Deutsch Englisch
Navigation

Mit der Paarung VfB Stuttgart gegen Hannover 96 startet die 2. Bundesliga am 26. Juli in die neue Saison. Zeitgleich beginnt ein Pilotprojekt, das zu einem besseren Verständnis zwischen Fans und Sicherheitskräften führen soll. Hannover ist einer von sieben Standorten in der 2. Bundesliga für das über die Mittel der Daniel-Nivel-Stiftung finanzierte Pilotprojekt zur Aufarbeitung von Konflikten nach Spieltagen. Als weitere Standorte nehmen Fürth, Hamburg, Heidenheim, Karlsruhe, Osnabrück und Wehen Wiesbaden am Pilotprojekt teil. Die Pilotphase erstreckt sich über die gesamte Hinrunde der Saison 2019/2020.

„Wir wollen den Dialog fördern und damit einen Beitrag zu einem größeren Verständnis insbesondere zwischen Fans und Sicherheitskräften leisten“, sagt DFB-Abteilungsleiterin Stefanie Schulte. „Im Falle einer erfolgreichen Erprobung werden wir die Möglichkeiten einer Umsetzung in den ersten drei Fußball-Ligen mit allen Beteiligten prüfen.“

 

(Bild: gettyimages)

 

Über einen Online-Fragebogen erhalten Fans jeweils bis zu drei Tage nach einem Spiel die Möglichkeit, ihre positiven wie auch negativen Eindrücke vom Spieltag zu schildern. Ergänzend werden die Spieltagsreflexionen u.a. der Polizei, der Funktionsträger des Klubs, des Sicherheitsdienstes und des Fanprojekts gesammelt. Aus der Gesamtheit dieser Rückmeldungen sollen Konflikte identifiziert und auf diese Weise der Bedarf nach einem moderierten Austausch der beteiligten Konfliktparteien ermittelt werden. Der jeweilige Projektkoordinator entscheidet anhand definierter Kriterien, ob eine vertiefende Spieltagsnachbereitung erforderlich ist. Ziel ist die Schaffung eines gegenseitigen Verständnisses durch die Aufarbeitung der Konfliktsituation. Im Idealfall können mit der Beteiligung von Fans einvernehmliche Lösungen für die Zukunft erarbeitet werden.

Der DFB hat die CEval GmbH mit der wissenschaftlichen Begleitung und Durchführung des Projektes beauftragt. Die Aufgaben der CEval GmbH reichen von der Konzeption des Projektes (Ablauf der Nachbereitung, Auswahl von Pilotstandorten, etc.) über die Entwicklung geeigneter Instrumente zur Fanbefragung und Formate zur Spieltagsnachbereitung bis zur Unterstützung der Akteure bei der praktischen Durchführung und Moderation der Nachbereitung. Dabei werden unterschiedliche Abläufe und Formate zur Spieltagsnachbereitung getestet, um im Anschluss an die Pilotphase ein anwendungsfähiges Konzept vorlegen zu können.