued Human Capacity Development activities directly and indirectly (through consultants) to support ASEC’s strategic administration departments and staff units. To assess the progress of the current project phase and retrieve lessons learned, CEval was commissioned to conduct a mid-term evaluation based on the OECD DAC criteria, concretizing and complementing the standardized evaluation questions as per context and project management needs. CEval opted to perform a contribution analysis, considering ASEC’s institutional framework conditions and the entire field of actors.

By doing so, CEval applies a participatory, theory-based multi-method approach. In a first step, internal project documentation and secondary data sources are reviewed to gain a better understanding of the project. Secondly, qualitative primary data is conducted from key informant interviews with GIZ and ASEC staff, ASEC focal contacts, the German Embassy, Dialogue Partners at ASEC, external experts and contractors. Thirdly, regarding quantitative primary data collection, an online-based survey is set up and distributed among workshop and training participants. To ensure objectivity, reliability and validity of results, data is triangulated whenever possible. Results of the mid-term evaluation enable informed decision-making of management and foster learning and improvement of present and future initiatives.
Consultancy Services for the Development of a Project Monitoring and Evaluation Framework for ASEAN Cooperation Projects4/20171/2018Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Tatjana Mauthofer

Description

CEval was commissioned by the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) to provide consultancy on the development of a Project Monitoring and Evaluation Framework (PMEF) for ASEAN Cooperation Projects, which is part of the ‘ASEAN Secretariat Post 2015 – Institutional Strengthening and Capacity Development’ project, an initiative under ASEAN-Germany cooperation implemented by GIZ. Prime task was to look into the ASEAN Secretariat’s corporate monitoring and evaluation processes and to provide expert support for refining the ASEAN Secretariat’s Project M&E framework. Special emphasis was put on providing support in harnessing and consolidating the monitoring and evaluation framework for ASEAN cooperation projects.

During the consultancy a number of stakeholder consultations as well as a three-day method training were conducted. The consultations and training served to improve the M&E capacities of key staff and to create a common discussion forum for different departments across the three pillars for exchanging views, and developing ownership and acceptance among the same.

The final report consolidates lessons learned, describes best practices within the sector, and develops concepts, possible mechanisms and recommendations on implementing a functional PMEF.
Formative Evaluation of the Out-of-School-Children Initiative (OOSCI)3/20172/2018United Nations International Children’s Fund (UNICEF)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Cornelia Römling, Dr. Susanne Johanna Väth

Description

The focus of this evaluation was the Out-of-School-Children Initiative (OOSCI) by UNICEF and UNESCO Institute for Statistics (UIS). The initiative was launched in 2010 to achieve a reduction in the number of children out of school in participating countries. Means to achieve this goal were to create comprehensive profiles of out-of-School children in each Country, identify the barriers that push children out of school and to propose changes in the policies and strategies of the partner country to address these barriers.

The evaluation aimed at testing the validity of the theory of change and its assumptions. It is used to strengthen the program logic and to provide a formative assessment of the progress towards the overall goal of achieving a reduction in out-of-school children. The evaluation also provides an in-depth insight into benefits for the different stakeholders and their involvement in the initiative. Furthermore, the findings of the evaluation are used to meet the accountability requirements by the donors of OOSCI.

Main source of information of this evaluation have been documents like OOSCI country studies, OOSCI regional studies, government plans and documents from other donors (e.g. the World Bank, UNESCO, foreign donors etc.). In a document review we assessed progress made through OOSCI for a sample of 42 countries and assessed the contents within the document using a 4-step coding. These codings were used for a descriptive analysis and additionally for a Qualitative Comparative Analysis (QCA). QCA enabled us to analyze thoroughly which set of conditions leads to which outcome. Further instrument of data collection has been an online survey to all country offices. Additional qualitative data has been collected in the US and during eight country visits. The evaluation has been conducted together with Proman and further Consultants. CEval took over the lead with regard to the evaluation methodology.
Results oriented monitoring of the technical cooperation measure COPLAN II and evaluation of the measure's contribution towards a better alignment of development cooperation and foreign trade facilitation on a systemic level3/20172/2018Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.Sc. Elisabeth Schneider

Partner: iSPO Institut - Institut für Sozialforschung, Praxisberatung und Organisationsentwicklung GmbH

Description

Climate Change and the uninterrupted decline of fossil fuels affect different regions of the world in different ways. Many nations have thus formulated ambitious goals: Mexico for instance is determined to cover one third of its energy production by means of renewable energies by 2024. Despite such ambitions however environmental conservation has not been marked by major success to this date. This is partly due to a lack of dispersion of modern environmental technology. Against this background the GIZ Project “Cooperation Platform Latin America North II (COPLAN II)” scrutinizes central deficits that hinder international investment and cooperation such as a lack of professional expertise regarding modern environmental technology in small and medium enterprises (SMEs).

Within the scope of the present assignment CEval together with iSPO Institute support COPLAN II in its monitoring and evaluation efforts. Starting point for any results oriented monitoring is typically an impact model with respective indicators and assumptions. Changes within the mechanisms of cooperation are however rarely or marginally observed under the monitoring component. The developments of these cooperation systems as well as the feasibility of the project’s instruments are hence at the center of the evaluation component.

All in all, next to monitoring tasks and the compilation of results of individual measures the assignment at hand intends to also generate insights into COPLAN II’s contribution towards a better alignment of development cooperation and foreign trade facilitation as well as public-private sector cooperation on a systemic level.
Evaluation of the International Climate Protection Fellowship for Young climate experts from developing countries12/201610/2017Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

In 2009, the Alexander von Humboldt-Foundation (AvH) initiated the International Climate Protection Fellowship (ICPF) for young climate experts from non-European developing/emerging countries. From 2010 to 2015, they supported 100 future leaders from academic and non-academic fields.

The target Groups of ICPF are young academics and future leaders form industry/politics from developing/emerging countries with higher education. Those Groups participate in developing/applying measures of (1) climate protection, (2) climate-related protection of resources, and (3) adapting to climate Change in developing/emerging countries. The ICPF's Goal is to accompany their fellows over a long way: 12-months Fellowship for conducting their own research/research-related projects in cooperation with partners/Hosts in Germany, (2) participation in an alumni program (e.g., fundings for further stays in Germany, invitations to their home institutions abroad for their German partnsers/Hosts, invitations to AvH's Network).

The Evaluation of ICPF examined the extent to which its effects contributed to (1) climate protection and climate-related protection of resources, (2) adapting to climate change in developing/emerging countries. Vital aspects of the evaluation were program-level examination of relevant goal achievements and the analysis of already testable program effects.

The evaluation was based on the DAC criteria. Combining document/secondary analyses with qualitative (extensive partly standarized interviews, case studies)as well as quantitative methods (partly standarized surveys), the evaluation can be characterized by its multi-method approach. Evaluation report
Evaluation of the Projects "Sustainable Municipal Development through Partnership Projects" and "Support Program for Municipal Climate Protection and Climate Change Adaption Projects"12/20165/2017Engagement Global - Service für Entwicklungsinitiativen gGmbH

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Cornelia Römling

Description

As part of Engagement Global - Service für Entwicklungsinitiativen (Service for Development Initiatives) the Service Agency Communities in One World in Germany ist the competence Center for local development cooperation. Founded in 2001 the Service Agency offers a platform for dialogue for municipalities in Germany and the South and supports development acitivities of local actors by providing them with Training, Information and advisory Services.

The two programs "Sustainable Municipal Development through Partnership Projects - Nachhaltige Kommunalentwicklung durch Partnerschaftsprojekte (Nakopa)" and "Support Program for Municipal Climate Protection and Climate Change Adaption Projects - Förderprogramm für kommunale Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekte (FKKP)" are core activities of the Service Agency. While Nakopa supports existing and new municipal partnership Projects in selected relevant fields of development cooperation, FKKP explicitly addresses municipal activities in the field of climate protection and climate change adaptation.

After the first Project cycle of three years has been completed, the current Evaluation aims at evaluating These two programs with respect to processual aspects of project Administration as well as Impacts of both the funded partnership Projects and the Support programs Nakopa and FKKP. Leading questions of this evaluation are guided by the OECD-DAC evaluation criteria and will be answered using the approach of contribution Analysis and documentary and empirical data. Hence, the evaluation is based on Monitoring data and Project documents on the one Hand and empirical data gathered through extensive partly standardized interviews and partly standardized online surweys with participating communities on the other hand.
External Evaluation of the Netherlands Fellowship Programme (NFP II) and Netherlands Initiative for Capacity Development in Higher Education (NICHE II)9/20161/2017Niederländisches Außenministerium (MFA)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Cornelia Römling

Partner: ACE Europe

Description

On behalf of the Dutch Ministry of Foreign Affairs (MFA) the CEval implemented an external Evaluation of the Dutch Fellowship Programme (NFP II) and Netherlands Initiative for Capacity Development in Higher Education (NICHE II). Financed by the MFA and administered by the Netherlands Organisation for International Cooperation in Higher Education 'EP-Nuffic', these programs offer capacity development in higher education for developing partner countries. The overall aim of NFP and NICHE is to help reduce quantitative and qualitative shortage of trained professional staff in developing countries and to build sustainable capacity within the poverty reduction Framework. The NFP provides Fellowships to mid-career professionals to participate in Trainings and postgraduate courses in the Netherlands. NICHE is a capacity building programme to improve the quality, relevance and gender sensitiveness of post-secondary education in NICHE-countries. The evaluation covered the period of 2002-2015 while a focus was on the latest project phase since 2012 which put an additional emphasis on economic diplomacy and closer alignment with the four priority themes of the Dutch development cooperation strategy (water, sexual reproductive health and rights, security and rule of law and food security). The purpose of the evaluation was to account for the Netherlands funding provided for the two programs under the current project cycle and to gain lessons for future policy development and implementation. Within the scope of the evaluation, both programs were analysed regarding the OECD/DAC criteria of relevance, efficiency, effectiveness, impact and sustainability. Recommendations for possible optimization of the program were developed on the basis of the findings. The evaluation was conducted in cooperation with ACE Europe, a Belgian consultancy.
Program Evaluation "Support in Strengthening Regional Cooperation and Integration in the Field of Quality Infrastructure (QI) in SAARC"9/20162/2017Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

With this regional Project, PTB Germany aims to reduce the technical barriers to trade by fostering cooperation among the SAARC countries (India, Pakistan, Bangladesh, Nepal, Buthan, Maldives, Afghanistan and Sri Lanka) in the field of metrology, accreditation and standardization. The Project targeted professional and Management staff of national QI-institutions as well as ministries relevant to the QI-System. Amongst others, measures lige Trainings and awareness raising Events have been taken and consultancy has been provided.

The evaluation combined qualitative and quantitative methods (mixed method design). A document Analysis and qualitative interviews with different stakeholders from all SAARC countries during a field visit to Bangladesh, Bhutan and India, and an online Survey of fromer metrology and accreditation Training participants in awareness raising Events have been carried out.

By statistical data and qualitative Content Analysis, the evaluation aims to provide empirical evidence about the relevance, effectiveness, efficiency, impact and sustainability of the Project (DAC criteria) and the success factores for the observed results and change processes (Capacity Works criteria: strategy, cooperation, steering structure, processes, learning and innovation).

Thereby, it will contribute to the further development of the Project approach and ist revision in view of future activities by PTB (in the region). The evaluation results will also be used as a Basis to decide on a follow-up project and on potentially necessary adaptions of its design.
Evaluation of §§20a and b Police Act of North Rhine-Westphalia (NRW)6/20165/2017Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Cornelia Römling

Description

Purpose of this project was the scientific support of the evaluation of §§ 20a and b in the North Rhine-Westphalian Police Act which became operative as of 1 of July 2013. It concerned the entitlement of receiving information on telecommunication and media data and included further a norm on data collection by the police with technical means. The new legislation has included the evaluation of impacts and a review of the application in practice with the support of an independent scientific expert after three years of experience. The balance between entitling the police with certain rights to inquire and collect data to protect citizens and at the same time limit the intrusion into private data has been a highly discussed topic in politics and public.

CEval was involved in the concretization and operationalization of leading research questions and in the identification of appropriate indicators. It supported the development of the evaluation design, the data collection instruments as well as data collection itself and data analysis. Data was collected in the form of guideline based interviews, focus group discussions and standardized surveys.
Meta-Evaluation World Vision Germany3/20165/2016World Vision Deutschland e.V. (WVD)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

For the second time World Vision Germany (WVG) has engaged CEval to conduct a meta-evaluation of 29 evaluation reports of its long-term Area Development Programmes. The aim of the evaluation was to analyze the reports with regard to their quality and validity. Beyond this assessment, CEval provided recommendations to enhance the design and implementation of future evaluation. Based on the OECD/DAC evaluation criteria relevance, effectiveness, efficiency, impact and sustainability, CEval implemented a two-tier analysis method. According to WVG’s quality criteria (i.e. voice and inclusion, transparency, appropriateness of evaluation methods, methodology, triangulation, and contribution) we first assessed to which extent the evaluation reports complied with various sub-criteria within one criterion. In a second step, we consolidated findings and deviated one aggregated rating per criterion. CEval additionally examined the criteria “satisfaction of information needs” and “organization of findings/conceptualization of change”.

This year, additionally an online survey investigating the utility, usage and usefulness of evaluation findings within WV has been conducted. The semi-standardized questionnaire contained questions concerning the quality of evaluation reports against several criteria, similar to the above mentioned ones to compare the perception of quality within WV with the results from the document analysis. Furthermore, qualitative data has been collected to get insights into the usage, utility and usefulness of evaluation results.

Moreover, CEval evaluated the transparency of WVG’s published impact report. It critically reviewed the report and rated it against the following criteria: comprehensibility, presentation of the relevant information for the target group, methodological approach, validity of the used data and sources, objectivity, and access.
How to manage sustainability and effectiveness?1/20165/2016Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The actors of German cultural relations and education policy (AKBP) face the challenge that the context of their actions is always in interaction with complex, dynamic political and social contexts. This complicates the creation of knowledge in order to manage projects and thus to secure sustainability and effectiveness of AKBP-projects.

Hence, the aim of this research project was to analyze which methods and tools are suitable in volatile contexts to generate knowledge about effects in changing conditions. In addition, the possibilities to use this knowledge for project management was examined. Therefore, on the one hand a stock taking of existing instruments was made. On the other hand more recent approaches for monitoring and decision-making were analyzed with regard to their applicability in the AKBP.
Evaluation of the Funding Activities of the Foundation Environment and Development North Rhine-Westphalia1/20163/2017Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The Foundation Environment and Development North Rhine-Westphalia was founded 2001 and promotes mainly volunteer environmental and development work of civil society groups. The objective of the foundation is to support the environmental and development work in North Rhine-Westphalia (NRW) in order to establish this work in the consciousness and in the practical involvement of the population permanently and at the state of the art.

For this purpose about 1,100 projects of non-profit organisations in NRW were supported with a volume of EUR 47.5 million so far. In addition, the Foundation carries out its own projects, to also promote the implementation of Agenda 21 of the United Nations Conference on Environment and Development in Rio de Janeiro in in 1994.

Within the evaluation, the results and effects of the funding activities of the Foundation were recorded and assessed. Furthermore, the evaluation was intended to find out information on potential inhibitory and / or promoting factors in the funding activities of the Foundation with respect to the foundation goals. Based on these findings recommendations on priorities of the Foundation with regard to content, actors, target groups and the methods and formats will be derived.

CEval applied a mixed method approach to collect relevant data. Therefore, relevant documents and accessible data of the foundation and of funded projects will be analysed. This will be combined with data based on qualitative guideline-based interviews with several stakeholders and standardised online surveys of current and completed projects.
Evaluation of the German Partnership Program for Excellence in Biological and Health Security1/20166/2016Auswärtiges Amt

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

The German Partnership Program for Excellence in Biological and Health Security has been started by the German Federal Foreign Office in 2013. It fits into the G7 Global Partnership against the spread of weapons and materials of mass destruction. The program has been developed by the Robert Koch Institute (RKI) and the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) on behalf of the Federal Foreign Office. The following goals for the program have been formulated: (1) prevent abuse of biological agents; (2) improve control of biological safety risks; (3) contain spread of dangerous agents; (4) strengthen national health capacities in partner countries; (5) increase German expertise in order to fight biological risks; (6) strengthen international cooperation of German institutes sustainably. In order to reach these goals, the partnership program focuses on the following subjects: surveillance, detection and diagnostics, biosafety and biosecurity, awareness raising & sensitization, networking.

The CEval GmbH was commissioned to conduct an external evaluation on behalf of the Federal Foreign Office. The objectives of the evaluation were to examine the operation, planning, implementation and results obtained by the participating institutions, the analysis of the cooperation with international partners and of the target achievement. Based on these findings recommendations on readjustment/reorientation of program activities for the second phase of the program 2016-2019 were generated.

The evaluation was conducted in accordance with the OECD/DAC evaluation criteria: relevance, effectiveness, efficiency, impact and sustainability. Complementary to the aforementioned criteria, coordination, complementarity and coherence were examined as well. Since the start of the program, 17 projects have been implemented in more than 20 countries. Within the framework of the evaluation the main objective was placed on the analysis and the assessment of the partners’ activities in the following four countries: RKI+GIZ: Sudan, BNI: regional project GIBACHT, FLI: Cameroon, IMBw: Kazakhstan. For this purpose three-day country case studies were realized on-site by an interdisciplinary team. In the framework of these case studies data collection took place with the people responsible for the conception and implementation of the projects. Document analyses, guided interviews, focus groups (group discussions) as well as inspections and observations were used as methods of data collection.
Assessing Effectiveness and Impact of the Extractive Industries Transparency Initiative (EITI)12/20158/2016Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), LBN Strategies

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Cornelia Römling, Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

The Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) is a global standard to promote open and accountable management of natural resources. It seeks to strengthen government and company systems, inform public debate, and enhance trust. In each implementing country it is supported by a coalition of governments, companies and civil society working together. The GIZ has mandated an evaluation of the initiative based on the following objectives:

  • Evaluate the outcomes, effectiveness and impact (positive and negative, intended and unintended) of EITI against the backdrop of the EITI MDTF Results Framework, and to shed light on the links between transparency, accountability and, possibly, wider development outcomes.
  • Assess EITI’s theory of change and the EITI MDTF Results Framework in order to develop an improved generic EITI Results Model and assist selected MSGs to develop specific national EITI Results Models and to derive impact-oriented indicators from it.

These objectives and the complexity of EITI‘s context required a tailor-made design. The methodology combined

  • macro-quantitative statistical analyses
  • in-depth case studies
  • participatory approaches to operationalization, data collection and analysis of findings.

Under the coordination of LBN Strategies and in collaboration with further consultants, the Center for Evaluation took the lead in the study component “Approaches and Methodology”.
Ex-post evaluation of the regional development program “La Malacateca“ in Guatemala11/20153/2016World Vision Deutschland e.V. (WVD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

From October 1998 till September 2012, World Vision implemented a regional development program in the municipality of Malacatán in Guatemala. The program adressed four key areas: health, education, economic development and sponsorships. Three years after the conclusion of the program, World Vision wants to conduct an ex-post evaluation to appraise the sustainability of ist effects. To this end, the Center for Evaluation works with a local Guatemalan consultancy firm (CONSULTA) on the implementation of a quantitative household survey (including a control group) and qualitative interviews with the target group and relevant key informants.
Evaluation and Further Development of German Strategy for Adaptation to Climate Change10/20159/2017Umweltbundesamt (UBA)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Hansjörg Gaus

Partner: Adelphi Research gGmbH

Description

The German Strategy for Adaptation to Climate Change (DAS) and the associated Adaptation Action Plan are central pillars of German adaptation policy. Over the long term, the Federal Government is pursuing the goal of reducing the vulnerability of the economy, environment and society to the impacts of climate change. In order to achieve this, a number of tangible measures have been implemented at various levels in recent years. For 2019, it is planned that DAS and the strategic elements associated with it are to be evaluated in a progress report.

For the technical preparations for the evaluation of the DAS procedures, CEval GmbH supported adelphi in developing and testing an appropriate methodology. However, such an evaluation sometimes takes shape with difficulties: firstly, the identification of cause-effect relationships between adaptation activities and reduced vulnerability is not unproblematic. Secondly, the development of quantitative, measurable goals represents a major task. The methodology which was developed took account of these and other challenges in the evaluation of adaptation strategies and also developed appropriate solutions.

To this end, adelphi analysed and assessed exiting methods for the evaluation of national adaptation and sustainability strategies. During this process, it was also examined to what extent individual factors can be sensibly carried over into the evaluation of DAS procedures. The outcomes of the evaluation and the suggested methodologies were finally be discussed during several workshops with the relevant political stakeholders. To close, the methodology was tested in a pilot procedure and the insights gained were included in the eventual finalisation of the evaluation method.
Evaluation of the project "Set-up of a demand-oriented and regionally harmonized quality infrastructure in the Andean Region".9/20151/2016Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

CEval was mandated by Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) to evaluate the project “Set-up of a demand-oriented and regionally harmonized quality infrastructure in the Andean Region”. The project involved the countries of Bolivia, Ecuador, Colombia and Peru and aimed at improving the services offered by local institutions of quality infrastructure (QI). The evaluation addressed the criteria developed by DAC (relevance, effectiveness, impact, efficiency, sustainability) and the components of the management model „Capacity Works” (strategy, cooperation, steering structure, processes, learning and innovation). Specific evaluation questions were:  How successful was the approach to develop regional QI-services?  To what extent do the partners consider the approach as appropriate?  Which success factors and lessons learnt can be identified?  How successful was the approach to develop sector-specific supply strategies in each country?  Which success factors and lessons learnt can be identified? First, the evaluation consulted project documents only to assess the possibility to conduct evaluations based solely on documents. After a first assessment of the results, these were complemented by interviews with project staff of the PTB and its partner institutions. >From this, recommendations for future projects and evaluations based solely on documents were derived.
Trend and impact study on fair trade in Germany8/20158/2016Transfair, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, MISEREOR, Brot für die Welt, Forum Fairer Handel; mit Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

Fair trade has been an issue in Germany for over 40 years now and has received increasing public awareness ever since. The impacts of fair trade in the producer countries of fairly traded goods and products have been the subject of numerous studies. By contrast, insights on how fair trade affects the consumer countries of these goods and products to date are scarce. The study implemented by CEval on fair trade in Germany addresses this gap. It aims at identifying the societal changes and trends that have been evoked by fair trade in Germany and to determine how the fair trade movement contributed to these changes. In doing so, a participative approach shall make sure that the expertise and perspectives of relevant actors are adequately reflected in the study. Furthermore, the study approaches its research subject drawing on a theory-based approach and employs a balanced mix of qualitative and quantitative methods. Data collection will thus encompass an intensive desk study, key informant interviews, focus group discussions, online surveys and computer assisted telephone interviews. The analysis of the data will among others involve qualitative content analyses, time series analyses as well as descriptive statistics. Upon completion of the analyses the findings will be presented in a report and reflected upon with the commissioners and supporters of the study during a final workshop.
Accompanying evaluation of the career support program 'Securing talents – shaping the future'6/201512/2016Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld, M.A. Sandra Bäthge

Description

The program “Securing talents – shaping the future” by the Cusanuswerk aims to support future female leaders. The program focuses on mentoring elements that is tutorial support for scholarship holders by professionally experienced academics. It also focuses on occupationally specific training and support measures as well as on building a peer-network. The Center for Evaluation (CEval) has been conducting accompanying external evaluations to ensure quality management since the start of the career support program in 2007. An accompanying evaluation will also take place during the fifth program run in 2015/16. The main task of this evaluation is to provide the responsible employees with management-related information. In this context, questions regarding satisfaction with the offered events, quality of tutorial relationships as well as questions regarding professional and personal use of the relationships for both sides are especially relevant. The evaluation concept is based on Stufflebeam’s CIPP model and comparability of evaluation results regarding different program runs since the start of the career support program has been ensured. In regards to methods, the evaluation covers standardized questionnaires of mentees and mentors compared at three points in time. We will also conduct an alumni-survey of mentees that have been supported thus far.
Externe Auditierung im Rahmen der Vergabe des Qualitätssiegels „Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“5/20156/2016Koordinationsstelle Fanprojekte bei der dsj

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

In Deutschland existiert in Form von Fanprojekten ein dichtes bundesweites Netzwerk von Einrichtungen der Sozialen Arbeit mit jugendlichen Fußballfans, die nach den Rahmenbedingungen und Vorgaben des Nationalen Konzepts Sport und Sicherheit arbeiten (NKSS). Zu Zwecken der Qualitätssicherung und der kontinuierlichen Verbesserung der Arbeit der Fanprojekte wurde 2010 das Qualitätssiegel ‘Fanprojekt nach dem NKSS‘ eingeführt. Dieses soll zu einer verbesserten Wahrnehmung der Fanprojekte beitragen und den Fanprojekten Handlungssicherheit bieten. Das Qualitätssiegel ist 2012 in das überarbeitete NKSS aufgenommen worden und damit auf hoher politischer Ebene anerkannt. Vergeben wird das Qualitätssiegel von der Arbeitsgruppe Qualitätssicherung, in welcher Akteure aus dem Fußball, der obersten Landes- und Familienbehörden, der Wissenschaft sowie der Fanprojekte vertreten sind.

Das Vergabeverfahren des Qualitätssiegels sollte sowohl aus inhaltlicher als auch aus prozeduraler Perspektive überarbeitet werden, um ein Siegel zu schaffen, das ein valides Zeichen für die Güte und Qualität eines Projektes ist. Das Vergabeverfahren soll möglichst objektiv gestaltet sein und Transparenz über die Gründe für eine Vergabe oder auch Nicht-Vergabe des Siegels sichern. Im Rahmen der Überarbeitung des Siegels war es daher Aufgabe des Centrums für Evaluation (CEval), einen Kriterienkatalog sowie einen standardisierten Erhebungsbogen zu entwickeln. Darüber hinaus erarbeitete das CEval in Absprache mit den Partnern ein Konzept für die Umsetzung einer Pilotphase, in der das überarbeitete Qualitätssiegel und dessen Vergabeprozess auf ihre Praxistauglichkeit geprüft wurden. Die Pilotphase wurde mit fünf ausgewählten Fanprojekten umgesetzt. Auf Basis der Erkenntnisse und Erfahrungen der Pilotphase wurden das Konzept und die Instrumente finalisiert.
Synthesis of three PTB technical cooperation instrument evaluations5/20158/2015Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

CEval has been mandated by Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) to synthesize the results of three PTB instrument evaluations. In 2014 PTB had commissioned separate evaluations of three of its technical cooperation instruments: CALIDENA, QuISP and NMI-Metrology User Relations, of which the first two evaluations have been implemented by CEval. Their findings shall now be aggregated, compared and contrasted in order to extract overarching success factors and lessons learnt and generate relevant recommendations, among others, with regard to the future incorporation of the three instruments into PTB technical cooperation. To that end, CEval will qualitatively analyze the information contained in the evaluation reports and collect complementary information by conducting a number of qualitative expert interviews. The synthesis results will be presented in an evaluation report and a workshop will be held to present them to PTB management and staff.
Project Evaluation of GIZ's Sector Project Inclusion of persons with Disabilities4/201510/2015Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

Im Rahmen der Projektevaluierung wurde geprüft inwiefern das Sektorvorhaben Inklusion von Menschen mit Behinderungen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) entwicklungspolitische Wirkungen entfalten konnte.

In Anlehnung an die OECD-DAC Kriterien wurden Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen geführt sowie M&E-Daten des Sektorvorhabens und weiterführende Dokumente systematisch ausgewertet. Damit wurde ein Beitrag zur Rechenschaftslegung gegenüber dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geleistet, durch die Veröffentlichung eines Kurzberichts den Anforderungen der International Aid Transparency Initiative (IATI) nachgekommen sowie die Grundlage für die Planung einer Folgemaßnahme gelegt.

Compliation of methodological approaches and experiences for impact Evaluations of Training and capacity building measures in the public sector3/20158/2015Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), Centro de Investigación y Capacitatión en Administración Pública (CICAP)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

In cooperation with the Costa Rican institute CICAP, CEval counselled the GIZ program CADESAN in the Andean region. The regional program supports the development of capacity building measures on decentralization and modernization in the public sector. The consultancy aimed at providing GIZ and its partners with an analysis and compilation of possible methodological approaches to evaluate the impacts of capacity building and training measures. To that end, various approaches and evaluation designs, their applicability in the respective realm as well as international experiences and practices were analyzed. The results were discussed with GIZ and its partners during a training designed for that purpose.
Impact evaluation of the young leaders program "Agentes de Cambio" in Central America and the Dominican Republic2/20152/2016Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

The Friedrich Ebert Foundation (FES) contracted the Center for Evaluation to evaluate their young leaders program "Agentes de Cambio", which forms an integral part of the Foundation’s work and is active in countries such as Costa Rica, Dominican Republic, Guatemala, Honduras, El Salvador, Nicaragua and Panama. The evaluation aims at understanding the impact of this program as a whole and at identifying country-specific characteristics. Based on these insights, it will provide recommendations for further improvements of the curriculum, adaptations of the project’s objectives and strategies and for improvement of steering mechanisms. Furthermore, the FES will be provided with a practical data collection tool for program monitoring and evaluation in the participating countries. In this evaluation, the CEval uses a quasi-experimental approach and combines semi-standardized online surveys with focus group discussions and expert interviews.
Evaluation of the Baden-Württemberg-STIPENDIUM for University Students – BWS plus1/201511/2015Baden-Württemberg Stiftung gGmbH

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The Baden-Württemberg Stiftung has awarded the Baden-Württemberg-STIPENDIUM for more than ten years. Each year, up to 1,400 students of all nationalities receive a scholarship for Placements abroad. With the Baden-Württemberg-STIPENDIUM for University Students - BWS plus, the Baden-Württemberg Stiftung supports innovative cooperation of Baden-Württemberg universities. The aim is to establish and expand new relationships with foreign universities and the Lasting intensification of existing contacts. CEval is commissioned to assess the degree to which the programme fulfils stated objectives. It distinguishes between objectives in term of the programme (e.g. expanding the international network, promoting innovative ideas of students) and in Terms of structure (e.g. improving the awareness of the scholarship programs and of the Baden-Württemberg Stiftung). CEval employs a mixed-methods approach with regard to data collection. Therefore, relevant documents and accessible data will be analysed. Data will be collected using a standardized online Survey. In addition, a qualitative approach will be carried out by conducting semi-structured interviews with project participants.
Development of an operational guidebook for integrating and using impact evaluation-based M&E approaches in the field of climate change adaption12/20149/2015Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

Climate change adaption projects require methodologically elaborated Monitoring and Evaluation (M&E) Systems that are not limited to measuring Project Outputs but also Need to include outcomes and further Impacts as well as their attribution to the measures undertaken.

GIZ engaged the Center for Evaluation (CEval) for technical support to develop an operationally viable impact evaluation and provided examples for their applicability in adaptation projects. Results were presented in a guidebook for integrating and using impact evaluation-based M&E approaches in the field of climate change Adaptation. Target Groups of the Framework are ministries, donors, and other related institutions that are looking for the underlying Drivers of Adaptation and evidence-based findings to improve the design of future climate change adaptation projects.
Tracer Study of the Young Talent Scholarship Program of the Heinrich-Boell-Foundation11/20149/2015Heinrich-Böll-Stiftung e.V (hbs)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The Heinrich-Boell-Foundation granted since 1990 approximately 3000 scholarships to students and doctoral students of all subjects and nationalities per year. These stipend holders pursued their degree at universities, universities of applied sciences ('Fachhochschulen'), or universities of the arts ('Kunsthochschulen'). It is expected by the Heinrich-Boell-Foundation that scholarship recipients have excellent academic records, are socially and politically engaged, and have an active interest in the basic values of the foundation, basically ecology and sustainability, democracy and human rights, self-determination and justice. The CEval conducted a tracer study of the promotion of young talent scholarship programme in order to evaluate its long-term impact. The impact of the scholarship programme for the target population was analyzed with a special focus on gender, diversity and the different sponsorship and conveying efforts of the foundation. The CEval followed a "mixed methods" approach with regard to data collection. As a result, existing data and documents were analyzed in detail and data derived from a quantitative online-survey with all previous stipend holders of the hbs was assessed. Qualitative semi-structured interviews with alumni and project managers of the hbs were conducted and form the qualitative part of the analysis.
Conception, realization and analysis of an expert panel for the assessment of qualitative factors of the renewable energy sector in Chile11/20141/2015Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

The Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), on behalf of the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMUB), supports the Chilean Energy Ministry in the implementation of measures for the diversification of the countries energy supply. One component of this program is a project to promote the development of solar energy use. At the beginning of the project, the quantitative and qualitative factors influencing the effectivity and sustainability and therefore the achievement of the project‘s objectives needed to be identified. Particularly for the documentation of qualitative factors it was necessary to gather empirical data through an expert panel, i.e. structured interviews with energy experts. In the context of this assignment, the CEval GmbH rendered the following services to GIZ: • Concept development: Identification of experts for the panel in coordination with GIZ, development of structured questionnaires for each group of stakeholders, development of a concept for future periodic panel interviews, development of a methodological concept for the long-term continuation of the expert Panel • Realization of the first data collection round • Analysis and reporting of the first data collection round • Development of a concept for the identification of quantitative impacts using the qualitative data, applying Stockmann‘s funnel approach”
Support for the compilation of possible methodological approaches to evaluating medium-term and long-term impacts of (policy) consulting in the specific context of the ECLAC project11/201411/2015Hertie School of Governance

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

In July 2014, the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) started the consultancy project “Structural change for sustainable and inclusive development in Latin America and the Caribbean” together with the United Nations Economic Commission for Latin America and the Caribbean (ECLAC). Currently, the project utilizes a monitoring system which allows tracking activities and consultancies carried out by ECLAC (inputs) and their utilization (outputs). Long-term impacts are not considered yet in this approach.

The Hertie-School of Governance (HSoG) was commissioned to elaborate possible methodological approaches to evaluating medium-term and long-term impacts of (policy) consulting in the specific context of the ECLAC project. Besides experience in policy consulting, this process also requires expertise in evaluation research and practice; therefore, the HSoG approached the Center for Evaluation (CEVAL) for collaboration. The consultancy comprises three work packages:

  • A general review of theoretical approaches to the evaluation of policy consulting (considering qualitative methods of empirical social research);

  • A review of practical experiences from policy consulting, if possible in similar contexts;

  • An outline of a methodological approach to measuring medium-term and long-term impacts based on the results of the first two work packages and adapted to the specific context of the collaboration with ECLAC.

    CEval primarily contributed to the third work package and developed a methodological approach which combines a overarching impact and program specific outcome M&E. The approach proposed comprises a mixture of methods such as document analysis, standardized (online) surveys and guided interviews with a panel of experts.

Meta-Evaluation: Project Evaluations of international development co-operation of the Friedrich-Ebert-Foundation (FES)10/20144/2015Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Susanne Johanna Väth

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

Um die eigene Arbeit kontinuierlich zu verbessern, um als Organisation aus gesammelten Erfahrungen Lernprozesse zu initiieren und um der Rechenschaftspflicht gegenüber dem Zuwendungsgeber nachzukommen, gibt die Abteilung Internationale Entwicklungszusammenarbeit (IEZ) der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) pro Jahr circa zehn externe Evaluierungen in Auftrag.

\r\nIm Rahmen einer Meta-Evaluierung wurde das Centrum für Evaluation (CEval) mit der Analyse von 18 Evaluierungsberichten beauftragt, die zwischen 2012 und 2014 in einer Phase erstellt wurden in der sich das Qualitätsmanagement der IEZ stark weiterentwickelt hat. Ziel der Meta-Evaluierung ist es systematische Stärken und Schwächen der gängigen Evaluierungspraxis zu identifizieren, daraus Erkenntnisse für die Verbesserung der Qualität von künftigen Evaluierungen abzuleiten und so deren Nützlichkeit für Projektleitungen und die zuständigen Referate zu erhöhen.

\r\nWährend die Qualität der Evaluierungsberichte in einer Deskstudie analysiert wird, finden darüber hinaus vertiefende Experteninterviews und Fokusgruppendiskussionen innerhalb der FES statt um die Nützlichkeit der Evaluierungen zu bewerten.

Improving the monitoring and reporting system to implement the action plan “Inclusion of Persons with disabilities” in the German development co-operation10/201411/2015Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

In February 2013, the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) published an action plan for the inclusion of persons with disabilities (PWDs). In doing so, it follows its duties emanating from Article 32 of the UN Convention on the rights of PWDs. The action plan provides information on strategic goals and actions to design development cooperation of the Federal Republic of Germany towards a better inclusion of PWDs. To asses the Progress and to steer the implementation of planned an appropriate Monitoring and reporting system is necessary. Hence, the Center for Evaluation (CEval) has been contracted to Support the sector project "Inclusion of PWDs" of the German Agency for International Cooperation (GIZ) and the department 300 of the BMZ with its methodological Expertise to develop an Analysis grid to evaluate the implementation of the action plan.
Accompanying evaluation of the project 'Media in Libya - Stability through Structure"9/20146/2018Deutsche Welle-Akademie

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The „Media in Libya- Stability through Structure“ project had the main goal of supporting the introduction of modern media legislation in Libya and to strengthen the country’s media institutions. In addition, the project should contribute to strengthen independent and professional journalism in the provinces of Libya. The project had a total duration of 30 months and was funded by the European Commission within the SPRING program. The project was controlled and implemented by the Deutsche Welle Academy (Department of Media Development, Team Africa) in cooperation with the Institute for War and Peace Reporting (IWPR). The activities of the project were divided into four activity clusters, of which DW Academy three realised, while IWPR edited one. CEval evaluated in this project clusters 1 to 3, which were in responsibility of the DW Academy. The evaluation of the project was divided into a baseline, an intermediate and a final evaluation at the end of the implementation phase. CEval followed a mixed-methods approach for data mining. An in-depth analysis of already existing documents was carried out as well as own surveys (standardized online surveys of the participants of the trainings and qualitative guideline interviews with external experts and officials DW Academy).
Evaluation of CALIDENA – A participative instrument to support the improvement of quality infrastructures8/20143/2015Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

CEval has been mandated by Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) to conduct the evaluation of CALIDENA, a participative approach to systematically and sustainably support the improvement of national quality infrastructures in developing countries. The evaluation will systematize the experiences that have been made with the instrument so far and, on that basis, aims at delivering relevant information for the enhancement of the instrument and its transfer to and application in new contexts.
To that end, CEval employs a mixed-method approach. Data will be collected using qualitative expert interviews, quantitative surveys, participant observation and group discussions. Once the analysis of the data thus gathered has been finalized, the evaluation results will be presented in an evaluation report and nurture the overall evaluation synthesis of various PTB instruments in the area of quality infrastructure development, which is also being implemented by CEval.
Evaluation of the 2014 Staff/Management Talks at Saarstahl AG8/201411/2014Saarstahl AG

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

In 2013, Saarstahl AG Management introduced Performance appraisals between Supervisors and their Managers (Mitarbeitergespraeche, short: MAGs) to the company's human resource Management. These annual talks take place in private, Independent of any particular incident or Event and on a non-hierarchical Basis. The aim of the MAGs at Saarstahl AG is to improve orientation towards the company's targets and its corporate culture, to promote employee Training and development and to improve cooperation within the Company. The evaluation of the 2014 MAGs assessed if they were well-received among employees as well as Management in their second year and if Trends concerning acceptance and implementation could be identified. Special focus has been laid with the following aspects: preparation of employees(seminars, Information material); implementation and communication of target Agreements as well as employee Support and development strategies, General manageability of this tool regarding Content and structure. Additionally, the study evalated if and how MAGs can be considered as an appropriate tool in human resource Management and if they triggered improvements in Saarstahl AG managerial culture. The aim was to evaluate MAGs in their present form and to identify potentials for optimisation. In close cooperation with Saarstahl AG, CEval developed and contucted a standardised online Survey among employees at all levels of the Company. Quantitative data of this year's Evaluation was complemented by data collected in the 2013 MAGs study in order to allow a longitudinal Analysis.
Evaluation of the PTB blended-learning course ‘Quality Infrastructure for Sustainable Development’ (QuISP)6/20149/2014Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

The Center for Evaluation (CEval) has been mandated to conduct an evaluation of the blended-learning course ‘Quality Infrastructure for Sustainable Development’ (QuISP) which was developed and implemented by the Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB). The course aims at improving the Quality Infrastructure (QI) in developing countries by building up individual and institutional capacities particularly with regard to standardisation and related disciplines.

The objective of the evaluation is to provide relevant information for the improvement of the QuISP training course with regard to its future implementation and potential scaling up.

Evaluation of the German Egyptian Research Fund6/201410/2014Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

On behalf of the Federal Ministry for Education and Research the Project Management Agency of the German Aerospace Centre (DLR) implements the programme activities of the German-Egyptian Research Fund (GERF). The programme activities to evaluate comprise two rounds of funding (GERF I: 2009-2011, GERF II: 2011-2013/14) supporting German-Egyptian research projects in the fields of Biotechnology, Energy Efficiency, Renewable Energies, Water Desalination, Health, and Natural Resource Management.

CEval was contracted to conduct both, an ex-post evaluation of GERF I and a mid-term evaluation of GERF II. Hence, we do not only assess the outcomes of GERF I, the downstream impacts as well as their sustainability, but also analyse the implementation process of GERF II with regard to design and efficiency. Finally, we derive recommendations for pursuing GERF II and for future funding cycles.

Development of a Monitoring and Evaluation Framework for the Plan project “Champions of Change on Gender Equality and Girls’ Rights”6/20148/2015Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

Plan International is a non-religious, non-political and non-governmental development organization working to bring lasting improvements in children’s lives in Africa, Asia and Latin America. In order to strengthen the promotion of gender equality and to engage boys and men in this work, Plan International Germany and Plan International Finland together with four Plan country offices from the region of the Americas implemented the pilot project „Adolescent Boys: Champions of Change on Gender Equality and Girls Rights“. The project built the capacity of male youth as peer educators for gender equality and was carried out in five countries: El Salvador, Guatemala, Honduras, Dominican Republic and Germany. The Center for Evaluation (CEval) evaluated the pilot project using quantitative and qualitative methods, identified lessons learnt and designed a monitoring and evaluation framework for the future implementation and upscaling of the project.
External Evaluation of Four Different Projects in the Field of Awareness Raising and a Synthesis6/20146/2015Christoffel-Blindenmission (CBM)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Susanne Johanna Väth

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

As international Christian development organisation, the Christian Blind Mission (CBM) aims at improving the human rights situation and the inclusion of people with disabilities. Awareness raising is one important component to achieve this target successfully. To learn how awareness raising activities are implemented, how they contribute to CBM’s overall aim and how project and country specifics produce different results, CBM Germany has engaged CEval to evaluate four projects and to compile findings and recommendations in a synthesis report.

With co-funding, either by the European Union or by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development, CBM Germany implements two projects addressing the needs of people with hearing impairment in the Palestine Territories (Gaza and Gaza Strip), one project to improve eye care and rehabilitation in India, and one project to strengthen disability rights and inclusion in Swaziland. Given the diversity of these projects, issues of awareness raising can be studied from various perspectives. Thus, analysing the different underlying assumptions and needs which in turn lead to various approaches and expected outcomes, will contribute to a better understanding of the overall topic of awareness raising. While the projects in Gaza and India require a mid-term evaluation as they are still on-going, the projects in Gaza Strip and Swaziland are close to their end and will be finally evaluated

Development and implementation of an organization-wide results-based monitoring and evaluation system5/20144/2017Engagement Global Service für Entwicklungsinitiativen gGmbH

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Partner: iSPO Institut - Institut für Sozialforschung, Praxisberatung und Organisationsentwicklung GmbH

Description

The objective of the consultancy was to develop an organization-wide results-based monitoring and evaluation (M&E) system, and implement it together with the program staff. Due to the complexity of the results-model that had to be captured, comprising a total of 17 education and support programs, community development programs and services as well as the overarching organizational goals, the assignment had to be research-based. With this scope it is the first wholistic results-based M&E-system on organizational level in the field of Development Cooperation.

According to the system complexity and the large number of involved stakeholders (management, program staff, community actors, civil society organizations, German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development), the assignment followed a multi-stage, participatory approach. Starting point was an inventory of the indicators, data collection instruments and analysis methods that were already used by Engagement Global’s programs and services. Based on reconstructed and validated results-models, in the next step it was checked to what extent the effectiveness of the programs and services were covered therewith, and which information gaps still existed. Thereby, particular focus was laid upon the identification of the programs’ contributions to the achievement of the organizational goals of Engagement Global. In the following, the instruments were further developed together with the program staff and practically tested. The results of this development process was finally documented in a comprehensive M&E-concept and integrated into the organization-wide quality assurance system, accompanied with appropriate staff trainings.
Meta-evaluation of 34 evaluation reports on the Area Development Programmes of World Vision Germany4/20147/2014World Vision Deutschland e.V. (WVD)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

World Vision Germany (WVG) has engaged CEval to conduct a meta-evaluation of 34 evaluation reports of its Area Development Programmes. The aim of the evaluation is to analyse the reports with regard to their quality and validity. Beyond this assessment, CEval will provide recommendations to enhance the design and implementation of future evaluation. Based on the evaluation criteria relevance, effectiveness, efficiency, impact and sustainability, CEval will implement a two-tier analysis method. According to WVG’s quality criteria (i.e. voice and inclusion, transparency, appropriateness of evaluation methods, methodology, triangulation, and contribution) we first assess to which extent the evaluation reports comply with various sub-criteria within one criterion. In a second step, we consolidate findings and deviate one aggregated rating per criterion.

Moreover, CEval supports WVG in the production of their impact reports by critical commenting and methodological counselling.

Member Survey of IMMOEBS e.V.2/20146/2014IMMOEBS e.V.

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

IMMOEBS e.V. is the alumni and sponsor association of post graduate and master programs of real estate economics at the European Business School and the University of Regensburg. IMMOEBS was founded in 1991 and has about 2.600 members at the moment. It is the major alumni network of real estate economics in Germany.

CEval is commissioned by IMMOEBS with the conduction of a member survey. The general purpose of this online survey is the assessment of IMMOEBS and its activities by its members as well as the identification of potentials for development and adaptation requirements.

Study ‘Good Work in law enforcement – an analysis of working conditions, motivation and health in the Saarland law enforcement authorities’2/201410/2014Ministerium der Justiz des Saarlandes

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

In 2011, a structural reform was carried out in the law enforcement authorities in Saarland, which was accompanied by a closing of institutions. Against the background of hitherto changes, the study aims to analyze the effects on working conditions, motivation and health of the employees in Saarland law enforcement authorities. In addition, the study will provide specific conclusions and recommendations derived from the collected data in order to optimize the institutional change and to further develop a sustainable institution-specific work and health management.

CEval follows a "mixed methods" approach with regard to data collection. As a result, existing documents and data derived from a quantitative paper-pencil-survey, qualitative semi-structured interviews and group discussions are analysed in detail.

Evaluating the implementation of the Internet strategic concept "Country Web Portals as a Cross-cultural Internet Platform"10/201312/2013Goethe-Institut e.V.

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Object of the evaluation is the implementation of the Internet strategy concept developed by the Goethe Institute (GI), known as ‘Country Web Portals as a Cross-cultural Internet Platform’. GI adopted this concept in 2011 and based its activities on it following the guiding principle that

- interculturalism and dialogue are to be seen as active principles of the Goethe Institute,
- the personal experience of meeting and communicating through multimedia and online interaction is of importance,
- the platform offered online is characterised through (some) diversity and durability and
- users can participate and contribute content.

Thus, the intercultural platforms target both the transfer of information as well as cross-cultural awareness and Exchange.

The evaluation study will examine whether the objectives of the country web portals have been achieved and the intended target groups have been reached. In addition, the analysis includes the question on how effectively these web portals have enabled information transfer and promoted intercultural exchange. Also, the evaluation will provide specific conclusions and recommendations derived from the collected information in order to further develop the concept or the country Portals.

CEval follows a "mixed methods" approach with regard to data collection. As a result, existing documents and data derived from an online survey of the GI are analysed in detail. Additional surveys will also be conducted (qualitative guideline based interviews).

Energising Development (EnDev) stove assessment study in Ethiopia10/20137/2014Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

The project Energising Development (EnDev), implemented by the GIZ, is a joint initiative of the governments of Australia, Germany, the Netherlands, Norway and the United Kingdom. Focus of this stove assessment study is the Energy Coordination Office (ECO), also known as EnDev Ethiopia. EnDev Ethiopia supports the development of a commercial stove sector and sustainable stove market not only by improving the business and technical skills of stove producers but also by strengthening the demand side of households.

The objective of this stove assessment study is therefore
  •  to analyse and assess the project intervention in three regions in Ethiopia by using the EnDev internal sustainability criteria and the HERA Sustainability Assessment Framework (HERA – Poverty-Oriented Basic Energy Services);
  •  to generate recommendations for future steering of EnDev’s project implementation.

Following a mixed methods approach, the study relies on standardised and qualitative methods of data collection in addition to the document analysis of relevant project and sector papers. CEval contributes to the study by providing its methodological expertise in data collection and analysis.
Independent Evaluations in the Sector Rural Development: Sustainable Management and Use of Natural Resources and Capacity Development in Central America9/20137/2014Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

In this cycle of independent evaluations, there are three international development programmes (all executed by the GIZ) to be evaluated by CEval:
  •  Promoting sustainable use of resources and local economic development in Honduras (PRORENA), Honduras
  •  Sustainable resource management and promotion of entrepreneurial competencies (MASRENACE), Nicaragua
  •  Developing and strengthening competencies and capacities to manage natural resources in Central America (Alianza de Aprendizaje)

The evaluation aims at studying all emerged (positive, as well as negative, intended as well as non-intended) changes in order to define the project results. Based on the logic of the “funnel approach”, first all sector relevant changes are detected and then the causal link to the programme interventions are analysed (-->result attribution).

To attain the relevant information and to construct the counterfactual situation, CEval uses a mixed-methods approach. Concretely, CEval performs the following services:
  •  Developing an overarching results model of the three interventions based on the project documents for assessing the project results,
  •   Conducting qualitative interviews with key actors and focus group interviews with beneficiaries,
  •  Administering a quantitative survey on the level of beneficiaries,
  •  Bio-technical analyses of soil samples and biodiversity factors (e.g. investigating the basal area and the number of tree species).

As a final step, the cross-cutting analyses of all three programmes are merged in a synthesis report.
Evaluation of Staff/Management Talks at Saarstahl AG6/201310/2013Saarstahl AG

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

In 2013, Saarstahl AG Management introduced Performance appraisals between Supervisors and their Managers ('Mitarbeitergespräche', short: MAGs) to the company's human resource management. These annual talks take place in private, Independent of any particular incident or Event and on a non-hierarchical Basis. The aim of the MAGs at Saarstahl is to improve orientation towards the company's Targets and its corporate culture, to promote employee Training and development and to improve cooperation within the company. The evaluation of the 2013 MAGs was commissioned in order to Analyse if the implementation process had been successful. A special Focus wa on the following aspects: preparation of employees (seminars, information material); implementation and communication of target Agreements as well as employee support and development strategies; General manageability of this tool regarding Content and structure. In close cooperation with Saarstahl AG, CEval developed and conducted a standardised online Survey among employees at all levels of the company. In preparation, guideline-based interviews were conducted with those members of staff responsible for the implementation process as well as with selected employees at different levels of the company.
Quality Management Support at Saarland Institute for Vocational Training and Further Education in Psychotherapy (SIAP)6/20133/2014Saarländisches Institut zur Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie (SIAP)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The Saarland Institute for Vocational Training and Further Education in Psychotherapy (SIAP) was founded in 1995 and is part of Saarland Heilstätten GmbH (SHG; association providing a range of health care Services in Saarland). SIAP is a state-approved training centre, amongst others for Counselling with a Focus on psychological approaches as well as Children and Youth Counselling. For both programmes, SIAP commissioned Consulting sservices, including an Evaluation, in order to a) identify potentials for improvement in teaching structures and b) develop a questionnaire for ongoing Quality assurcance. Analyses were based on existing files and records, programme documents and a review of relevant literature, but mainly on guidline-based and group interviews with all relevant actors: students (at different stages of their Trainings), teachers for practical sessions, lectures and Supervisors. Special Focus has been laid with the question if and how optimisation of teaching processes can take pressure of programme participants while simultaneously providing a targeted preparation for their future work in counselling. Encompassing systematic data analysis resulted in a Brief evaluation report including recommendations for programme development. Subsequently, a questionnaire for ongoing Quality assurance of both programmes was developed which took results from previously conducted literature Reviews and qualitative interviews into consideration. Additionally, CEval developed a guideline which enabled SIAP to collect and Aanalyse data independently after the end of the evaluation project.
Multi-Country Evaluation of Regional Knowledge and Leadership Areas: Area 4: Inclusion of all Out of School Children in Quality Learning in CEE/CIS6/20137/2014United Nations International Children's Fund (UNICEF)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

The purpose of the evaluation is (i) to assess the extent to which UNICEF’s contributions to programme interventions addressed major child rights violations in education, reduced equity gaps and led to impact results for children; and (ii) to draw from learning practices, innovations and models for future UNICEF country programming processes.
The objective is, therefore,
  •  to document and report on impact results in terms of changes in children’s life
  •  to assess and demonstrate how such results were made possible through system changes; and
  •  to document the contribution of UNICEF to these system changes.

In addition, the evaluation ensures that mechanisms for the assessment of impact results embrace issues of

  •  contextual adequacy (regarding tailoring programming approaches to the qualitative differences between inequities);
  •  coordination (with other stakeholders);
  •  (iii) coherence (across policies and other supporting interventions); and
  •  protection (in terms of adequacy of the response of the respective education systems to protecting vulnerable groups).

Ultimately, the evaluation will make a contribution towards improving future programming by adapting it to the specific groups of children out of school.
Impact evaluation of the Hanns Seidel Foundation’s activities in the area of civic education in Kenya5/20137/2014Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

The Hanns Seidel Foundation (HSF) has been committed to development cooperation for more than 35 years and has been working in Kenya since 1987. In 2013, the Foundation set out to conduct an impact evaluation of its activities in the area of civic education in Kenya for the first time. These activities first and foremost comprise civic education workshops.

This impact evaluation aims at providing empirically and methodologically sound evidence of the HSF’s civic education workshops in Kenya and making an estimation of the workshops’ expected sustainability.

To answer the evaluation questions an elaborate quasi-experimental design was chosen that is characterized by having several measurement times and by including two comparison groups. The different measurement times allow observing direct effects of the interventions as well as a (potential) change in these effects over time. The comparison group approach enables us to control external effects on the target groups on the local and national levels. Data collection is implemented by a team of students of the University of Nairobi who have been trained for this specific task by the CEval.

Sustainable Economic Development in Myanmar5/201312/2016Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Together with the German Institute for Development Evaluation (DEval), CEval supports three projects on sustainable economic development in Myanmar, aiming to create the preconditions for identifying and assessing their impacts. The support focusses on three projects in the fields of vocational training, private sector development and financial sector reforms, and they should provide the basis for the development of a coherent programme on sustainable economic development.

Therefore, CEval together with DEval will:

  1. contribute to quality, relevance and completeness of the project conceptions and to the implementation of a coherent goal and impact system
  2. establish the preconditions for identifying and evaluating project impacts
  3. contribute to programme designs
  4. conduct an impact evaluation.

To that end, a multi-level analysis and consultation concept has been developed, which consists of

  1. developing an encompassing impact model,
  2. defining an encompassing table of indicators,
  3. implementing a baseline study, and
  4. developing an impact-oriented monitoring system.
Evaluation of the new selecting process for scholars of the Cusanuswerk4/20137/2013Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Since 2009, the Cusanuswerk has implemented a new process for selecting scholars, called ‘Erstsemesterauswahl’, parallel to the existing selection process. This compressed method, which is still in the pilot phase, allows a much earlier access to sponsorship by the Cusanuswerk. Now that three cohorts of scholars run through the final selection process of the ‘Erstsemesterauswahl’, the new method should be evaluated.

The task of the evaluation assigned by the Cusanuswerk is to assess the predictive validity of this new method. Here, the former previous selection process and the new method will be compared by questioning the participants of both processes using standardized online survey and analyzing existing data and documents.

Talking about migrants’ lives in Russia2/20136/2013Deutsche Welle-Akademie

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Subject of Evaluation was the EU-funded project ‘Talking about migrants’ lives in Russia’ of the DW Akademie and the Foundation for Independent Radio Broadcasting. The project aimed to increase awareness about the situation of migrants within Russian society by strengthening cooperation between the Russian media and civil society organizations (CSOs) who are working on migrant issues. In order to achieve this goal, training activities for radio journalists and CSO activists were provided. The workshops aimed to introduce the CSO activists to agenda-setting mechanism of the media and to equip the journalists with storytelling skills and in-the-field reporting skills in order to do genuine social reporting on migration issues. Following the training activities the workshop participants took part in panel discussions where they presented their media productions and exchanged experiences on the reporting on migrant issues. A major medium-term outcome of those activities was the establishment of a sustainable network between CSO activists and radio journalists.

Goal of the summative ex-post evaluation was to analyze and assess the short- and medium-term outcomes of the training workshops. For this purpose the evaluation additionally analyzed to what extent the project’s web platform, the panel discussions and organizational aspects in general influenced the expected outcomes.

For data acquisition, CEval GmbH followed a mixed-method approach combining in-depth stakeholder interviews, document as well as secondary analysis of module evaluation surveys. Additionally a standardized online survey in Russian of all workshop participants was carried out.

East4South - Development Awareness from the Roots1/20136/2013Deutsche Welle-Akademie

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Subject of the evaluation was the EU-funded project of the Deutsche Welle Academy (DWA) „East4South - Development Awareness from the Roots". The project’s overall goal was to raise awareness about development issues among EU-12 citizens and positively changing their attitude towards EU development policy. The project aimed specifically at enabling the EU12 journalists to prepare high quality media products covering development issues and to publish them in their home countries’ media by providing training in intercultural journalism and on-site research and a media production stay in Africa for young journalists from EU-12 countries. In the course of the project a total of 60 young journalists from Eastern Europe and Africa were fostered and supported when creating their own network.

Goal of the summative ex-post evaluation was to verify and analyze the outcome of the project activities and the quality of the project management. The CEval GmbH followed a mixed-method approach combining in-depth stakeholder interviews and secondary and document analysis of module evaluation surveys and participants’ short reports with a standardized online survey of all participants.

Lab2Venture: Entrepreneurial Thinking and Acting in Labs as Learning Environment1/20135/2014Deutsche Kinder- und Jugendstiftung e.V. (DKJS)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

The project "Lab2Venture: Entrepreneurial Thinking and Acting in Labs as Learning Environment" was run by DJKS (German Children and Youth Foundation), 'LeLa - LernortLabor' (project by the National Association for Student Labs in Germany) and the 'TheoPrax centre' at Fraunhofer Institute for Chemical Technology. "Lab2Venture" was aiming the enabling Student labs to accompany interested students in their scientific Projects while simultaneously making students realize that Setting up their own businesses is a realizable option. Over the course of one year, i.e. the project's three modules, ten student labs were accompanied and supported in connecting scientific and technical topics with the business world and in setting up student businesses. In these ten sutdent labs, the target group were about 200 young People aged 14 to 17 woho conducted experiments and Research and developed ideas for their products in module II of "Lab2Venture". Additionally, scientists, teachers, lab staff and student assistants working in the selected labs were also part of the target group. Their Job was to promote and disseminate entrepreneurial knowhow through their teaching activities in the long run. Involving Programme participants, the main objective of this Evaluation was to gain systematic feedback on the project and to relate the empirical results with the qualitative achievementof project Targets. With regard to the development and potential Extension of the Programme after the end of this Pilot project in 2013, the process orientation was attributed particular relevance in course of the Evaluation. Accordingly, the main Task of this Evaluation was to assess repeatedly if objectives regarding both target Groups have been met, i.e. to which extend students and lab staff have learnt about, applied or followed up on entrepreneurial topics. For the process-oriented Evaluation of "Lab2Venture", CEval GmbH applied a panel design which was based on a combination of qualitative and quantitative data collection and analyses methods. Data had been collected in the course of the Programme at three different Points in time.
DAAD scholarship programme „Deutsche Auslandsschulen“12/20122/2014Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The DAAD scholarship programme „Deutsche Auslandsschulen“ (German schools abroad) exists since 2001; since 2008, it is integrated into the initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (Schools: Partners for the future – PASCH) of the Federal Foreign Office. The programme aims at offering the most talented and high-performing graduates from German schools abroad (including, since 2004, so-called Sprachdiplomschulen and since 2010, so-called Fit schools) scholarship-funded academic education prospects in Germany immediately after graduation, thereby tying them to the German academic landscape and economic market. In so doing, it is hoped that the scholarship holders and programme alumni will act as multipliers for German and bilateral concerns in science, politics, culture and the economy.

Besides assessing the degree to which the programme has achieved its objectives, the evaluation commissioned by DAAD addresses the appraisal of key programme parameters and programme implementation. In this context, another key issue to be addressed relates to the question to what extent the scholarship programme is integrated into the PASCH initiative. Based on the evaluation results, recommendations for further programme development and its integration with other DAAD and PASCH measures will be elaborated.

For data acquisition, CEval GmbH follows a mixed-methods approach, combining the analysis of programme documents and statistics with a series of in-depth stakeholder interviews, several standardized online surveys and participant observation.
Final Evaluation Evaluation of “SCAMPIS” – Scaling up micro-irrigation systems in India, Madagascar and Guatemala8/201212/2012International Fund for Agricultural Development (IFAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Since 1977, IFAD has worked to raise productivity and income of rural poor populations to overcome poverty and improve the quality of their lives. In its long history, the Fund has developed and implemented various programs and projects all over the world. Scaling up micro-irrigation systems in India, Madagascar and Guatemala (SCAMPIS) is one of the IFAD’s latest projects, financed by COOPERNIC with a budget of 3 million Euro. In the period of 2008-2012, it has aimed at improving livelihoods and food security of 30.000 smallholder households in the three pilot countries of India, Madagascar and Guatemala by providing them with micro irrigation systems (MIS) and liquid organic fertilizer systems (LOF). Before the program is phasing out in December 2012, an external evaluation of SCAMPIS is conducted in order to assess the achievement of program objectives and outcomes. In particular, according to the Terms of Reference, the evaluation should pursue three objectives: • The review has to assess the achievement of the programme objectives and outcomes with regard to its components and corresponding target groups. • Lessons learnt and recommendations have to be provided for IFAD with regard to improvement of design and implementation of future programmes. Replicability and scaling up are core concepts in this context. • Special attention has to be put on the sustainability especially with regard to any future activities to be implemented by the different stakeholders along the water value chain of MIS/LOF. The CEval evaluation team will visit each project country for 12 days to conduct interviews with main stakeholders in the implementing organizations, key persons along the MIS value chain and the primary beneficiaries. In addition, a quantitative survey will be conducted in each of the three project countries to learn more about the impact MIS has on food security in different country contexts. Finally, IFAD’s perspective is taken into account by using data from interviews with most important representatives for the SCAMPIS project.
University Cooperation with Universidad de Costa Rica (UCR), with Funding Provided by the DAAD Program “Subject-Specific Partnerships with Universities in Developing Countries”1/201212/2015Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: M.A. Sandra Bäthge, Dr. Susanne Johanna Väth

Description

Having completed a successful 3-year cooperation focusing on the further development of the postgraduate study programme “Project and Programme Evaluation for Social Development” established at Universidad de Costa Rica (UCR) in 1995, the Center for Evaluation (CEval) and the Universidad de Costa Rica (UCR) identified and realised new areas of cooperation. Since 2008, the German Academic Exchange Service (DAAD) has supported this cooperation with its funding project for sending German academics to universities in developing countries. Since 2012, the DAAD has also provided funding through the programme “Subject-Specific Partnerships with Universities in Developing Countries” (2012-2015), financially ensuring the plans to enhance the partnership between the two universities in Germany and Costa Rica.

The goal of the DAAD programme was to improve the teaching situation and to set up sustainable teaching structures in developing countries by facilitating academic exchange. Therefore, the international exchange between students, PhD candidates and lecturers was one of the most important aspects in the context of this enhanced cooperation. The focus also laid on opening up the master programme to other Central-American areas (regionalisation), embedding the partnership into an existing, international network (internationalisation), and adapting teaching of the master programme at UCR to regional demands and ensuing educational needs (creating a distinct programme profile). The four year partnership helped establishing or expanding regional and international professional networks and developing additional capacities regarding teaching and research.

It is planned to continue with the partnership in 2017 and integrate another Latinamerican university into the cooperation.
Development and Implementation of a M&E-System for the Plan Honduras Project "Prevention, Protection and rights Restitution for Girls and Boys survivors of sexual violence"7/20117/2015Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

The overarching objective of the Plan Honduras project was that girls and boys are protected from sexual violence and had access to child friendly and competent prevention and attention mechanisms from local to national level. In order to achieve this objective, Plan Honduras developed an action programme that was to strengthen prevention, protection and attention capabilities for at-risk girls and boys and survivors of sexual violence in the family, community, municipality, departments and at the national level. The task of the Center for Evaluation (CEval) in this framework was to assist and consult the process of developing and implementing an impact oriented gender sensitive M&E-system that could be used throughout the project cycle and beyond. Therefore the CEval adviced and trained project executives and partners in order to enable them to systematically monitor and evaluate project related activities, to identify the most relevant aspects on all impact levels, to formulate impact oriented qualitative indicators for the project contributing to gender equality, to design a data collection plan and instruments and to solve occurring challenges during the data collection and analysis process. The knowledge transfer was facilitated through a combination of continuous consultancy, training measures and practical implementation of the consultancy and training content within an accompanied baseline study including a gender analysis as well as an accompanied interim and a final project evaluation.
Strengthening of evaluation capacity in Central America (FOCEVAL)7/20117/2014Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Wolfgang Meyer, Dr. Stefan Silvestrini

Description

The project "Strengthening of evaluation capacity in Central America (FOCEVAL)" of the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH aims to strengthen the role of evaluation in the policy-making process and the control of policies in Costa Rica and selected countries in Central America. The measure is designed as a regional project, whose political sponsorship lies with the Costa Rican Ministry of National Planning and Economic Policy (MIDEPLAN).

Within the framework of the ECD-project, the task of the CEval GmbH is the implementation of a number of training courses on monitoring and evaluation (M&E) at different aspiration levels for the partner structures. The contents of the already tested and repeatedly conducted training courses reflect the different needs among the target groups. In addition, the CEval GmbH offers the regional project a continuous scientific support, which ensures a permanent connection to the current international discussion on evaluation, and maintains the link to scientific organizations and networks. It furthermore comprises a range of advisory services, particularly in the strategy and concept development, which is based on the latest scientific findings of monitoring and evaluation research.

Wirkungsstudie: Armutsminderung im Ländlichen Raum durch Fairtrade5/201112/2012Transfair Germany (TFG), Max Havelaar Stiftung (Schweiz) (MHCH)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Fairtrade zielt darauf ab, den Fairen Handel zu stärken und möchte es Kleinbauern und Plantagenangestellten in Afrika, Lateinamerika und Asien ermöglichen, von der angestammten Produktion zu leben. Daher legen Fairtrade-Standards als Strategie zur Armutsbekämpfung u.a. ein stabiles Einkommen fest, sowie Grundsätze für Umweltschutz und Gleichstellung. Eine Fairtrade-Prämie, die für die Produkte der Kleinbauern und der zertifizierten Plantagen bezahlt wird, ermöglicht Investitionen in Entwicklungsprojekte. Die Ziele von Fairtrade sind u.a.:
  • Langfristige und möglichst direkte Handelsbeziehungen von Kleinbauern aus benachteiligten Regionen des Südens in den Markt des Nordens.
  • Mindestens gesetzlicher Mindestlohn, Schutzkleidung, bezahlter Urlaub und soziale Vorsorge für Angestellte auf Plantagen.
Ziel dieser Studie war es, die Wirkungen von Fairtrade auf die ländliche Entwicklung in ausgewählten Gebieten/Regionen auf Basis der neuesten Kenntnisse zur Wirkungsmessung zu identifizieren und zu bewerten. Dabei wurde folgende bisher nicht hinreichend untersuchte Hypothese überprüft: „Die Präsenz von repräsentativen Fairtrade-zertifizierten Kooperativen oder Plantagen innerhalb eines gegebenen Gebietes hat über die Fairtrade-Produzentenorganisationen (PO) hinaus eine positive Wirkung auf die ländliche Entwicklung und trägt somit zur Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Bedingungen im ländlichen Raum bei“. Aufgabe der Wirkungsstudie war es folglich, objektive und belastbare Daten für die Diskussion der Frage, ob Fairtrade ein effektives Instrument der Armutsminderung im ländlichen Raum darstellt, zu liefern.

Methodisch basierte die Wirkungsstudie auf einer hypothesengeleiteten quasi-experimentellen Versuchsanordnung und einem Multi-Methodenansatz. In sechs Produktsektoren wurde jeweils eine Fallstudie durchgeführt: Blumen (Kenia), Kakao (Ghana), Kaffee (Peru), Bananen (Peru), Baumwolle (Indien) und Tee (Indien). Hierfür kamen folgende Datenerhebungsmethoden zum Einsatz: Sekundär- und Dokumentenanalysen, leitfadengestützte Intensivinterviews, Gruppendiskussionen, partizipative Methoden, teilnehmende Beobachtungstechniken sowie mehrere (teil-)standardisierte Zielgruppen-Befragungen. Des Weiteren wurden Inhaltsanalysen sowie deskriptive und inferenzstatistische Analyseverfahren als Datenauswertungsmethoden angewandt.

------------------------------------------------

Zum Download stehen bereit (externe Links): Die Zusammenfassung der Studie (pdf, 4 Seiten, deutsch)

Schlussevaluation der Projekte der World University Services im Kosovo und in Serbien zur Reform des Hochschulsektors12/20105/2011World University Services (WUS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Schlussevaluation waren die beiden von WUS umgesetzten Projekte “Building Quality, Knowledge and Skills for Social and Economic Development – Support to Reforms of Higher Education in Kosovo 2008-2011” und “Serbia 2007-2010: Improving Quality, Knowledge & Skills for Economic Development – Support to Reforms of Higher Education in Serbia”. Ziel dieser Projekte war die Unterstützung der Reformierung der jeweiligen Hochschulsektoren in den beiden Ländern im Hinblick auf eine bessere, bedarfsorientiertere Ausbildung. Damit sollte die Beschäftigungsfähigkeit und entsprechend die Beschäftigtenquote bei den Hochschulabsolventen gesteigert werden.
Weitere Informationen zu den Projekten erhalten Sie unter:
http://www.wus-austria.org/allprojects/38/15.html
Aufgabe der vom CEval durchgeführten Evaluation war es, gemäß der DAC-Kriterien, die Relevanz, Umsetzungseffizienz, Effektivität, Wirksamkeit sowie die Nachhaltigkeit der Projektmaßnahmen in beiden Ländern zu untersuchen und im Hinblick auf die Zielerreichung bewerten. Die Untersuchung war als Desk-Study angelegt, bei der neben Programmdokumenten weitere Hintergrundrecherchen zum bisherigen Entwicklungsverlauf der Sektoren vorgenommen wurden.

Hands-On Methods to Measure Development Effectiveness and Enhancing Knowledge-Sharing12/201012/2013International Fund for Agricultural Development (IFAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Ziel des Vorhabens ist die Stärkung der Kompetenzen der Programmpartner des United Nation’s International Fund for Agricultural Development (IFAD) in Ländern der North Africa Division im Bereich Monitoring und Evaluation (M&E). In einer ersten Phase werden hierzu im Rahmen zweier Pilotstudien in Süd-Sudan und Albanien die dort eingesetzten Monitoring- und Evaluationsverfahren auf ihre Angemessenheit und Vollständigkeit hin untersucht und zu umfassenden M&E-Systemen weiterentwickelt. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse hinsichtlich Ergebnisqualität und Handhabbarkeit werden anschließend systematisch aufbereitet und in einem zweiten Schritt auf ihre Übertragbarkeit auf andere Länder hin untersucht. Damit sollen weitere Projektträger und nationale Institutionen in die Lage versetzt werden, eigenständig Daten zu erheben, zu analysieren und zu bewerten, die ihnen Aufschluss über die Wirkungen und Nachhaltigkeit ihrer Projekte geben. Schließlich werden daraus praktische Handlungsleitfäden für die Erfassung von Wirkungen von Programmen in den Bereichen ländliche Entwicklung und Armutsminderung entwickelt und im Rahmen von überregionalen Informationsveranstaltungen sowie im Internet weiter verbreitet. Bei dem Vorhaben kooperiert das CEval mit der Arbeitsgemeinschaft Entwicklungspolitischer Gutachter (AGEG), die ihrerseits hierfür Sektorexperten einsetzt.
Final Evaluation of the Child Legal Support and Protection Network Initiative9/20102/2011Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

The final evaluation focused on the Child Legal Support & Protection Network Initiative in China, implemented by Plan International Deutschland e.V., which aims to provide comprehensive care for children who have been abused or who have themselves come into conflict with the law.

The final evaluation focused on identifying and evaluating the effects achieved so far and their sustainability, as well as the role and cooperation of the actors involved. In addition, recommendations for the planned second phase from 2011 should be developed on the basis of the results of the study. In accordance with CEval's multi-method approach, in addition to guideline-supported intensive interviews with program managers and representatives of partner organizations, standardized surveys of other program participants (e.g. volunteer supporters) and a document analysis were used for data collection.
Zwischenevaluierung des InWEnt-Programms “Dialogforen mit Ankerländern - Auf dem Weg zu einer globalen Partnerschaft (2008-2010)“8/201012/2010Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Zwischenevaluierung waren die seit 2008 von InWEnt durchgeführten Maßnahmen im Rahmen des Programms „Dialogforen mit Ankerländern“, welche eine Intensivierung des internationalen Erfahrungsaustauschs zu den aktuellen globalen Herausforderungen im Finanzsektor und im Bereich der Klimaentwicklung zum Ziel haben. Auf der Programmzielebene geht es darum, politische Gestaltungsspielräume für kooperative Politikansätze zur Wahrung der beiden globalen öffentlichen Güter „Begrenzung des Klimawandels und Stärkung der internationalen Finanzmarktstabilität“ zu vergrößern. Im Rahmen von Dialogforen sollen die Teilnehmer dazu befähigt werden, ihre Regierungen in der Wahrnehmung ihrer internationalen Verantwortung zur Sicherung dieser Güter durch eine konstruktive Mitgestaltung in formellen Global Governance Strukturen zu unterstützen.

Ziel dieser Untersuchung war es, auf der Basis der Analyse- und Bewertungsergebnisse eine Entscheidungsgrundlage für die von InWEnt beantragte Programmfortsetzung in den Jahren 2011/2012 zu erhalten. Entsprechend den DAC-Kriterien wurden die Effektivität, die Effizienz und die Nachhaltigkeit des Programms bewertet sowie Empfehlungen zur Kohärenz, Koordination und Komplementarität mit den Maßnahmen anderer deutscher Geber formuliert. Des Weiteren galt es die bislang erzielten Ergebnisse im Hinblick auf ihre Relevanz sowie ihre mittel- und langfristige Wirkung hin zu untersuchen.

Methodisch basierte die Evaluation auf Sekundär- und Dokumentenanalysen, ca. 50 leitfadengestützten Intensivinterviews, zwei teilstandardisierten Online-Befragungen aller Dialogforen-Teilnehmer beider Komponenten sowie auf der Teilnahme an zwei Dialogforen in China.

GTZ bzw. GIZ-Rahmenvertrag zur Durchführung von Unabhängigen Evaluierungen und Wirkungsevaluierungen von Programmen der technischen Zusammenarbeit2/20106/2013Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH hat ihr bestehendes Evaluierungssystem 2005 mit der Einführung von Ex-post Evaluierungen vervollständigt und lässt seither im Auftrag des BMZ jährlich weltweit ca. 25-30 Unabhängige Evaluierungen (UE) in dessen Kooperationsländern durch unabhängige wissenschaftliche Institute und Consultingunternehmen durchführen. Der in diesem Zusammenhang mit dem CEval 2005 erstmalig geschlossene Rahmenvertrag wurde in den darauffolgenden Jahren kontinuierlich verlängert, so dass bisher bereits 30 Vorhaben der technischen Zusammenarbeit durch das CEval evaluiert wurden.

Im Zentrum der Evaluationsvorhaben steht nach der erfolgreichen Erprobung in 2008 und 2009, die Weiterentwicklung eines durch das CEval entwickelten Analysekonzepts, welches sich an den theoretischen Modellen und methodischen Verfahrensweisen des ‚Rigorous-Impact-Evaluation’-Ansatzes (RIE) orientiert. Kern dieses Ansatzes ist eine hypothesengeleitete Ursache-Wirkungsmessung, ein quasi-experimentelles Untersuchungsdesign (Vorher-Nachher-Messung, Vergleich von Ziel- und Nicht-Zielgruppe), die Kombination unterschiedlicher quantitativer und qualitativer Erhebungsverfahren (Multi-Methoden-Ansatz) sowie die Anwendung elaborierter Matching- und Datenauswertungsmethoden einschließlich multivariater statistischer Verfahren. Durch diese Vorgehensweise wird eine kausale Zuschreibung der in einem Untersuchungsgebiet eingetretenen (wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, ökologischen etc.) Veränderungen und somit eine valide und reliable Wirkungsmessung ermöglicht.

In 2010 führt das CEval vier Evaluierungen im Schwerpunktsektor "Berufliche Bildung" und in 2011 zwei Evaluierungen in im Bereich "Gesundheit" durch. Für ein Vorhaben in der Mongolei wird von CEval-Mitarbeitern eine methodisch anspruchsvolle Wirkungsevaluierung und für ein anderes Programm in Südafrika wird erstmalig eine ex-ante Evaluierung realisiert, indem eine Bedarfsanalyse, ein Impact Assessment und eine Baseline-Studie durchgeführt werden. Des Weiteren wird im Rahmen der ex ante Evaluierung die Wirkungslogik des Programms entwickelt sowie ein Konzept für zukünftiges Wirkungsmonitoring erarbeitet. Die weiteren vier Evaluierungen in 2010 und 2011 werden unter der Koordination von Sonja Wolf von externen Gutachtern aus dem In- und Ausland umgesetzt.

In 2010 handelte es sich um folgende TZ-Vorhaben:

  • Schlussevaluierung des Programms „Förderung der beruflichen Erwachsenenbildung und Beschäftigung, Bulgarien"
  • Schlussevaluierung des „Indisch-Deutschen Zentrums für Moderne Technologien (IGIAT), Indien"
  • Schlussevaluierung des Programms „Berufsbildung von Mädchen und Frauen sowie Unterstützung des Reformprozesses im Bildungssystem, Kasachstan"
  • Ex-ante Evaluierung des Programms „Skills Development for Climate and Environment Business – Green Jobs, Südafrika”

In 2011 handelte es sich um folgende TZ-Vorhaben:

  • Schlussevaluierung des Programms "Multidisziplinäres HIV/AIDS Programm, Bangladesch"
  • Ex-post Wirkungsevaluierung des Programms "Förderung der reproduktiven Gesundheit, Mongolei"
Evaluation der Richtlinie des Brandenburgischen Wirtschaftsministeriums zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers12/20096/2010Pricewaterhouse Coopers (PwC)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der federführend von PricewaterhouseCoopers (PwC) durchgeführten Evaluation war die 2007 überarbeitete Richtlinie des Brandenburgischen Wirtschaftsministeriums zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers, die eine stärkere Branchenfokussierung und eine intensivere Integration der beteiligten Akteure und Institutionen in das Transfersystem zum Ziel hat.

Im Rahmen der Untersuchung war es Aufgabe des CEval bei den Zielgruppen des Technologietransfers (Unternehmen und Wissenschaftler) ein repräsentatives Meinungsbild hinsichtlich der Einschätzung von Effektivität und Effizienz der Umsetzung der Richtlinie zu gewinnen. Hierzu wurden vom CEval in Abstimmung mit PwC und dem Brandenburgischen Wirtschaftsministerium zwei standardisierte Online-Befragungen konzipiert und durchgeführt. Die Erhebungsdaten wurden anschließend mittels deskriptiver und inferenzieller statistischer Verfahren ausgewertet und mit den von PwC erhobenen qualitativen Interviewdaten trianguliert. Die Ergebnisse nehmen Eingang in das von PwC zu erstellende Gutachten und bilden dabei die empirische Grundlage für die darin auszuarbeitenden Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung der Richtlinie.

Evaluierung Hochschulbildung in Nicaragua und Südosteuropa 2005-200912/20099/2010Austrian Development Agency (ADA)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Evaluation war die Maßnahmen zur Unterstützung des Hochschulsektors in den Schwerpunktländern der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) in Südosteuropa (SOE) sowie Lateinamerika (LA). Während der Fokus der OEZA in SOE auf arbeitsmarktorientierter Hochschulbildung und der Integration in den Europäischen Hochschul- und Forschungsraum liegt, wurden in LA vor allem Bildungsprojekte zur Stärkung von Minoritäten gefördert.

Aufgabe der Evaluation war es, die bisher erzielten Ergebnisse auf ihre Relevanz, Effektivität, entwicklungspolitische Wirksamkeit und Nachhaltigkeit hin zu untersuchen. Des Weiteren sollten die Capacity-Building Effekte bei den Partnerorganisationen sowie deren Ownership bewertet werden. Ausgehend von einer umfassenden
Dokumentenanalyse wurden hierfür im Rahmen dreier Feldstudien in Nicaragua, Serbien und dem Kosovo empirische Daten an den jeweiligen Standorten gesammelt und in einem Synthesebericht vergleichend ausgewertet.

Ziel war es dabei insbesondere Optionen für zukünftige Interventionen, entsprechend den strategischen Zielsetzungen der OEZA in den Bereichen Hochschulbildung und Wissenschaftskooperation, im Sinne der Entwicklung eines kohärenten programmbasierten Ansatzes aufzuzeigen.

Evaluation der DW-Akademie10/200810/2009Deutsche Welle (DW)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Seit 2003 arbeitet die DW-Akademie im Kontext der deutschen Medienentwicklungszusammenarbeit und zielt mit ihren Aktivitäten darauf ab, weltweit die Meinungsfreiheit zu fördern. Durch die Realisierung internationaler Projekte zu Capacity Building will sie zu mehr Offenheit, Transparenz und Partizipation in den elektronischen Medien von Entwicklungs- und Transformationsländern beitragen.
Gegenstand der Evaluation sind die Qualifizierungsmaßnahmen, die von der DW-Akademie in den Jahren 2004 bis 2007 durchgeführt wurden. Im Rahmen einer bilanzierenden ex-post Evaluation sollen die Qualität der Planung und Durchführung dieser Maßnahmen sowie die entwicklungspolitischen Effekte und deren Nachhaltigkeit analysiert und bewertet werden.

Methodisch basiert die Evaluierung auf Sekundär- und Dokumentenanalysen, standardisierten Befragungen der Dozenten, Absolventen und Vertretern von Partnerorganisationen der DW-Akademie. Darüber hinaus werden 2009 drei Länderfallstudien in Vietnam, Tansania und Kolumbien realisiert.

Development and Implementation of a Gender-Sensitive Continuous M&E System for the Plan India Project “ENGENDERED! – Minimizing Gender Gap…“10/20088/2015Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini, Dipl.Reg.Wiss. Christina Gollan

Description

The aim of the project on behalf of Plan International India is to identify and eventually tackle structural causes of discrimination against women in India. To that end, responsible project managers of the partner organization should be enabled to implement gender-sensitive measures and to monitor and evaluate their impacts. The task of the Center for Evaluation (CEval) was to provide support for the development of verifiable impact hypotheses and a user-friendly M&E system in cooperation with responsible project managers. Right at the beginning of the project, during a workshop in 2008, the LogFrame developed by Plan India had been discussed and revised regarding the measurability of included indicators. Further proceedings were a local training session in 2009 and further consultation services in the course of the project. In 2015, CEval conducted a final evaluation of the project.
Begleitende Untersuchung der Einführung gemeinsamer Programmvorschläge und gemeinsamer Berichterstattung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit10/200810/2009Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Zuge der Paris Declaration und der dadurch angestiegenen Anforderungen an die deutsche Entwicklungszusammenarbeit wird seit Mitte 2007 vom BMZ eine neue Verfahrensweise zur gemeinsamen Erstellung von Programmvorschlägen und Berichten eingeführt. Zielsetzung dieser neuen Verfahrensweise ist es, die Wirksamkeit der deutschen EZ durch die Verbesserung der politischen Steuerungsmöglichkeiten des BMZ zu erhöhen, die Abstimmung der DOs untereinander zu optimieren, die Effizienz der Ausgestaltung des Beitrags der deutschen EZ zur Armutsbekämpfung zu steigern sowie die Einbindung der Strategie des Partnerlandes und deren Verzahnung mit Beiträgen anderer Geber zu verbessern. Durch die Steigerung der Wirksamkeit der deutschen EZ soll ein wesentlicher Beitrag zur Erreichung der MDGs geleistet werden.

Ziel der Studie war es entsprechend, den Aufwand und Ertrag des Einsatzes gemeinsamer Programmvorschläge und gemeinsamer Berichterstattung zu analysieren sowie beabsichtigte und unbeabsichtigte Wirkungen zu ermitteln. Hierzu wurden 2008 im Rahmen zweier Länderstudien, einer mündlichen Befragung der mit der Konzeption der Verfahrensweise befassten Mitarbeiter aller staatlichen Durchführungsorganisationen sowie einer standardisierten Erhebung bei den Programmverantwortlichen Basisdaten erhoben. 2010 wurde eine weitere Erhebung realisiert, aufgrund derer die Wirkungshypothesen überprüft werden konnten.

Evaluation des Wiederaufbau- und Umsiedlungsprojekts der Caritas Schweiz in Meulaboh und Singkil (Provinz Aceh/Indonesien)8/200810/2008Caritas Schweiz

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Prof. Dr. Reinhard Stockmann, Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im August und September 2008 wurden zwei von der Caritas Schweiz in der indonesischen Provinz Aceh durchgeführte Wiederaufbau- und Umsiedlungsprojekte evaluiert. Mit den Projekten, die in Folge des Tsunami und eines anschließenden Nachbebens im Dezember 2005 initiiert wurden, sollte ein Beitrag zur Wiederherstellung der Wohn- und Lebensbedingungen der von den Katastrophen betroffenen Bevölkerung in zwei Siedlungsgebieten in Küstennähe (Meulaboh und Singkil) geleistet werden. Im Zentrum des Evaluationsvorhabens stand die Untersuchung und Bewertung der Wirksamkeit der Projekte für die Begünstigten. Ziel der Evaluationen war es zu überprüfen,

  • inwieweit die Begünstigten erreicht wurden und Ihre Partizipationsmöglichkeiten angemessen waren,
  • ob die Projektmaßnahmen ausreichend an den Bedarfen der Begünstigten ausgerichtet waren (Relevanz und Signifikanz),
  • ob die intendierten Wirkungen in ausreichendem Maße erreicht wurden (Effektivität),
  • welche weiteren Wirkungen, also auch nicht intendierte Effekte, die Projekte im gesellschaftlichen Umfeld der Begünstigten ausgelöst haben und schließlich
  • inwieweit von einer Nachhaltigkeit der Wirkungen ausgegangen werden kann und welche weiteren externen Faktoren hierbei eine Rolle spielen.

Des Weiteren wurden die lokalen Rahmenbedingungen sowie die Effizienz des Umsetzungsprozesses beleuchtet. Anhand der Untersuchungsergebnisse wurden Empfehlungen für weiterführende Aktivitäten in den Zielregionen entwickelt.

Im Rahmen der Evaluation kam ein Multi-Methodenansatz zur Anwendung, der die Kombination sekundäranalytischer Verfahren Dokumentenanalyse, Analyse der Rahmenbedingungen) sowie qualitativer und quantitativer empirischer Erhebungsmethoden (leitfadengestützte Intensivinterviews, Beobachtung, standardisierte schriftliche Befragung)umfasste.

Externe Evaluation des 'Programms zur Förderung der Internationalisierung an den deutschen Hochschulen' (PROFIS)3/200810/2008Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Evaluation ist das vom BMBF finanzierte Programm des DAAD "PROFIS" mit dem Ziel der Verbesserung der Rahmenbedingungen für das Studium ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen sowie für das Auslandsstudium deutscher Studierender. Die Untersuchung soll klären, ob die angestrebten Ziele des Programms erreicht wurden, ob die Grundidee der Entwicklung transferfähiger Modelle erfolgreich war, welche Maßnahmen und Projekte sich als besonders erfolgreich erwiesen haben und ob Verbesserungspotentiale in der Programmadministration, der Projektbegleitung und der Förderung der Dissemination identifiziert werden können.
Zur Datengewinnung werden im Rahmen der Analyse u.a. standardisierte Online-Befragungen mit Hochschulen und Studierenden sowie Intensivinterviews mit den Programmbeauftragten durchgeführt.
Externe Evaluation von uni-assist e.V.1/20087/2008uni-assist e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen der Evaluation wurde der Nutzen und die Effizienz der Bearbeitung internationaler Studienbewerbungen durch die Geschäftsstelle von uni-assist bewertet. Damit sollte dokumentiert werden, ob uni-assist seine Gründungsziele erreicht hatte und ob eine Mitgliedschaft bei uni-assist aus wirtschaftlicher und organisatorischer Sicht für weitere Hochschulen empfehlenswert ist.
Hierfür wurden u.a. leitfadengestützte Interviews sowohl mit Vertretern teilnehmender als auch nichtteilnehmende Hochschulen sowie standardisierte Online-Erhebungen mit den verschiedenen Zielgruppen durchgeführt.
Begleitende Evaluation des Projekts: "Kopal II"12/20074/2008Plan International Deutschland e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Das zu evaluierende Projekt zielt auf die Schaffung eines Bewusstseins in Politik und Medien zur Eindämmung des Problems der pränatalen Geschlechtsbestimmung und anschließenden Abtreibung weiblicher Föten sowie einer dauerhaften Verhaltensänderung in der Bevölkerung hinsichtlich der Thematik in vier nordindischen Bundesstaaten. Aufgabe der begleitenden Evaluation ist es, die wesentlichen Erfahrungen aus der bisherigen Umsetzungsphase zu analysieren und zu dokumentieren. Weiterhin sollen auf Grundlage der Untersuchungsergebnisse Empfehlungen für die weitere Projektgestaltung entwickelt und der konkrete Nutzen der Erkenntnisse für die Strategien und Programme der Trägerorganisation und ihrer Partner aufgezeigt werden. Methodisch stützt sich die Untersuchung auf eine Begutachtung vorliegender Projektdokumente sowie auf die Durchführung qualitativer Intensivinterviews zur vertiefenden Analyse der Einschätzungen und Erfahrungen aller Projektbeteiligten.
Evaluation des Projekts: „Community Development in Maharashtra“ (Indien)10/20072/2008AWO International e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Seit 2004 fördert die AWO International e.V. das Projekt „Community Development in Maharashtra“ (Indien), durch das mit Hilfe eines partizipativen und nachhaltigen Managements der zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen die Lebensgrundlage der armen ländlichen Bevölkerung in der Region gesichert werden soll. Hierfür wurden, in Kooperation mit ausgewählten Grassroots- und Gemeindeinstitutionen den Zielgruppen landwirtschaftliche Produktionsverfahren sowie Kompetenzen zur Selbstbestimmung und -regulierung vermittelt.

Im Rahmen der Evaluation soll u.a. festgestellt werden, inwieweit die einzelnen Maßnahmewirkungen einen Beitrag zur Oberzielerreichung leisten und wie effizient die dabei eingesetzten Mittel genutzt werden. Darüber hinaus sollen die Zielgruppenangepasstheit sowie die zu erwartende Nachhaltigkeit der Projektwirkungen überprüft und mögliche Anknüpfungspunkte zu den politischen Strategien zur Unterstützung der Zielgruppen identifiziert werden.

Forschungsstudie: „Wirkungsevaluierungen/Impact Evaluations – Zum aktuellen internationalen Stand der Diskussion und dessen Relevanz für deutsche EZ-Evaluierungen10/20071/2008Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen der Forschungsstudie wurde die aktuelle internationale Diskussion über „(Rigorous) Impact Evaluations“ und deren Durchführung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit eingehend analysiert. Im Vordergrund standen dabei experimentelle bzw. quasi-experimentelle Designs und die verschiedenen Verfahren zur Bildung von Kontroll- oder Vergleichsgruppen. Methodisch wurden zentrale Dokument, Internetauftritte und Workshopdokumente relevanter Akteure analysiert.
InWEnt Training zu M&E im Kontext von BTVET in Uganda: Datenerhebungsmethoden mit Schwerpunkt Durchführung von standardisierten Befragungen.7/20079/2007Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen des Trainings werden Module zu Monitoring, Evaluation, Datenerhebungsmethoden und Datenauswertung sowie Reporting angeboten. Außerdem findet ein Backstopping von InWEnt Alumni zum Thema M&E statt.

InWEnt Training zu Qualitätsmanagement, Monitoring und Evaluation im TVET Bereich4/20075/2007Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen des Trainings werden Module zu Qualitätsmanagement, Monitoring, Evaluation, Datenerhebungsmethoden Datenauswertung sowie Reporting angeboten mit dem Schwerpunkt auf Berufsbildung.

GTZ-Rahmenvertrag 2007-2009 zur Durchführung von Unabhängigen Evaluierungen und Wirkungsevaluierungen von Programmen der technischen Zusammenarbeit4/200712/2009Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH hat ihr bestehendes Evaluierungssystem 2005 mit der Einführung von Ex-post Evaluierungen vervollständigt und lässt seither im Auftrag des BMZ jährlich weltweit ca. 25-30 Unabhängige Evaluierungen (UE) in dessen Kooperationsländern durch unabhängige wissenschaftliche Institute und Consultingunternehmen evaluieren (je ca. zehn Evaluierungen laufender Vorhaben, zehn Schluss- und zehn ex-post Evaluierungen). Hierfür wurde u.a. mit dem CEval ein zweiter Rahmenvertrag für die Jahre 2007 bis 2009 geschlossen.

Im Rahmen des Auftrages führte das CEval im Auftrag der GTZ in diesem Zeitraum 15 Unabhängige Evaluierungen und Wirkungsevaluierungen in den Sektoren Energie, Wasser, Mikrofinanzen und Berufliche Bildung durch.

Vier der Vorhaben evaluierten CEval-Mitarbeiter als Wirkungsevaluationen zur Erprobung eines durch das CEval erstellten Konzepts, zur methodisch anspruchsvolleren Wirkungsmessung im Rahmen von GTZ Unabhängigen Evaluierungen in Anlehnung an Rigorous Impact Evaluations (RIE). Prämisse des Konzepts war die Berücksichtigung des Leitfadens zur Erfolgsbewertung von GTZ unabhängigen Evaluierungen und der Alltagstauglichkeit, d.h. die Durchführung unter vertretbarem zeitlichem und finanziellem Rahmen. Das methodische Konzept beinhaltete: (a) Hypothesengeleitete Ursache-Wirkungsuntersuchung unter Berücksichtigung der GTZ Wirkungskette, (b) Quasiexperimentelles Forschungsdesign mit Vorher-Nachher Ansatz sowie Ziel- und Vergleichsgruppenansatz, (c) Multi-Methoden-Ansatz mit Berücksichtigung einer standardisierten Zielgruppenbefragung und (d) Adäquate Datenauswertungsmethoden (Einsatz von uni- und multivariaten statistischen Analyseverfahren). Wirkungen/Veränderungen sollten zu den Messzeitpunkten t1 (Ausgangssituation) und t2 (Zeitpunkt der Evaluation) identifiziert und die kausale Zuschreibung zum Evaluationsgegenstand (kausale Ursache-Wirkungszuschreibung) ermöglicht werden.

Alle weiteren elf Evaluierungen wurden unter der Koordination von Nicolà Reade und Stefan Silvestrini von CEval-Mitarbeitern sowie externen Gutachtern aus dem In- und Ausland umgesetzt.

Zu den Evaluierungen und Wirkungsevaluierungen in 2007 bis 2009 gehörten:

  • Laufende Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Förderung produktiver Kleinwasserkraftnutzung, Nepal" (2007)
  • Laufende Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „ProBEC Effiziente Nutzung von Biomassenenergie im Südlichen Afrika" (2007)
  • Schluss Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Förderung von Klein- und Mittelunternehmen, Mongolei" (2007)
  • Ex-post Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Beratung zur Förderung der rationellen Energieverwendung (DEDP), Thailand" (2007)
  • Ex-post Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Energieeinsparung in Klein- und Mittelindustrie im Bundesstaat Rio de Janeiro, Brasilien" (2007)
  • Ex-post Evaluierung der GTZ Entwicklungsmaßnahme „Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden in Erzurum, Türkei" (2007)
  • Laufende Wirkungsevaluierung des KV Programms "Entwicklung des Wassersektors, Kenia" (2008)
  • Laufende Wirkungsevaluierung des KV "Programms für die Reform des Wassersektors, Sambia" (2008)
  • Ex-post Wirkungsevaluierung des GTZ Vorhabens "Qualifizierung kommunaler Dienste (TODAIE), Türkei" (2008)
  • Laufende Evaluierung des KV Programms "Trinkwasser- und Sanitärprogramm PROAGUA, Peru" (2008)
  • Schluss Evaluierung des KV Programms "Verbesserung der Wasserversorgung in der Volta- und Eastern-Region, Ghana" (2008)
  • Schluss Evaluierung des GTZ Vorhabens "Wassereinzugsgebiets-Management, Rio Lerma im Tal von Toluca und Rio Balsas, Mexiko" (2008)
  • Gemeinsame Ex-post Wirkungsevaluierung des Vorhabens "TESDA, Philippinen" (2009)
  • Zwischenevaluierung des Projekts "Unterstützung des Ukrainischen Finanzwesens" (2009)
  • Ex-post Evaluierung des KV Programms "Finanzsystementwicklung, Bolivien" (2009)
Development of a M&E concept for the TVET Reform Program in Cairo, Egypt2/20079/2007Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

As part of the contract, an M&E concept is being developed for the TVET Reform programme in Cairo, Egypt. In addition, the responsible M&E expert on site is backstopping on M&E issues.
Entwicklung eines Analyserasters für EZ-Maßnahmen zur Stadtentwicklung hinsichtlich ihrer Wirkungen im politischen Raum12/200610/2008Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die Anforderungen an die deutsche EZ, strukturelle Wirkungen in den Partnerländern zu entfalten, die zur Armutsminderung beitragen, haben auch die Ziele sowie Beratungsansätze und -methoden von Stadtentwicklungsvorhaben beeinflusst. Dabei rücken immer stärker Governance-Fragestellungen in den Mittelpunkt, was bedeutet, dass Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse sowohl in der Stadt aber auch in übergeordnete Ebenen organisiert und nach Kriterien der guten Regierungsführung gestaltet werden müssen.

Ziel des Auftrages war die Erarbeitung eines Analyserasters, das der konzeptionellen und methodischen Weiterentwicklung des Politikberatungsansatzes in Stadtentwicklungsvorhaben dienen sollte. Hierfür wurden die erforderlichen theoretischen und inhaltlichen Grundlagen zur Erarbeitung des Analyserasters geschaffen. Das Analyseraster sollte in weiteren Gutachtereinsätzen in Stadtentwicklungsvorhaben erprobt werden. Auf Grundlage der durch die Anwendung des Analyserasters gewonnenen Erkenntnisse wurde schließlich ein Monitoring-Instrument entwickelt.

Evaluation der internationalen Sur-Place-Stipendienprogramme der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in ausgewählten Ländern11/20063/2007Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld, Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) fördert mit Hilfe ihrer Stipendienprogramme die Aus- und Fortbildung von Fach- und Führungskräften aus Entwicklungsländern sowie aus den Transformationsstaaten Mittel- und Südosteuropas. Ziel der Maßnahme ist es, die Leistungsfähigkeit der lokalen Partnerorganisationen zu stärken und Persönlichkeiten zu fördern, die für die Projektarbeit wichtig sind bzw. von denen erwartet werden kann, dass sie als Multiplikatoren oder Stützpunkte wirken.
Aufgabe der Evaluation war eine Bewertung der internationalen Stipendienprogramme der Stiftung für den Förderzeitraum von 1998 bis 2006 und die Entwicklung handlungsorientierter Empfehlungen für den Einsatz des Programms in den kommenden Jahren. Hierfür wurden vier Länderfallstudien in Afrika (Südafrika), Asien (Vietnam und Kambodscha), Europa (Russland und Bosnien-Herzegowina) und Lateinamerika (Argentinien und Chile) durchgeführt. Die Evaluationsergebnisse wurden nicht nur in Form einzelner Fallstudien sondern auch vergleichend in einem zusammenfassenden Synoptischen Summary dokumentiert. Methodisch basiert die Evaluierung auf leitfadengestützten Intensivinterviews mit den Stipendiaten und Auslandsmitarbeitern in den Zielländern sowie mit den zuständigen Stiftungsmitarbeitern in Deutschland. Des Weiteren wurde eine Auswertung vorhandener Daten und Dokumente zum Projektverlauf vorgenommen.

InWEnt Training zu Qualitätsmanagement, Monitoring und Evaluation im TVET Bereich11/200612/2006Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen des Trainings werden Module zu Qualitätsmanagement, Monitoring, Evaluation, Datenerhebungsmethoden Datenauswertung sowie Reporting angeboten mit dem Schwerpunkt auf Berufsbildung.

Weiterbildungsmaßnahmen zu Training Needs Assessment im Enineering Capacity Building Project in Äthiopien3/20065/2006Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt), Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gutachten ‚Neuere Verfahren und Konzepte im Rahmen der Wirkungsanalyse’1/20061/2006Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Entwicklung eines Monitoring Systems im Projekt: Vocational Qualification and Employment Promotion in the Western Regions of China.11/20053/2007Gesellschaft für Organisation, Planung und Ausbildung mbH (GOPA), Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Rahmen des Auftrages wurde ein wirkungsorientierten Monitoringsystem mit den Projektverantwortlichen aufgebaut. U.a. wurde das Monitoringsystem konzipiert (inklusive Indikatorenformulierung, Planung der Datenerhebung), Mitarbeiter geschult, Datenerhebungsinstrumente entwickelt, Daten erhoben und ausgewertet für Management entscheidungen. Zudem wurde ein Handbuch für die Projektmitarbeiter verfasst, das sich detailliert mit den einzelnen Schritten im wirkungsorientierten Monitoring befasst.

Überblicksartige Vorstudie zur Stellung der Entwicklungszusammenarbeit an deutschen Hochschulen9/200510/2005Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Evaluierung ASEAN Industrielle Biotechnologie und Umweltmanagement (EIBUM)9/20058/2006Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Auftrag der Internationalen Weiterbildungs- und Entwicklungs gGmbH (InWEnt) werden fünf Langzeit-Programme in den Bereichen der industriellen Biotechnologie, des industriellen Umweltschutzes sowie des Instandhaltungs- und Anlagenmanagements in sechs ASEAN-Staaten evaluiert. Ziel der Evaluation ist es, Erkenntnisse über die Stärken und Schwächen (Inhalt, Aufbau, Organisation, Abwicklung etc.) der Trainingsprogramme unter Berücksichtigung der politisch-institutionellen Rahmenbedingungen zu gewinnen. Dementsprechend wird eine angemessene programmübergreifende Bewertung der Qualität und des Nutzens der Programme (Planung, Vorbereitung, Durchführung, Ergebnisse) und seiner Projekte / Maßnahmen vorgenommen. Die Zusammenfassung der verschiedenen Programmevaluationen erfolgt primär aufgrund der Gesamtzielstellung. Die Komplexität und thematische Vielfalt bieten neben den strukturellen und regionalen Gemeinsamkeiten die Basis zur Erlangung von verallgemeinerbaren Ergebnissen für den Aufbau, die Organisation und praktische Durchführung von komplexen Programmen / Projekten der Entwicklungszusammenarbeit (EZ). Die komparative Evaluation hinsichtlich Themenbezug, Programmstruktur oder Budget ähnlich gelagerter Programme weiterer EZ-Organisationen ist ebenfalls Zielstellung der Evaluation.
Durchführung Fremdevaluationen - Rahmenvertrag9/20053/2007Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die GTZ hat 2005 ihr bestehendes Evaluierungssystem mit der Einführung von Schluss- und Ex-post Evaluierungen vervollständigt. In diesem Zusammenhang wurden 2005 / 2006 Rahmenverträge mit verschiedenen Institutionen geschlossen, in dessen Rahmen die Evaluationen von ca. 34 Einzelvorhaben in verschiedenen Regionen und Themenbereichen durchgeführt wurden.

Die GTZ hat mit dem CEval einen Rahmenvertrag geschlossen, auf dessen Basis in 2005 im Rahmen einer ersten Pilotphase zwei Projekt ex-post evaluiert wurden:

  1. Ex-Post Evaluation des GTZ-Programms Umweltmanagement für Stadtentwicklung in Thailand
  2. Ex-Post Evaluation des Programms Slumsanierung in Nagpur, Indien

In 2006 wurden im Kontext des Rahmenvertrages vom CEval die Evaluationen von 10 Einzelvorhaben in 9 Ländern koordiniert. Drei der Evaluationen wurden von CEval-MitarbeiterInnen durchgeführt. Die übrigen Evaluationen wurden unter der Leitung und Koordination von Frau Dr. Alexandra Caspari von ca. 20 GutachterInnen aus dem In- und Ausland umgesetzt.

    • Ex-Post Evaluation des GTZ- Forstvorhaben Schwarzer Fluss in Vietnam
    • Ex-Post Evaluation des GTZ-Vorhabens KV-Kommunale Waldbewirtschaftung Quirino auf den Philippinen
    • Evaluation des laufenden GTZ-Vorhabens in Asien NA: Regionales Forstvorhaben – South Pacific Community
    • Ex-Post Evaluation des GTZ-Vorhabens Modernisierung des Steuersystems in der Dominikanischen Republik
    • Schlussevaluation des GTZ-Vorhabens Dezentralisierung und Regionalplanung in der Dominikanischen Republik
    • Ex-Post Evaluation des GTZ-Vorhabens Modernisierung der Steuerverwaltung in Rumänien
    • Schlussevaluation des GTZ-Vorhabens Tropenwaldrelevantes Ressourcenschutzprogramm in Ruanda
    • Schlussevaluation des GTZ-Vorhabens Erhaltung des Schutzgebietes Osa in Costa Rica
    • Schlussevaluation des GTZ-Vorhabens Regionalentwicklung Lovetsch in Bulgarien
    • Evaluation des laufenden GTZ-Vorhabens
      NAMARES Nachhaltiges Management natürlicher Ressourcen in Ecuador
Evaluation des Reintegrationsprogramms des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED)6/200510/2005Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Der EED bietet in Deutschland lebenden Fachkräften aus Afrika, Asien und Lateinamerika, die auf Dauer in ihr Herkunftsland zurückkehren möchten ein Reintegrationsprogramm an. Dafür bietet es Bewerbern, die in Kürze ihre Ausbildung oder ihr Studium in Deutschland abschließen und noch keine oder nur geringe Berufserfahrung von weniger als zwei Jahren erworben haben, Beihilfen, wenn sie eine entwicklungspolitische Tätigkeit in ihrem Heimatland aufnehmen. Zu den Leistungen des Programms gehören neben der eigentlichen Reintegrationsbeihilfe, eine Ausreisebeihilfe, die Erstattung der Reise- und Gepäcktransportkosten, die soziale Sicherung im Heimatland sowie ein Kaufkraftausgleich. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Bewerber sich in Deutschland bereits mit entwicklungspolitischen Fragen auseinandergesetzt haben und dass bei einer überseeischen (Partner-) Organisation ein geeigneter Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Ziel der Evaluation ist eine Wirkungsanalyse, in der die Erfolge bei der Reintegration von Fachkräften und die entwicklungspolitischen Implikationen des Programms untersucht werden. Dabei wird einerseits der Frage nachgegangen, was das Reintegrationsprogramm in Bezug auf die soziale und berufliche Reintegration von Fachkräften in ihrem Herkunftsland leistet. Andererseits steht der Beitrag des Reintegrationsprogramms für die entwicklungspolitische Arbeit der Partnerorganisationen des EED im Vordergrund. Mit Hilfe quantitativer und qualitativer empirischer Methoden werden dazu Daten von Reintegranten sowie deren (ehemaligen) Arbeitgebern erhoben. Als Instrumente kommen neben standardisierten schriftlichen Befragungen leitfadengestützte Intensivinterviews, Fallstudien und sekundäranalytische Verfahren zum Einsatz. Die Studie ist weltweit ausgelegt, wobei der Fokus auf Afrika gerichtet wird.
Kommentierung der Standards-Diskussion von UNEG und DAC5/200510/2005Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Evaluation ‚Einzelmaßnahmen zur entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit'4/20058/2005Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der durchgeführten Evaluation waren drei Einzelmaßnahmen, die aus Mitteln des BMZ gefördert wurden. Zentrale Fragestellung der Evaluation war, inwieweit die drei Einzelmaßnahmen einen sinnvollen Beitrag zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit leisten und ob bzw. inwieweit sie sich in ihren Tätigkeiten oder in den anvisierten Zielgruppen überschneiden. Ziel der Evaluation war es, dem BMZ eine angemessene Grundlage zu bieten, um die Angebote und Dienstleistungen sowie die Zielgruppen der drei Einrichtungen adäquat einschätzen zu können.
Gemäß der Fragestellung und im Sinne der Methoden-Triangulation wurden verschiedene Formen der Datenerhebung genutzt: Eine Sektoranalyse sollte einen Überblick über die ‚Rahmenbedingungen’ der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in Deutschland sowie einen Überblick über weitere relevante Akteure im Bereich der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit und deren Informations- und Dienstleistungsangebote geben, um die Angebote und Zielgruppen der drei untersuchten Einrichtungen einschätzen zu können. Im Rahmen von Vor-Ort Besuchen der drei Einrichtungen wurden mit verschiedenen Mitarbeitern Intensivinterviews geführt sowie sämtliche zur Verfügung gestellten Materialien gesichtet. Auf dieser Grundlage wurden im möglichen Rahmen Kosten-Nutzen-Berechnungen erstellt. Darüber hinaus wurden leitfadengestützte Telefoninterviews mit weiteren relevanten Personen geführt. Um insbesondere die Nutzung sowie die Qualität und den Nutzen der Angebote und Dienstleistungen der drei Einrichtungen untersuchen zu können, wurde eine Online- Befragung verschiedener Personengruppen durchgeführt.

Entwicklung eines Monitoringsystems für das vietnamesisch-deutsche Berufsbildungsprogramm in Vietnam2/20058/2005Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Beratung des Berufsbildungsprogramms „Verbesserung von Leistungsfähigkeit und Nachfrageorientierung der Aus- und Fortbildungsstätten des vietnamesischen Berufsbildungssystems“ in Hanoi/Vietnam bei der Entwicklung eines Monitoringsystems und der Planung und Durchführung einer Tracer-Study und Betriebsbefragung.
Evaluation des Stipendienprogramms des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED)2/20056/2005Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Das Stipendienprogramm des EED hat die Aufgabe, kirchliche Partner und entwicklungsorientierte Nichtregierungsorganisationen in Entwicklungsländern bei der Fortbildung und Qualifizierung ihres Personals zu unterstützen. Hierfür werden Stipendien für ein entwicklungsbezogenes Postgraduiertenstudium in Deutschland, europäischen Ausland oder Entwicklungsländern an berufserfahrene Hochschul-/ Fachhochschulabsolventen aus Entwicklungsländern vergeben. Ferner werden die Stipendiaten bei der studienbedingten Integration und Orientierung mittels studienergänzender Seminarangebote begleitet. Neben der akademischen Qualifikation beziehen sich die Förderkriterien u.a. auf die Bedeutung des Studienvorhabens für die nachhaltige Entwicklung sowie den Auf- bzw. Ausbau von Bildungsstätten im Heimatland, Fragestellungen des konziliaren Prozesses für Frieden Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung etc.

Seit Oktober 2003 ist das ehemalige Stipendienprogramm des Ökumenischen Studienwerks (ÖSW) Teil des EED in Bonn. Im Rahmen dieser Integration soll die Förderung berufserfahrener Nachwuchskräfte aus Entwicklungsländern enger mit den internationalen Programmen, der Personalvermittlung und dem Inlandsprogramm des EED verbunden werden.

Ziel der Evaluation ist die Untersuchung der Entwicklungsrelevanz des Stipendienprogramms des EED. Der Schwerpunkt der Evaluation liegt dabei auf den (beruflichen) Tätigkeiten der Stipendiaten nach Beendigung ihrer Ausbildung, ihrer Funktion als Multiplikatoren, und auf Ihrem „Wirken“, (insbesondere auch in Bezug auf Organisationsentwicklung und Zuwachs an Know-how in den Institutionen aus denen die Stipendiat(inn)en vermittelt werden). Der geographische Fokus der qualitativen Fallstudien liegt auf Lateinamerika (Brasilien) und Ostafrika (Tansania/ Kenia), während die quantitative Befragung der ehemaligen Stipendiaten weltweit erfolgt.

Ex-Post Evaluation des GTZ-Projekts: Slumsanierung Nagpur, Indien1/20051/2006Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Gegenstand der Evaluation war ein GTZ-Projekt zur Slumsanierung in Nagpur, Indien, das einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Slums und informellen Siedlungen Nagpurs leisten sollte. Der deutsche Beitrag war darauf ausgerichtet, die Stadt Nagpur darin zu unterstützten, eine eigenständige und nachhaltige Sanierungspolitik unter Beteiligung von Bewohnerorganisationen in den unterversorgten Siedlungen zu betreiben. Eines der wesentlichen Elemente der Zusammenarbeit sollte dabei die Bündelung lokaler Initiativen und bestehender nationaler oder regionaler Förderungsprogramme bewirken.

Hintergrund der Evaluation war die Einführung von Schluss- und Ex-Post Evaluationen bei der GTZ. Im Rahmen eines Pilotversuches werden zunächst 8 Evaluationen von Projekten zum Jahresthema der GTZ „Die Stadt von morgen“ durchgeführt.
Das hier evaluierte Projekt gehörte zu dieser Stichprobe. Die Evaluation sollte in erster Linie der Rechenschaftslegung dienen, darüber hinaus sollten die Erkenntnisse in das Wissensmanagement der GTZ einfließen und für die Weiterentwicklung von Konzepten und die Gestaltung künftiger Vorhaben genutzt werden.

Zentrale Fragestellung und Ziel der Evaluation war entsprechend fundierte Aussagen zum Erfolg des Projektes zu liefern, der auf der Grundlage vorgegebener Evaluationskriterien beschrieben und bewertet wurde. Diese waren die mit dem Vorhaben erreichten Wirkungen, die Effizienz der Mittelverwendung, die entwicklungspolitische Relevanz und Signifikanz, die Kohärenz sowie die Nachhaltigkeit der Wirkungen (in Anlehnung an OECD/DAC).
Ferner sollten die Evaluierungen bzgl. des ausgewählten entwicklungspolitischen Themas „Die Stadt von morgen“ Auskunft über weitere zusätzliche Fragen geben, die für die weitere Konzept- und Sektorentwicklung von Relevanz sind und auch eine vergleichende und übergreifende Aussage zu allen Evaluierungen ermöglichen sollen:

  1. Welchen Beitrag leistete das Vorhaben zur Erzielung von Wirkungen auf der Ebene der MDGs, insbesondere MDG 7, Teilziel 11?
  2. Welche Auswirkungen hatte der Mehrebenenansatz (Stadtteilebene, Gesamtstadtebene, übergeordnete Ebenen) und die Mehrdimensionalität des Vorhabens (technisch, sozial, räumlich, ökonomisch, ökologisch) auf die Nachhaltigkeit der Wirkungen des Vorhabens?
  3. Inwieweit gab es Synergieeffekte durch die Kombination von TZ und Finanzierung durch Dritte, welche Bedingungen waren hierfür ausschlaggebend?
Ein dritter Bearbeitungspunkt betraf das Konzept der Ex-post Evaluation, die Methodik und das Raster für die Erfolgsbewertung, was auf der Grundlage der Erfahrungen konstruktiv-kritisch bewertet werden sollte.
EASY-ECO 2005-2010 - Evaluation of Sustainability1/200512/2010Marie-Curie-Programm der Europäischen Union

Project Manager: Dr. Wolfgang Meyer

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

EASY-ECO 2005-2007 war eine Serie von sieben Veranstaltungen (drei Konferenzen und vier Trainingskurse), die bis Ende 2007 in Deutschland, Großbritannien, Österreich, Polen, Rumänien, der Slowakei und in Ungarn stattfand. Thema der Veranstaltungsreihe war die Evaluation nachhaltiger Entwicklung. Dabei lag der Schwerpunkt unter anderem auf dem Austausch von praktischen Erfahrungen und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie der Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen insbesondere in den neuen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Zu den Veranstaltungen wurden mehr als 600 Personen aus Wissenschaft, Politik und Praxis als Teilnehmer erwartet. Das CEval organisierte dabei vom 11.10.-14.10.2006 eine Konferenz im Saarland. Diese war zugleich die einzige Veranstaltung zu EASY-ECO 2005-2007 in Deutschland. Die Veranstaltungsreihe EASY ECO 2005-2007 wurde gefördert durch die "Marie Curie Conferences and Training Courses" innerhalb des Sechsten Rahmenprogramms der Europäischen Union. Aufgrund der dadurch vorhandenen Fördermittel konnten NachwuchswissenschaftlerInnen die Übernahme sämtlicher Kosten für die Teilnahme an bis zu zwei Konferenzen und einem Trainingskurs beantragen. Ausführliche Informationen über das Projekt EASY-ECO 2005-2007 und seine Ziele, die beteiligten Institutionen sowie Ihre Teilnahmemöglichkeiten finden Sie auf www.ceval.de/easyeco.
Vergleich der Gesundheitssysteme im Saarland und im Departement Moselle12/20044/2005Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland (LAGS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Das Centrum für Evaluation (CEval) wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e.V. (LAGS) beauftragt, die bereits zuvor erhobenen Fragebögen auszuwerten und die Ergebnisse für eine kartografische Darstellung in geeigneter Form aufzubereiten. Ziel der Erhebung war es, einen Ist-Zustand der vorhandenen Leistungsangebote zu ermitteln sowie mögliche Kooperationen zwischen den französischen und saarländischen Einrichtungen und die Mobilität der Patientinnen und Patienten darzustellen.
Vor dem Hintergrund der Schaffung grenzüberschreitender Zugangsmöglichkeiten zur Gesundheitsversorgung dienen die gewonnenen Informationen als Grundlage für eine Vergleichsstudie zur effizienteren Nutzung der dazu vorhandenen infrastrukturellen Ressourcen. Gleichsam soll auf diese Weise ein Beitrag zur Förderung der regionalen grenzüberschreitenden Gesundheitspolitik geleistet werden.

Introduction of a monitoring and evaluation system in a vocational training project of German-Egyptian development cooperation1/200212/2004Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Development and implementation of a monitoring and evaluation system for the Mubarak-Kohl-Initiative for the introduction of dual vocational training in Egypt.
Gutachten zu den Perspektiven der Programmarbeit der DSE-ZGB1/20025/2002Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung (DSE), Zentralstelle für Gewerbliche Berufsförderung (ZGB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die konzeptionelle Reformulierung der Berufsbildungshilfe Anfang der 90er Jahre sowie die Neukonzipierung der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) nach dem Regierungswechsel erfordern Anpassungen der ZGB-Programmarbeit. Anhand von drei ausgewählten Schwerpunktländern der deutschen EZ (Ägypten, Indien, Uganda) wurden daher in einem Gutachten Aussagen zur zukünftigen Rolle sowie zu den Beiträgen der DSE-ZGB im Rahmen einer neugeordneten EZ im Bereich der beruflich-technischen Bildung erarbeitet.

Entwicklung einer Methodologie für eine Benefit Monitoring and Evaluation (BME) inkl. eines Social Impact Monitoring (SIM) im Rahmen des Weltbank-Projektes ‚Road Rehabilitation Project – Kyr-gyz Republic’8/20010/0Müller&Müller Consulting

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Entwicklung und Implementation eines Monitoring- und Evaluationssystems für das philippinisch-deutsche Berufsbildungsprojekt "Promotion of Dual Training and Education" auf den Philippinen9/20002/2003Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Zeitraum von 2 Jahren wurde ein M&E-System für das Berufsbildungsprojekt der GTZ in Manila mit den beteiligten Partnern entwickelt und implementiert. Im Rahmen dieses Prozesses wurden Schulleiter, Lehrer, Unternehmer und Ausbilder, die in die duale Berufsausbildung involviert sind, mittels standardisierten Face-to-face-Interviews befragt und eine Absolventenverbleibsanalyse durchgeführt.

"Entwicklung und Implementation eines Monitoring- und Evaluationssystems für das Projekt Umweltschutz und industrielle Wettbewerbsfähigkeit der deutsch-mexikanischen Entwicklungszusammenarbeit"4/20000/0Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Ein vom Centrum für Evaluation (CEval) für das Projekt „Umweltschutz und industrielle Wettbewerbsfähigkeit“ entwickeltes und etabliertes Monitoring- und Evaluationssystem dient der kontinuierlichen Wirkungsbeobachtung über den gesamten Projektverlauf und stellt somit ein zentrales Instrument der Qualitätssicherung dar. Das Vorhaben umfasst die konzeptionelle Entwicklung von M&E-Instrumenten und –Verfahren, die methodische Schulung der zuständigen Mitarbeiter in den Partnerorganisationen sowie die beratende Begleitung bei der Erfassung, Auswertung und Nutzung von Daten über den Projektverlauf und die Projektergebnisse.

Evaluierung der Berufsbildungssituation der Provinz Gansu in der VR China3/20004/2000Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Im Zuge der Neuordnung der Projekte der HSS in der VR China hinsichtlich einer bildungspolitischen Systemberatung wurde die Situation der beruflichen Bildung in der Provinz Gansu evaluiert.

Evaluation des Kunstprojektes ‚Wetterfernsehen – Telematische Skulptur der KZ-Gedenkstätte Neue Bremm’1/200010/2000Kultur- und Schulverwaltungsamt Saarbrücken

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Ziel des Projektes ‚Wetterfernsehen – Telematische Skulptur der KZ-Gedenkstätte Neue Bremm‘ der Designerin Sandra Anstätt und des Künstlers Rolf Giegold war eine künstlerisch konzipierte Gesprächsanbahnung über die Saarbrücker KZ-Gedenkstätte an der Grenze zu Frankreich und ihre heutige Bedeutung. Über Monitore wurde ein Livebild der KZ-Gedenkstätte Neue Bremm in Form eines Wetterbildes, wie es teilweise von TV-Programmen ausgestrahlt wird, an acht Standorten in öffentlichen Gebäuden Saarbrückens übertragen. Die telematische Skulptur sollte den sozial wie urban ‚unterbelichteten‘ Ort am Stadtrand in die Stadtmitte bringen und somit Passanten einen Zugang zum Ort selbst eröffnen. Die medial wirksame künstlerische Vermittlungsstrategie bzw. Kommunikationskonzeption sollte - über den Ort und seine Geschichte hinausgehend - zum Nachdenken über die Folgen des Faschismus anregen.

Eine Evaluation des Projektes sollte Aufschluss darüber geben, inwieweit sich die Erwartungen der Projektautoren Anstätt und Giegold erfüllt haben und das Projekt die intendierten Wirkungen erreicht hat, d.h. inwieweit der Monitor bzw. das gezeigte Bild einen kommunikativen Prozess bei den Betrachtern ausgelöst hat. Von zentralem Interesse war hierbei die Frage nach der Wahrnehmung der Monitore durch Passanten an sich aber auch die Frage nach der Reaktion, die ausgelöst wurde.
Anhand einer empirischen Studie wurde gezeigt, dass ein Großteil der Personen, die einen der Monitore passiert hatten, diesen nicht nur sahen sondern auch inhaltlich korrekt wahrnahmen, wobei die Häufigkeit, mit der eine Person einen der Monitore passierte, einen Einfluss auf die Wahrnehmung hatte. In einem weiteren Schritt wurde gezeigt, dass die Monitore die intendierte Reaktion bewirkten: Viele der befragten Personen gaben an, sich bereits über den Monitor unterhalten zu haben.

Veröffentlichung:

Caspari, Alexandra, 2001: Wahrnehmung und Reaktion. Eine Evaluation des Projektes Wetterfernsehen, in: Haberl, H.G./Bohr, K.; Wetterfernsehen. Osfildern-Ruit: Crantz, S. 74-91
Querschnittsauswertung über 32 Ex-post Evaluationen8/19993/2000Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Skriptes ‚Basics in Statistics and Methods of Social Research’ im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme des MKI-Projektpersonals, Ägypten, zur Etablierung eines M&E-Systems2/19990/0Mubarak-Kohl-Initiative Ägypten (MKI)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erarbeitung eines sektorunabhängigen Analyseleitfadens für die Ex-post Evaluationen der ‚BMZ Wirkungsuntersuchung abgeschlossener Vorhaben der deutschen EZ’12/19980/0Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Querschnittsauswertung über vier Testläufe11/19980/0Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Ex-post Evaluation des GTZ-Projektes ‚Maschinenstationen der Jordan Cooperative Organization – Jordanien’8/199810/1998Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Ex-post Evaluation des KfW-Projektes ‚Ländliche Gesundheitseinrichtungen Swasiland’8/199810/1998Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Gutachtens ‚Ex-Post Evaluationen als Instrument des Qualitätsmanagements’1/19985/1998Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Durchführungskonzeptes ‚Kurzkurse zur Anwendung von Statistik und Methoden der empirischen Sozialforschung im Themenfeld Arbeitsmarkt und Berufsbildung’ für die Mubarak-Kohl-Initiative (MKI), Kairo8/19970/0Mubarak-Kohl-Initiative Ägypten (MKI)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Durchführungskonzeptes ‚Kurzkurse zur Anwendung von Statistik und Methoden der empirischen Sozialforschung im Themenfeld Arbeitsmarkt und Berufsbildung’8/19970/0Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung (DSE), Zentralstelle für Gewerbliche Berufsförderung (ZGB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Durchführungskonzeptes ‚Wirkungsanalyse von Berufsbildungsprojekten in Pakistan’6/199710/1997Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Erstellung eines Durchführungskonzeptes ‚Evaluation der Orientierungsberatungsprogramme des ZDH, DIHT, Difu, des gewerkschaftlichen und des landwirtschaftlichen Beratungsprogramms’1/19970/0Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung (DSE)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Wissenschaftliche Begleitung der BMZ Wirkungsuntersuchung abgeschlossener Vorhaben der deutschen EZ1/199712/2000Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Vor dem Hintergrund steigenden Interesses an der langfristigen Wirksamkeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) sowie einem Beschluss des Deutschen Bundestages startete das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 1997 eine groß angelegte Studie „Wirkungsuntersuchung abgeschlossener Vorhaben der deutschen EZ“. Ziel der Studie war es, erstmals durch eine breit angelegte Untersuchung empirisch abgesicherte Aussagen zu langfristigen Wirkungen der deutschen EZ zu gewinnen. Zu diesem Zweck wurden 1999 Einzelevaluationen von 32 Projekten in den jeweiligen Empfängerländern durchgeführt.

[Top]