Deutsch Englisch
Navigation

Dr. Vera Hennefeld

 

Hennefeld

Coordinator of divison Education and Culture

E-Mail: v.hennefeld(at)ceval.de
Telephone: +49 (0)6 81 - 3 02 - 45 07
Fax:  +49 (0)6 81 - 3 02 - 38 99
Address:
CEval GmbH
Im Stadtwald, Building C 5.3
66123 Saarbruecken
Area of responsibility:

Pure and contract research
Method Training
Organization
Master Program on Evaluation
Business development
Contractual Matters

Main areas of emphasis: Educational and Environmental Sociology
Culture and Cultural Policy
Evaluation Research
Qualitative and quantitative methods

 

Professional Career

Since 04.2016 Coordinator of divison Education and Culture (CEval GmbH) and Senior associate
12.2009 - 04.2016 Executive director of the Center for Evaluation (CEval)
01.2006 - 04.2016 Coordinator of divison "Education and Culture" of the Center for Evaluation (CEval)
10.2007 - 01.2009 Coordinator of the Master Program on Evaluation
07.2002 - 02.2005 Research associate at CEval
12.1998 - 07.2002 Student assistant, Chair of Sociology, Saarland University

Education

05.2009

Doctorate at Chair of Sociology at Saarland University 

Thesis on: Environmental behavior of handicraft enterprises: An empirical study for identivying enhancing and constraining factors as exemplified for carpenters.

07.2002

Certificate: Magister Artium 

Thesis on: Extent and structure of poverty in the adminstrative district of Neunkirchen - a comparison with West Germany using the resource approach

1996 - 2002

Studies of Sociology (M.A.) at Saarland University                                                                                       

Main subject: Sociology; secondary subjects: educational science, developmental psychology

1995 Abitur (school leaving examination) at Staatliches Saarpfalz-Gymnasium Homburg/Saar

[Top]

Monographs

YearTitleAuthor
2015Ergebnisbericht zur Evaluation des DAAD-Programms "Stipendienprogramm deutsche Auslandsschulen", Bd. 79 in der Reihe Dokumentation und Materialien. Bonn: DAAD.Gründler, Jörn; Hennefeld, Vera
2015Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und WissenschaftHennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan
2013Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme. Münster u.a.: Waxmann.Hennefeld, Vera; Stockmann, Reinhard; (Hg.)
2005Umweltkommunikation im Handwerk: Bestandsaufnahme – vergleichende Analyse – Entwicklungsperspektiven. Bd. 4 der Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster: Waxmann.Jacoby, Klaus-Peter; Schneider, Vera; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard

Articles

YearTitleAuthor
2016Evaluation und Publikumsforschung. Schnittmengen, Stellenwert und Bedeutung sowie methodische Überlegungen, in: P. Glogner-Pilz, P.S. Föhl (Hrsg.): Handbuch Kulturpublikum. Forschungsfragen und -befunde. Wiesbaden: Springer VS, S. 105-140Stockmann, Reinhard; Hennefeld, Vera
2015Evaluation der Kulturförderung, in: Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft (Hrsg.): Jahrbuch für Kulturpolitik 2014: Neue Kulturförderung. Essen: Klartext, S. 331-336Hennefeld, Vera
2015Das Centrum für Evaluation: Rückblick und Ausblick, in: V. Hennefeld, W. Meyer, S. Silvestrini (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft. Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Stockmann. Münster u.a.: Waxmann, 291-310Hennefeld, Vera
2015Lehren - Lernen - Schulen - Anforderungen und Erfahrungen aus einem MRE-Netzwerk zur Wissensvermittlung in der Infektionsprävention, in Umweltmedizin - Hygiene - Arbeitsmedizin 20 (6), S. 277-283Hennefeld, Vera; Rech, Jörg; Gründler, Jörn; Herrmann, Mathias; Nilius, Dorothea; Pieroth, Daniel
2014Zur Evaluationskultur in Kultur und Kulturpolitik, in: W. Böttcher; C. Kerlen; P. Maats; O. Schwab; S. Sheikh (DeGEval-Vorstand (Hrsg.): Evaluation in Deutschland und Österreich. Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval - Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation. Münster: u.a.: Waxmann, S. 73-87Hennefeld, Vera; Engin, Tülin; Metje, Ute; Nagel, Tanja
2013Rezension: Birnkraut, Gesa: Evaluation im Kulturbetrieb, in: Zeitschrift für Evaluation 12 (1), S. 162-164Hennefeld, Vera; Metje, Ute
2013Zielvereinbarungen und Evaluation als Instrumente zur strategischen Steuerung der Mittelorganisationen in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands. In: Hennefeld/Stockmann (Hg.): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme.Hennefeld, Vera
2012Zum Einsatz sozialwissenschaftlicher Erhebungsmethoden im Rahmen der Evaluation Kultureller Bildung, in: Bockhorst, Hildegard; Reinwand, Vanessa-Isabelle; Zacharias, Wolfgang (Hrsg.): Handbuch Kulturelle Bildung. München: kopaed, S. 943-945.Hennefeld, Vera
2012Evaluation als Steuerungsinstrument für Nonprofit-Organisationen, in: Birnkraut, Gesa; Lisowski, Rainer; Wesselmann, Stefanie; Wortmann, Rolf (Hg.): Jahrbuch für Management in Nonprofit-Organnisationen 2012. Berlin: Lit, S. 11-24.Hennefeld, Vera
2011Reporting. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Hennefeld, Vera; Meiers, Ralph
2011Reporting. In: Stockmann, Reinhard (Ed.): Manual de Evaluación. San José, Costa Rica: UCR, S. 367-396.Hennefeld, Vera; Meiers, Ralph
2011Mentee-Befragung zum Mentoring-Programm „Berufsziel: Professorin an einer Kunsthochschule“ der Universität der Künste Berlin, in: Haase, Sigrid (Hg.): Musen Mythen, Mentoring XII. Berlin: Universität der Künste, S. 86 – 102.Hennefeld, Vera
2010Qualitätsentwicklung in der Projektarbeit - Selbstevaluation als Lern- und Optimierungsinstrument. Leitfaden, im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-WürttembergHennefeld, Vera
2010Demografischer Wandel als Herausforderung für Kultur und ihre Evaluierung. Dokumentation der Frühjahrstagung 2010 des AK Kultur und Kulturpolitik.Hennefeld, Vera; Metje, Ute M.
2010Rezension zu: Munro, Patricia/Siekierski, Eva/Weyer, Monika (Hrsg. von Thomas Pyhel): Wegweiser Evaluation. Von der Projektidee zum bleibenden Ausstellungserlebnis, in: Zeitschrift für Evaluation 9 (2), S. 324-327.Hennefeld, Vera
2009Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben. Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder und hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks. Universitätsschriften Soziologie, Band 11. Baden-Baden: NomosHennefeld, Vera
2009Rezension zu: Perrot, Anne Catehrine de/Wodiunig, Tina: Evaluieren in der Kultur. Warum, was, wann und wie? Ein Leitfaden für die Evaluation von kulturellen Projekten, Programmen, Strategien und Institutionen, in: Zeitschrift für Evaluation 8 (2), S.319-322 (zus. mit U.M.Metje).Hennefeld, Vera
2009Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung: Methodische Überlegungen am Beispiel der AKBP. Nr. 13 aus der Reihe der Arbeitspapiere des CEval. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2008Gründung des Arbeitskreises "Evaluation von Kultur und Kulturpolitik". In: Zeitschrift für Evaluation, 1/2008; S. 167-170Schneider, Vera; Metje, U.
2008Evaluation: Theoretische und praktische Fragen zur Entwicklung im Kulturbereich. In: K. Ermert (Hg.): Evaluation als Grundlage und Instrument kulturpolitischer Steuerung. Wolfenbüttel; S.19-27.Schneider, Vera
2007Reporting. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Schneider, Vera; Meiers, Ralph
2007Reporting, in: R. Stockmann (Hrsg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster u.a.: Waxmann, S. 314-339Schneider, Vera; Meiers, Ralph
2007Evaluation als Instrument der kulturpolitischen Steuerung: Methodische Überlegungen am Beispiel der AKBP. Loock, F.; Scheytt, O. (Hrsg.): Kulturmanagement und Kulturpolitik. Berlin: Raabe.Schneider, Vera
2006Rezension: Qualitätskriterien transdisziplinärer Forschung: Ein Leitfaden für die formative Evaluation von Forschungsprojekten, in: Zeitschrift für Evaluation 2, S. 347-350.Schneider, Vera
2006Workshop „Evaluation in der Auswärtigen Kulturpolitik“ am 23. Juni 2006 an der Universität des Saarlandes, in: Zeitschrift für Evaluation 2, S. 357-360.Schneider, Vera
2005Umweltkommunikation auf dem Prüfstand, in: Campus 35 (3), S. 45.Schneider, Vera
2003Was versteht man unter arm?, in: Saarländische Arbeitslosenzeitung (18)4.Schneider, Vera; Kihm, Stefanie; Becker, Bettina

Scripts and Working Papers

YearTitleAuthor
2014Gute Arbeit im Vollzug - eine Studie zu Arbeitsbedingungen und Gesundheit im saarländischen Justizvollzug im Auftrag des Ministeriums der Justiz des Saarlandes, SaarbrückenRech, Jörg; Hennefeld, Vera
2014Prozess- und Wirkungsevaluation des Stipendienprogramms Deutsche Auslandsschulen, im Auftrag des DAAD, BonnGründler, Jörn; Hennefeld, Vera
2012Evaluation der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission, im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Müller, Christoph E.; Metje, Ute M.; Violet, Anette
2012Abschlussbericht zur Evaluierung der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission, im Auftrag des Auswärtigen Amts, Berlin.Hennefeld, Vera; Müller, Christoph C.; Metje, Ute M.; Violet, Anette
2010/2011Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms ‚Talente sichern – Zukunft gestalten‘ des Cusanuswerks (3 Zwischenberichte, Endbericht), im Auftrag des Cusanuswerks – Bischöfliche Studienförderung. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Qualitätsentwicklung in der Projektarbeit – Selbstevaluation als Lern- und Optimierungsinstrument. Leitfaden, im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg.Hennefeld, Vera
2010Evaluation der Sonderprogramme zum wissenschaftlichen Wiederaufbau in Südosteuropa der Alexander von Humboldt-Stiftung, im Auftrag der Alexander von Humboldt-Stiftung. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Evaluation des Dillinger Mitarbeitergesprächs (MAG). Evaluationsbericht im Auftrag der AG der Dillinger Hüttenwerke. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Schenke, Hanna
2010Begleitende Evaluation der Medienhilfe für Zentralasien 2009 (Zwischen- und Endbericht), im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2009Evaluation der Konferenz "Sprache und Integration". Evaluationsbericht im Auftrag des Goethe-Instituts. Saarbrücken: Centrum für Evaluation (zus. mit E. Quiring).Hennefeld, Vera
2009Evaluation der Deutsche Welle-AKADEMIE: Endbericht. Evaluationsbericht im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera; Klären, Pascal; Wolf, Sonja
2009Evaluation der Deutsche Welle-AKADEMIE. Länderfallstudie Vietnam. Evaluationsbericht im Auftrag der Deutsche Welle-AKADEMIE. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2009Evaluation des Mediendialogs mit der Ukraine. Evaluationsbericht im Auftrag des Auswärtigen Amts. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Hennefeld, Vera
2007Evaluation der Sur-Place-Stipendienprogramme der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.). Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Schneider, Vera; Silvestrini, Stefan
2006Bewertung der Wolfgang Paul- und Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramme der Alexander von Humboldt-Stiftung. Saarbrücken.Schneider, Vera; Brandt, Tasso
2004Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation – Vergleichende Analyse von Projekten der Umweltkommunikation, Evaluationsbericht im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2004Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation – Zwischendokumentation im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2004Evaluation des Umweltzentrums für Handwerk und Mittelstand e.V. an der Handwerkskammer Freiburg, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Instituts für Umweltschutz an der Handwerkskammer Müns-ter, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „E-valuation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Saar-Lor-Lux Umweltzentrums des Handwerks an der Handwerkskammer des Saarlandes, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2004Evaluation des Saar-Lor-Lux Umweltzentrums des Handwerks an der Handwerkskammer Trier, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Berufliche Umweltbildung zur regenerativen Energieerzeugung an den Berufsbildenden Schulen Bersenbrück“ der Berufsbildenden Schulen Bersenbrück, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Bedingungen ökologischer Innovation im Bau-handwerk“ des Instituts für Internationale Sozialforschung e.V. (INFIS), Fallstudie im Rahmen des DBU-For¬schungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Modellhafte Umsetzung vorbildlicher Umweltkrite-rien in Handwerksbetrieben“ der Dachdecker-Innung Essen, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Entwicklung von integrierten Beratungs- und Schulungskonzepten für das Kfz-Handwerk“ des Zentrums für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkom-munikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Integriertes Management in der Fleischprodukti-on“ der Handwerkskammer Lübeck, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Anforderungen an das Handwerk durch die Inno-vation Brennstoffzelle“ des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik an der Universität Hannover, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommuni-kation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation des Projektes „Innovative Holzbearbeitung“ des Holz-Alu-Forums e.V., Fallstudie im Rahmen des DBU-For¬chungsvorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera
2003Evaluation der Projekte „Multimediales Lernprogramm Solarthermie für Handwerker – Multi-SOL“ und „Seminare zum Einsatz von Multimedia zum Thema Solarthermie“ der ECONSULT GmbH, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungsvor¬habens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkom-munikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2003Evaluation des Projektes „Umweltmanagement für das Handwerk in Kon-stanz“ der Handwerkskammer Konstanz und der Stadt Konstanz, Fallstudie im Rahmen des DBU-Forschungs¬vorhabens zur „Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk“. Saarbrücken.Schneider, Vera; Jacoby, Klaus-Peter
2002Analyse und Bewertung der Projektberichterstattung von EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz und Konzeption eines Monito-ring- und Evaluations-Systems. Saarbrücken.Schneider, Vera

Qualification Papers Supervised by Prof. Stockmann

YearTitleAuthor
2009Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben. Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder und hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks. Universitätsschriften Soziologie, Band 11. Baden-Baden: Nomos.Hennefeld, Vera
[Top]

On-going Projects

ProjectBeginEndClient
Process Evaluation of the career support program 'Securing Talents - Shaping the Future' (2019/2020)4/201912/2020Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The program 'Securing talents - shaping the future' by the Cusanuswerk aims to support future female leaders. The program focuses on mentoring elements that is tutorial support for scholarship holders by professionally experienced academics. It also focuses on occupationally specific training and support measures as well as on building a peer-network. The CEval has been conducting accompanying external evaluations to ensure quality management since the start of the career support program in 2007. An accompanying evaluation will also take place during the seventh program run 2019/2020. The main task of this evaluation is to provide the responsible employees with management-related information. In this context, questions regarding satisfaction with the offered events, quality of tutorial relationships as well as questions regarding professional and personal use of the relationships for both sides are especially relevant. In regards to methods, the evaluation covers standardized questionnaires of mentees and mentors compared at three points in time.
Evaluation of refugee projects supported by the Representative of the Federal Government for Migration, Refugees and Integration4/20193/2020Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Partner: IMAP GmbH

Description

In 2019, 25 refugee projects are being supported by the Representative of the Federal Government for Migration, Refugees and Integration in three areas, i.e. strengthening volunteers in refugee assistance, empowerment and prevention of violence, and political and social participation. The funding aims at contributing to an improved integration of refugees in Germany. The goal of the evaluation is to assess the goal achievement, efficacy and efficiency of the funded projects and to develop recommendations for future funding of such projects. At the same time the evaluation shall support the projects in setting up and implementing a results-based monitoring system. The evaluation is designed as an accompanying evaluation with formative and summative elements. It also involves a capacity building component. In terms of methodology, the evaluation will rely on a mix of qualitative and quantitative data collection and analysis methods. Among others, a document review, guided interviews, focus group discussions as well as an online survey are planned.
Pilot project for the joint match day follow-up in German professional football1/20195/2020Deutscher Fußball-Bund e.V.

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Fabian Otto

Description

The Daniel Nivel Foundation aims to improve the relationship between football fans and the police. To that end, the foundation cooperates with national football associations and in 2018 has released funds for two pilot projects, one with the French Football Federation (FFF) and one with the German Football Association (DFB). On the German side, the following idea was developed within the so called “future workshops”: to establish a “joint match day follow-up”, to create a framework for dialogue between football fans and police. In this way, conflicts would be dealt with after match days and solutions for future events could be developed. The DFB has commissioned CEval GmbH to provide scientific support for this project. The tasks of the CEval GmbH range from the conception of the project (follow-up process, selection of pilot locations, etc.) to the development of suitable instruments for fan surveys and suiting formats for match day follow-ups, as well as the support of the actors in the practical implementation and moderation of the follow-up process. Therefore, different procedures and formats for the match day follow-ups will be tested, in order to present an applicable concept after the pilot phase. All steps are carried out in close cooperation with the DFB project team. There is also a regular, project related exchange with the Fan Projects Coordination Office (KOS) and the German Football League (DFL). The project is scheduled to run from January 2019 to May 2020. In the first half of 2019, a detailed project conception and elaboration will take place, including workshops with all participating actors. In the second half of the year, during the first half of the 2019/2020 season, the developed concept for the match day follow-up will be implemented and tested in cooperation with selected pilot locations from professional football. Central partners are the Fan Projects of the respective locations. Subsequently will be evaluation and, if necessary, an adaptation of the concept for match day follow-up as well as the documentation of the project as a final report.
Evaluation des Programms "DLR-DAAD Research Fellowships"12/20187/2019Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

Since 2008 the German Aerospace Center (DLR) and the German AcademicExchange Service (DAAD) are jointly implementing a research fellowship programme with a focus on energy, aeronautics, space and transport related disciplines. The programme aims at contributing to the internationalization of DLR institutes as well as promoting researchers who maintain a relation to Germany as partners and friends. The goal of the evaluation is twofold. On the one hand, it shall assess the programme’s medium- and long-term effects. On the other hand, it is expected to identify potentials for improvement and come up with suggestions for necessary adaptions in view of a possible future continuation of the programme. In terms of methodology, the evaluation will rely on a mix of qualitative and quantitative data collection and analysis methods. Among others, guided interviews, focus group discussions, on-site visits as well as an online survey are planned.
Evaluation of the project "Digital Leadership" of the Führungsakademie Baden-Württemberg12/201812/2019Führungsakademie Baden-Württemberg

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Fabian Otto

Description

Since March 2018, the “Führungsakademie Baden-Württemberg (FüAK)” has been offering the "Digital Leadership" programme. The programme comprises various advanced training formats to promote digital skills for managers in the administrative bodies of the federal state of Baden-Württemberg. The aim is to prepare these managers for the requirements of digital shift, to network them with one another and to equip them with the necessary skills for driving and shaping digital change in their institutions. The program's formats include professional training (e.g. programming, design thinking), networking events, learning journeys to innovative companies and topic-specific focus groups. The evaluation focuses on the different training formats of the programme. These are to be evaluated in regard to their effects. The focus is on the outcome level, especially on the short and medium term effects of the different events. In the sense of the participative evaluation approach of CEval GmbH, the theory of change will be developed together with the project team. The effects will be assessed within the evaluation using a multi-method approach. On the one hand, participant questionnaires will be developed and used at the end of an event and after a defined impact phase. On the other hand, interviews will be conducted with different stakeholder groups in order to obtain more in-depth assessments of relevant aspects of the programme. In this way, the advantages of both data collection methods can be combined and used to evaluate the training formats.
Scientific support of an impact analysis of the project “egal war gestern” (towards sustainability at vocational schools)6/20188/2019Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) e.V.

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

The Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) e.V. for the second time is implementing the project “Towards sustainability at vocational schools” in the school term 2018/19. It aims at mobilizing the youth for matters of sustainability. More precisely, the project is geared towards students at Bavarian vocational schools who find themselves in the important period of professional orientation. The goal is to direct their attention to sustainability questions and to strengthen their awareness of those issues. To achieve this goal, the students are expected to independently implement projects in their respective schools in order to contribute to a more sustainable school life.

The project is subject to an impact analysis, which is being jointly implemented by LBV and CEval GmbH within the context of an accompanying evaluation. The purpose is to determine whether the intended effects of the project are actually achieved, that is, whether the attitudes and behavior of the participating students actually change in relation to sustainability matters and whether those matters are more readily integrated into the everyday life at Bavarian vocational schools. In terms of methodology the analysis will be based on a standardized survey before and after the project with both the participating students and a comparison group of students. Furthermore, there will be guided interviews with the teachers who support the students in the implementation of their projects before and after the project.
Evaluation of the project Media in Libya: Stability through reconciliation1/20188/2020DW Akademie

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

The object of this evaluation is the project Media in Libya: Stability through reconciliation (MLSR) of the DW Akademie. MLSR is a follow-up of the precursor project Media in Libya: Stability through Structure. The overall goal of MLSR is to “enable a process of public discourse and eventually reconciliation across a fragmented Libyan society – prerequisites for development of democratic reform and constitutional process in the country.” by “promoting [the] right to access to information to the people of Libya and [the] freedom of expression in Libya” (DW Akademie, 2017, p. 4). The approach of MLSR is fourfold (i.e., four activity clusters): (1) supporting Libyan institutions/authorities efforts in the field of media governance, (2) developing a Libyan Media Network, (3) training local freelance journalists from all regions of Libya with a special focus on ethnic minorities and gender, and (4) providing grants for Libyan media projects.

The evaluation of MLSR can be considered as a planned impact evaluation, which needs valid qualitative/quantitative data on the situation at the beginning of MLSR (i.e., baseline). The second stage of evaluation (i.e., interim evaluation) will start in January 2019. Comparing the results of baseline and interim evaluation, the evaluators will be able to identify and assess the preliminary effects of MLSR. Moreover, the evaluators may give first recommendations on how to improve MLSR (e.g., identification of [un]successful project strategies, alternative actions). The third stage of evaluation will start shortly after the end of MLSR (i.e., January 2021). The main goal of the final evaluation is to assess the effectiveness of MLSR (i.e., achievements in relevant targeted areas).

Taking into account Libya’s highly volatile and difficult context, we will rely on a robust mixed-method approach: secondary document/data analyses, content analyses of short written guided and in-depth oral guided interviews, and statistical analysis of quantitative of survey data.
Development and Implementation of a M&E System for the 'EinTanzHaus'12/20178/2020Kulturamt der Stadt Mannheim

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The 'EinTanzHaus' is expected to be a center for contemporary dance in a cultural monument of particular importance in the City of Mannheim. The founder of the La Trottier Dance Collective, Eric Trottier, and the designer and artist Daria Holme have jointly created the preconditions to develop a dance center in Southern Germany with the exemplary conversion of a protected historic church building, which can open up new perspectives for the dance scene in Germany due to its infrastructure, its stage size, its central location and the artistic experience.

The task of CEval GmbH is to develop and implement a M&E concept that serves for the management of the project and the regular review of goal attainment and impact assessment. Therefore, a target system and value-added indicators for the 'EinTanzHaus' as well as a data collection plan are developed together with the participants in a first step. Further, CEval GmbH is involved in all steps of the data collection, evaluation and interpretation and thus supports the parties involved in the strategic management of the project.
Data collection for the certificate “Fan project in accordance with the National Plan for Safety in Sports” (German: „Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“)10/201712/2019Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend (KOS)

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

In Germany, there is a dense network of social work institutions in the field of adolescent soccer fans (“fan projects”) that work in accordance with the National Plan for Safety in Sports (German: Nationales Konzept Sport und Sicherheit). A certification of those fan projects has been launched in 2010. Offering fan projects an instrument of quality control, the certification is intended to pursue multiple goals: (a) establishing a common standard for fan projects, (b) increasing confidence in the work of fan projects, and (c) improving the working context of fan projects. The certificate has been awarded by the Quality Management Group of the Centre for Fan Project Coordination of the German Sports Youth (German: Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend). Members of the Quality Management Group belong to several stakeholder groups: soccer, federal authorities (for family affairs), science, and fan projects themselves.

During a first subproject (5/2015-6/2016), the CEval GmbH (a) revised the certification process, (b) tested the revised certification process on five fan projects, and (c) developed a standardized, feasible concept for collecting information necessary for certification. Thereby the certificate attests fan projects’ high quality of work. For more information, click here (German only).

Within the ongoing second subproject, CEval GmbH supports the nationwide roll-out of the revised certification by collecting all necessary information on all the remaining German soccer fan projects.
Evaluation of the demographic monitoring tool demowanda: Demand-oriented coaching on self-evaluation9/201712/2019Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

"The BAuA explores the conditions and developments in gainful employment with a view to providing workers with the best possible protection and Support both today and in the future." (s. BAuA-Website). Leading the project Demografischer Wandel in der Arbeitswelt (demowanda) is one of BAuA’s Tasks. demowanda is a demographic monitoring tool, which has been ordered by the Federal Ministry of Labour and Social Affairs.

BAuA is going to self-evaluate demowanda - their collaboration project with BiB, BIBB, DZA, IAB and RKI. The object of BAuA's self-evaluation will be product and process of the project demowanda. The project partners are going to evaluate (a) the online platform and demographic monitoring tool demowanda and (b) the project process from commissioning to realization.

In order to successfully realize the self-evaluation, BAuA has asked the CEval GmbH to accompany their project and to provide them with demand-oriented coaching/training. Employees of BAuA, who are involved in the self-evaluation of demowanda, will be enabled to close potential gaps in and to extend their knowledge on self-evaluation. Moreover, coaching/training will help to ensure the conceptual as well as methodological quality of the self-evaluation project.

The demand-oriented coaching includes (a) phone and on-site consulting, (b) in house trainings/workshops, and (c) Support of creating evaluation materials/documents.
Framework contract for developing and implementing effect-oriented monitoring systems for DAAD programs6/20165/2020Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge

Description

The aim of this project is to empower the DAAD to be able to cope with the increasing challenges in terms of results-based monitoring and control systems. Orienting itself more strongly to actual developmental results and ensuring a stronger focus on its partners’ needs (managing for results), the DAAD, as mediating party, is depending on evidence based planning, controlling, and reporting of project performing parties (i.e., universities). The monitoring systems to be implemented in this project are considered to increase the quality of information on program activities - in the context of project performing parties’ accounting as well within interactions between project parties in general (i.e., funding organization, DAAD, and university). Thereby, future monitoring systems promote collaborative learning and strategic development of DAAD’s funding programs.

In this project, CEval is mainly working in the following areas: developing of specific results models and indicator catalogues for existing as well as for future funding programs; adapting existing monitoring processes, procedures, and instruments for project planning, project controlling, and project reporting within DAAD’s funding programs; development of program-specific monitoring concepts and their realization. Moreover, CEval will provide employees of DAAD and of universities with training on results-based planning and monitoring (capacity building).

Former Projects

ProjectBeginEndClient
Accompanying evaluation of the support programme of the AMASE Master’s programme8/201811/2018European School of Materials (EUSMAT)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: M.A. Sandra Bäthge, Dr. Cornelia Römling

Description

Together with a consortium of three other European universities (Luleå Technical University, Sweden, Barcelona Tech, Spain and Université de Lorraine, France) the European School of Materials (EUSMAT) at Saarland University offers the international Master’s programme AMASE (Advanced Materials Science and Engineering). Its students have the opportunity to participate in an Integration Week in Saarbrücken right at the beginning of their studies, which aims at providing an orientation with regards to the course of the AMASE programme as well as strengthening the students’ soft skills through a number of trainings. After the first year of study in the two-year AMASE programme, the students furthermore have the opportunity to take part in a Professional Summer School aiming at facilitating their career entry. Both events are part of the AMASE support programme and were evaluated within the context of an accompanying evaluation. The main goal was to determine the use of those events for their respective target groups. In methodological terms two standardized surveys as well as a number of focus group discussions were conducted with participants of the two events.
Evaluation of the website www.bne-portal.de8/201712/2017Deutsche UNESCO-Kommission (DUK)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The German Commission for UNESCO is a Quango in the field of multilateral cultural, educational, Research, and media policy. The website www.bne-portal.de is one of their efforts in contributing to the Global Action Programme on Education for Sustainable Development. The website is considered to open the field of education for sustainable development (German: Bildung für nachhaltige Entwicklung) to actual as well as future protagonists in Germany. After a re-launch in 2016 and an uptime of one year, CEval GmbH is entrusted to evaluate the website www.bne-portal.de.

The evaluation of the website was focused on (a) clarity, relevance, and appeal of the provided information, (b) attractiveness of design and structure, (c) information accessibility, (d) practical relevance of information, (e) usefulness of provided contact channels, (f) degree of fulfilling user expectations, (g) intensity of use, (h) popularity/attractiveness of its education materials, and (h) popularity/attractiveness of its protagonist database.

The evaluation was based on an online user survey followed by quantitative data analysis.
Process Evaluation of the career support program 'Securing Talents - Shaping the Future' (2017-2018)6/201712/2018Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Process Evaluation of the career support program 'Securing Talents - Shaping the Future' (2017/2018) The program 'Securing talents - shaping the future' by the Cusanuswerk aims to support future female leaders. The program focuses on mentoring elements that is tutorial support for scholarship holders by professionally experienced academics. It also focuses on occupationally specific training and support measures as well as on building a peer-network. The CEval has been conducting accompanying external evaluations to ensure quality management since the start of the career support program in 2007. An accompanying evaluation took also place during the sixth program run 2017/18. The main task of this evaluation was to provide the responsible employees with management-related information. In this context, questions regarding satisfaction with the offered events, quality of tutorial relationships as well as questions regarding professional and personal use of the relationships for both sides were especially relevant. In regards to methods, the evaluation covers standardized questionnaires of mentees and mentors compared at three points in time.
Evaluation of the International Climate Protection Fellowship for Young climate experts from developing countries12/201610/2017Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Susanne Johanna Väth

Description

In 2009, the Alexander von Humboldt-Foundation (AvH) initiated the International Climate Protection Fellowship (ICPF) for young climate experts from non-European developing/emerging countries. From 2010 to 2015, they supported 100 future leaders from academic and non-academic fields.

The target Groups of ICPF are young academics and future leaders form industry/politics from developing/emerging countries with higher education. Those Groups participate in developing/applying measures of (1) climate protection, (2) climate-related protection of resources, and (3) adapting to climate Change in developing/emerging countries. The ICPF's Goal is to accompany their fellows over a long way: 12-months Fellowship for conducting their own research/research-related projects in cooperation with partners/Hosts in Germany, (2) participation in an alumni program (e.g., fundings for further stays in Germany, invitations to their home institutions abroad for their German partnsers/Hosts, invitations to AvH's Network).

The Evaluation of ICPF examined the extent to which its effects contributed to (1) climate protection and climate-related protection of resources, (2) adapting to climate change in developing/emerging countries. Vital aspects of the evaluation were program-level examination of relevant goal achievements and the analysis of already testable program effects.

The evaluation was based on the DAC criteria. Combining document/secondary analyses with qualitative (extensive partly standarized interviews, case studies)as well as quantitative methods (partly standarized surveys), the evaluation can be characterized by its multi-method approach. Evaluation report
Evaluation of §§20a and b Police Act of North Rhine-Westphalia (NRW)6/20165/2017Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Cornelia Römling

Description

Purpose of this project was the scientific support of the evaluation of §§ 20a and b in the North Rhine-Westphalian Police Act which became operative as of 1 of July 2013. It concerned the entitlement of receiving information on telecommunication and media data and included further a norm on data collection by the police with technical means. The new legislation has included the evaluation of impacts and a review of the application in practice with the support of an independent scientific expert after three years of experience. The balance between entitling the police with certain rights to inquire and collect data to protect citizens and at the same time limit the intrusion into private data has been a highly discussed topic in politics and public.

CEval was involved in the concretization and operationalization of leading research questions and in the identification of appropriate indicators. It supported the development of the evaluation design, the data collection instruments as well as data collection itself and data analysis. Data was collected in the form of guideline based interviews, focus group discussions and standardized surveys.
How to manage sustainability and effectiveness?1/20165/2016Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The actors of German cultural relations and education policy (AKBP) face the challenge that the context of their actions is always in interaction with complex, dynamic political and social contexts. This complicates the creation of knowledge in order to manage projects and thus to secure sustainability and effectiveness of AKBP-projects.

Hence, the aim of this research project was to analyze which methods and tools are suitable in volatile contexts to generate knowledge about effects in changing conditions. In addition, the possibilities to use this knowledge for project management was examined. Therefore, on the one hand a stock taking of existing instruments was made. On the other hand more recent approaches for monitoring and decision-making were analyzed with regard to their applicability in the AKBP.
Evaluation of the Funding Activities of the Foundation Environment and Development North Rhine-Westphalia1/20163/2017Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The Foundation Environment and Development North Rhine-Westphalia was founded 2001 and promotes mainly volunteer environmental and development work of civil society groups. The objective of the foundation is to support the environmental and development work in North Rhine-Westphalia (NRW) in order to establish this work in the consciousness and in the practical involvement of the population permanently and at the state of the art.

For this purpose about 1,100 projects of non-profit organisations in NRW were supported with a volume of EUR 47.5 million so far. In addition, the Foundation carries out its own projects, to also promote the implementation of Agenda 21 of the United Nations Conference on Environment and Development in Rio de Janeiro in in 1994.

Within the evaluation, the results and effects of the funding activities of the Foundation were recorded and assessed. Furthermore, the evaluation was intended to find out information on potential inhibitory and / or promoting factors in the funding activities of the Foundation with respect to the foundation goals. Based on these findings recommendations on priorities of the Foundation with regard to content, actors, target groups and the methods and formats will be derived.

CEval applied a mixed method approach to collect relevant data. Therefore, relevant documents and accessible data of the foundation and of funded projects will be analysed. This will be combined with data based on qualitative guideline-based interviews with several stakeholders and standardised online surveys of current and completed projects.
Evaluation of the German Partnership Program for Excellence in Biological and Health Security1/20166/2016Auswärtiges Amt

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

The German Partnership Program for Excellence in Biological and Health Security has been started by the German Federal Foreign Office in 2013. It fits into the G7 Global Partnership against the spread of weapons and materials of mass destruction. The program has been developed by the Robert Koch Institute (RKI) and the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) on behalf of the Federal Foreign Office. The following goals for the program have been formulated: (1) prevent abuse of biological agents; (2) improve control of biological safety risks; (3) contain spread of dangerous agents; (4) strengthen national health capacities in partner countries; (5) increase German expertise in order to fight biological risks; (6) strengthen international cooperation of German institutes sustainably. In order to reach these goals, the partnership program focuses on the following subjects: surveillance, detection and diagnostics, biosafety and biosecurity, awareness raising & sensitization, networking.

The CEval GmbH was commissioned to conduct an external evaluation on behalf of the Federal Foreign Office. The objectives of the evaluation were to examine the operation, planning, implementation and results obtained by the participating institutions, the analysis of the cooperation with international partners and of the target achievement. Based on these findings recommendations on readjustment/reorientation of program activities for the second phase of the program 2016-2019 were generated.

The evaluation was conducted in accordance with the OECD/DAC evaluation criteria: relevance, effectiveness, efficiency, impact and sustainability. Complementary to the aforementioned criteria, coordination, complementarity and coherence were examined as well. Since the start of the program, 17 projects have been implemented in more than 20 countries. Within the framework of the evaluation the main objective was placed on the analysis and the assessment of the partners’ activities in the following four countries: RKI+GIZ: Sudan, BNI: regional project GIBACHT, FLI: Cameroon, IMBw: Kazakhstan. For this purpose three-day country case studies were realized on-site by an interdisciplinary team. In the framework of these case studies data collection took place with the people responsible for the conception and implementation of the projects. Document analyses, guided interviews, focus groups (group discussions) as well as inspections and observations were used as methods of data collection.
Accompanying evaluation of the career support program 'Securing talents – shaping the future'6/201512/2016Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld, M.A. Sandra Bäthge

Description

The program “Securing talents – shaping the future” by the Cusanuswerk aims to support future female leaders. The program focuses on mentoring elements that is tutorial support for scholarship holders by professionally experienced academics. It also focuses on occupationally specific training and support measures as well as on building a peer-network. The Center for Evaluation (CEval) has been conducting accompanying external evaluations to ensure quality management since the start of the career support program in 2007. An accompanying evaluation will also take place during the fifth program run in 2015/16. The main task of this evaluation is to provide the responsible employees with management-related information. In this context, questions regarding satisfaction with the offered events, quality of tutorial relationships as well as questions regarding professional and personal use of the relationships for both sides are especially relevant. The evaluation concept is based on Stufflebeam’s CIPP model and comparability of evaluation results regarding different program runs since the start of the career support program has been ensured. In regards to methods, the evaluation covers standardized questionnaires of mentees and mentors compared at three points in time. We will also conduct an alumni-survey of mentees that have been supported thus far.
Externe Auditierung im Rahmen der Vergabe des Qualitätssiegels „Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“5/20156/2016Koordinationsstelle Fanprojekte bei der dsj

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

In Deutschland existiert in Form von Fanprojekten ein dichtes bundesweites Netzwerk von Einrichtungen der Sozialen Arbeit mit jugendlichen Fußballfans, die nach den Rahmenbedingungen und Vorgaben des Nationalen Konzepts Sport und Sicherheit arbeiten (NKSS). Zu Zwecken der Qualitätssicherung und der kontinuierlichen Verbesserung der Arbeit der Fanprojekte wurde 2010 das Qualitätssiegel ‘Fanprojekt nach dem NKSS‘ eingeführt. Dieses soll zu einer verbesserten Wahrnehmung der Fanprojekte beitragen und den Fanprojekten Handlungssicherheit bieten. Das Qualitätssiegel ist 2012 in das überarbeitete NKSS aufgenommen worden und damit auf hoher politischer Ebene anerkannt. Vergeben wird das Qualitätssiegel von der Arbeitsgruppe Qualitätssicherung, in welcher Akteure aus dem Fußball, der obersten Landes- und Familienbehörden, der Wissenschaft sowie der Fanprojekte vertreten sind.

Das Vergabeverfahren des Qualitätssiegels sollte sowohl aus inhaltlicher als auch aus prozeduraler Perspektive überarbeitet werden, um ein Siegel zu schaffen, das ein valides Zeichen für die Güte und Qualität eines Projektes ist. Das Vergabeverfahren soll möglichst objektiv gestaltet sein und Transparenz über die Gründe für eine Vergabe oder auch Nicht-Vergabe des Siegels sichern. Im Rahmen der Überarbeitung des Siegels war es daher Aufgabe des Centrums für Evaluation (CEval), einen Kriterienkatalog sowie einen standardisierten Erhebungsbogen zu entwickeln. Darüber hinaus erarbeitete das CEval in Absprache mit den Partnern ein Konzept für die Umsetzung einer Pilotphase, in der das überarbeitete Qualitätssiegel und dessen Vergabeprozess auf ihre Praxistauglichkeit geprüft wurden. Die Pilotphase wurde mit fünf ausgewählten Fanprojekten umgesetzt. Auf Basis der Erkenntnisse und Erfahrungen der Pilotphase wurden das Konzept und die Instrumente finalisiert.
Evaluation of the Initiative "Schulen - Partner der Zukunft" (PASCH)4/201510/2016Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Clemens Fell

Description

The initiative “Schools – Partners of the future” (PASCH), founded in 2008, is part of the central initiatives of the German foreign cultural and educational policy within the current legislature period. PASCH is a worldwide network currently including around 1800 partner schools, which are linked to Germany and especially teach German. The initiative concentrates diversified measures, which are supposed to contribute to establish lively and long-term relations to Germany, and encourage schools, teachers and students to exchange their knowledge and ideas as well as to work together. PASCH is coordinated by the German Federal Foreign Office and is implemented by the Central Office for Schools Abroad, the Goethe Institute, the Pedagogic Exchange Service, the Conference of Education Ministers and the German Academic Exchange Service. Within the scope of the planned evaluation, PASCH will be analyzed regarding its relevance, efficiency, effectivity, impact and sustainability. It will also be analyzed to what extent the existing offers, processes and structures are suitable instruments for achieving the objectives. Recommendations for possible optimization of the measures, processes and structures and the creation of synergies will be derived on the basis of these results. The evaluation is divided into two phases: During the first phase, document analyses as well as guided personal and telephone interviews with stakeholders in Germany and selected partner countries (Poland, Turkey and China) will be conducted. The focus of the second phase is then on quantitative online surveys with target groups in China, Turkey and Poland as well as on qualitative and quantitative data collection in another case study country.
Evaluation of the Baden-Württemberg-STIPENDIUM for University Students – BWS plus1/201511/2015Baden-Württemberg Stiftung gGmbH

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The Baden-Württemberg Stiftung has awarded the Baden-Württemberg-STIPENDIUM for more than ten years. Each year, up to 1,400 students of all nationalities receive a scholarship for Placements abroad. With the Baden-Württemberg-STIPENDIUM for University Students - BWS plus, the Baden-Württemberg Stiftung supports innovative cooperation of Baden-Württemberg universities. The aim is to establish and expand new relationships with foreign universities and the Lasting intensification of existing contacts. CEval is commissioned to assess the degree to which the programme fulfils stated objectives. It distinguishes between objectives in term of the programme (e.g. expanding the international network, promoting innovative ideas of students) and in Terms of structure (e.g. improving the awareness of the scholarship programs and of the Baden-Württemberg Stiftung). CEval employs a mixed-methods approach with regard to data collection. Therefore, relevant documents and accessible data will be analysed. Data will be collected using a standardized online Survey. In addition, a qualitative approach will be carried out by conducting semi-structured interviews with project participants.
Tracer Study of the Young Talent Scholarship Program of the Heinrich-Boell-Foundation11/20149/2015Heinrich-Böll-Stiftung e.V (hbs)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The Heinrich-Boell-Foundation granted since 1990 approximately 3000 scholarships to students and doctoral students of all subjects and nationalities per year. These stipend holders pursued their degree at universities, universities of applied sciences ('Fachhochschulen'), or universities of the arts ('Kunsthochschulen'). It is expected by the Heinrich-Boell-Foundation that scholarship recipients have excellent academic records, are socially and politically engaged, and have an active interest in the basic values of the foundation, basically ecology and sustainability, democracy and human rights, self-determination and justice. The CEval conducted a tracer study of the promotion of young talent scholarship programme in order to evaluate its long-term impact. The impact of the scholarship programme for the target population was analyzed with a special focus on gender, diversity and the different sponsorship and conveying efforts of the foundation. The CEval followed a "mixed methods" approach with regard to data collection. As a result, existing data and documents were analyzed in detail and data derived from a quantitative online-survey with all previous stipend holders of the hbs was assessed. Qualitative semi-structured interviews with alumni and project managers of the hbs were conducted and form the qualitative part of the analysis.
Accompanying evaluation of the project 'Media in Libya - Stability through Structure"9/20146/2018Deutsche Welle-Akademie

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The „Media in Libya- Stability through Structure“ project had the main goal of supporting the introduction of modern media legislation in Libya and to strengthen the country’s media institutions. In addition, the project should contribute to strengthen independent and professional journalism in the provinces of Libya. The project had a total duration of 30 months and was funded by the European Commission within the SPRING program. The project was controlled and implemented by the Deutsche Welle Academy (Department of Media Development, Team Africa) in cooperation with the Institute for War and Peace Reporting (IWPR). The activities of the project were divided into four activity clusters, of which DW Academy three realised, while IWPR edited one. CEval evaluated in this project clusters 1 to 3, which were in responsibility of the DW Academy. The evaluation of the project was divided into a baseline, an intermediate and a final evaluation at the end of the implementation phase. CEval followed a mixed-methods approach for data mining. An in-depth analysis of already existing documents was carried out as well as own surveys (standardized online surveys of the participants of the trainings and qualitative guideline interviews with external experts and officials DW Academy).
Evaluation of the 2014 Staff/Management Talks at Saarstahl AG8/201411/2014Saarstahl AG

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

In 2013, Saarstahl AG Management introduced Performance appraisals between Supervisors and their Managers (Mitarbeitergespraeche, short: MAGs) to the company's human resource Management. These annual talks take place in private, Independent of any particular incident or Event and on a non-hierarchical Basis. The aim of the MAGs at Saarstahl AG is to improve orientation towards the company's targets and its corporate culture, to promote employee Training and development and to improve cooperation within the Company. The evaluation of the 2014 MAGs assessed if they were well-received among employees as well as Management in their second year and if Trends concerning acceptance and implementation could be identified. Special focus has been laid with the following aspects: preparation of employees(seminars, Information material); implementation and communication of target Agreements as well as employee Support and development strategies, General manageability of this tool regarding Content and structure. Additionally, the study evalated if and how MAGs can be considered as an appropriate tool in human resource Management and if they triggered improvements in Saarstahl AG managerial culture. The aim was to evaluate MAGs in their present form and to identify potentials for optimisation. In close cooperation with Saarstahl AG, CEval developed and contucted a standardised online Survey among employees at all levels of the Company. Quantitative data of this year's Evaluation was complemented by data collected in the 2013 MAGs study in order to allow a longitudinal Analysis.
Member Survey of IMMOEBS e.V.2/20146/2014IMMOEBS e.V.

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

IMMOEBS e.V. is the alumni and sponsor association of post graduate and master programs of real estate economics at the European Business School and the University of Regensburg. IMMOEBS was founded in 1991 and has about 2.600 members at the moment. It is the major alumni network of real estate economics in Germany.

CEval is commissioned by IMMOEBS with the conduction of a member survey. The general purpose of this online survey is the assessment of IMMOEBS and its activities by its members as well as the identification of potentials for development and adaptation requirements.

Study ‘Good Work in law enforcement – an analysis of working conditions, motivation and health in the Saarland law enforcement authorities’2/201410/2014Ministerium der Justiz des Saarlandes

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

In 2011, a structural reform was carried out in the law enforcement authorities in Saarland, which was accompanied by a closing of institutions. Against the background of hitherto changes, the study aims to analyze the effects on working conditions, motivation and health of the employees in Saarland law enforcement authorities. In addition, the study will provide specific conclusions and recommendations derived from the collected data in order to optimize the institutional change and to further develop a sustainable institution-specific work and health management.

CEval follows a "mixed methods" approach with regard to data collection. As a result, existing documents and data derived from a quantitative paper-pencil-survey, qualitative semi-structured interviews and group discussions are analysed in detail.

Evaluating the implementation of the Internet strategic concept "Country Web Portals as a Cross-cultural Internet Platform"10/201312/2013Goethe-Institut e.V.

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Object of the evaluation is the implementation of the Internet strategy concept developed by the Goethe Institute (GI), known as ‘Country Web Portals as a Cross-cultural Internet Platform’. GI adopted this concept in 2011 and based its activities on it following the guiding principle that

- interculturalism and dialogue are to be seen as active principles of the Goethe Institute,
- the personal experience of meeting and communicating through multimedia and online interaction is of importance,
- the platform offered online is characterised through (some) diversity and durability and
- users can participate and contribute content.

Thus, the intercultural platforms target both the transfer of information as well as cross-cultural awareness and Exchange.

The evaluation study will examine whether the objectives of the country web portals have been achieved and the intended target groups have been reached. In addition, the analysis includes the question on how effectively these web portals have enabled information transfer and promoted intercultural exchange. Also, the evaluation will provide specific conclusions and recommendations derived from the collected information in order to further develop the concept or the country Portals.

CEval follows a "mixed methods" approach with regard to data collection. As a result, existing documents and data derived from an online survey of the GI are analysed in detail. Additional surveys will also be conducted (qualitative guideline based interviews).

Process Evaluation of the Career Support Program „Talente sichern – Zukunft gestalten“ (Securing Talents – Shaping the Future)10/201311/2014Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

„Talente sichern – Zukunft gestalten“ (Securing Talents - Shaping the Future) is a leadership development programme for young women run by Cusanuswerk - scholarship body of the Catholic Church in Germany. Mentoring and coaching by experienced academics and professionals as well as building a peer network constitute the main elements of this programme.

Since its launch in 2007, the quality of the programme has been assessed annually by means of external process evaluations conducted by the Center for Evaluation (CEval), and a similar evaluation will be carried out in the programme’s fourth year 2013-2014. This evaluation is designed to provide responsible members of staff at Cusanuswerk with information relevant to secure a successful performance adapted to the participants’ specific needs. Therefore, questions about overall satisfaction with offered courses and the quality as well as the professional and personal benefits of mentoring activities for both mentees and mentors are of particular interest.

Evaluation concepts of previous years have proven efficient. However, this year’s evaluation will be extended by applying the CIPP (Context, Input, Process, Product) model, while simultaneously ensuring comparability with results generated since the project launch in 2007. Methodologically, the evaluation process is based on standardised online questionnaires, which mentees and mentors complete at three different stages of the programme, the aim being to identify potential difficulties and appropriate solutions sufficiently early in the process.

Evaluation of Staff/Management Talks at Saarstahl AG6/201310/2013Saarstahl AG

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

In 2013, Saarstahl AG Management introduced Performance appraisals between Supervisors and their Managers ('Mitarbeitergespräche', short: MAGs) to the company's human resource management. These annual talks take place in private, Independent of any particular incident or Event and on a non-hierarchical Basis. The aim of the MAGs at Saarstahl is to improve orientation towards the company's Targets and its corporate culture, to promote employee Training and development and to improve cooperation within the company. The evaluation of the 2013 MAGs was commissioned in order to Analyse if the implementation process had been successful. A special Focus wa on the following aspects: preparation of employees (seminars, information material); implementation and communication of target Agreements as well as employee support and development strategies; General manageability of this tool regarding Content and structure. In close cooperation with Saarstahl AG, CEval developed and conducted a standardised online Survey among employees at all levels of the company. In preparation, guideline-based interviews were conducted with those members of staff responsible for the implementation process as well as with selected employees at different levels of the company.
Quality Management Support at Saarland Institute for Vocational Training and Further Education in Psychotherapy (SIAP)6/20133/2014Saarländisches Institut zur Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie (SIAP)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The Saarland Institute for Vocational Training and Further Education in Psychotherapy (SIAP) was founded in 1995 and is part of Saarland Heilstätten GmbH (SHG; association providing a range of health care Services in Saarland). SIAP is a state-approved training centre, amongst others for Counselling with a Focus on psychological approaches as well as Children and Youth Counselling. For both programmes, SIAP commissioned Consulting sservices, including an Evaluation, in order to a) identify potentials for improvement in teaching structures and b) develop a questionnaire for ongoing Quality assurcance. Analyses were based on existing files and records, programme documents and a review of relevant literature, but mainly on guidline-based and group interviews with all relevant actors: students (at different stages of their Trainings), teachers for practical sessions, lectures and Supervisors. Special Focus has been laid with the question if and how optimisation of teaching processes can take pressure of programme participants while simultaneously providing a targeted preparation for their future work in counselling. Encompassing systematic data analysis resulted in a Brief evaluation report including recommendations for programme development. Subsequently, a questionnaire for ongoing Quality assurance of both programmes was developed which took results from previously conducted literature Reviews and qualitative interviews into consideration. Additionally, CEval developed a guideline which enabled SIAP to collect and Aanalyse data independently after the end of the evaluation project.
Multi-Drug Resistance Network (MRE) Hessen-Saarland: Overcoming Deficits in Health Care through Analysis, Impact-Evaluation and New Teaching & Learning Techniques5/201312/2015Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Project Manager: Prof. Dr. Matthias Hermann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Increasing knowledge about conditions of how preventable infections in health care systems originate and spread has legitimately caused growing public interest in the prevention of these infections. The aim of this project was to develop an encompassing model of an integrative, cross-sectoral intervention, working towards the prevention of bacterial resistance and nosocomial infections in existing regional networks. A range of measures based on a variety of different health care structures and institutions have been applied, using different methods from disciplines such as infectious disease medicine, teaching and learning theory, differential psychology and social sciences. This form of integrative health care research was new in Germany, and its innovative approaches to infection and resistance prevention were meant to provide new results as a basis for implementing universally applicable recommendations and guidelines.

The overall aim of this project was to further develop existing processes and measures of controlling antibiotic resistance and preventing nosocomial infections within the networks MRSAar/netz (‘Network for MSRA Prevention and Control Saarland’) and MRE Rhein-Hessen (‘Network against Multi-Drug Resistance Rhineland-Palatinate and Hessen’), mainly focusing on ambulant hospital units.

CEval supported this interdisciplinary research project through evaluating different information and prevention interventions by means of empirical surveys and analyses, using both qualitative methods of data collection and analysis as well as quasi-experimental study designs with matching statistical analyses in order to achieve a reliable impact-analysis. Based on the synthesis of the findings in infectious disease epidemiology, biometry, social research and differential psychology, the study generated results that are significant for the practical implementation of, for instance, guidelines or recommendations for the prevention of infections and the prescription of antibiotics.
Evaluation of the new selecting process for scholars of the Cusanuswerk4/20137/2013Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Since 2009, the Cusanuswerk has implemented a new process for selecting scholars, called ‘Erstsemesterauswahl’, parallel to the existing selection process. This compressed method, which is still in the pilot phase, allows a much earlier access to sponsorship by the Cusanuswerk. Now that three cohorts of scholars run through the final selection process of the ‘Erstsemesterauswahl’, the new method should be evaluated.

The task of the evaluation assigned by the Cusanuswerk is to assess the predictive validity of this new method. Here, the former previous selection process and the new method will be compared by questioning the participants of both processes using standardized online survey and analyzing existing data and documents.

Talking about migrants’ lives in Russia2/20136/2013Deutsche Welle-Akademie

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Subject of Evaluation was the EU-funded project ‘Talking about migrants’ lives in Russia’ of the DW Akademie and the Foundation for Independent Radio Broadcasting. The project aimed to increase awareness about the situation of migrants within Russian society by strengthening cooperation between the Russian media and civil society organizations (CSOs) who are working on migrant issues. In order to achieve this goal, training activities for radio journalists and CSO activists were provided. The workshops aimed to introduce the CSO activists to agenda-setting mechanism of the media and to equip the journalists with storytelling skills and in-the-field reporting skills in order to do genuine social reporting on migration issues. Following the training activities the workshop participants took part in panel discussions where they presented their media productions and exchanged experiences on the reporting on migrant issues. A major medium-term outcome of those activities was the establishment of a sustainable network between CSO activists and radio journalists.

Goal of the summative ex-post evaluation was to analyze and assess the short- and medium-term outcomes of the training workshops. For this purpose the evaluation additionally analyzed to what extent the project’s web platform, the panel discussions and organizational aspects in general influenced the expected outcomes.

For data acquisition, CEval GmbH followed a mixed-method approach combining in-depth stakeholder interviews, document as well as secondary analysis of module evaluation surveys. Additionally a standardized online survey in Russian of all workshop participants was carried out.

East4South - Development Awareness from the Roots1/20136/2013Deutsche Welle-Akademie

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Subject of the evaluation was the EU-funded project of the Deutsche Welle Academy (DWA) „East4South - Development Awareness from the Roots". The project’s overall goal was to raise awareness about development issues among EU-12 citizens and positively changing their attitude towards EU development policy. The project aimed specifically at enabling the EU12 journalists to prepare high quality media products covering development issues and to publish them in their home countries’ media by providing training in intercultural journalism and on-site research and a media production stay in Africa for young journalists from EU-12 countries. In the course of the project a total of 60 young journalists from Eastern Europe and Africa were fostered and supported when creating their own network.

Goal of the summative ex-post evaluation was to verify and analyze the outcome of the project activities and the quality of the project management. The CEval GmbH followed a mixed-method approach combining in-depth stakeholder interviews and secondary and document analysis of module evaluation surveys and participants’ short reports with a standardized online survey of all participants.

DAAD scholarship programme „Deutsche Auslandsschulen“12/20122/2014Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Dr. Stefan Silvestrini

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

The DAAD scholarship programme „Deutsche Auslandsschulen“ (German schools abroad) exists since 2001; since 2008, it is integrated into the initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (Schools: Partners for the future – PASCH) of the Federal Foreign Office. The programme aims at offering the most talented and high-performing graduates from German schools abroad (including, since 2004, so-called Sprachdiplomschulen and since 2010, so-called Fit schools) scholarship-funded academic education prospects in Germany immediately after graduation, thereby tying them to the German academic landscape and economic market. In so doing, it is hoped that the scholarship holders and programme alumni will act as multipliers for German and bilateral concerns in science, politics, culture and the economy.

Besides assessing the degree to which the programme has achieved its objectives, the evaluation commissioned by DAAD addresses the appraisal of key programme parameters and programme implementation. In this context, another key issue to be addressed relates to the question to what extent the scholarship programme is integrated into the PASCH initiative. Based on the evaluation results, recommendations for further programme development and its integration with other DAAD and PASCH measures will be elaborated.

For data acquisition, CEval GmbH follows a mixed-methods approach, combining the analysis of programme documents and statistics with a series of in-depth stakeholder interviews, several standardized online surveys and participant observation.
Evaluation der Arbeit der Deutschen UNESCO-Kommission4/201212/2012Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Christoph E. Müller

Description

Die UNESCO fordert von ihren Mitgliedsstaaten die Einrichtung nationaler Kommissionen, die zu einer effektiveren Ausgestaltung der Mitgliedschaft beitragen sollen. Dementsprechend hat die Bundesrepublik Deutschland die Deutsche UNESCO-Kommission e.V. (DUK) eingerichtet. Neben Beratungsaufgaben von Regierung und Parlament bearbeitet die DUK gemäß ihrer Satzung weitere Aufgaben wie bspw. die Mitwirkung an der Ausgestaltung der Mitgliedschaft Deutschlands in der UNESCO, die Förderung internationaler Verständigung, die Leistung eines Beitrags zur friedenssichernden Arbeit der UNESCO oder das Unterrichten der Öffentlichkeit über die Zwecke und die Arbeit der DUK.

Das Centrum für Evaluation (CEval) wurde mit der Evaluation der Arbeit der DUK beauftragt und bearbeitete dabei unterschiedliche Aufgabenstellungen. So wurde eine Bewertung der von der DUK erbrachten Beratungsleistungen für die Bundesregierung und das Parlament vorgenommen. Zudem wurden die Ziel- und Steuerungssysteme der DUK analysiert sowie die Arbeitsabläufe innerhalb der DUK einer Prozessanalyse unterzogen. Schließlich wurden unterschiedliche Programmbereiche wie die „Kontaktstelle kulturelle Vielfalt“, das Kooperationsprojekt mit afrikanischen Nationalkommissionen und die Aktivitäten der DUK im Zusammenhang mit den „UNESCO-Biosphärenreservaten“ evaluiert.

Die Ziele der Evaluation leiteten sich aus ihren Aufgabenstellungen ab und bestanden unter anderem in der Entwicklung erkenntnisbasierter Empfehlungen zur Optimierung des Beitrags der DUK im Hinblick auf das Ziel der Bundesregierung, die Rolle Deutschlands in der UNESCO zu stärken und zur Optimierung der Zielerreichung der DUK. Zudem sollte die Evaluation zur Optimierung der Arbeitsabläufe hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Prozess- und Produktqualität, Wirksamkeit und Relevanz sowie zur Optimierung der Instrumente zur Erfolgsmessung, u.a. im Hinblick auf die Notwendigkeit der Rechenschaftslegung gegenüber dem Auswärtigen Amt, beitragen.

Die Herangehensweise des CEval ist grundsätzlich theoriegeleitet. Mit Blick auf die Validität der Forschungsergebnisse waren für die Evaluationskonzeption sowohl theoretische Modelle als auch methodische Grundannahmen bedeutsam. Auf der theoretischen Ebene war im Hinblick auf den Evaluationsgegenstand vor allem das organisationstheoretische Wirkungsmodell von besonderem Interesse. Aus methodischer Sicht kamen ein Multimethodenansatz sowie der partizipative Evaluationsansatz des CEval zur Anwendung.

Unterstützung der Evaluationsaktivitäten des Doktorandenkollegs DES11/20113/2012Universität Luxemburg

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Christoph E. Müller

Description

Die Doctoral School in Educational Sciences (DES) bietet qualifiziertem wissenschaftlichem Nachwuchs die Möglichkeit, innerhalb von maximal vier Jahren ein Studium mit einem PhD in Psychologie, Geschichts-, Sozial-, Erziehungs- oder Sprachwissenschaften abzuschließen. Um von den Studierenden Rückmeldungen über diverse Aspekte des Studiums (allgemeine Zufriedenheit, Nutzen und Qualität der Lehrveranstaltungen etc.) zu erhalten, wurden seitens des Centrums für Evaluation zwei Instrumente im Auftrag des Doktorandenkollegs entwickelt.

Dabei handelte es sich zum einen um einen lehrangebotsbezogenen Seminarbeurteilungsbogen, der in den Kursen des Kollegs eingesetzt wurde und Erkenntnisse über die Qualität der Veranstaltungen generieren sollte. Zum anderen wurde ein DES-übergreifendes Evaluationsinstrument entwickelt. Dabei handelte es sich um einen Online-Fragebogen, mit dessen Hilfe allgemeine Aspekte des Doktorandenkollegs eruiert wurden, etwa bezüglich der Erwartungen der Studierenden an das Graduiertenkolleg und ihre Erfahrungen mit dem Kolleg.

Während das CEval bei dem Seminarbeurteilungsbogen lediglich für die Instrumentenentwicklung zuständig war, zeichnete das CEval sich im Rahmen der DES-übergreifenden Befragung für den gesamten Befragungsprozess (von der Instrumentenentwicklung über die Durchführung bis hin zur Auswertung der Befragung) verantwortlich.
Evaluation des Mentoring-Programms 2010 des „MentorinnenNetzwerks für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“11/20111/2012MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Als Basis für eine fortlaufende Qualitätssicherung und -entwicklung der Angebote des „MentorinnenNetzwerks für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ erhielt das CEval den Auftrag, in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Koordinierungsbüro ein Monitoring- und Evaluationssystem (M+E-System) für die Aktivitäten und Angebote des Netzwerks zu entwickeln und zu implementieren. Hierzu wurden im Jahr 2011 zwei Instrumente entwickelt, mittels derer die Teilnehmerinnen der jährlichen Mentoring-Programme (Mentorinnen und Mentees) künftig regelmäßig, in standardisierter Form zu relevanten Aspekten befragt werden. Die Auswertung und Analyse der erhobenen Daten dient sowohl der kontinuierlichen Prüfung und ggf. Optimierung der verschiedenen Aktivitäten als auch der jährlichen Rechenschaftslegung gegenüber den Mittelgebern. Während diese M+E-Aktivitäten ab dem Jahr 2012 von den Mitarbeiterinnen des Hessischen Koordinierungsbüros in Eigenregie durch- bzw. fortgeführt werden, wurde in 2011 (noch) das CEval mit der in einen Evaluationsbericht mündenden Auswertung der zum Mentoring-Programm 2010 erhobenen Daten beauftragt.
Datenauswertung und Evaluation der Aktivitäten der DW-AKADEMIE in Ruanda10/201112/2011Deutsche Welle (DW)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Für die Deutsche Welle evaluierte das Centrum für Evaluation das von der Deutsche Welle-AKADEMIE in Ruanda durchgeführte Training „Reporting for Democracy“. Das von Deutsche Welle-AKADEMIE und der School of Journalism and Communication an der National University of Rwanda gemeinsam organisierte Training umfasste im Zeitraum von Juni 2010 bis April 2011 zehn verschiedene Module zum Thema „Wahlberichterstattung“. Journalisten aus allen Bereichen (Print, Online, Radio, TV) waren Zielgruppe der Veranstaltungen.

Im Rahmen der Datenauswertung und Evaluation wurden die quantitativen und qualitativen Daten der Seminarbeurteilungen der Module ausgewertet. Weiterhin wurden telefonische Kurzinterviews mit sechs bis acht Trainern geführt. Mit Unterstützung der Deutschen Welle-AKADEMIE wurden schließlich alle Teilnehmer in einer Abschlusssitzung einige Monate nach dem letzten Trainingsmodul mittels eines standardisierten Fragebogens um eine Bewertung des langfristigen Nutzens des Trainings gebeten. Ziel der Evaluation war über die deskriptive, summative Auswertung der Rückmeldungen hinaus die Ableitung von Empfehlungen zur Durchführung derartiger Trainings.
Wirkungsevaluation der internen Weiterbildungsmaßnahmen der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke7/201110/2012AG der Dillinger Hüttenwerke

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Ein zentrales Anliegen der Dillinger Hütte ist es, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dazu zu befähigen, mit dem fortwährenden technischen und wirtschaftlichen Wandel in der Gesellschaft Schritt zu halten. Gemäß dem Grundsatz „Weiterbildung ist ein unverzichtbares Element für die eigene und die Zukunft des Unternehmens“ bietet die Dillinger Hütte für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein umfassendes Weiterbildungsprogramm an. Dieses zielt darauf ab sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen zu stärken.
Die Dillinger Hütte ist bestrebt qualitative hochwertige Weiterbildungen anzubieten und sich in diesem Zusammenhang kontinuierliche weiterzuentwickeln. Aufgrund dessen führte das Centrum für Evaluation ein umfassendes Evaluationsprojekt durch. Dieses besteht aus zwei Teilprojekten:

1. Einer Wirkungsevaluation der internen Weiterbildungsmaßnahmen
2. Die Entwicklung und Implementierung eines M+E-Systems

Ziel des ersten Teilprojekts war es, strategisch relevante, interne Weiterbildungen bezüglich ihrer Wirkung und Nachhaltigkeit zu beurteilen, um dadurch den Lernprozess und die kontinuierliche Verbesserung des Programms voranzutreiben.
Methodisch umfasste diese Evaluation eine Dokumenten-und Sekundäranalyse sowie explorative Interviews zur Entwicklung von Wirkungsindikatoren. Anhand leitfadengestützter Interviews mit Vorgesetzten der Teilnehmenden sowie einer Online-Erhebung wurden Wirkung und Nachhaltigkeit der Weiterbildungen erfasst.

Entwicklung und Implementierung eines Monitoring- und Evaluations (M+E)-Systems für die Weiterbildungsaktivitäten der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke7/20118/2013AG der Dillinger Hüttenwerke

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Ein zentrales Anliegen der Dillinger Hütte ist es, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dazu zu befähigen, mit dem fortwährenden technischen und wirtschaftlichen Wandel in der Gesellschaft Schritt zu halten. Gemäß dem Grundsatz „Weiterbildung ist ein unverzichtbares Element für die eigene und die Zukunft des Unternehmens“ bietet die Dillinger Hütte für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein umfassendes Weiterbildungsprogramm an. Dieses zielt darauf ab sowohl fachliche als auch soziale Kompetenzen zu stärken.
Die Dillinger Hütte ist bestrebt qualitative hochwertige Weiterbildungen anzubieten und sich in diesem Zusammenhang kontinuierliche weiterzuentwickeln. Aufgrund dessen führte das Centrum für Evaluation ein umfassendes Evaluationsprojekt durch. Dieses besteht aus zwei Teilprojekten:

1. Einer Wirkungsevaluation der internen Weiterbildungsmaßnahmen
2. Die Entwicklung und Implementierung eines M+E-Systems

Ziel des zweiten Teilprojekts war es, ein kontinuierliches Monitoring- und Evaluationssystem (M+E) für interne und externe Weiterbildungen zu entwickeln und zu implementieren, welches die Dillinger Hütte dazu in die Lage versetzt, selbst regelmäßige M+E-Aktivitäten durchzuführen, die erhobenen Daten zu analysieren und zu verwerten.
In diesem Zusammenhang wurden gemeinsam mit der Dillinger Hütte geeignete Erhebungsinstrumente entwickelt und ein Instrument zur technischen Umsetzung von Befragungen eingeführt. Darüber hinaus wurden Schulungen sowohl zur Handhabung des Instruments als auch zur Datenauswertung und -interpretation durchgeführt.

Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“ (2011-2012)6/201112/2012Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das in 2011 in der dritten Phase laufende Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks – Bischöfliche Studienförderung setzte auf eine gezielte Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzte das Programm auf Mentoringelemente – also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene Akademiker(innen) – auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen zeichneten sich die Stipendiatinnen dadurch aus, dass der Abschluss ihres Studiums bzw. ihrer Promotion in maximal einem Jahr anvisiert war oder dass sie Berufsanfängerinnen waren.

Zur Qualitätssicherung des Förderprogramms führte das CEval eine prozessbegleitende, externe Evaluation durch. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation war es, den durchführungsverantwortlichen Mitarbeiter(inne)n des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen.

Methodisch umfasste die Evaluation standardisierte Online-Befragungen der Mentees und Mentorinnen zu drei Zeitpunkten. Im Zentrum des Interesses standen die Zufriedenheit mit dem Karriereförderprogramm, die Qualität der Beziehung zwischen den Nachwuchskräften und ihren Tutor(inn)en, die Vernetzungsaktivitäten der Mentees sowie der persönliche und berufliche Nutzen für alle Beteiligten. Die Datenerhebungen fanden begleitend zur 15-monatigen Dauer des Karriereförderprogramms statt. Damit erhielt die programmdurchführende Stelle regelmäßig Informationen über den Ablauf des Programms und die Qualität der Realisierung. Dieses Vorgehen ermöglichte eine frühzeitige Identifikation eventueller Probleme und eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen, um diesen entgegenzuwirken.
Entwicklung und Implementierung eines M&E-Systems für das „MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“5/201110/2012MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das „MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ ist ein seit 1998 bestehender, hochschulübergreifender Verbund aller hessischen Universitäten und Fachhochschulen und stellt mit rund 1.500 Mitgliedern das größte Mentoring-Projekt in der europäischen Hochschullandschaft dar. Das Netzwerk richtet sich an Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften, die sich in der Qualifizierungsphase Studium oder Promotion befinden und zielt darauf ab, die Absolventinnenzahlen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen und bei Promotionen zu erhöhen sowie die Karrierechancen von Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu verbessern und damit den Frauenanteil in attraktiven Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft zu erhöhen.

Nachdem das Centrum für Evaluation (CEval) 2008 bereits eine Absolventenverbleibsstudie sowie eine Kontextanalyse für das MentorinnenNetzwerk durchgeführt hatte, wurde es 2011 mit der Entwicklung und Implementierung eines Monitoring- und Evaluationssystems (M&E-System) für das Mentoring-Programm des MentorinnenNetzwerks beauftragt. Dieses sollte die Mitarbeiterinnen des Hessischen Koordinierungsbüros des MentorinnenNetzwerks dazu befähigen, künftig selbst regelmäßige M&E-Aktivitäten durchzuführen, die dabei erhobenen Daten zu analysieren und zu verwerten. Die Mitarbeiterinnen wurden vonseiten des CEval entsprechend geschult und bei den ersten Erhebungen begleitet.
Evaluation des Projekts „College of Europe“4/20118/2011Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland (EBD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das College of Europe mit den beiden Standorten Brügge (Belgien) sowie Natolin (bei Warschau in Polen) ist ein 1949 gegründetes, unabhängiges, postgraduales Hochschulinstitut für europäische Studien. Oftmals auch als „Kaderschmiede für europäische Politik“ bezeichnet, studieren hier jährlich rund 400 Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen und Universitäten aus mehr als 50 Ländern, mit dem Ziel eines Master-Abschlusses. Seit 1949 führt das Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland (EBD) die Auswahl und Betreuung von jährlich bis zu 40 deutschen Stipendiaten am College of Europe durch. Rund 90 Prozent erhalten ein Stipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Für das EBD evaluierte das Centrum für Evaluation den Einfluss des Colleges of Europe auf den Werdegang der deutschen Alumni. Ziel der Evaluation war das Herausarbeiten von Argumenten für oder gegen eine Fortsetzung des Stipendienprogramms sowie von Anknüpfungspunkten für eine schärfere Positionierung des Colleges und des Stipendienprogramms. Zur Bearbeitung dieser Aufgabenstellung erfolgten umfangreiche Dokumenten- und Sekundäranalysen und es wurden leitfadengestützte Intensivinterviews mit zentralen Verantwortlichen geführt. Schließlich dienten Online-Befragungen dazu, den Einfluss des Colleges auf die Karrieren der Alumni zu evaluieren.

Evaluation der Mitarbeitergespräche 2011 der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke4/201110/2011AG der Dillinger Hüttenwerke

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Seit 2008 führt die Dillinger Hütte systematisch Mitarbeitergespräche (MAG) als Instrument der Mitarbeiterführung durch. Ziel der MAG ist es, zu einer stärkeren Fokussierung auf die Unternehmensziele, zur Erweiterung der Unternehmenskultur, zur Förderung der Mitarbeiter und Optimierung der unternehmensinternen Zusammenarbeit beizutragen.

Die Dillinger MAG wurden bereits im Jahr 2010 durch das CEval evaluiert. Aufgrund der daraus resultierenden Ergebnisse wurden Anpassungen am MAG vorgenommen. Aufgabe der Evaluation der MAG 2011 war es zum einen, die Nützlichkeit und Effektivität dieser Anpassungen des MAG und seiner Instrumente zu bewerten. Zum anderen sollte eruiert werden, ob die Transparenz über die Zielsetzungen des MAG verbessert werden konnte und ob das MAG in den Dillinger Hüttenwerken insgesamt als akzeptiertes und verankertes Instrument angesehen werden kann. Aus den Erkenntnissen der Evaluation sind letztlich geeignete Optimierungsmaßnahmen zu identifizieren.

Hierzu wurde vom CEval in Abstimmung mit der Dillinger Hütte eine standardisierte Online-Befragung der Mitarbeiter des Unternehmens über verschiedene Hierarchieebenen hinweg konzipiert und durchgeführt. Ergänzend wurden 15 leitfadengestützte Interviews mit verschiedenen Mitarbeitern des Unternehmens geführt. Im Rahmen der Datenanalysen wurden die in 2010 und 2011 erhobenen Daten zusammengeführt und im Längsschnitt ausgewertet.

Datenauswertung und Evaluation der Aktivitäten der DW-AKADEMIE in Albanien3/20116/2011Deutsche Welle (DW)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Für die Deutsche Welle evaluierte das Centrum für Evaluation die Aktivitäten der Deutsche Welle-AKADEMIE in Albanien. Dabei wurden zwölf Kurse für albanische Radiosender zu den übergreifenden Themen Journalismus und Management durchgeführt. Im Rahmen der Datenauswertung und Evaluation wurden die quantitativen und qualitativen Daten der Seminarbeurteilungen der Kurse nach Journalismus- und Management-Kursen getrennt ausgewertet. Weiterhin wurden telefonische Kurzinterviews mit sechs bis sieben Trainern geführt und eine teilstandardisierte Online-Befragung der Ansprechpartner der albanischen Partnersender realisiert. Ziel der Evaluation war über die deskriptive, summative Auswertung der Rückmeldungen hinaus die Ableitung von Empfehlungen zur Durchführung derartiger Trainings.
Evaluation des Moduls ‚Famulaturen und PJ-Abschnitte‘ des DAAD-Ärzteprogramms/ PAGEL9/20103/2011Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand der Evaluation war das Modul ‚Famulaturen und PJ-Abschnitte‘ des DAAD-Ärzteprogramms/ PAGEL. Im Rahmen dieses Moduls wurden Medizinstudierenden deutscher Hochschulen aus Entwicklungsländern ein- bis zweimonatige Famulaturen bzw. viermonatige PJ-Tertiale in ihren Heimatländern oder anderen Entwicklungsländern ermöglicht. Durch diesen Aufenthalt hatten die Studierenden die Möglichkeit, sich mit der beruflichen Realität und den benötigten medizinischen Kompetenzen im Heimatland vertraut zu machen. Dies sollte letztendlich nach Abschluss des Studiums deren Rückkehr fördern, deren Reintegration erleichtern und somit dem ‚brain drain‘ entgegenwirken.
Im Rahmen der Evaluationsstudie wurde die Zielerreichung und Wirkung des Moduls ‚Famulaturen und PJ-Abschnitte‘ untersucht. Ziel der Evaluation war es, Optimierungspotentiale für die laufende Programmentwicklung herauszuarbeiten. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die am Ärzteprogramm beteiligten Universitäten und deren Interesse an diesem Modul gelegt.
Aus den Erkenntnissen der Evaluation wurden konkrete Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die Programmausschreibung des Ärzteprogramms/ PAGEL im Frühjahr 2011 abgeleitet.

Evaluation des Programms ‚Bi-nationales Promotionsnetzwerk’ (PhD-Net)9/20102/2011Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Ziel des BMBF-geförderten DAAD-Programms „Bi-nationales Promotionsnetzwerk“ (PhD-Net) ist es, Kooperationen zwischen deutschen und ausländischen Hochschulen auf dem Gebiet der Doktorandenausbildung zu initiieren und zu fördern, um ausländischen Doktoranden grenzüberschreitende, binationale Promotionen zu ermöglichen und hochqualifizierte ausländische Nachwuchswissenschaftler für eine wissenschaftliche Karriere in Deutschland und/oder für den Aufbau wissenschaftlicher Kooperationsbeziehungen mit Deutschland zu gewinnen. Förderungsfähig sind dabei sowohl Anbahnungsreisen und Summer Schools als auch Promotionsprogramme.

Im Rahmen der Evaluationsstudie wird die Zielerreichung und Wirksamkeit des PhD-Net-Programms untersucht. Aufgabe ist es, sowohl die Erreichung der unmittelbaren Ziele, die sich direkt aus den drei Förderlinien ableiten lassen, zu ermitteln als auch eine Aussage über die Verwirklichung der mittel- und langfristigen Ziele auf institutioneller sowie individueller Ebene zu treffen. Ergänzend dazu soll die Effizienz des Programms bewertet werden. Hierbei ist zum einen zu analysieren, ob und inwieweit die Fördermaßnahmen sinnvoll aufgebaut sind, welche konkreten Maßnahmen innerhalb der Projekte durchgeführt wurden und welche Maßnahmen sich als besonders bzw. weniger effizient und wirksam im Hinblick auf die Zielerreichung erwiesen haben. Zum anderen sollen die Programmadministration sowie die Programmdurchführung durch den DAAD und verwendete Monitoringinstrumente untersucht und bewertet werden.

Aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen sind konkrete Schlussfolgerungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Förderprogramms „International promovieren in Deutschland“ (IPID) zu erarbeiten, welches eine derzeit geplante Laufzeit von 2010 bis 2013 hat.

Evaluation der Mitarbeitergespräche 2010 der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke6/20109/2010AG der Dillinger Hüttenwerke

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Seit 2008 führt die Dillinger Hütte systematisch Mitarbeitergespräche (MAG) als Instrument der Mitarbeiterführung durch. Ziel der MAG ist es, zu einer stärkeren Fokussierung auf die Unternehmensziele, zur Erweiterung der Unternehmenskultur, zur Förderung der Mitarbeiter und Optimierung der unternehmensinternen Zusammenarbeit beizutragen.

Aufgabe des CEval im Rahmen der Evaluation war zum einen die Bewertung der Effektivität der MAG und zum anderen sollten verschiedene Gesprächselemente und die Verständlichkeit des Instruments insgesamt bewertet und geeignete Optimierungsmaßnahmen identifiziert werden.

Hierzu wurde vom CEval in Abstimmung mit der Dillinger Hütte eine standardisierte Online-Befragung der Mitarbeiter des Unternehmens über verschiedene Hierarchieebenen hinweg konzipiert und durchgeführt. Ergänzend wurden 20 leitfadengestützte Interviews mit verschiedenen Mitarbeitern des Unternehmens geführt.

Evaluation der Initiative „Kultur und Entwicklung“12/20096/2010Goethe-Institut e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das Goethe-Institut fördert mit seiner Initiative „Kultur und Entwicklung“ durch spezifische Beratungs- und Bildungsprogramme Institutionen und Akteure aus Kultur, Medien und Gesellschaft vor allem in Ländern der Entwicklungszusammenarbeit. Diese Programme zielen auf berufliche Qualifizierung, beraten und fördern den Aufbau von Netzwerken und schaffen kulturelle und zivil- gesellschaftliche Plattformen.

Aufgabe der Evaluation war es einerseits, den Planungs-, Implementations- und Durchführungsprozess durch das Goethe-Institut zu analysieren und zu bewerten und andererseits eine Relevanz- und Effektivitätsanalyse vorzunehmen.

Zur Datengewinnung wurden Dokumenten- und Sekundäranalysen eingesetzt und ca. 30-40 leitfadengestützte Intensivinterviews geführt.

Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“ (2009-2011)10/20092/2011Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das in 2009 in der zweiten Phase laufende Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks - Bischöfliche Studienförderung setzt auf eine gezielte Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzt das Programm auf Mentoringelemente, also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene AkademikerInnen, auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen zeichnen sich die Stipendiatinnen dadurch aus, dass der Abschluss ihres Studiums bzw. ihrer Promotion in maximal einem Jahr anvisiert ist oder dass sie Berufsanfängerinnen sind.

Zur Qualitätssicherung des Förderprogramms führt das CEval eine prozessbegleitende, externe Evaluation durch. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation ist es, den durchführungsverantwortlichen MitarbeiterInnen des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse sind entsprechend der Zielsetzungen des Programms hierbei Fragen zur Zufriedenheit mit den angebotenen Veranstaltungen des Cusanuswerks, zur organisatorischen Ausgestaltung und Qualität der tutoriellen Beziehungen sowie zum beruflichen und persönlichen Nutzen der Beziehung für beide Seiten.

Methodisch umfasst die Evaluation eine Sekundäranalyse vorliegender Dokumente, eine Gruppendiskussion, vier standardisierte Online-Befragungen sowie die Erstellung drei qualitativer Tandem-Fallstudien. Im Mittelpunkt der standardisierten Befragungen stehen die Zufriedenheit mit dem Karriereförderprogramm sowie die Qualität der Beziehung zwischen den Nachwuchskräften und ihren TutorInnen. Die Datenerhebungen finden begleitend zur 15-monatigen Dauer des Karriereförderprogramms statt. Damit erhält die programmdurchführende Stelle regelmäßig Informationen über den Ablauf des Programms und die Qualität der Realisierung. Dieses Vorgehen ermöglicht eine frühe Identifikation eventueller Probleme und eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen zu deren Behebung. Da das CEval auch die Pilotphase des Förderprogramms begleitend evaluierte, können zusätzlich Vergleiche zwischen den beiden Förderphasen gezogen werden.

Evaluation of the African Good Governance Networks (AGGN)9/200911/2009Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Young Africans educated at German universities are regarded by the DAAD as important resource persons who are able to play a key role in processes of development towards rule of law, democracy and economic prosperity after their return to their home countries. The African Good Governance Network (AGGN) was established at the beginning of 2007 under the patronage of Germany's Federal President. This network is intended to contribute to the expansion and deepening of academic cooperation between Sub-Sahara Africa and Germany and at the same time to promote future African leaders in the field of good governance. The members of the AGGN support the principles of good governance, recognise them and actively disseminate them.

The AGGN can be understood as a long-term training programme in which up to ten new members are admitted annually. The network currently has 32 members from fourteen African countries who meet up to three times a year for workshops and seminars. These seminars deal with various theoretical and practical aspects of good governance as well as various personal skills. The aim is to raise awareness and understanding of good governance and the associated social attitude. The task of the evaluation was to evaluate the results and effects achieved so far and, on this basis, to derive recommendations for action for the design of further programme activities. The evaluation also takes the further development of the network and its potential into account.

The evaluation was methodically based on secondary and document analyses, a standardised online survey of all AGGN members and participation in one of the AGGN seminars in South Africa, in the context of which the results of the standardised survey were discussed with the AGGN members themselves.
Evaluation der Konferenz „Sprache und Integration"8/200911/2009Goethe-Institut e.V.

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das Goethe-Institut als zentraler Sprach- und Kulturmittler der deutschen Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik initiierte von 2008 bis 2009 mit verschiedenen Partnern in einem zweijährigen Programmschwerpunkt das internationale Projekt „Sprachen ohne Grenzen“. Ziel ist es, die besondere Bedeutung und den besonderen Nutzen von Mehrsprachigkeit für Politik, Wissenschaft und Wirtschaft von Gesellschaften sowie für die Gesellschaft als Ganzes und für die Entwicklung der einzelnen Individuen zu verdeutlichen. Hierdurch soll ein Beitrag zur Erhaltung und Förderung der Sprachenvielfalt v.a. in der EU geleistet und damit auch die Integration innerhalb der EU gefördert werden.

„Sprachen ohne Grenzen“ setzt sich aus verschiedenen Säulen zusammen. Im Rahmen der zentralen Abschlussveranstaltung zum Programm deckt die Konferenz „Sprache und Integration“ die Programmsäule Mehrsprachigkeit und Politik ab. Im Rahmen der zweitägigen Konferenz werden an je einem Tag die Themen „Prüfungen“ und „Herkunftssprachen“ behandelt; die Konferenz endet mit einer Podiumsdiskussion. Im Rahmen der Konferenz werden etwa 20 ReferentInnen aktiv zur Programmgestaltung beitragen und es werden ca. 200 BesucherInnen erwartet, die sich aus PraktikerInnen, beratenden Fachleuten und BildungspolitikerInnen zusammensetzen.

Aufgabe der Evaluation ist zum einen eine Bewertung der Zielerreichung, indem zu untersuchen ist, ob ein nachhaltiger Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen Sprachexperten und Entscheidungsträgern der Mitgliedstaaten der EU zum Thema „Sprache und Integration“ initiiert und gefördert wurde. Zum anderen soll eine Erhebung der Zufriedenheit der Konferenzteilnehmer u.a. Aufschluss über die Relevanz der gewählten Themen geben. Hierzu werden alle BesucherInnen und ReferentInnen mittels eines standardisierten Fragebogens befragt.

Evaluation von eCampus Saar - Bildungsinnovation durch Bildungstechnologien an den Hochschulen des Saarlandes7/20099/2009Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand des Projekts „eCampus Saar - Bildungsinnovation durch Bildungstechnologien an den Hochschulen des Saarlandes -“ war einerseits der Ausbau des an der Universität des Saarlandes vorgehaltenen Learning Management Systems CLIX Campus zur Nutzung an der Hochschule für Musik Saar (HfM), der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBK) sowie der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) sowie andererseits die Integration von bestehendem und die Entwicklung von neuen eLearning-Inhalten auch unter Nutzung neuer Web 2.0-Anwendungen und deren Einbindung in das Learning Management System CLIX Campus.

Im Rahmen dieses Projekts führte das CEval eine Sachstands- und Bedarfsanalyse durch. Diese zielte darauf ab, intersubjektiv überprüfbares Wissen über die Ausgangssituationen der Hochschulen im Hinblick auf den vorliegenden eLearning-Content, möglicherweise bereits genutzte Web 2.0-Dienste sowie im Einsatz befindliche Verwaltungs- und Learning Management Systeme zu erstellen. Methodisch wurde hierzu auf eine standardisierte Befragung aller ProfessorInnen der beteiligten Hochschulen sowie auf leitfadengestützte Interviews mit den strategisch und operativ Verantwortlichen der Hochschulen zurückgegriffen.

Begleitende Evaluation der Medienhilfe für Zentralasien 20097/20095/2010Deutsche Welle (DW)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Bei dem Projekt „Medienhilfe für Zentralasien 2009“ handelte es sich um ein Bündel von insgesamt 5 übergreifenden Trainings und 13 Inhouse-Trainings für zentralasiatische Radiosender, die in den beteiligten Ländern der Region sowie in Deutschland durch die Deutsche Welle-AKADEMIE realisiert wurden. Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit der Radiostationen mit der Deutsche Welle-AKADEMIE waren Zielvereinbarungen. Diese Zielvereinbarungen nahmen für die Evaluation eine wichtige Rolle ein, da die Überprüfung der Zielerreichung als Aufgabe der Evaluation auf Basis der Zielvereinbarungen erfolgte. Hierzu wurden begleitende standardisierte Befragungen der Trainingsteilnehmer durchgeführt, deren Ergebnisse zeitnah an die Deutsche Welle-AKADEMIE übermittelt wurden. Ca. 4 bis 5 Monate nach Abschluss der Einzelmaßnahmen erfolgte eine summative Abschlussbefragung der beteiligten Sender, in der die Überprüfung des Erreichens der vereinbarten Ziele im Zentrum des Interesses stand.

External consultancy advice on certain strategic issues for the NDPHS7/20099/2009Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being (NDPHS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das 2003 gegründete Netzwerk ‘Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being’ (NDPHS) zielt auf eine Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Bedingungen in den Ländern des Northern Dimension Area ab und legt hierbei seinen Schwerpunkt auf die nordöstlichen Länder Europas.

Aufgabe einer bereits 2008 durchgeführten Evaluation des Netzwerks war es, die NDPHS-Aktivitäten der ersten fünf Jahre seit Bestehen des Netzwerks zu analysieren und Empfehlungen zu dessen Weiterentwicklung zu erarbeiten. Aufbauend auf den Ergebnissen dieser Evaluation wurde im Jahr 2009 eine weiterführende Beratung zur Entwicklung von Indikatoren zur Überprüfung der Zielerreichung realisiert.

Zwischenevaluierung der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH)6/200912/2009Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Im Februar 2008 wurde die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ von Außenminister Steinmeier ins Leben gerufen. Akteure des Programms sind neben dem Auswärtigen Amt die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen, das Goethe-Institut, der Deutsche Akademische Austauschdienst sowie der Pädagogische Austauschdienst. Programmziel ist, das weltweite Netzwerk von Partnerschulen mit verstärkter Deutschlandbindung auszubauen, um zukünftige Partner für die deutsche Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Bildung und Kultur zu gewinnen und den Wirtschaftsstandort Deutschland im Bildungswettbewerb zu stärken. Geographische Schwerpunkte des Programms sind die Wachstumsregionen Asien, Naher und Mittlerer Osten, GUS sowie Mittel- und Osteuropa.

Gegenstand der Zwischenevaluation ist die Überprüfung der Effektivität, der Relevanz und der Effizienz der bisherigen Maßnahmen und eingesetzten Instrumente. Zudem sollen Hinweise zur Wirksamkeit und der zu erwartenden Nachhaltigkeit des Programms abgeleitet werden.

Methodisch basiert die Zwischenevaluierung auf Dokumentenanalysen und standardisierten Befragungen unterschiedlicher Schülergruppen. Zudem werden in drei ausgewählten Ländern Länderfallstudien durchgeführt, in deren Rahmen Leitfadeninterviews mit Experten und Partnerschulen vor Ort geführt werden.

Evaluation des Projekts eCeL5/20098/2009Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand des Projektes eCeL (E-Chalk und E-Learning) war die infrastrukturelle Integration eines interaktiven und multimedialen eChalk-Systems in ausgewählten Lehrveranstaltungsräumen der Fakultäten Mathematik und Medizin der Universität des Saarlandes. Es verfolgte also den Aufbau einer „elektronischen Tafel“ und deren Verknüpfung mit dem e-Learning-System activeMath sowie dem Learning-Management-System der Universität des Saarlandes, CLIX Campus. Das Projekt zielte somit auf eine überdauernde, substantielle Verbesserung der Wissensvermittlung, Betreuung und Prüfungsvorbereitung der Studierenden.

Aufgrund des Modellcharakters von eCeL an der Universität des Saarlandes wurde im Rahmen der Evaluation eruiert, inwiefern die angestrebten Verbesserungen der Lehr-Lern-Situationen erreicht werden. Methodisch wurde hierzu auf teilnehmende Beobachtungen, leitfadengestützte Befragungen der Veranstaltungsleiter und standardisierte Befragungen der Studierenden zurückgegriffen.

Evaluation der Sonderprogramme zum wissenschaftlichen Wiederaufbau in Südosteuropa der Alexander von Humboldt-Stiftung5/200910/2010Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Balkankriege und fortdauernde politische Spannungen hatten verheerende Auswirkungen für das Wissenschaftssystem in den neu entstandenen Staaten des ehemaligen Jugoslawiens. Damit verbunden waren auch Beeinträchtigungen in der gesamten Region Südosteuropa (SOE). Zur Förderung des Wiederaufbaus des Wissenschaftssystems in SOE hat die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) neue Förderinstrumente entwickelt, für die im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften von der Fritz Thyssen Stiftung und im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften vom Auswärtigen Amt finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt wurden. Die Sonderprogramme zielen auf eine Förderung der wissenschaftlichen Vernetzung innerhalb der Region, die Wiederanbindung an die deutsche und internationale Forschungsgemeinschaft sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Als Instrumente wurden in beiden Sonderprogrammen sog. ‚Tandem-Wiedereinladungen’ an deutsche Forschungsinstitute – für erfahrene Humboldtianer in Begleitung eines Nachwuchswissenschaftlers – und die Finanzierung ‚Regionaler Fachtagungen’ eingesetzt.

Aufgabe der summativen Evaluation war die durch die Sonderprogramme erreichten Wirkungen zu überprüfen und Einschätzungen zur Tauglichkeit der entwickelten Förderinstrumente im Hinblick auf die Verwendung in Krisenregionen im Allgemeinen abzugeben.

Methodisch basierte die Evaluation auf Dokumenten- und Sekundäranalysen für beide Förderinstrumente. Insbesondere Sekundäranalysen vorliegender Befragungsdaten der Geförderten und anderer Programmbeteiligter bildeten einen Schwerpunkt der Evaluation. Zur Klärung der Kontextbedingungen unter denen die Förderungen stattfanden erfolgten Internet- und Literaturrecherchen sowie Leitfaden gestützte Experteninterviews. Zur Erhebung von längerfristigen Programmwirkungen wurde für das Förderinstrument ‚Tandem-Wiedereinladungen’ eine standardisierte Online-Befragung der geförderten Nachwuchswissenschaftler eingesetzt; für die Bewertung des Förderinstruments ‚Regionale Fachtagungen’ wurden Leitfaden gestützte telefonische Interviews mit Organisatoren von Tagungen und weiteren Stakeholdern durchgeführt.

Teilevaluierung des Stipendiatenprogramms des Vereins Freunde und Förderer der Villa Aurora3/20095/2009Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Seit 1995 vergibt der Verein „Kreis der Freunde und Förderer der Villa Aurora e.V.“, einer der kleineren Mittlerorganisationen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik mit Sitz in Berlin und Los Angeles, jährlich zwölf bis fünfzehn Stipendien an in Deutschland lebende und arbeitende Künstler für einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in der Künstlerresidenz Villa Aurora in Los Angeles und führt zusammen mit lokalen Partnern Kulturveranstaltungen durch, die den Stipendiaten Gelegenheit geben, ihre Arbeiten zu präsentieren sowie Kontakte zu dortigen Künstlern und Institutionen aufzubauen.

Gegenstand der Evaluation war die Überprüfung der Qualität, Effizienz und Nachhaltigkeit der Vorbereitung der Stipendiaten durch die Berliner Geschäftsstelle sowie die Vor-Ort- und Nachbetreuung der Stipendiaten.

Methodisch basierte die Evaluation auf Dokumentenanalysen, standardisierten Befragungen aller ehemaliger Stipendiaten und Stipendiatinnen sowie Leitfadeninterviews mit den Verantwortlichen in Berlin und in Los Angeles und den derzeit in der Villa anwesenden Stipendiaten.

Evaluation der DW-Akademie10/200810/2009Deutsche Welle (DW)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Stefan Silvestrini

Description

Seit 2003 arbeitet die DW-Akademie im Kontext der deutschen Medienentwicklungszusammenarbeit und zielt mit ihren Aktivitäten darauf ab, weltweit die Meinungsfreiheit zu fördern. Durch die Realisierung internationaler Projekte zu Capacity Building will sie zu mehr Offenheit, Transparenz und Partizipation in den elektronischen Medien von Entwicklungs- und Transformationsländern beitragen.
Gegenstand der Evaluation sind die Qualifizierungsmaßnahmen, die von der DW-Akademie in den Jahren 2004 bis 2007 durchgeführt wurden. Im Rahmen einer bilanzierenden ex-post Evaluation sollen die Qualität der Planung und Durchführung dieser Maßnahmen sowie die entwicklungspolitischen Effekte und deren Nachhaltigkeit analysiert und bewertet werden.

Methodisch basiert die Evaluierung auf Sekundär- und Dokumentenanalysen, standardisierten Befragungen der Dozenten, Absolventen und Vertretern von Partnerorganisationen der DW-Akademie. Darüber hinaus werden 2009 drei Länderfallstudien in Vietnam, Tansania und Kolumbien realisiert.

Evaluation des Mediendialogs mit der Ukraine9/200811/2008Auswärtiges Amt

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Seit 1997 organisiert das Institut für Auslandsbeziehungen ifa e.V. als Partner des Auswärtigen Amts im Kontext der politischen Öffentlichkeitsarbeit Mediendialoge, die darauf abzielen, einen fachlichen Erfahrungsaustausch über ausgewogene, professionelle und objektive Berichterstattung vor allem in den Themenfeldern Demokratievermittlung und Stärkung der Menschenrechte zu initiieren. Durch die Begegnungen von Journalisten aus verschiedenen Ländern und Kulturkreisen sollen neben dem professionellen Erfahrungsaustausch grenzübergreifende Netzwerke zwischen Journalisten, Medien, Medieninstituten und Universitäten geschaffen werden, die sowohl auf individueller als auch organisationaler Ebene angesiedelt sein können.

Aufgabe der Evaluation war es, den Anfang September 2008 in der Ukraine realisierten Mediendialog hinsichtlich der Zielerreichung und ausgelösten Wirkungen zu analysieren. Zur Datengewinnung wurden Dokumentenanalysen, persönliche Kurz-Interviews während der Veranstaltung sowie eine standardisierte Befragung der Teilnehmer des Mediendialogs realisiert.

Evaluation des Projekts ‚Herbst-Camp’9/20082/2009Kreis Bergstraße

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Der Kreis Bergstraße hat in den Herbstferien 2008 erstmalig ein Feriencamp für Grundschüler der 4. Jahrgangsstufe durchgeführt. Im Rahmen des Projekts wurden Schüler individuell in den schulischen Kernfächern Deutsch und/oder Mathematik unterstützt. Neben der fachlichen Förderung erhielten die Schüler nachmittags unterschiedliche freizeitpädagogische Angebote mit praktischen und gestalterischen Inhalten. Die Kombination aus schulischer Förderung und pädagogischer Nachmittagsbetreuung zielte auf ein ganzheitliches Lernen ab. Neben den konkreten schulischen Kompetenzen sollten auf diese Weise auch soziale bzw. motivationale Aspekte des Lernens wie Selbstkonzept und Sozialverhalten verbessert werden.

Aufgabe der Evaluation war es, den Erfolg der Maßnahme unter Berücksichtigung möglicher Veränderungen hinsichtlich der oben genannten Gesichtspunkte zu erfassen. Zur Datengewinnung wurden Dokumentenanalysen, standardisierte Befragungen der Lehrer, Eltern und Schüler sowie Tests und Gruppendiskussionen eingesetzt.

Evaluation des Programms „Kommunaler Austausch für Fortbildung und Kooperation junger Akademiker“ (kafka)8/200812/2008Gemeinnützige Hertie-Stiftung (GHS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand der Evaluation war das Austauschprogramm kafka, bei dem - im Rahmen von Städtepartnerschaften - Studierende aus sieben Städten in Deutschland, Polen, Tschechien und Ungarn ein Praktikum in einer Behörde, einem kommunalen Unternehmen, einer Sozial- oder Kultureinrichtung der Partnerstadt absolvieren. Ergänzt wird das Praktikum um ein fachliches Begleitprogramm, durch das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen breiten Überblick über die öffentlichen Aufgaben der Gaststadt erhalten sollen.
Die Evaluation hatte zum Ziel, den längerfristigen Programmerfolg im Hinblick auf die ehemaligen Praktikanten und auch ihre Arbeitgeberorganisationen zu untersuchen sowie anhand einer Marktrecherche zu Alleinstellungsmerkmalen von kafka Entwicklungspotenziale des Programms aufzuzeigen.
Hierzu wurden Akten- und Dokumentenanalysen, Internetrecherchen, Interviews mit Mitarbeitern der Stiftung sowie Online-Befragungen von ehemaligen Praktikanten und ihren Betreuern in den Betrieben durchgeführt.

Verbleibsstudie zum Programm "MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik"3/200812/2008MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das "MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik" ist ein seit 1998 bestehender, hochschulübergreifender Verbund aller hessischen Universitäten und Fachhochschulen und stellt mit inzwischen 1100 Mitgliedern das größte Mentoring-Projekt in der europäischen Hochschullandschaft dar. Das Netzwerk richtet sich an Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften, die sich in der Qualifizierungsphase Studium oder Promotion befinden und zielt darauf ab, die Absolventinnenzahlen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen und bei Promotionen zu erhöhen sowie die Karrierechancen von Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu verbessern und damit den Frauenanteil in attraktiven Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft zu erhöhen.
Zu diesem Programm führte das Centrum für Evaluation eine Absolventenverbleibsstudie durch, die die in den bisherigen internen und externen Evaluationen ausgeblendeten, langfristigen Entwicklungen ins Blickfeld nahm. Hierbei wurde (u.a.) eruiert, wie sich die Teilnahme am MentorinnenNetzwerk für die Absolventinnen in beruflicher Hinsicht auswirkte.
Zur Datenerhebung wurden zum einen leitfadengestützte Intensivinterviews mit Mentees und Mentorinnen sowie mit den Verantwortlichen seitens der beteiligten Hochschulen und Unternehmen geführt. Zum anderen wurden mit Online-Befragungen Daten zu den karrierespezifischen Wirkungen, zur Zufriedenheit der Teilnehmerinnen mit dem MentorinnenNetzwerk sowie zur Qualität der tutoralen Beziehungen erhoben.

Independent Evaluation of the NDPHS1/200810/2008Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being (NDPHS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das 2003 gegründete Netzwerk ‘Northern Dimension Partnership in Public Health and Social Well-Being’ (NDPHS) zielt auf eine Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Bedingungen in den Ländern des Northern Dimension Area ab und legt hierbei seinen Schwerpunkt auf die nordöstlichen Länder Europas.
Aufgabe der unabhängigen Evaluation des Netzwerks war es, die NDPHS-Aktivitäten der ersten fünf Jahre seit Bestehen des Netzwerks zu analysieren und Empfehlungen zu dessen Weiterentwicklung zu erarbeiten. Hierbei standen die Struktur und Organisation des Netzwerks, dessen politische Bedeutung sowie Wahrnehmung und die Identifikation wichtiger politischer, technischer und administrativer Handlungsfelder im Zentrum des Interesses.
Zur Datenerhebung wurden Sekundäranalysen, Intensivinterviews mit ausgewählten Netzwerkpartnern sowie eine standardisierte Befragung mit Vertretern aller beteiligten Länder eingesetzt.
Begleitende Evaluation des Karriereförderprogramms „Talente sichern – Zukunft gestalten“10/20074/2009Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das 2007 gestartete Programm „Talente sichern – Zukunft gestalten“ des Cusanuswerks - Bischöfliche Studienförderung setzt auf eine gezielte Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses. Hierzu setzt das Programm auf Mentoringelemente, also eine tutorielle Betreuung von Stipendiatinnen deutscher Begabtenförderungswerke durch berufserfahrene AkademikerInnen, auf berufsspezifisch ausgerichtete Trainings- und Fördermaßnahmen sowie den Aufbau eines Peer-Networks. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen zeichnen sich die Stipendiatinnen dadurch aus, dass der Abschluss ihres Studiums bzw. der Promotion in maximal einem Jahr anvisiert ist oder dass sie Berufsanfängerinnen sind.
Zur Qualitätssicherung des Förderprogramms führte das CEval eine prozessbegleitende, externe Evaluation durch. Zentrale Aufgabe dieser Evaluation war es, den durchführungsverantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Cusanuswerks zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Von besonderem Interesse waren entsprechend den Zielsetzungen des Programms hierbei Fragen zur Zufriedenheit mit den angebotenen Veranstaltungen des Cusanuswerks, zur organisatorischen Ausgestaltung und Qualität der tutoriellen Beziehungen sowie zum beruflichen und persönlichen Nutzen der Beziehung für beide Seiten.
Methodisch umfasste die Evaluation neben einer Sekundäranalyse vorliegender Dokumente und leitfadengestützten Intensivinterviews mit den Verantwortlichen seitens der Träger vor allem standardisierte Erhebungen. Im Mittelpunkt der standardisierten Befragungen standen die Zufriedenheit mit dem Karriereförderprogramm sowie die Qualität der Beziehung zwischen den Nachwuchskräften und ihren TutorInnen. Die Befragungen fanden begleitend zur 15-monatigen Förderphase des Förderprogramms statt. Damit erhielt die programmdurchführende Stelle regelmäßig Informationen über den Ablauf des Programms und die Qualität der Realisierung. Dies ermöglichte eine frühe Identifikation eventueller Probleme sowie eine zeitnahe Entwicklung geeigneter Maßnahmen zu deren Behebung.

Evaluation der Siemens-DAAD-Master-Stipendien1/20075/2007Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gegenstand des Projektes war die vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) in Auftrag gegebene Verbleibstudie zu den beiden Stipendienprogrammen "Siemens / DAAD Scholarship Initiative for Young Engineers from Central and Eastern Europe" und "DAAD - Siemens Scholarship Program ASIA 21st Century". Im Rahmen der Stipendien wurde seit 1999 insgesamt 215 jungen IngenieurInnen aus 19 Ländern ein Master-Studium an einer deutschen Hochschule ermöglicht. Mit den Stipendienprogrammen verfolgten die Siemens AG und der DAAD zwei zentrale Ziele: einen Beitrag zur wissenschaftlichen und ökonomischen Entwicklung beider Regionen zu leisten und den Ausbau der Internationalität der deutschen Hochschulen zu unterstützen.
Die vom CEval durchgeführte Evaluation konzentrierte sich auf die akademischen und beruflichen Karriereverläufe der Stipendiaten im Anschluss an das Master-Studium. Mit Hilfe einer Online-Befragung aller Stipendiaten wurden die Wirkungen der Programme analysiert, so dass – kurz vor Abschluss der Förderungen in 2007 – eine Bilanz über deren Nutzen gezogen werden konnte.

Evaluation der internationalen Sur-Place-Stipendienprogramme der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in ausgewählten Ländern11/20063/2007Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld, Dr. Stefan Silvestrini

Description

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) fördert mit Hilfe ihrer Stipendienprogramme die Aus- und Fortbildung von Fach- und Führungskräften aus Entwicklungsländern sowie aus den Transformationsstaaten Mittel- und Südosteuropas. Ziel der Maßnahme ist es, die Leistungsfähigkeit der lokalen Partnerorganisationen zu stärken und Persönlichkeiten zu fördern, die für die Projektarbeit wichtig sind bzw. von denen erwartet werden kann, dass sie als Multiplikatoren oder Stützpunkte wirken.
Aufgabe der Evaluation war eine Bewertung der internationalen Stipendienprogramme der Stiftung für den Förderzeitraum von 1998 bis 2006 und die Entwicklung handlungsorientierter Empfehlungen für den Einsatz des Programms in den kommenden Jahren. Hierfür wurden vier Länderfallstudien in Afrika (Südafrika), Asien (Vietnam und Kambodscha), Europa (Russland und Bosnien-Herzegowina) und Lateinamerika (Argentinien und Chile) durchgeführt. Die Evaluationsergebnisse wurden nicht nur in Form einzelner Fallstudien sondern auch vergleichend in einem zusammenfassenden Synoptischen Summary dokumentiert. Methodisch basiert die Evaluierung auf leitfadengestützten Intensivinterviews mit den Stipendiaten und Auslandsmitarbeitern in den Zielländern sowie mit den zuständigen Stiftungsmitarbeitern in Deutschland. Des Weiteren wurde eine Auswertung vorhandener Daten und Dokumente zum Projektverlauf vorgenommen.

Evaluation der Einführung eines Learning-Management-Systems CLIX CAMPUS ® an der Universität des Saarlandes2/20061/2008Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Gemäß der Ziel- und Leistungsvereinbarung über die Einführung eines Learning-Management-Systems an der Universität des Saarlandes zwischen der Landesregierung des Saarlandes vertreten durch das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft und das Ministerium für Wirtschaft und der Universität des Saarlandes vom 22.12.2005 wird an der Universität des Saarlandes das Learning-Management-System CLIX Campus ® eingeführt. Diese Einführung wird vom Centrum für Evaluation mit einer formativen und summativen Evaluation unter Einbeziehung externer Sachverständiger begleitet.
Evaluation der Wolfgang Paul- und Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramme2/20067/2006Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

2001 förderte die Alexander von Humboldt-Stiftung mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstmalig das Wolfgang Paul- sowie das Sofja Kovalevskaja-Preisträgerprogramm. Ziel beider Preise ist es, dem Forschungsstandort Deutschland einen international sichtbaren Impuls zu geben, indem hervorragend qualifizierte jüngere Wissenschaftler aus aller Welt durch ein attraktives Angebot gewonnen werden, innovative und zukunftsweisende Forschungsvorhaben durchzuführen. Die beiden Preise wurden im Jahr 2001 an 43 Wissenschaftler/-innen vergeben, die an deutschen Gastinstituten Forschungsarbeiten durchführten. Im Mittelpunkt der Studie standen die Bewertungen der Forschungsaufenthalte durch die Preisträger sowie durch die Gastinstitute. Als Erhebungsmethoden zum Einsatz kamen hierbei neben Leitfadeninterviews mit ausgewählten Preisträgern und deren jeweiligen „Gastgebern“ eine Onlinebefragung aller Preisträger und Gastinstitutionen.

Managing Diversity – Studie zu Aspekten eines ganzheitlichen Konzeptes für die familiengerechte Hochschule1/20069/2006audit familiengerechte hochschule

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das Centrum für Evaluation (CEval) wurde vom AUDIT Familiengerechte Hochschule der Universität des Saarlandes (UdS) beauftragt, innerhalb des von der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der UdS sowie der Arbeitskammer des Saarlandes geförderten Forschungsvorhabens „Managing Diversity – Studie zu Aspekten eines ganzheitlichen Konzeptes für die familiengerechte Hochschule“ die sozialwissenschaftlichen Erhebungen zu unterstützen.

Zielsetzung des Projekts ist die Analyse und Weiterentwicklung einer familienbewussten Personalpolitik der UdS. Dafür sollten in mehreren Teilstudien die aktuelle Situation an der Universität erhoben und anschließend die Ergebnisse in passfähigen Maßnahmen praktisch umgesetzt werden. Diese Teilstudien umfassen Erhebungen zum Kinderbetreuungsbedarf von Beschäftigten und Studierenden, zur Vereinbarkeitsproblematik von Männern/Vätern, zum Begriff familienfreundliche Hochschule bei allen Mitgliedern der Universität und eine Befragung der Führungskräfte zum Thema Familienfreundlichkeit, wobei sowohl quantitative als auch qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung eingesetzt wurden. Das CEval unterstützte das AUDIT Familiengerechte Hochschule hierbei, indem es bei der Entwicklung der Erhebungsinstrumente und Durchführung insbesondere der standardisierten Befragungen mitwirkte.

Eine vollständige Publikation der Ergebnisse in thematisch aufbereiteter und interpretativer Form ist in Vorbereitung für das Jahr 2007.

Studie zum Marketingpotenzial Indiens für das Hochschulmarketing deutscher Hochschulen11/20046/2005Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

In Zukunft soll das Hochschulmarketing des DAAD einen Schwerpunkt bei indischen Studierenden der Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften setzen, da bei diesen Gruppen Nachwuchsmangel bereits besteht oder zu erwarten ist und von ihnen ein positiver Beitrag zur Forschung an deutschen Hochschulen erhofft wird.Die Fokussierung auf Indien für diese Studie hat zwei wesentliche Hauptgründe: Zum einen ist Indien bereits seit längerem eines der Haupt-Zielländer der Marketing-Kampagnen von GATE-Germany. Die Zahl angeworbener Studierender könnte (und soll) aber noch ausgebaut werden. Dies gilt insbesondere im Vergleich zur Mobilität indischer Studierender in Richtung USA und Großbritannien. Zum anderen soll das Profil der potenziellen Bewerber stärker dem oben bereits angedeuteten Bedarf der deutschen Hochschulen an hoch qualifizierten Kräften aus den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften entsprechen.
Das Oberziel der Studie ist, Empfehlungen für die Neuausrichtung der Marketing-Strategie für die kommenden Jahre auf der Basis der bisherigen Erfahrungen und der aktuellen Entwicklungen auf dem Bildungsmarkt zu erstellen.
Unter Anderem sollen zu den folgenden Fragestellungen weitere Auskünfte geben werden:

• Inwieweit haben die bisherigen Marketingmaßnahmen die gewünschten Zielgruppen erreicht?

• Soll an indischen Hochschulen geworben werden?

• Wenn an indischen Hochschulen geworben werden soll, dann mit welchen Mitteln?

• In welchen Zielgruppen existiert das Bewusstsein für die Möglichkeit eines Aufenthalts in Deutschland?

• Wie kann dieses Bewusstsein verstärkt werden?

• Welche neuen Zielgruppen sollten erschlossen werden?

• Über welche Informationswege, -mittel und Kommunikationsstrategien können die Zielgruppen wirksam erreicht werden?

• Über welche zentralen Botschaften und Kernaussagen kann das Interesse indischer Studierender effektiv geweckt und deren Entscheidung in wirksamer Weise beeinflusst werden?

Situationsanalyse „eLearning an der Universität des Saarlandes“10/20044/2005Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Studie zur Gewinnung US- amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen8/20042/2005GATE-Germany, Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das CEval führte im Auftrag der beim DAAD angesiedelten Initiative „GATE-Germany - Konsortium für internationales Hochschulmarketing“ eine Studie zur ‚Gewinnung US-amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen‘ durch. Hintergrund sind zwei identifizierte Problemfelder: Zum einen stagnieren die Zahlen der US-Amerikaner, die zu einem Studienaufenthalt nach Deutschland kommen in den letzten Jahren nicht nur, sondern sind im Vergleich zu anderen europäischen Ländern (wie Italien oder Frankreich) sogar rückläufig. Zum anderen kommen die meisten amerikanischen Studierenden nur zu sehr kurzen Studienaufenthalten nach Deutschland, so dass eine nachhaltige Wirkung des Aufenthalts fraglich ist.

Ziel der Studie war es, Erkenntnisse über die Mobilität der US-amerikanischen Studierenden zu liefern. Auf dieser Grundlage soll GATE-Germany die Marketing-Strategie für die USA weiter entwickeln, um den oben beschriebenen negativen Trend rückläufiger Studierendenzahlen insbesondere in den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften aufzuhalten und umzukehren und den Anteil an US-amerikanischen Studierenden, die an deutschen Hochschulen einen Abschluss anstreben oder promovieren, zu erhöhen. Die konzeptionelle Entwicklung der Studie und die Zusammenfassung der Ergebnisse in einer Handlungsempfehlung erfolgten in enger Abstimmung mit GATE-Germany.

Im Vordergrund der Studie standen die folgenden zentralen Fragestellungen:

• Welche Faktoren bestimmen maßgeblich die Entscheidung für ein Studium im Ausland allgemein und in Deutschland im Besonderen?

• Über welche Informationswege, -mittel und Kommunikationsstrategien kann in wirksamer Weise auf die o.g. Faktoren Einfluss genommen werden, die die Entscheidung der Zielgruppe zu einem Auslandsstudium determinieren?

• Mit welchen Studienangeboten könnten die Zielgruppen in den USA für ein Studium in Deutschland gewonnen werden?

Als Ergebnis der Untersuchung wurde ein Maßnahmenkatalog mit konkreten Handlungsempfehlungen für die Akteure des internationalen Hochschulmarketings zur Gewinnung US-amerikanischer Studierender erstellt.

Um ein umfangreiches Bild über die Mobilität der US- Studierenden zu erhalten, wurde für die Operationalisierung des Studienauftrags ein Multimethodenansatz gewählt, der eine angemessene Einbeziehung möglichst vieler Akteure des internationalen Stiudierendenaustauschs sicherstellt. Standardisierte Befragungen wurden mit US- Studierenden in Deutschland durchgeführt. VertreterInnen von Study Abroad Offices in den USA wurden mittels teilstandardisierten Befragung um ihre Einschätzungen bzgl. Deutschland und seiner Universitäten als Partnerland ihrer Institution gebeten. Leitfadengestüzte Interviews wurden mit 10 VertreterInnen Akademischer Auslandsämter, die für den Austausch mit den USA zuständig sind, durchgeführt. Die Ausarbeitungen der Fragebögen als auch des Leitfadens für die Befragung der VertreterInnen deutscher Akademischer Auslandsämter erfolgten gemäß des partizipativen Ansatzes des CEval in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber GATE- Germany. Der abschließende Ergebnisbericht wurde im Mai 2005 vorgelegt.

„Durch den Multimethodenansatz ist es gelungen, aus dem zwar begrenzten aber vielfältigen Datenfundus ein aussagekräftiges Bild zu entwickeln und wichtige Erkenntnisse und Empfehlungen zur Gewinnung US-amerikanischer Studierender für deutsche Hochschulen abzuleiten.“ (DAAD)

Beratung von IBQM (Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten) bei der Evaluation der Beruflichen Qualifizierungsnetzwerke4/20046/2006Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Die „Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten“ (IBQM) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist ein Projekt, das mit Mitteln des BMBF im Rahmen des BQF-Programms (Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf) gefördert wird. IBQM berät und begleitet in Kooperation mit dem Projektträger Antragsteller, die im Rahmen des BQF-Programms innovative Modellprojekte initiieren. Diese Projekte sollen dazu beitragen, Angebote der Benachteiligtenförderung für die sehr heterogene Zielgruppe der Jugendlichen mit Migrationshintergrund weiterzuentwickeln. Ein Schwerpunkt ist dabei das Bemühen um die Berücksichtigung der interkulturellen Dimension der Kompetenzfeststellung und –entwicklung bei der Zielgruppe im Handlungsfeld der betrieblichen und schulischen Berufsbildung.

Die Hauptaufgabe der IBQM zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten besteht in der Initiierung, Beratung und wissenschaftlichen Begleitung von lokalen und regionalen Kooperationsnetzwerken für die berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten (BQN).

Das CEval berät IBQM bei der Entwicklung und Umsetzung der prozessbegleitenden Evaluation der BQN. Darunter fallen im wesentlichen folgende Aufgaben: Unterstützung bei der Fertigstellung des BQN-Evaluationskonzeptes von IBQM, Input bei den Treffen des BQN-Evaluationsarbeitskreises, Unterstützung bei der Erarbeitung der Kriterienkataloge, Präsentationsformate und Indikatoren für die Umsetzung der mit den lokalen Evaluationsbeauftragten der BQN vereinbarten Etappen der prozessbegleitenden Evaluation, fachliche Beratung bei der Umsetzung der einzelnen Etappen (lokale Anwendung der Kriterien, Aussagekraft der Dokumentation und Plausibilität der Umsetzung).

DAAD-Bereichsevaluation „Stipendien für Ausländer“11/200312/2004Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Evaluation des Projekts “eLearning in der Bewegungs- und Trainingswissenschaft”11/20032/2004Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Evaluation des KIBB: Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung8/200312/2005Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Im Auftrag des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) arbeitet das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) am Aufbau eines Kommunikations- und Informationssystems für Berufliche Bildung (KIBB). Mit dem Projekt KIBB werden im Wesentlichen drei Ziele verfolgt, die im Rahmen bestehender Informations- und Kommunikationsstrukturen bisher nur unzureichend erfüllt werden konnten: 1. Die Hervorhebung der Bedeutung der Berufsbildungsforschung als wichtiger gesellschaftlicher Entwicklungsbereich; 2. der Aufbau eines professionellen Wissensmanagements in der Berufsbildung; 3. die stärkere Vernetzung von Berufsbildungsexperten und
–expertinnen. KIBB nutzt bei der Verfolgung dieser Ziele in vielfältiger Weise die erweiterten Möglichkeiten, die im Zusammenhang mit Information und Kommunikation durch die Neuen Medien entstanden sind: Neben der Einrichtung einer online-gestützen Kommunikationsplattform ist u. a. der Aufbau einer internetbasierten Wissenslandkarte vorgesehen, die Informationen zur Berufsbildungsforschung zur selbständigen Recherche und Beantwortung von Fragen bereitstellt. Die vom BIBB in Auftrag gegebene Evaluation des KIBB ist prozessbegleitend vorgesehen, so dass also bei dieser Evaluation insbesondere formative und projektbezogene Aspekte im Vordergrund stehen. Die methodische Konzeption der Evaluation basiert auf einem Analyse-Leitfaden, der in seiner Struktur auf der theoretischen Evaluationskonzeption des CEval beruht und zu Beginn des Evaluationsvorhabens in enger Zusammenarbeit mit den Projektbeteiligten an die spezifischen Erfordernisse des Evaluationsvorhabens angepasst wurde. Während die Zielsetzungen und zu messenden Indikatoren von KIBB einen selbstverständlichen Bestandteil des Leitfadens bilden, enthält dieser darüber hinaus eine Reihe organisations- und diffusionstheoretisch begründeter Faktoren, die nach dem derzeitigen Stand der Forschung grundsätzliche Voraussetzungen für den Erfolg von Programmen und Projekten darstellen. Die Messung der Indikatoren im Analyse-Leitfaden erfolgt im Sinne eines Panels zu drei Erhebungszeitpunkten die sich über die gesamte Projektlaufzeit erstrecken. Die fortlaufende Anpassung und Weiterentwicklung des Erhebungs- und Untersuchungsdesigns wird dabei als integrierter Bestandteil des Vorgehens betrachtet. Gemäß des formativen Charakters der Evaluation werden die Ergebnisse der jeweiligen Erhebungen handlungsorientiert aufbereitet und dienen als Diskussionsgrundlage für jeweils einen Workshop unter Beteiligung der KIBB-Mitarbeiter. Die Dokumentation sowohl der Erhebungs- als auch der Diskussionsergebnisse der Workshops sind Bestandteile der Zwischenberichte. Neben leitfadengestützten Interviews mit Projektmitarbeitern, weiteren Projektbeteiligten sowie Kunden des KIBB (z. B. Mitarbeiter des BMBF) sollen mit dem weiteren Verlauf des Projekts in der Evaluation standardisierte Nutzerbefragungen bei den Nutzern der internetbasierten Produkte von KIBB sowie Gruppendiskussionen zum Einsatz kommen. Daneben erfolgt eine kontinuierliche Dokumentenanalyse.
Evaluation des Leonhard-Euler-Stipendienprogramms8/200312/2003Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Im Rahmen des Leonhard-Euler-Stipendienprogramms des DAAD werden deutschen Hochschulen, die eine gut funktionierende Partnerschaft mit einer russischen, ukrainischen oder belorussischen Hochschule insbesondere auf den Gebieten der Natur- und Ingenieurwissenschaften unterhalten, Mittel für Sur-Place-Stipendien für russische, ukrainische oder belorussische Nachwuchswissenschaftler zur Verfügung gestellt. Diese Fördermaßnahme zielt darauf ab, den Kontakt zwischen ausländischen Nachwuchswissenschaftlern und deutschen Hochschulen zu intensivieren, gemeinsame bilaterale Forschungsvorhaben nachhaltig zu fördern sowie einen Beitrag zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses aus der Russischen Förderation, der Ukraine und Belarus zu leisten, um damit u. a. zum Verbleib des wissenschaftlichen Nachwuchses an den Hochschulen des betreffenden Landes beizutragen.
In der vom DAAD in Auftrag gegebenen Evaluationsstudie sollte anhand 60 ausgewählter Projekte zum einen die Frage beantwortet werden, inwieweit das Förderprogramm seine Ziele erreicht und zum anderen sollten aus den Ergebnissen der Studie Empfehlungen für die Programmfortführung abgeleitet werden.
Bei der Operationalisierung des Evaluationsauftrags kam insbesondere der Multimethodenansatz der CEval-Evaluationskonzeption zum Tragen: Neben der standardisierten Befragung der deutschen Projektleiter sowie der in den Projekten geförderten Stipendiaten wurden bei diesen Befragtengruppen und darüber hinaus bei Mitarbeitern der Verwaltung ausgewählter Hochschulen leitfadengestützte Interviews eingesetzt. Daneben wurden stichprobenhaft Projektbesuche durchgeführt. Die Erarbeitung der Erhebnungsinstrumente sowie die Interpretation der Ergebnisse wurde unterstützt durch eine sekundäranalytische Auswertung der Abschlussberichte der untersuchten Projekte sowie weiterer Informationsmaterialien des DAAD.
Im Anschluss an die Erhebungsphase erfolgte eine systematische Analyse sowie die Zusammenführung der unterschiedlichen Daten. Die Ergebnisse der Studie verweisen auf einen insgesamt hohen Zielerreichungsgrad des Leonhard-Euler-Programms. Es wurde deutlich, dass das Programm aus Sicht der deutschen Projektbeauftragten, der geförderten Stipendiaten sowie der Mitarbeiter der Verwaltung ausgewählter Hochschulen in seiner Förderstruktur auf die Probleme der Hochschulen der ehemaligen Sowjetunion reagiert und zu deren Lösung spezifische Beiträge leistet. Die vom CEval ausgesprochenen Empfehlungen betreffen u. a. den Deutschlandaufenthalt sowie die Stipendienraten.


Evaluation deutsch-japanischer Hochschulpartnerschaften5/20037/2003Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Dr. Vera Hennefeld

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Die vom DAAD in Auftrag gegebene Evaluationsstudie über deutsch-japanische Hochschulpartnerschaften verfolgte zum einen das Ziel, anhand der Informationen über aktuell bestehende Partnerschaften zwischen deutschen und japanischen Hochschulen die Förderprogramme des DAAD in diesem Bereich besser an den Bedarf der Partnerschaften anpassen zu können. Zum anderen lieferten die gewonnenen Informationen auch Hinweise dazu, wie im Allgemeinen eine Intensivierung der Hochschulkooperationen zwischen Deutschland und Japan erreicht werden kann. Eine standardisierte Befragung der deutschen Partnerschaftsbeauftragten beantwortete u. a. Fragen nach der Aktivität der Partnerschaften, nach Problemen und Hindernissen im Rahmen der Partnerschaften und nach Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen. Aus den gewonnenen Ergebnissen wurden schließlich Indikatoren abgeleitet, die eine Einstufung bestehender und zukünftiger deutsch-japanischer Hochschulpartnerschaften hinsichtlich ihrer partnerschaftlichen Aktivit

Evaluation der Entwicklungspartnerschaft "MENTOR" (Multifunctional European Network for Technological Cooperation, Open Learning and Research) als Teil der EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL3/200312/2004Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Die Evaluation dieses Projekts soll im Anfang primär begleitend und projektunterstützend (formativ) sein, während mit zunehmender Reife der Entwicklungspartnerschaft eine Bewertung gemäß der EQUAL-Ziele erfolgen wird. EQUAL verfolgt generell einen Abbau von Benachteiligungen am Arbeitsmarkt, um die Anpassungsfähigkeit, Beschäftigungsfähigkeit und den Unternehmergeist von traditionell benachteiligten Gruppen (Migranten, Frauen, Behinderte, etc.) zu stärken. Die Partnerschaft MENTOR, ein Netzwerk verschiedener regionaler Akteure des Saarlandes, setzt diese Ziele primär im Rahmen von Schulungen unter Anwendung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien um.

Evaluation des DAAD / BMZ Programms "Nachbetreuung ehemaligerStudierender aus Entwicklungsländern"2/20038/2003Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Analyse und Bewertung der Projektberichterstattung von EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz und Konzeption eines Monitoring- und Evaluations-Systems7/20029/2002EURES Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Staff: Dr. Vera Hennefeld

Description

Die Studie analysiert und bewertet die im Rahmen von European Employment Services-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz (EURES-T SLLR) geförderten Projekte sowie die Tätigkeitsberichte der EURES-Koordination. Ferner wurden Empfehlungen zur Verbesserung und Systematisierung der Berichterstattung erarbeitet und ein M+E-System zur Qualitätssicherung der Projektarbeit entwickelt.

"Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk unter besonderer Berücksichtigung der Umweltzentren des Handwerks"6/200212/2005Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Wolfgang Meyer

Staff: Dr. Wolfgang Meyer, Dr. Vera Hennefeld

Description

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert seit 1991 Projekte der Umweltkommunikation im Handwerk und hat das CEval mit einer umfassenden Evaluierung ihrer Förderaktivitäten beauftragt. Im Rahmen des Evaluationsvorhabens sind Aktivitäten und Strukturen der Umweltkommunikation im Handwerk zu dokumentieren, die nachhaltigen Wirkungen der DBU-Förderung zu erfassen sowie Empfehlungen für die Optimierung der weiteren Fördertätigkeit zu entwickeln. Das im Juni 2002 begonnene Vorhaben hat eine voraussichtliche Laufzeit bis Dezember 2005.
eBuT e-Learning in der Bewegungs- und Trainingswissenschaft7/200112/2003eBuT Bewegungs- und Trainingswissenschaft

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Im Mittelpunkt der Evaluation steht die Analyse des anvisierten Mehrwerts (Distanz, Multimedialität, Interaktivität) der internetbasierten Lehr-Lern-Module gegenüber traditionellen Unterrichtssituationen. Darüber hinaus werden auch die Projektziele der Implementation der Lehr-Lern-Module in das sportwissenschaftliche Grundstudium sowie die Diffusion über die beteiligten Universitäten hinaus geprüft. Ergänzt wird die Wirkungsanalyse durch kausalanalytische Betrachtungen, die den festgestellten Projektwirkungen kausale Ursachenfaktoren zuschreiben. Hierfür ist eine Begleitung aller Projektphasen, von der Planung, über die Implementation bis zur Nachförderphase, erforderlich.

"Entwicklung eines Konzepts zur Evaluation von e-Learning Angeboten im Rahmen von VISU (Virtuelle Saar-Universität)"1/20017/2002Competence Center "Virtuelle Saar Universität" (CC VISU)

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Im Auftrag von Herrn Prof. Dr. Reinhard Daugs, Leiter des Projekts VISU (Virtuelle-Saar-Universität), wurde ein umfassendes Konzept zur Evaluation internetbasierter Hochschul-Lehrangebote entwickelt. Ziel ist, allen Fachrichtungen und Lehrstühlen der Universität des Saarlandes ein geeignetes Instrumentarium zur Verfügung zu stellen, mit dem Online-Lehrangebote über alle Phasen der Planung, Entwicklung und Implementierung (Anbieterseite) sowie der Anwendung (Nutzerseite) evaluiert werden können.

Evaluation des E-Journals "Motor Control and Learning", ein Subprojekt des von der Europäischen Kommission kofinanzierten Projektes ITES ("Information Technologies in European Sport and Sport Science")1/200012/2002Sportwissenschaftliches Institut an der Universität des Saarlandes

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

Das Projekt ITES hat zum Ziel, internet-basierte Informations- und Kommunikationskonzepte zu entwickeln, welche die universitären Anwendungsfelder Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Lehre abdecken. Im Rahmen des ITES-Subprojekts ‚web-based publishing’ wurde hierbei vom Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes

das E-Journal „Motor Control and Learning“ konzipiert und implementiert.

Für die Evaluation dieses E-Journals wurde vom CEval ein Evaluations- und Monitoring-Konzept entwickelt und umgesetzt. Folgende Aspekte werden hierbei schwerpunktmäßig erfasst: (1) die "Attraktivität" und (2) die "Aktualität" des E-Journals, (3) die Erreichung der Zielgruppen, (4) die Qualität der technischen Implementierung, (5) die inhaltliche Qualität des E-Journals und (6) die Qualität der Dienstleistungen und der Homepage-Verwaltung.

Die Erhebung der hierfür notwendigen Daten erfolgt zum einen mittels eines standardisierten Online-Fragebogens, der den Nutzern des E-Journals in regelmäßigen Intervallen präsentiert wird und zum anderen durch eine Analyse der standardmäßig aufgezeichneten Internet-Nutzungsprotokolle (Log Files).

Evaluation des Förderprogramms ‚Anreizorientierung zur Beschleunigung der Studienreform, zur Studienzeitverkürzung und zur Verbesserung der Lehre’1/19988/1999Universität des Saarlandes

Project Manager: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Contact Person: Dr. Vera Hennefeld

Description

[Top]